IT IT
DE IT EN
Tagungen


Schemata and Arguments. Interactions between Literary and Philosophical Commentaries in Late Antiquity
Schemata and Arguments. Interactions between Literary and Philosophical Commentaries in Late Antiquity
27/03/2017 - 30/03/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni

Ziel der Tagung ist es, die Beziehung zwischen den schemata isagogica, welche den philosophischen Kommentaren zugrunde liegen, und den von den Textkommentatoren angewandten exegetischen Regeln darzustellen. In Bezug auf die philologischen Probleme der betrachteten Texte und ihren philosophischen, sowie literarischen als auch historischen Hintergrund, wird ein vollständiges Bild der exegetischen Methoden der Spätantike aufgezeigt. Darum werden literarische und philosophische Kommentare in Betracht gezogen, die insbesondere schon im Vorwort explizit erklären, wie man einen bestimmten Autor oder einen Text lesen muss. Kern dieses Beitrags ist eine Komparativstudie, die verschiedene Disziplinen verbindet, um die Ähnlichkeiten zwischen der exegetischen Tradition der Spätantike und den literarischen und philosophischen Schulkompetenzen erläutern zu können.

Scienze comportamentali e politica della semplificazione
Behavioural Sciences und die Politik der Vereinfachung
27/03/2017 - 01/04/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni



Convegno conclusivo del Sonderforschungsbereich Transregio 21
Abschlusstagung des Sonderforschungsbereichs Transregio 21 „Control of Quantum Correlations in Tailored Matter: Common Perspectives of Mesoscopic Systems and Quantum Gases“
03/04/2017 - 06/04/2017
Anne-Katrin Kriesch, Stuttgart



What's in a Name? Extending the Existing Scope of Protection for National Minorities to Migrant Communities in Europe
What's in a Name? Extending the Existing Scope of Protection for National Minorities to Migrant Communities in Europe
10/04/2017 - 13/04/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni

Die Konferenz “Was bedeutet ein Name? Den aktuellen Rahmen für den Schutz von nationalen Minderheiten auf Migranten in Europa Ausweiten“ (“What’s in a name? Extending the existing scope of protection for national minorities to migrant communities in Europe”) bringt die Felder der Minderheiten- und Migrationsforschung zusammen, um so die tatsächliche Vielfalt im heutigen Europa zu diskutieren. Die aktuelle Flüchtlingskrise, gemeinsam mit anderen Migrationswellen, bietet neue Möglichkeiten für die Untersuchung von Schnittflächen und potenziellen Überschneidungen von Minderheitenrechten und der Anerkennung von Minderheiten mit der Situation von Migranten und Flüchtlingen. Diese Schnittfläche wird vorläufig als Verknüpfung zwischen „alten“ und „neuen“ Minderheiten bezeichnet. Sie bildet die Grundlage einer interdisziplinären Untersuchung von Europas sich verändernder kultureller, religiöser, sprachlicher und ethnischer Landschaft. Die Konferenz bringt anerkannte Experten aus den Bereichen Minderheitenforschung und Migrationsforschung zusammen und zielt so darauf ab eine Forschungs-Agenda anzustoßen, die von beiden akademischen Ansätzen profitiert und die den Dialog zwischen den beiden bisher getrennten Feldern ermöglicht.

Assemblea dei Soci del Circolo degli Amici di Villa Vigoni
Mitgliederversammlung des Förderkreises der Freunde der Villa Vigoni
13/04/2017
Villa Vigoni



Mobilità nella città digitalizzata
Mobilität in der digitalisierten Stadt
26/04/2017 - 29/04/2017
Prof. (em.) Dr.-Ing. Axel Kuhn, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund; Dr.-Ing. Christoph Vornholt, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, München



Challenges for Economic Research on Climate Change after Paris
Challenges for Economic Research on Climate Change after Paris
03/05/2017 - 05/05/2017
DLR Projektträger, Bonn; VDI Technologiezentrum GmbH, Düsseldorf, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel



Remedies against Immunity? Reconciling International and Domestic Law after the Italian Constitutional Court’s Sentenza 238/2014
Remedies against Immunity? Reconciling International and Domestic Law after the Italian Constitutional Court’s Sentenza 238/2014
10/05/2017 - 13/05/2017
Max Planck Institute for Comparative Public Law and International Law, Istituto di Ricerche sulla Pubblica Amministrazione, Villa Vigoni

The Max Planck Institute for Comparative Public Law and International Law (MPIL), the Istituto di Ricerche sulla Pubblica Amministrazione (IRPA) and Villa Vigoni, German Italian Centre for European Excellence are convening a three-day international conference to take place from 11 – 13 May 2017 at Villa Vigoni, Lake Como, Italy.

Conference Description

Conference Programme

Call for Engaged Listeners

Conveners:
MPIL:  Prof. Dr. Anne Peters, Dr. Valentina Volpe
IRPA: Prof. Dr. Stefano Battini
Villa Vigoni: Prof. Dr. Immacolata Amodeo, Dr. Julian Stefenelli

Remedies against Immunity? Conclusions
Remedies against Immunity? Conclusions
12/05/2017 - 13/05/2017
Max Planck Institute for Comparative Public Law and International Law, Istituto di Ricerche sulla Pubblica Amministrazione, Villa Vigoni



L’occasione fa il poeta
Gelegenheit macht Dichter
18/05/2017 - 21/05/2017
Prof. Furio Brugnolo, Padova; Prof. Dr. Patricia Oster-Stierle, Saarbrücken; Prof. Dr. Christian Rivoletti, Erlangen

Gegenstand des Kolloquiums soll die in der Lyriktheorie weitgehend übergangene Poetik des Gelegenheitsgedichts sein. Ist das Gelegenheitsgedicht die arme Verwandte der lyrischen Dichtung oder vielmehr ihre eigentliche Mitte? Seit den Anfängen der Dichtung gibt es Gelegenheitsdichtung, die in hohem Maß gesellschaftlich kodiert, einem festen Regelwerk von Topoi folgt. Dagegen gibt es eine freie, im eigentlichen Sinne poetische Dichtung der Gelegenheit in der das innovative Moment der Gelegenheit zu seiner die Gelegenheit überdauernden Gestalt kommt. Wissenschafterinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen aus Deutschland, Italien und der Schweiz werden versuchen, Bausteine einer Theorie des Gelegenheitsgedichts zu erarbeiten in der die Eigengesetzlichkeit des Poetischen im Mittelpunkt steht.

Un diritto del lavoro dell’era industriale per quella digitale? Agilità, ambiguità, “ambidexterity” come requisiti delle aziende nel diritto del lavoro tedesco
Ein Arbeitsrecht aus dem Industriezeitalter für das Digitalzeitalter? Agilität, Ambiguität, „Ambidexterity“ als Anforderungen an Unternehmen im Spannungsfeld des deutschen Arbeitsrechts
25/05/2017 - 27/05/2017
RA Wolfgang Apitzsch, Frankfurt a.M.; RA Dr. Thomas Drosdeck, Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frankfurt a.M.; Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Manfred Weiss, Frankfurt a.M.



L’identità minacciata, l’alterità minacciosa.  Comunicazione religioso-sociale nelle prediche e nelle opere teatrali del tardo Medioevo e della prima età moderna (II)
Das bedrohte Eigene - das bedrohlich Fremde. Religiös-soziale Kommunikation in Predigten und Schauspielen des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit (II)
29/05/2017 - 01/06/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme



Le politiche sociali tra resilienza degli stati nazionali e un nuovo ordine europeo: le tensioni del cambiamento (III)
Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung (III)
29/05/2017 - 01/06/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme



La razionalità umana: i punti di vista probabilistici (III)
Die menschliche Rationalität: probabilistische Gesichtspunkte (III)
06/06/2017 - 09/06/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme



Rivolte e culture visuali nell’Europa moderna (II)
Revolten und Bildkulturen im Europa der Frühen Neuzeit (II)
06/06/2017 - 09/06/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

Revolten

Storia del paesaggio e della vegetazione nelle alpi meridionali insubriche
Landschafts- und Vegetationsgeschichte der Insubrischen Südalpen
09/06/2017 - 11/06/2017
Prof. Dr. Richard Pott, Hannover



Beiersdorf Europe Meeting
Beiersdorf Europe Meeting
12/06/2017 - 14/06/2017
Beiersdorf AG, Hamburg



Cell Death and Disease
Cell Death and Disease
14/06/2017 - 17/06/2017
Prof. Dr. Peter Krammer, Heidelberg; Dr. Dagmar Kulms, Dresden; Prof. Dr. Hans-Uwe Simon, Bern



Il diritto successorio italiano e tedesco a confronto alla luce del Regolamento UE n. 650/2012
Das deutsche und das italienische Erbrecht im Vergleich auf dem Hintergrund der Verordnung (EU) Nr. 650/2012
19/06/2017 - 22/06/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni




Storia e psicologia. Scrivere la vita. Aspetti della scrittura (auto)biografica
Geschichte und Psychologie. Leben Schreiben. Aspekte des (Auto-)Biographischen
22/06/2017 - 25/06/2017
Prof. Dr. Elisabeth Bronfen, Zürich; Prof. Dr. Alexandra Freund, Zürich; Prof. Dr. Andreas Maercker, Zürich; Prof. Dr. Bernd Roeck, Zürich



Forum Vigoni
Vigoni-Forum „Die Römischen Verträge und die künftige Gestaltung Europas“
29/06/2017 - 30/06/2017
Villa Vigoni



Giornate Vigoni del Knowledge Management
Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements
09/07/2017 - 11/07/2017
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. Speyer



Italia – storia, cultura, attualità. Seminario estivo Vigoni per chi è interessato all’Italia
Italien – Geschichte, Kultur, Gegenwart. Vigoni-Sommerseminar für Italieninteressierte
13/07/2017 - 16/07/2017
Villa Vigoni



Riunione dell’Associazione dei direttori amministrativi delle Università tedesche
Klausurtagung der Vereinigung der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands
16/07/2017 - 18/07/2017
Kanzler Dieter Kaufmann, Universität Ulm



Euro-Workshop
Euro-Workshop „The Euro at a Turning Point“
20/07/2017 - 23/07/2017
Dr. Fabio Colasanti, Bruxelles; Dr. Günter Grosche, Bonn; Sabine Seeger, Bruxelles



Humboldt-Kolleg Computer Science, Mathematics and Philosophy Proof Theory as Mathesis Universalis
Humboldt-Kolleg Computer Science, Mathematics and Philosophy Proof Theory as Mathesis Universalis
24/07/2017 - 28/07/2017
Dr. Marco Benini, Varese; PD Dr. Stefania Centrone, Oldenburg; Prof. Sara Negri, Helsinki; Prof. Dr. Peter M. Schuster, Verona



Culture storiche europee. Identità nazionale, globalizzazione e le sfide del transfer storiografico italo-tedesco (19°-21° secolo)
Europäische Geschichtskulturen. Nationale Identität, Globalisierung und die Herausforderung des deutsch-italienischen Transfers in der Geschichtswissenschaft (19.-21. Jahrhundert)
04/09/2017 - 07/09/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni



Dark Heritage: considerazioni diacroniche e sincroniche sull’approccio alle eredità culturali scomode
Dark Heritage: Diachrone und synchrone Betrachtungen zum Umgang mit unbequemem Kulturerbe
04/09/2017 - 07/09/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni




Rapporti struttura-attività di glicosaminoglicani e di nuovi anticoagulanti
Struktur-Wirkungsbeziehungen von Glykosaminoglykanen und neuen Antikoagulantien
14/09/2017 - 16/09/2017
Prof. Dr. Job Harenberg, Mannheim; Prof. Dr. Roland Krämer, Heidelberg; Dr. Annamaria Naggi, Milano; Dr. Giangiacomo Torri, Milano



Causa contractus. Alla ricerca delle condizioni dell’efficacia della volontà contrattuale (II)
Causa contractus. Auf der Suche nach den Bedingungen der Wirksamkeit des vertraglichen Willens (II)
18/09/2017 - 21/09/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme



Traduzioni del teatro tedesco in Italia e del teatro italiano in Germania dopo il 1945: i classici a teatro per un dialogo interculturale
Deutsch-italienische Theaterübersetzungen nach 1945. Dramenklassiker im interkulturellen Dialog
18/09/2017 - 22/09/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni



 German-Italian Symposium on Trafficking of Immune Cells in Inflammation, Development and Disease
German-Italian Symposium on Trafficking of Immune Cells in Inflammation, Development and Disease
25/09/2017 - 28/09/2017
Koordination: Prof. Emilio Hirsch, Torino; Prof. Dr. Markus Sperandio, München




Politiche della traduzione in Europa (titolo provvisorio)
Übersetzungspolitik in Europa (Arbeitstitel)
04/10/2017 - 07/10/2017
Prof. Furio Brugnolo, Padova; Prof. Dr. Andreas Gipper, Mainz; Dr. Lavinia Heller, Graz; Dr. Robert Lukenda, Saarbrücken



Fuga – Confine e integrazione. Colloquio sul fenomeno del Displacement in Europa (1)
Flucht – Grenze und Integration. Kolloquium zum Phänomen der Deplatzierung in Europa (1)
04/10/2017 - 07/10/2017
Prof. Dr. Dieter Heimböckel, Université du Luxembourg



Simposio internazionale DFG di critica e storia letteraria sul tema
Internationales literaturwissenschaftliches DFG-Symposium zum Thema "Digitale Literaturwissenschaft"
09/10/2017 - 13/10/2017
vProf. Dr. Fotis Jannidis, Würzburg



Simposio nell’ambito della cooperazione con la Werner Reimers Stiftung e il Forschungskolleg Humanwissenschaften
Symposium im Rahmen der Kooperation mit der Werner Reimers Stiftung und dem Forschungskolleg Humanwissenschaften
19/10/2017 - 21/10/2017
Werner Reimers Stiftung/Forschungskolleg Humanwissenschaften, Bad Homburg; Villa Vigoni



Social Monitoring and Reporting in Europe
Social Monitoring and Reporting in Europe „Resilience: An Asset in Difficult Times?“
23/10/2017 - 25/10/2017
Dr. Heinz-Herbert Noll, Mannheim



Hegel e l’Italia – l’Italia e Hegel: sinergie spirituali di ieri e di oggi
Hegel und Italien – Italien und Hegel: Geistige Synergien von gestern und heute
25/10/2017 - 29/10/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni



Incontro italo-tedesco dei giornalisti
Deutsch-Italienisches Journalistentreffen
29/10/2017 - 31/10/2017
Tonia Mastrobuoni, La Repubblica, Berlin; Dr. Tobias Piller, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Roma; Villa Vigoni



Simposio e riunione del Consiglio Direttivo dell’Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn
Symposium und Stiftungsratssitzung der Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn
02/11/2017 - 03/11/2017
Dr. Enno Aufderheide, Bonn



Dibattito interdisciplinare tra linguistica, letteratura, didattica LS e L2 (titolo provvisorio)
Interdisziplinäres Gespräch zwischen Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Fremd- und Zweitsprachendidaktik (Arbeitstitel)
06/11/2017 - 09/11/2017
Dr. Michael Dobstadt, Leipzig; Prof. Marina Foschi, Pisa



Circolazione, trasposizione, adattamento. La ricezione italiana ed europea di Winckelmann
Zirkulation, Transposition, Adaption. Winckelmanns italienische und europäische Rezeption
06/11/2017 - 10/11/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni



Il Diritto privato dopo l’era borghese. 100 anni di Diritto privato sociale in Germania, Francia e Italia (I)
Bürgerliches Recht im nachbürgerlichen Zeitalter. 100 Jahre Soziales Privatrecht in Deutschland, Frankreich und Italien (I)
12/11/2017 - 15/11/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme



Architettura firmata, studi di progettazione multinazionali e trasformazioni urbane nelle città europee (I)
Star Architektur, internationale Architektur- und Planungsfirmen und die urbane Transformation der Europäischen Städte (I)
24/11/2017 - 27/11/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme



Solidarity as a Contested Terrain: Italo-German Experiences in the European Frame
Solidarity as a Contested Terrain: Italo-German Experiences in the European Frame
27/11/2017 - 29/11/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni



La storia del movimento sindacale in Germania e Italia: trasferimenti, intrecci, appropriazioni
Deutsche und italienische Gewerkschaftsgeschichte: Transfer, Verflechtung und Aneignung
28/11/2017 - 01/12/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni



Costruire un Archivio della storia delle donne e di genere in Europa. Diritti, lavoro e corpi dal medioevo all’età contemporanea (I)
Wissensspeicherung der Frauen- und Geschlechtergeschichte in Europa. Recht, Arbeit und Körper vom Mittelalter bis in die Zeitgeschichte (I)
04/12/2017 - 07/12/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme






Archiv

Norme giuridiche
"Granulare" Rechtsnormen: Abschied von der Typisierung?
22/03/2017 - 24/03/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni

Democratic Participation - A Broken Promise? Workshop on Political Inequality and Democratic Innovations Part 1: From Unequal Participation to Unequal Influence Part 2: Democratic Aspirations and Innovations
Democratic Participation - A Broken Promise? Workshop on Political Inequality and Democratic Innovations Part 1: From Unequal Participation to Unequal Influence Part 2: Democratic Aspirations and Innovations
14/03/2017 - 17/03/2017
Prof. Nancy Bermeo, Oxford; Prof. Dr. Claudia Landwehr, Mainz; Prof. Dr. Armin Schäfer, Osnabrück

Immagine e linguaggio - Interferenza e differenza
Bild und Sprache - Interferenz und Differenz
07/03/2017 - 10/03/2017
Prof. Dr. Andreas Kablitz, Köln; Prof. Dr. Charlotte Klonk, Berlin

Legami della cultura economica in Europa: economia sociale di mercato ed economia civile in dialogo
Ligaturen Europäischer Wirtschaftskultur: Soziale Marktwirtschaft und Economia Civile im Gespräch
01/03/2017 - 03/03/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni

Alla scoperta dell’Italia - Spracherlebnis am Comer See (Livelli A2 e B1)
Auf der Entdeckung Italiens - Spracherlebnis am Comer See (Niveaus A2 und B1)
19/02/2017 - 26/02/2017
Volkshochschule Aachen; Villa Vigoni

Family Matters - Transnational Perspectives on the State of the Family in Europe (Germany and Italy) and the United States
Family Matters - Transnational Perspectives on the State of the Family in Europe (Germany and Italy) and the United States
13/02/2017 - 16/02/2017
Deutsche Forschungsgemeinschaft – Villa Vigoni

Interferenze esoteriche: Per una storia transnazionale dell’occulto in Germania e Italia, 1880-1945
Esoterische Interferenzen: Eine transnationale Geschichte des Okkulten in Deutschland und Italien, 1880 bis 1945
28/11/2016 - 01/12/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Causa contractus. Alla ricerca delle condizioni dell’efficacia della volontà contrattuale (I)
Causa contractus. Auf der Suche nach den Bedingungen der Wirksamkeit des vertraglichen Willens (I)
28/11/2016 - 02/12/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

> Mehr lesen

Relazioni franche e aperte –  Il dialogo transculturale tra Germania e Italia nella letteratura, nel cinema e nei media
Aufgeschlossene Beziehungen – Deutschland und Italien im transkulturellen Dialog. Literatur, Film, Medien
21/11/2016 - 25/11/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

L’identità minacciata, l'alterità minacciosa. Comunicazione religioso-sociale nelle prediche e nelle opere teatrali del tardo Medioevo e della prima età moderna (I)
Das bedrohte Eigene - das bedrohlich Fremde. Religiös-soziale Kommunikation in Predigten und Schauspielen des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit (I)
14/11/2016 - 17/11/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

Empathy in the digital age
Empathy in the digital age
09/11/2016 - 13/11/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Il Romanticismo classico – Schiller e l'Italia
Klassische Romantik – Schiller und Italien
07/11/2016 - 10/11/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

La ricerca musicale in Germania e in Italia: temi e tendenze attuali
Musikforschung in Deutschland und in Italien: aktuelle Themen und Tendenzen
03/11/2016 - 05/11/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Workshop esplorativo “Da una sociologia italiana e tedesca a una sociologia in Germania, Italia ed Europa? Senso e limiti di una mediazione tra le culture scientifiche”
Explorativer Workshop „Von der italienischen und deutschen Soziologie zur Soziologie in Deutschland, Italien und Europa? Sinn und Grenzen bilateraler Wissenschaftsvermittlung“
02/11/2016 - 04/11/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Round Table
Round Table „Deutsche Hegemonie in Europa? - ein Problem von Bismarck bis Merkel“
02/11/2016 - 04/11/2016
Prof. Dr. Tilman Mayer, Bonn; Prof. Gian Enrico Rusconi, Torino; Villa Vigoni

Tra creatività e guida gestionale: le sfide del management
Zwischen Kreativität und Steuerung: Herausforderungen an das Management
27/10/2016 - 30/10/2016
Prof. Dr. Josef Puchta, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg

La razionalità umana: i punti di vista probabilistici (II)
Die menschliche Rationalität: probabilistische Gesichtspunkte (II)
24/10/2016 - 27/10/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

Social Monitoring and Reporting in Europe
Social Monitoring and Reporting in Europe
24/10/2016 - 26/10/2016
Dr. Heinz-Herbert Noll, Mannheim

Standard linguistici e lingua standard nel contesto europeo – Prospettive interdisciplinari italo-tedesche
Sprachenstandards und Standardsprache im europäischen Kontext – Deutsch-italienische interdisziplinäre Perspektiven
17/10/2016 - 21/10/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Anima, vita e movimento prima e durante la generazione dell’universo: cosmologia, fisica e biologia nel pensiero antico (III)
Seele, Leben und Bewegung vor und während der Entstehung des Universums: Kosmologie, Physik und Biologie im antiken Denken (III)
17/10/2016 - 20/10/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

Workshop del gruppo di ricerca della DFG FOR1447
Workshop der DFG-Forschergruppe FOR1447 „Safety related Ignition Processes“
12/10/2016 - 15/10/2016
Prof. Dr. Ulrich Maas, Karlsruhe; Dr.-Ing. Detlev Markus, Braunschweig

Pluralità di lingue e ricerca nelle scienze umane e sociali - Workshop
Die Vielfalt der Sprachen und die Geistes- und Sozialwissenschaften heute - Workshop
10/10/2016 - 12/10/2016
Dr. Falk Bretschneider, Prof. Dr. Rainer Maria Kiesow, Dr. Franziska Humphreys, Fondation Maison des Sciences de l’Homme (FMSH)/ Centre Georg Simmel, Paris; Villa Vigoni

Summer/Winter School franco-tedesca
Deutsch-französische Sommer-/Winterschule "Europa als Frage: Die Sozialwissenschaften (de)konstruieren einen Kontinent"
03/10/2016 - 07/10/2016
Dr. Falk Bretschneider, Fondation Maison des Sciences de l'Homme, Paris; Villa Vigoni

Incontro della famiglia Mylius in occasione del trentesimo anniversario di Villa Vigoni
Treffen der Familie Mylius im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums der Villa Vigoni
01/10/2016 - 03/10/2016
Villa Vigoni

Cesare Beccarias "Dei delitti e delle pene" und das moderne Strafrecht Europas
27/09/2016 - 30/09/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

La denazionalizzazione amministrativa: analisi comparata dei processi di europeizzazione e internazionalizzazione del diritto amministrativo nella prospettiva delle amministrazioni pubbliche
Denationalisierung der öffentlichen Verwaltung: Europäisierung und Internationalisierung der öffentlichen Verwaltungen im Vergleich
26/09/2016 - 28/09/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

United Europe's Young Professionals Seminar
United Europe's Young Professionals Seminar
23/09/2016 - 25/09/2016
Bettina Vestring, United Europe

> Mehr lesen
Eine neue Initiative im Rahmen des Programmschwerpunkt "Junge Villa Vigoni", organisiert von United Europe

• Download: Programme_2.pdf

< Schließen

Second Colloquium on Combustion Dynamics and Combustion Noise
Second Colloquium on Combustion Dynamics and Combustion Noise
19/09/2016 - 22/09/2016
Dipl.-Ing. Holger Nawroth und Prof. Dr.-Ing. Christian Oliver Paschereit, Technische Universität Berlin

Rapporti struttura-attività di glicosaminoglicani e di nuovi anticoagulanti
Struktur-Wirkungsbeziehungen von Glykosaminoglykanen und neuen Antikoagulantien
15/09/2016 - 17/09/2016
Prof. Dr. Job Harenberg, Mannheim; Prof. Dr. Roland Krämer, Heidelberg; Dr. Annamaria Naggi, Milano; Dr. Giangiacomo Torri, Milano

Nuovi sviluppi del diritto del lavoro europeo
Neue Entwicklungen im europäischen Arbeitsrecht
08/09/2016 - 11/09/2016
Dr. Gerhart Binkert, Berliner Freundes- und Förderkreis Arbeitsrecht Gestern-Heute-Morgen e.V., Berlin; Dr. Ronald Pahlen, Landesarbeitsgericht Berlin - Brandenburg

Le politiche sociali tra resilienza degli stati nazionali e un nuovo ordine europeo: le tensioni del cambiamento (II)
Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung (II)
05/09/2016 - 08/09/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

Il libro e le biblioteche negli anni del boom economico: scenari dello sviluppo, continuità e cambiamento in Germania e in Italia durante il secondo dopoguerra (1949-1965)
Buch und Bibliothek im Wirtschaftswunder – Entwicklungslinien, Kontinuitäten und Brüche in Deutschland und Italien während der Nachkriegszeit (1949-1965)
05/09/2016 - 08/09/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Pseudo-Paracelsus: Alchemy and Forgery in Early Modern Medicine and Natural Philosophy
Pseudo-Paracelsus: Alchemy and Forgery in Early Modern Medicine and Natural Philosophy
25/07/2016 - 28/07/2016
Dr. Hiro Hirai, Nijmegen; Prof. Didier Kahn, Yerres

Euro-Workshop
Euro-Workshop "Quo vadis Euro?"
21/07/2016 - 24/07/2016
Dr. Günter Grosche, Bonn; Sabine Seeger, Bruxelles; Dr. Fabio Colasanti, Bruxelles

Riunione dell’Associazione dei direttori amministrativi delle Università tedesche
Klausurtagung der Vereinigung der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands
17/07/2016 - 19/07/2016
Kanzler Dieter Kaufmann, Universität Ulm

Italia – storia, cultura, attualità Seminario estivo Vigoni per chi è interessato all’Italia
Italien – Geschichte, Kultur, Gegenwart Vigoni-Sommerseminar für Italieninteressierte
14/07/2016 - 17/07/2016
Villa Vigoni

Giornate Vigoni del Knowledge Management
Villa Vigoni - Tage des Wissenschaftsmanagements
10/07/2016 - 12/07/2016
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. Speyer

Summer School TranSkills. Competenze strategiche per i giovani ricercatori
Summer School TranSkills. Strategische Kompetenzen für Nachwuchswissenschaftler
05/07/2016 - 08/07/2016
Prof. Albino Claudio Bosio; Dr. Michele Faldi, Università Cattolica, Milano

Forum Vigoni
Vigoni-Forum „Europa und die Migration - Innenansichten und Außenperspektiven in der Krise“
01/07/2016
Villa Vigoni

> Mehr lesen
Am 1. Juli findet in der Villa Vigoni das Vigoni Forum statt. Dieses Jahr setzen sich Politiker und Experten aus der Wissenschaft mit einem großen Thema auseinander, das Europa bewegt und unter Druck setzt: die Migrationsbewegungen, die durch schwere geopolitische Krisen ausgelöst sind und uns in den kommenden Jahrzehnten weiter beschäftigen werden. Wie kann eine weitblickende Politik geeignete Strategien und Instrumente entwickeln, die Integration und Sicherheit gleichermaßen garantieren? Es gilt, diese Frage aus europäischer Perspektive zu diskutieren. Als Referenten werden u. a. mitwirken: Mercedes Bresso, italienische EU-Parlamentarierin, Marco Piantini, Berater des Italienischen Ministerpräsidenten für EU-Angelegenheiten und Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag.

Das Forum wird am 1. Juli um 15:00 Uhr beginnen. Am Folgetag, am Nachmittag des 2. Juli, findet das traditionelle Sommerkonzert im Park der Villa Vigoni statt: Dieses Jahr tritt das Brass-Ensemble hfmBRASS der Hochschule für Musik Detmold auf.


< Schließen

Cell Death in Neurodegeneration and Cancer
Cell Death in Neurodegeneration and Cancer
22/06/2016 - 25/06/2016
Dr. Domenico Delia, Milano; Prof. Dr. Peter Krammer, Heidelberg; Dr. Dagmar Kulms, Dresden; Prof. Dr. Hans-Uwe Simon, Bern

Biodiversità ed endemismo della flora sulle alpi meridionali
Biodiversität und Endemismus der Flora der Südalpen
17/06/2016 - 19/06/2016
Prof. Dr. Richard Pott, Hannover

I dissensi religiosi nell’Europa moderna: costruzioni in movimento (legami, linguaggi, oggetti) (III)
Religiöser Dissens im frühneuzeitlichen Europa: Konstruktionen in Bewegung (Bindungen, Sprachen, Objekte) (III)
15/06/2016 - 18/06/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

“Maschere acustiche”. Sulla lingua del teatro fra testo e performance
„Akustische Masken“. Über Sprache im Theater - zwischen Text und Performance
13/06/2016 - 17/06/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Goethe e il Romanticismo italiano
Goethe und der italienische Romanticismo
06/06/2016 - 09/06/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Colonialismo italiano e tedesco a confronto
Italienischer und deutscher Kolonialismus im Vergleich
06/06/2016 - 08/06/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Digitalità – teorie e pratiche del digitale nelle scienze umane - Simposio nell’ambito della serie Digitalità nelle scienze umane
Digitalität – Theorien und Praktiken des Digitalen in den Geisteswissenschaften - Symposium im Rahmen der Reihe Digitalität in den Geisteswissenschaften
26/05/2016 - 29/05/2016
Prof. Dr. Martin Huber, Universität Bayreuth; Prof. Dr. Sybille Krämer, Freie Universität Berlin; Prof. Dr. Claus Pias, Leuphana Universität Lüneburg

> Mehr lesen
Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Symposium fokussiert Begriff, Theorie und Historie des Digitalen sowie die Rolle der Digitalisierung in den unterschiedlichen geisteswissenschaftlichen Fachgebieten. Dazu sind Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Disziplinen der Geisteswissenschaften sowie aus dem Bereich der Informatik eingeladen. Gemeinsam werden Fragen erörtert, wie – „Wie verändern digitale Technologien die geisteswissenschaftliche Forschung und ihre Gegenstände?“, „Findet letztlich nur eine Erweiterung statt oder verändern sich die Geisteswissenschaften im Kern?“, „Wie muss das Verhältnis digitaler Methoden zu den klassischen hermeneutischen Ansätzen gedacht werden?“. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Symposienreihe www.digitalitaet-geisteswissenschaften.de

< Schließen

Conference of League of European Research Universities (LERU). Plenary Meeting of Communication Directors
Conference of League of European Research Universities (LERU). Plenary Meeting of Communication Directors
26/05/2016 - 27/05/2016
Università degli Studi di Milano

La lingua del vicino: il tedesco come lingua straniera in Italia e degli italiani in Germania dal Medioevo al 1918
Die Sprache des Nachbarn: Die Fremdsprache Deutsch in Italien und bei Italienern in Deutschland vom Mittelalter bis 1918
17/05/2016 - 20/05/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Leone Ebreo’s Dialoghi d’amore – Restructuring the Semantic Field of eros, agape, and philia
Leone Ebreo’s Dialoghi d’amore – Restructuring the Semantic Field of eros, agape, and philia
11/05/2016 - 14/05/2016
Professor Dr. Joachim Küpper, Freie Universität Berlin; Prof. Ramie Targoff, Brandeis University, Waltham (USA)

Epigenetic Regulation of Normal Hematopoiesis and its Dysregulation in Myeloid Neoplasia
Epigenetic Regulation of Normal Hematopoiesis and its Dysregulation in Myeloid Neoplasia
05/05/2016 - 08/05/2016
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg

Circolazione di modelli metodologici fra giuristi di fine Ottocento: enigmi fra Heidelberg, Palermo e Berlino
Juristischer Methodentransfer im späten 19. Jahrhundert: Rätsel zwischen Heidelberg, Palermo und Berlin
26/04/2016 - 29/04/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
An dem Gespräch mit dem Titel Juristischer Methodentransfer im späten 19. Jahrhundert: Rätsel zwischen Heidelberg, Palermo und Berlin nehmen Dozenten und junge Wissenschaftler aus verschiedenen Universitäten Italiens, Deutschlands, der Schweiz, Spaniens und Frankreichs teil. Die Beiträge in deutscher und italienischer Sprache beschäftigen sich mit der Verbreitung des Interpolationismus, ausgehend von seinem Entstehen mit den grundlegenden Beiträgen von Gradenwitz und seiner Anwendung in den bedeutenden Forschungen von Riccobono.
Diese einschneidende „methodologische Revolution“ in der Quellenforschung, welche über viele Jahrzehnte das Studium des Römischen Rechts geprägt hat, wird durch Rekonstruktionen und thematische Vertiefungen hinsichtlich ihrer Entwicklung und ihrer Auswirkungen auf unterschiedliche Forschungsbereiche in zahlreichen europäischen Ländern analysiert. In diesem Zusammenhang wird auch wertvolles uneditiertes Material ausgewertet. Die Ergebnisse des Treffens werden in einem Tagungsband veröffentlicht.


< Schließen

Il diritto del lavoro in Europa in trasformazione – L'influenza della Corte di Giustizia Europea sugli sviluppi nazionali
Arbeitsrecht in Europa in Bewegung – Der Einfluss des Europäischen Gerichtshofs auf nationale Entwicklungen
26/04/2016 - 29/04/2016
RA Horst Thon, Hessische Fachanwälte für Arbeitsrecht e.V., Frankfurt a.M.

International Foresight Workshop on Science Needs in Implementing the New Sustainable Development Goals
International Foresight Workshop on Science Needs in Implementing the New Sustainable Development Goals
18/04/2016 - 21/04/2016
Deutsches Komitee für Nachhaltigkeitsforschung in Future Earth, Stuttgart

Re-Discovering the ‘Other’: A Close Re-Reading of Literary Constructions of Italy in Canonical and Non-Canonical Texts of British Romantics
Re-Discovering the ‘Other’: A Close Re-Reading of Literary Constructions of Italy in Canonical and Non-Canonical Texts of British Romantics
11/04/2016 - 15/04/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Cicli economici e teoria economica in Europa dal diciannovesimo al ventunesimo secolo (III)
Wirtschaftliche und theoretische Zyklen in Europa vom neunzehnten bis zum einundzwanzigsten Jahrhundert (III)
04/04/2016 - 07/04/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

Concezione e storia del simposio
Konzeption und Geschichte des Symposions
04/04/2016 - 07/04/2016
Prof. Dr. Ludwig Pfeiffer

Rivolte e culture visuali nell’Europa moderna
Revolten und Bildkulturen im Europa der frühen Neuzeit
10/03/2016 - 13/03/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

Benedetto Croce e i Tedeschi
Benedetto Croce und die Deutschen
08/03/2016 - 11/03/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
Croce betrachtete Deutschland als zweite geistige Heimat. Einige Punkte dieser Beziehung, vor allem Croces Auseinandersetzung mit Hegel, wurden bis heute eingehend untersucht, so dass sie Gemeinplätze geworden sind. Dabei kam es zum Teil zu Verzeichnungen, etwa dann, wenn Croce in die Reihe der „Neo-Hegelianer“ eingeordnet wurde. Das Croce-Bild war insofern auch einseitig, als etwa die Hegelrezeption intensiv erforscht wurde, andere Themen dagegen kaum oder gar nicht behandelt blieben. So fand etwa Croces Austausch mit deutschen Gelehrten, der sich in seinem umfangreichen, bislang in weiten Teilen nicht edierten Briefwechsel manifestiert, kaum Beachtung.
Ein Ziel des Gesprächs besteht darin, durch die Analyse der Verbindungen Croces nach Deutschland sein generelles Deutschlandbild deutlich werden zu lassen. Über die Beschäftigung mit der Beziehung Croces zu bedeutenden Persönlichkeiten und die Analyse der Rezeption bzw. deren fachwissenschaftlicher Wirkung hinaus gilt das Interesse des Gesprächs der Untersuchung von Croces Verständnis deutscher Kultur und Nation – nicht zuletzt im Kontext deutsch-italienischer und weiterer internationaler Beziehungen. Durch das Zusammenwirken der verschiedenen Fachkompetenzen soll das Gespräch die Frage beantworten: Was war Deutschland für Benedetto Croce?


< Schließen

Intermezzi e Serenate. Musica e mediazione culturale all'interno dell'arte della festa nella prima età moderna
Intermedien und Serenaten. Musik und Kulturvermittlung in der Festkunst der Frühen Neuzeit
01/03/2016 - 04/03/2016
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
Intermedien und Serenaten sind zentrale Gattungen der europäischen Hof- und Festkultur der Frühen Neuzeit, für die Musik bestimmend ist. Ihre kulturpolitischen und unterhaltenden Funktionen sind interdisziplinär zu diskutieren. Daher werden auch das Bankett und Vermittlerfiguren als leitende Aspekte zu berücksichtigen sein.

< Schließen

Alla scoperta dell'Italia - Spracherlebnis am Comer See (Livello B1)
Auf der Entdeckung Italiens - Spracherlebnis am Comer See (Niveau B1)
21/02/2016 - 28/02/2016
Volkshochschule Aachen; Villa Vigoni

Workshop dell'Antalis Packaging Italia
Workshop der Antalis Packaging Italia
09/02/2016 - 10/02/2016
Gian Marco Furiani, Lainate (Milano)

From Ideas on Europe to the European Citizen: Why Europe?
From Ideas on Europe to the European Citizen: Why Europe?
27/01/2016 - 29/01/2016
Villa Vigoni

Workshop Francesco Hayez
Workshop Francesco Hayez
20/01/2016 - 22/01/2016
Villa Vigoni

Incontro italo-tedesco dei corrispondenti
Deutsch-Italienisches Korrespondententreffen
13/01/2016
Villa Vigoni

Seminario per dottorandi sul tema
Doktorandenkolleg zum Thema "Transformation von urbanen Stadtlandschaften"
29/11/2015 - 04/12/2015
Prof. Dr. Bernd Scholl, Zürich

> Mehr lesen
Das Doktorandenkolleg bietet herausragend befähigten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, sich im interdisziplinären und grenzüberschreitenden Austausch mit raumbedeutsamen Fragestellungen von hoher gesellschaftlicher Relevanz auseinanderzusetzen.
Ausgangspunkt des Doktorandenkollegs sind schwierige, äußerst komplexe und unübersichtliche Probleme der Raumentwicklung. Diese betreffen meist mehrere Sachbereiche, unterschiedliche Bezugsgebiete sowie zahlreiche öffentliche und private Akteure.
Rahmenthema für das Curriculum des Doktorandenkollegs 2013 – 2016 bilden urbane Transformationslandschaften. Der vielfältige Wandel im Bereich der Lebensräume mit einer vorwiegend nach innen gerichteten Siedlungsentwicklung, Veränderungen im Bereich Mobilität, Landschaft, Demografie, Energie und nicht zuletzt Klima erfordern integrierte und veranschaulichbare Strategien und Konzepte für die ganzheitliche Transformation.

< Schließen

La razionalità umana: i punti di vista probabilistici (I)
Die menschliche Rationalität: probabilistische Gesichtspunkte (I)
23/11/2015 - 26/11/2015
Prof. Jean Baratgin, Paris; Prof. Dr. Stephan Hartmann, München; Prof. Giuseppe Sanfilippo, Palermo

Le politiche sociali tra resilienza degli stati nazionali e un nuovo ordine europeo: le tensioni del cambiamento (I)
Sozialpolitik im Spannungsfeld nationalstaatlicher Traditionen und europäischer Neuordnung (I)
23/11/2015 - 26/11/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

Vigoni-Lecture: Torino incontra Berlino
Vigoni-Lecture: Turin trifft Berlin
13/11/2015
Villa Vigoni et al.

> Mehr lesen
Zu unserem Bedauern müssen wir mitteilen, dass das Gespräch zwischen dem Bürgermeister von Turin, Piero Fassino, und dem Chef der Senatskanzlei von Berlin, Björn Böhning, im Rahmen der diesjährigen Villa Vigoni-Lecture, nicht stattfinden kann.

< Schließen

Karl Jaspers: la molteplicità delle visioni del mondo
Karl Jaspers: Zur Vielfalt der Weltanschauungen
09/11/2015 - 13/11/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Le scritture in prima persona in Europa dalla fine del Quattrocento all’Ottocento. Un’indagine alla luce delle ricerche francesi, italiane e tedesche (III)
Die Ich-Erzählungen in Europa vom Ende des 15. Jahrhunderts bis zum 19. Jahrhundert. Eine Analyse anhand der Forschung in Frankreich, Italien und Deutschland (III)
28/10/2015 - 31/10/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

> Mehr lesen

Social Monitoring and Reporting in Europe “Policy Goals, Societal Values and Citizen's Preferences: How We Live and How We Want to Live in Europe”
Social Monitoring and Reporting in Europe “Policy Goals, Societal Values and Citizen's Preferences: How We Live and How We Want to Live in Europe”
26/10/2015 - 28/10/2015
Dr. Heinz-Herbert Noll, Mannheim

2nd Edition of the Meeting “Cells, Genes and Molecules for Cardiac and Vascular Repair”
2nd Edition of the Meeting “Cells, Genes and Molecules for Cardiac and Vascular Repair”
20/10/2015 - 23/10/2015
Prof. Dr. Stefanie Dimmeler, Frankfurt a.M.; Prof. Dr. Carlo Gaetano, Frankfurt a.M.; Prof. Dr. Andreas M. Zeiher, Frankfurt a.M.

Filosofia e germanistica in dialogo. Approcci interdisciplinari per un nuovo paradigma di ricerca e didattica
Philosophie und Germanistik im Dialog. Interdisziplinäre Ansätze zu einem neuen Paradigma in Forschung und Lehre
14/10/2015 - 16/10/2015
Dr. Laura Anna Macor, Oxford

> Mehr lesen
Die Tagung zielt auf die Entwicklung neuer interdisziplinärer Ansätze zwischen Philosophie und Germanistik,die nicht nur in der Forschung,sondern auch in der Lehre wirksam werden sollen. Interdisziplinarität bildet derzeit ein wissenschaftliches Kernanliegen weltweit und stellt eine regelrechte Herausforderung angesichts der aktuellen Spezialisierung und Parzellierung des Wissens dar. Darauf ist nicht von ungefähr im Rahmen des EU Forschungsprogramms Horizon 2020 nachdrücklich hingewiesen worden. Die Philosophie‐ und Literaturforscher, die am Kolleg teilnehmen werden, haben sich um diese disziplinäre Verschränkung verdient gemacht, und diese Tagung soll diesen Bemühungen zum Erfolg weiterhelfen. Es geht insbesondere um folgende Schwerpunkte: Verhältnis zwischen Literatur und Philosophie; Literatur als Quelle für Philosophen; Philosophie als Quelle für Dichter und Schriftsteller;
Autoren an der Grenze.


< Schließen

Workshop per giovani studiosi nel quadro del Programma Trilaterale
Workshop für Nachwuchswissenschaftler im Rahmen des Trilateralen Programms
12/10/2015 - 14/10/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

> Mehr lesen
Die Vielfalt der Sprachen und die Geistes- und Sozialwissenschaften heute. Workshop für Nachwuchswissenschaftler im Rahmen des Trilateralen Programms

< Schließen

Il lato oscuro della tarda antichità. Marginalità e integrazione delle correnti esoteriche nella spiritualità filosofica dei secoli II-VI (III)
Die dunkle Seite der Spätantike. Marginalität und Integration der esoterischen Strömungen in der philosophischen Spiritualität im Zeitraum 2. bis 6. Jahrhundert (III)
08/10/2015 - 11/10/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

> Mehr lesen
III Texte, Rituale, spirituelle Erfahrungen

Unverkennbar ist die Tendenz der Spätantike, die genannten drei Aspekte miteinander zu verbinden, zum Teil im Zusammenhang der Frage einer Dichotomie von rational und irrational bzw. überrational. Die Texte werden mittels exegetischer Techniken interpretiert und dabei zu heiligen Texten; so entsteht gewissermaßen ein Laboratorium der Dogmen und Glaubensinhalte, eine Werkstatt des Sinns.

Als Beispiel kann die facettenreiche Exegese etwa der Chaldaeischen Orakel oder der Orphischen Texte ebenso wie die kanonischer Autoren dienen (wie Homer oder die Mythe Platons). Auf diese Weise legt einerseits die Theorie den Grund zu Ritualen und religiösen Praktiken (theurgische Texte, Zauberpapyri), während andererseits die Exegese dazu dient, die existierende Ritualpraxis zu rechtfertigen.

Schließlich werden solche Texte zum Medium der Annäherung an das Göttliche und eröffnen damit eine Möglichkeit zum fortschreitenden Aufstieg der Seele. Dazu tritt die Dimension der Innerlichkeit und der gelebten Erfahrung. Die „spirituellen Exerzitien“ (auch im Bereich der Philosophie) lassen sich nicht von anderen Erfahrungen trennen, wie etwa die Einfügung von Gebeten in spezifische Rituale zeigt.


< Schließen

Manifestazione celebrativa della Commissione permanente del Senato della Deutsche Forschungsgemeinschaft preposta alla verifica delle sostanze tossiche
Jubiläumsveranstaltung der Ständigen Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft
06/10/2015 - 08/10/2015
Dr. Katja Hartig, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bonn

Seminario Italo-Tedesco sull’integrazione sociale e lavorativa di giovani migranti nelle aree metropolitane urbane
Deutsch-Italienisches Seminar zur sozialen und beruflichen Integration junger Migranten in europäischen Großstadtregionen
01/10/2015 - 04/10/2015


> Mehr lesen
Das Erasmus+ Projekt, das aus einer Zusammenarbeit zwischen Haus Rissen Hamburg und Villa Vigoni entstanden ist,widmet sich dem äußerst aktuellen und brisanten Thema „Umgang mit Migration und Integration in Europa“. Im Rahmen dieses Dachthemas möchte das Vorhaben exemplarisch relevante Institutionen und Akteure zweier europäischer Metropolregionen – Mailand und Hamburg – miteinander vernetzen.


< Schließen

German-Italian Symposium on Trafficking of Immune Cells in Inflammation, Development and Disease
German-Italian Symposium on Trafficking of Immune Cells in Inflammation, Development and Disease
28/09/2015 - 30/09/2015
Prof. Emilio Hirsch, Torino; Prof. Dr. Markus Sperandio, München

Simposio internazionale DFG di critica e storia letteraria sul tema
Internationales literaturwissenschaftliches DFG-Symposium zum Thema "Komplexität und Einfachheit"
21/09/2015 - 26/09/2015
Prof. Dr. Albrecht Koschorke, Konstanz

> Mehr lesen
Von Komplexität ist allenthalben die Rede. Anders als in der Kybernetik und den Sozial-wissenschaften, wo die Komplexität von Systemen sich an der Zahl der Relationen im Verhältnis zur Zahl der Elemente bemisst, hat dieser Begriff in der Literaturwissenschaft jedoch nur einen geringen Grad an terminologischer Schärfe gewonnen. Er kann sich an werkarchitektonischen Kriterien bemessen, einen erhöhten Grad von Deutungsoffenheit meinen oder den Bruch mit ästhetischen bzw. kognitiven Schemata und Konventionen bezeichnen. Überdies wird er hier in der Regel nicht rein technisch gebraucht, sondern ist mit einer impliziten Bewertung verbunden. Professionelle Leser literarischer Texte neigen dazu, erhöhte Komplexität, wie auch immer sie im Einzelnen gefasst wird, für erkenntnisträchtiger und attraktiver zu halten. Ästhetische Einfachheit hat demgegenüber einen schwereren Stand, zumal häufig ungeklärt bleibt, ob sie den vor-komplexen Ausgangspunkt einer sich steigernden (Selbst )Reflexivität der Kunst oder das Ergebnis einer ihrerseits komplexen Komplexitätsreduktion bildet. Es ist nicht auszuschließen, dass diese normative Bevorzugung des Komplexen vor dem Einfachen ihren Grund nicht in den ästhetischen Objekten selbst hat, sondern sich einem Institutioneneffekt verdankt: Indem sie die Unabschließbarkeit des interpretatorischen Prozesses garantiert, stellt sie auch den akademischen Deutungsbetrieb mitsamt seinen Karrierewegen auf Dauer und unterwirft ihn einer Dynamik ständiger Überbietung. Faktisch kann das zu einer Verengung des literaturwissenschaftlichen Kanons führen; bestimmte Autoren ziehen eine Interpretationsakkumulation auf sich, die ihrerseits die Komplexität weiterer Lesarten steigert. Dieser Prozess wird durch die relative Entscheidungsferne der Philologie begünstigt – im Unterschied zu anderen Textwissenschaften, insbesondere der Jurisprudenz, die durch die Notwendigkeit, Urteile zu fällen, zu bisweilen rabiaten Komplexitätsreduktionen gezwungen ist.
Auch in anderen Hinsichten sind die Implikationen zu überprüfen, die der Begriff der Komplexität mit sich führt. Häufig geht er eine Allianz mit einem geschichtsphilosophisch grundierten Konzept moderner Gesellschaften ein, die sich selbst attestieren, komplexer als vormoderne Kulturen verfasst zu sein; letztere werden im Umkehrschluss gern mit dem Attribut der Einfachheit versehen. Statt das Gegensatzpaar Komplexität-Einfachheit in den Dienst solcher überwölbenden Narrative zu stellen, soll das Symposion der Tatsache Rechnung tragen, dass in allen Gesellschaften und kulturellen Bereichen Verfahren der Komplexitätssteigerung und -reduktion nebeneinander bestehen und auf eine jeweils zu klärende Weise koevolutive Verknüpfungen und Interdepenzen eingehen. Spezifischer auf literarische Komplexität bezogen, ist folglich nach den Bedingungen zu fragen, unter denen einerseits die Verweisdichte von Texten gesteigert, andererseits Einschnitte in das (inter)textuelle Bedeutungsgewebe, Unterbrechungen, Ignoranzen, Traditionsrisse und Neueinsätze herbeigeführt werden.
Vier Dimensionen dieser Fragestellung verdienen besondere Aufmerksamkeit: 1) die kulturelle Persistenz von Praktiken der Vereinfachung und deren soziale beziehungsweise diskursive Implikationen; 2) die soziale, kognitive und ästhetische Organisation von Komplexität durch Formbildung; 3) die Rolle von Gattungsregeln beziehungsweise Gestaltprinzipien und deren poetologische Reflexion; 4) die Bedeutung des Faktors Zeit, vor allem im Hinblick auf Verfahren der Historisierung. Entsprechend dieser Heuristik ist das Symposion in vier – allerdings nicht trennscharf abzugrenzende – Sektionen untergliedert.

< Schließen

Rapporti struttura-attività di glicosaminoglicani e di nuovi anticoagulanti
Struktur-Wirkungsbeziehungen von Glykosaminoglykanen und neuen Antikoagulantien
17/09/2015 - 19/09/2015
Prof. Dr. Job Harenberg, Mannheim; Prof. Dr. Roland Krämer, Heidelberg; Dr. Annamaria Naggi, Milano; Dr. Giangiacomo Torri, Milano

> Mehr lesen
 
• Download: Program.pdf

< Schließen

Anima, vita e movimento prima e durante la generazione dell’universo: cosmologia, fisica e biologia nel pensiero antico (II)
Seele, Leben und Bewegung vor und während der Entstehung des Universums: Kosmologie, Physik und Biologie im antiken Denken (II)
14/09/2015 - 17/09/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

> Mehr lesen
The first session was mainly devoted to Plato’s Timaeus, and to the way Plato’s theory of ideas (which are separate, eternal and immutable) makes room for the explanation of the generation of the universe and, more generally, for a consistent account of becoming. This second session will deal with the same issue, but focusing on Aristotle’s (and peripatetic) criticisms of Plato and the Academy. Several questions will be addressed during this session, e.g.: how does Aristotle intend to refute the platonic theory of the world soul, in particular in the De caelo? To what extend does Aristotle admit or refute the idea of cosmic perfection? We will also analyse the way Aristotle criticizes Plato’s method in physics; the ontological status of (Aristotelian) immanent forms; or the contrast between Aristotle’s definition of movement and Plato’s explanation of becoming. This debate is fundamental and even seminal for Aristotle’s own conception of becoming and universe, not only regarding the principles, but also concerning the details of his survey on kosmos, nature and movement. Our purpose is also to reassess the influence of the Timaeus on its readers, even when these readers are resolute opponents.

< Schließen

Memorial Day - Dottor Enrico Casartelli
Memorial Day - Dottor Enrico Casartelli
12/09/2015
Ospedale Erba Renaldi - Menaggio

> Mehr lesen
Programma

Sede:
Ospedale Erba Renaldi - Menaggio

Conference Room
Ore 16.30: Incontro celebrativo: Uomini ed Ospedale
Ore 17.30: Inaugurazione Targa Commemorativa
       Sala TAC in ricordo del Dottor Enrico Casartelli

Sede:
Centro Italo-Tedesco Villa Vigoni - Loveno

Ore 18.30: Mo Gianluca Casalino -
                  Concerto per pianoforte
Ore 19.30: Aperitivo / Buffet

Per motivi organizzativi siete gentilmente pregati di comunicare la Vostra partecipazione alla giornata entro il 9 settembre, in particolar modo se si desidera fermarsi al concerto / buffet in quanto i posti disponibili sono limitati.
Costo indicativo per il buffet-concerto è di 25 euro.

Per contatti ed informazioni:
maurizio.rossi@hsacomo.org 
Tel. Cellulare: 3335482084 
luigi.procopio@hsacomo.org
Tel. Cellulare: 3398582951

< Schließen

Creatrici di opinione in minoranza.  Giornaliste in Germania e in Italia tra storia e presente
Meinungsmacherinnen in Minderzahl. Journalistinnen in Deutschland und Italien in Geschichte und Gegenwart
10/09/2015 - 12/09/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
Ausstellungseröffnung

Franca Magnani (1925-1996) –
Die „Stimme Italiens“ in Deutschland.

Donnerstag 10. September 2015,  21.00 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung der ZEIT Stiftung
In Zusammenarbeit mit DFG


< Schließen

“Omne verum vero consonat”. Il principio dell’unità del vero tra V Concilio Lateranense (1512-1517) e Rivoluzione scientifica
„Omne verum vero consonat“. Das Prinzip der Einheit der Wahrheit zwischen 5. Laterankonzil (1512-1517) und Wissenschaftlicher Revolution
01/09/2015 - 05/09/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
Verantwortliche Wissenschaftler:
Maarten J.F.M. Hoenen (Universität Basel / Albert-Ludwigs- Universität Freiburg i.Br.)
Marco Lamanna (Scuola Normale Superiore - Pisa)
Roberto Lo Presti (Humbolt-Universität zu Berlin)



< Schließen

Morality and the Economy: Perspectives from Philosophy, Political Theory and Economics
Morality and the Economy: Perspectives from Philosophy, Political Theory and Economics
31/08/2015 - 04/09/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen

Angesichts der aktuellen Finanzkrise in Europa scheint die Frage, wie sich Markt und Moral zueinander verhalten, dringlicher denn je. Es ist eine weit verbreitete Annahme, dass die fundamentale Logik ökonomisch orientierten Denkens und Verhaltens den Grundprinzipien moralisch verantwortlichen Denkens und Verhaltens konträr gegenüber steht. In unserem Workshop wollen wir dieses vereinfachte Bild in Frage stellen. Anhand der Lektüre und Diskussion klassischer Texte aus der Philosophie, politischen Theorie und Wirtschaftswissenschaft werden wir die Hypothese verfolgen, dass die beiden vermeintlich gegensätzlichen Sphären des Denkens und Handelns auf komplexe Weise miteinander verflochten sind und sich damit in Wahrheit näher stehen, als es auf den ersten Blick erscheint.

 



< Schließen

Imagination, Intersubjectivity and Perspective-Taking
Imagination, Intersubjectivity and Perspective-Taking
27/07/2015 - 31/07/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Italia – storia, cultura, attualità. Seminario estivo per chi è interessato all’Italia
Italien – Geschichte, Kultur, Gegenwart. Sommerseminar für Italien-Interessierte
23/07/2015 - 26/07/2015
Villa Vigoni

> Mehr lesen
Unter dem Titel Italien – Geschichte, Kultur, Gegenwart organisiert das Deutsch-Italienische Zentrum Villa Vigoni am Comer See im Juli 2015 ein zweitägiges Seminar. Das Seminar wendet sich an Italieninteressierte, die ihre Kenntnisse über „Land und Leute“ erweitern, auffrischen und verbessern wollen. Das Seminar ist ein Baustein im übergreifenden Schwerpunktthema der Villa Vigoni 2015:
„Vom Krieg zum Frieden: 1945 – 2015. Europäische Wege aus deutsch-italienischer Perspektive“
Es wird Deutsch und Italienisch gesprochen, je nach Kenntnissen und Wünschen der Teilnehmer.

Programm



< Schließen

Euro-Workshop
Euro-Workshop "Sustaining Growth in the Euro Area"
16/07/2015 - 19/07/2015
Dr. Fabio Colasanti, Bruxelles; Dr. Günter Grosche, Bonn; Sabine Seeger, Bruxelles

Riunione dell’Associazione dei direttori amministrativi delle Università tedesche
Klausurtagung der Vereinigung der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands
12/07/2015 - 14/07/2015
Kanzler Albert Berger, Technische Universität München

Summer School in  „Transferable Skills for Research Careers“
Summer School in „Transferable Skills for Research Careers“
08/07/2015 - 11/07/2015
Dr. Michele Faldi, Università Cattolica, Milano

Giornate Vigoni del Knowledge Management
Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements
05/07/2015 - 08/07/2015
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. Speyer

Forum Vigoni
Vigoni-Forum „Jenseits der Krise: Visionen für Europa. Ein deutsch-italienisches Gespräch
03/07/2015
Prof. Dr. Immacolata Amodeo, Villa Vigoni

> Mehr lesen
Das diesjährige Vigoni-Forum lädt renommierte Politiker, Wirtschaftswissenschaftler und Experten im Bereich der Deutsch-Italienischen Beziehungen zu einem Runden Tisch ein. Ausgehend von der Lehre, die man aus der politischen und wirtschaftlichen Krise der letzten Jahre gezogen hat, wird das Ziel verfolgt, mögliche Beiträge Deutschlands und Italiens zum Aufbau eines stärkeren Europas zu erarbeiten.


< Schließen

Cell Death and Disease
Cell Death and Disease
24/06/2015 - 27/06/2015
Dr. Domenico Delia, Milano; Prof. Dr. Peter Krammer, Heidelberg; Dr. Dagmar Kulms, Dresden; Prof. Dr. Hans-Uwe Simon, Bern

Città del futuro – un dialogo italo-tedesco
Stadt der Zukunft – ein deutsch-italienisches Gespräch
20/06/2015 - 25/06/2015
Dr. Peter M. Steiner, Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München; Dr.-Ing. Christoph Vornholt, acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, München

> Mehr lesen
Die Bedeutung der Städte als zentraler Lebensräume unserer Gesellschaft ist heute größer denn je. Seit 2008 leben erstmals in der Menschheitsgeschichte mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Vor diesem Hintergrund zunehmender globaler Urbanisierungsprozesse ist eine nachhaltige Entwicklung der Städte eine der bedeutendsten Herausforderungen der Weltgesellschaft. In den letzten Jahren hat sich in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft ein besseres Verständnis von Städten und urbanen Räumen als hochkomplexer sozialer, ökonomischer, ökologischer und technischer Systeme herausgebildet.
Die zentrale Herausforderung für zukunftsfähige Städte und Ballungsräume liegt in einer integrierten Entwicklung. Dabei ist die Nachhaltigkeit ein wichtiges integrierendes Leitprinzip. Städte, besonders die globalen Megacities, werden den Nahrungsmittelanbau im Stadtgebiet ermöglichen und nutzen müssen, so wie dies bereits heute in Mustergemeinden geschieht. Als Stadt der EXPO2015 mit dem Thema der nachhaltigen Ernährung bietet Mailand hierbei einen bedeutenden Ansatzpunkt im Spannungsfeld von Stadt und Land.

Villa Vigoni & EXPO 2015


< Schließen

Il lago di Como – un bacino di origine glaciale
Der Comer See als glazialer Zungenbeckensee
19/06/2015 - 21/06/2015
Prof. Dr. Richard Pott, Hannover

The Quality of Political Institutions in Europe: Economic Perspectives in an Interdisciplinary Cross-Examination
The Quality of Political Institutions in Europe: Economic Perspectives in an Interdisciplinary Cross-Examination
14/06/2015 - 16/06/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
The project of European integration is currently losing some momentum, not only due to the acute fiscal problems posed by the aftermath of the financial crisis, but also due to more fundamental issues associated with its current institutional framework. This Colloquium will serve as a forum to discuss which the most pressing problems of political institutions in the European Union are today, and which solutions can be identified to address them.
The papers presented in the Colloquium are mostly authored by economists, who take a politico-economic perspective and apply methods from both theoretical and empirical economics to analyze political decision-making processes and institutions. These papers are critically discussed by an interidsciplinary panel which includes political scientists, sociologists, political philosophers, and also some economists.
Our aim is to initiate an international and interdisciplinary debate on possible future improvements of the European institutional framework.


< Schließen

L’attualità di Max Kommerell (1902-1944): prassi di lettura e formazione del canone
Max Kommerell (1902-1944). Zur Aktualität von Lektürepraxis und Traditionsbildung
13/06/2015 - 16/06/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
Trotz einiger einschlägiger, in letzter Zeit erschienener Untersuchungen zu Werk und Person Max Kommerells wurde dieser wohl bedeutendste Literaturwissenschaftler, der aus der George-Schule hervorging, bis heute kaum in die literaturwissenschaftliche Diskussion und in die fachwissenschaftlichen Diskurse der Germanistik aufgenommen. Dies mag befremden, wenn man bedenkt, dass René Wellek ihn neben Walter Benjamin als den einzigen der Erinnerung werten deutschen Literaturkritiker der Zwischenkriegszeit bezeichnete und Giorgio Agamben ihn als den letzten, noch unentdeckten herausragenden Literaturwissenschaftler dieser Epoche sah.
Die Tagung zum 70. Todesjahr zielt auf eine Neu-Entdeckung des Potentials von Kommerells singulärem literaturkritischem Diskurs, der eine höchst originelle, individuelle Synthese von Philologie, Hermeneutik, Ästhetik und Psychologie darstellt und von einem feinen Gespür für die Krise der Modernität sowie für die Notlage, in der sich bereits zu seiner Zeit die humanistische Bildung und im besonderen sein Fach befanden, geprägt ist. Der Schwerpunkt soll auf zwei Aspekten von Kommerells Werk liegen: die Lektürefähigkeit und die sich aus den Anstrengungen um den Einsatz des literarischen Kulturguts ergebende Traditionsbildung. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht eine Praxis des genauen Lesens und der textnahen Interpretation, die jenseits vorgefertigter Methoden und Theorien die Kraft sprachlicher Performanz freisetzen kann. Kommerells Lektürepraxis soll zum einem vor dem Hintergrund ihres kulturanthropologischen Anspruchs, zum anderen im Kontext der gegenwärtigen, seit einigen Jahren im Fach eingesetzten Tendenz zur Rephilologisierung neu befragt werden. Ferner wird das Spezifische einer alternativen Traditionsbildung untersucht, die sich durch die progressive Distanznahme vom germanistischen Kanon und einer immer stärker werdenden Zuwendung zum europäischen literarischen Erbe auszeichnet.


< Schließen

Il Concilio di Trento (1545-1563) e la nascita della cultura confessionale cattolica in Europa
Das Trienter Konzil (1545-1563) und die Entstehung der katholischen Konfessionskultur in Europa
09/06/2015 - 13/06/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
Welche Rolle spielte das Trienter Konzil für die Ausformung der katholischen Konfessionskultur im Europa der Frühen Neuzeit? Anstatt wie bisher darüber zu streiten, ob und inwieweit die Konzilsdekrete vor Ort umgesetzt wurden, begreifen wir das Konzil als Mythos und Argument: Welche Wirkung entfaltete das Konzil, weil sich die Akteure in ihrem Denken und Handeln auf bestimmte Bilder von “Trient” bezogen? Diesen Bildern und ihren Wirkungen in Praktiken, Institutionen und Verfahren wollen wir nachgehen.

< Schließen

Summer School in Models for Open Access Publishing
Summer School in Models for Open Access Publishing
08/06/2015 - 12/06/2015
Prof. Riccardo Pozzo, CNR, Roma; Laurent Romary, Centre Marc Bloch, Berlin

> Mehr lesen
What is happening to book publishing in the digital world? Digital publishing has changed radically and in many ways our conception of the book and its role in research activities. Only an exchange of very different points of view on this complex topic can offer a reliable description of the ever changing landscape of reading devices and tools from the point of view of DH research and, most important, be the basis for the proposition of new scenarios for the improvement of research infrastructures with the ambition of shaping new models of reading.
• Download: programme_1.pdf

< Schließen

Constitutional Challenges of the European Economic and Monetary Union – Italian and German Perspectives
Constitutional Challenges of the European Economic and Monetary Union – Italian and German Perspectives
03/06/2015 - 06/06/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

Esplorando le congruenze fra  la Muqaddimah di Ibn Khaldun (1406) e la Scienza Nuova di Giambattista Vico (1744) attraverso la legge, la storia e la filologia
Gesetz, Geschichte und Sprachwissenschaft erforschen die Schnittpunkte zwischen der Muqaddimah von Ibn Khaldun (1406) und der Scienza Nuova von Giambattista Vico (1744)
03/06/2015 - 07/06/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
Diese Fachkonferenz führt Wissenschaftler zusammen, die sich mit dem Vergleich der Schriften von Ibn Khaldun (d. 1406) und Giambattista Vico (d. 1744) im Hinblick auf  Sprache, Gesetzgebung und Geschichte beschäftigen.
Die Fachtagung möchte deren Vorstellungen von Gesetz, Geschichte und Philologie sorgfältig untersuchen und so zum Forschungsstand der frühneuzeitlichen, intellektuellen Verflechtung über das Mittelmeer hinweg beitragen. Insbesondere zielt das Symposium auf Erkenntnisse zur intellektuellen Verflechtung zwischen den arabischem Mamluk-Stadtstaaten, dem frühen Osmanischen Reich und den italienischen Fürstentümern der Renaissance.


• Download: Programme.pdf

< Schließen

3rd ISSC/ICSU/DFG Young Scientists Networking Conference
3rd ISSC/ICSU/DFG Young Scientists Networking Conference
24/05/2015 - 30/05/2015
International Social Science Council (ISSC), Paris; International Council for Science (ICSU), Paris; Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Bonn

> Mehr lesen
Future Earth Young Scientists Networking Conference on Integrated Science
"Future Sustainability – the Role of Science in the Sustainable Development Goals"

Der internationale Rat für Sozialwissenschaften (ISSC) und der Internationale Rat für Wissenschaft (ICSU), versammeln eine Gruppe von jungen Wissenschaftlern unterschiedlicher Herkunft und aus verschiedenen Forschungsdisziplinen, um Zukunftsmodelle der Nachhaltigkeit sowie die Rolle der Wissenschaft zu beleuchten. Diese relevanten Themen werden im Rahmen einer Konferenzreihe zu Integrierter Wissenschaft, gefördert von der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG), diskutiert.


< Schließen

System and Order in the Philosophy of International Law from Machiavelli to Hegel
System and Order in the Philosophy of International Law from Machiavelli to Hegel
18/05/2015 - 21/05/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
Das Völkerrecht rückt zunehmend von der Annahme ab, nur Verträge, Gewohnheitsrecht oder ein unterstellter Grundkonsens könnten eine legitime zwischenstaatliche Ordnung garantieren. Gleichzeitig befindet sich die Völkerrechtswissenschaft auf der Suche nach alternativen Geltungsquellen. Im Spannungsfeld alter und neuer Rechtfertigungsnarrative sind alternative Geltungsquellen nicht nur historisch und dogmatisch, sondern auch systematisch und philosophiegeschichtlich zu erforschen, einerseits im Blick auf eine Theorie legitimer positiver Normsetzung, andererseits im Blick auf die normativen Grundlagen, die bei den philosophischen Gewährsleuten der Völkerrechtswissenschaft als Figuren entwickelt werden, wie das Argument vom ursprünglichen Gemeinbesitz an der Erde oder das Gebot der Nichtintervention. Dazu soll neben den bekannten (Vitoria, Grotius, Vattel) auch auf in den völkerrechtlichen Standarddarstellungen noch nicht, kaum oder zu oft falsch kanonisierte Autoren der eigentlichen Philosophiegeschichte (Spinoza, Leibniz, Fichte, Hegel) zurückgegangen werden.
Das zentrale systematische Spannungsfeld scheint heute durch eine neue Konfrontation von positiven und naturrechtlichen Ansätzen aufgerissen: Während einige juristische und politikwissenschaftliche Autoren zentralen Völkerrechtsnormen bereits den Charakter einer sich jedenfalls konsolidierenden Weltverfassung bescheinigen, in der von "Weltgesetzgebung" nicht nur der Absicht nach die Rede sein kann, ist bei anderen Autoren die Rückkehr moralisch-naturrechtlicher Argumente zu beobachten, wie etwa im Fall der Rechtfertigung humanitärer Interventionen. Das Projekt soll einen Beitrag zur Erforschung dieses wichtigen Themenfeldes europäischer Philosophie und Geschichte leisten. Die Völkerrechtsphilosophie der frühen Neuzeit, aus der die Grundzüge der wesentlichen Narrative entstammen, ist bislang noch nicht umfassend und systematisch untersucht worden. Vielmehr werden einzelne Autoren schematisch zur Unterstützung bestimmter Argumentationsstrategien verwendet, ohne dass eine hinreichende Prüfung der systematischen Stellung der auf das Völkerrecht bezogenen Aussagen im Zusammenhang des zeitlichen Kontextes oder der Philosophie des Autors vorgenommen wird.
Wesentliches Ziel der Tagung ist es, wichtige Ordnungsentwürfe der rechtlichen Beziehungen zwischen Staaten zu aufzuzeigen, dass hieraus deren Entwicklungslinien und mögliche Einflüsse auf die Folgezeit erkennbar werden. Dazu sollen sowohl die behandelten Autoren zunächst aus ihren eigenen Gedankenwelten rekonstruiert und aus Perspektive späterer Rezeptionsdiskurse heraus betrachtet werden, als auch im Rahmen von Querschnittsthemen eine Reihe von Optiken behandelt werden, die auf diese Ordnungsentwürfe gerichtet werden können und sich dabei etwa mit den Rollen der Theologie, der Macht oder der Wirtschaft beschäftigen.


< Schließen

I linguaggi di riforma dell'Illuminismo: l'opera di Franco Venturi
Reformsprachen der Aufklärung: Das Werk von Franco Venturi
18/05/2015 - 23/05/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen

8° Seminario di avvocati italiani e tedeschi
8. Deutsch-Italienisches Anwaltsseminar
14/05/2015 - 16/05/2015
Arbeitsgemeinschaft Internationaler Rechtsverkehr im Deutschen Anwaltverein, Berlin; Ordine degli Avvocati di Milano; Union Internationale des Avocats, Paris

> Mehr lesen

Cicli economici e teoria economica in Europa dal diciannovesimo al ventunesimo secolo (II)
Wirtschaftliche und theoretische Zyklen in Europa vom neunzehnten bis zum einundzwanzigsten Jahrhundert (II)
11/05/2015 - 14/05/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

> Mehr lesen
 

• Download: Programme_1.pdf

< Schließen

I dissensi religiosi nell’Europa moderna: costruzioni in movimento (legami, linguaggi, oggetti) (II)
Religiöser Dissens im frühneuzeitlichen Europa: Konstruktionen in Bewegung (Bindungen, Sprachen, Objekte) (II)
11/05/2015 - 14/05/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

Advanced Concepts in Molecular Medicine Scientific Conference of the International Graduate School in Molecular Medicine Ulm (IGradU)
Advanced Concepts in Molecular Medicine Scientific Conference of the International Graduate School in Molecular Medicine Ulm (IGradU)
04/05/2015 - 06/05/2015
Nicolai Marroquin, Ulm

Il pontificato di Pio XI nella crisi europea: problemi storiografici
Der Pontifikat Pius XI. im Kontext der europäischen Krise. Historiographische Probleme
04/05/2015 - 06/05/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
Der Pontifikat Achille Rattis von Februar 1922 bis Februar 1939 fiel in entscheidende Jahre der europäischen und internationalen Geschichte, in denen sich autoritäre Regierungen etablierten, sich die totalitäre Kontrolle über das Leben der Individuen ausdehnte und der Antisemitismus zunehmend nicht nur legalisiert wurde, sondern auch die Ideologie und das Regierungshandeln bestimmte. Die katholische Kirchenhierarchie, angefangen vom Papst an der Spitze bis hinunter in die nationalen Bistümer und zu den einzelnen Seelsorgern, war dazu aufgerufen, sich mit dem politischen, sozialen und kulturellen Wandel jener Jahre zu konfrontieren, sofern ihre einzelnen Glieder nicht selbst Protagonisten dieses Wandels waren.
Die von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. vollzogene Öffnung der Papst Pius XI betreffenden Akten im Vatikanischen Geheimarchiv hat eine Reihe neuer monographischer Studien ermöglicht, unter deren Autoren sich etliche italienische und deutsche Historiker befinden. Deren besonderes Augenmerk lag u.a. auf den Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und dem faschistischen bzw. nationalsozialistischen Regime. Die Arbeiten haben zu einer Reihe neuer Überlegungen beigetragen, die das Verständnis der von der Führung der katholischen Kirche in den zwanziger und dreißiger Jahren gefällten Entscheidungen sowie deren Einfluss auf die weitere Entwicklung der je nationalen und der europäischen Geschichte erleichtern.
Das Ziel des Kolloquiums besteht vor allem darin, die von den Forschern in jüngster Zeit gehobenen Quellen zu bewerten und zu überlegen, ob und in welcher Hinsicht sie eine Revision bisheriger geschichtlicher Interpretationen nahelegen. Der Austausch von neuen bzw. Zwischenergebnissen zwischen meist noch im Fortgang der Arbeiten begriffenen Forschern, die jede/r in seinem Spezialgebiet über verwandte Themen arbeiten, soll zur Formulierung neuer Ideen und Fragestellungen beitragen, die diesen für die europäische Zeitgeschichte entscheidenden Abschnitt betreffen.


< Schließen

Finzione e simulazione: teorie, metodi, pratiche
Fiktion und Simulation: Theorien, Methoden, Praktiken
27/04/2015 - 30/04/2015
Prof. Dr. Immacolata Amodeo, Villa Vigoni; Prof. Dr. Claus Pias, Lüneburg

Talking, Learning, Working, and Living Together Europe and the Mediterranean
Talking, Learning, Working, and Living Together Europe and the Mediterranean
20/04/2015 - 22/04/2015
Prof. Dr. Rupert Strachwitz, Maecenata Institut, Berlin; Prof. Dr. Udo Steinbach, Berlin; Piero Antonio Rumignani, Berlin

> Mehr lesen
Unter dem Titel „Talking, Learning, Working, and Living Together: Europe and the Mediterranean“ diskutieren vom 20. – 22. April Experten aus Politik, Wirtschaft und Kultur über die historischen und kulturellen Faktoren, die Zugehörigkeiten im Mittelmeerraum prägen. Erörtert werden Zukunftskonzepte, die trotz der aktuellen Konflikte Sicherheit und Wohlstand ermöglichen. Die Konferenz wird von der Maecenata Stiftung veranstaltet und von der Allianz Kultur Stiftung finanziert.

< Schließen

I santuari greci come luoghi d'azione.
Griechische Heiligtümer als Handlungsorte.
15/04/2015 - 18/04/2015
Prof. Dr. Klaus Freitag, Aachen; Dr. Matthias Haake, Münster

Il diritto del lavoro in Europa in trasformazione - L'influenza della Corte di Giustizia Europea sugli sviluppi nazionali
Arbeitsrecht in Europa in Bewegung - Der Einfluss des Europäischen Gerichtshofs auf nationale Entwicklungen
07/04/2015 - 10/04/2015
RA Horst Thon, Verein Hessische Fachanwälte e.V., Frankfurt a.M.

> Mehr lesen
Der offene Dialog von Anwaltschaft und Richterschaft soll alle Beteiligten in die Lage versetzen die Rechtsprechung des EuGH besser nachzuvollziehen und deren Bedeutung für die nationale Praxis vorhersehen zu können. Beratung und Entscheidung verlangen zunehmend nicht nur die bloße Kenntnisnahme höchstrichterlicher Rechtsprechung. Ohne Kenntnis der jeweiligen nationalen Gegebenheiten, die zu bestimmten Fragestellungen führen, und der Auswirkungen, die die gegebenen Antworten auf das jeweilige nationale Rechtssystem haben lassen sich kaum noch Konfliktlösungen finden, die genügend Transparenz und Akzeptanz haben. Dies wird anhand ausgewählter relevanter Problemstellungen und aktueller Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs erarbeitet. Impulsreferate werden den immer dynamischeren Entwicklungsprozess aufzeigen. Im Mittelpunkt wird dabei der Betriebsübergang und seine rechtlichen Folgen stehen. Den zentralen Beitrag hierzu wird der Richter am Bundesarbeitsgericht Malte Creutzfeldt (4. Senat) halten.


< Schließen

La ricognizione archeologica: metodi tecnico-scientifici e approccio storico in Germania e in Italia
Survey-Archäologie: Naturwissenschaftliche versus historische Methode in Italien und Deutschland
30/03/2015 - 02/04/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni

> Mehr lesen
Prof. Oscar Belvedere (Università degli Studi di Palermo) – Prof. Johannes Bergemann (Georg August Universität Göttingen)

Die Klassische Archäologie hat sich in der letzten Generation zu einer umfassenden Kulturwissenschaft entwickelt, die auch die historische Landschaft in den Blick nimmt. In archäologischen Surveys etwa werden in Gebieten bis zu einigen hundert Quadratkilometern an der Oberfläche sichtbare Artefakte erfaßt und im Sinne einer Siedlungsgeschichte ausgewertet. Dabei hat sich eine archäometrisch-technische und eine historisch und kulturell deutende Richtung herausgebildet.
Das Vigoni Gespräch stellt derartige Ansätze aus Italien und Deutschland einander gegenüber, um den methodischen und inhaltlichen Fortschritt der Surveyarchäologie insgesamt zu skizzieren. Es sollen Beispiele aus verschiedenen Regionen, namentlich aus Italien und Sizilien, Griechenland und der Türkei betrachtet werden. Überdies werden aktuelle Probleme diskutiert, z.B. Surveys in gebirgigen Gebieten, Keramik-Surveys und on site Surveys.



< Schließen

Workshop su questioni fondamentali degli
Workshop zu Grundsatzfragen der „Area Studies“
25/03/2015 - 27/03/2015
Dr. Corinne Flacke, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Bonn

> Mehr lesen
Seit einigen Jahren richtet die DFG gezielt ihren Blick auf das Thema „Förderung der Area Studies“. Dabei ist es in den zurückliegenden Jahren gelungen, im Bereich der Area Studies in unterschiedlichen Formaten nachdrückliche Akzente zu setzen - vor allem in der afrikabezogenen Forschung, aber nicht nur dort.
Die bisherigen Erfahrungen geben Anlass, im Rahmen eines Workshops Zwischenbilanz zu ziehen und über zukünftige Perspektiven der Area Studies nachzudenken.
Der Workshop soll sich ganz bewusst nicht einer konkreten Region widmen, sondern sich auf die spezifischen Zugänge und Kompetenzen und auf den Mehrwert der Area Studies bei der Bearbeitung relevanter Fragen konzentrieren.


< Schließen

ITKAM Colloquium
ITKAM Colloquium
12/03/2015
Italienische Handelskammer für Deutschland e.V. (ITKAM), Frankfurt a.M.; Villa Vigoni; Frankfurt School of Finance and Management; Kanzlei Watson, Farley & Williams

> Mehr lesen
Mit dem Ziel, die deutsch-italienischen Beziehungen weiter zu stärken, organisiert die Italienische Handelskammer für Deutschland e.V. (ITKAM) eine Veranstaltungsreihe namens ITKAM COLLOQUIA, die sich insbesondere an Vertreter der Business Community beider Länder richtet.
Das erste Colloquium des Jahres 2015, das in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Italienischen Zentrum für Europäische Exzellenz Villa Vigoni, der Frankfurt School of Finance and Management und der internationalen Kanzlei Watson, Farley & Williams organisiert wird, ist der Justizreform in Italien und die Auswirkungen auf die bilateralen Wirtschafts-beziehungen zwischen Deutschland und Italien gewidmet. Key speaker der Veranstaltung ist der italienische Justizminister On. Andrea Orlando.
Programm


< Schließen

Fra (storia dell') arte e politica: trasferimento di beni culturali nella regione Alpe Adria nel XX secolo
Zwischen Kunst(geschichte) und Politik: Kulturguttransfer in der Region Alpe Adria im 20. Jahrhundert
04/03/2015 - 06/03/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

> Mehr lesen
Ungeachtet aller Globalisierungsphänomene und Harmonisierungsbestrebungen im Rahmen der europäischen Geschichts- und Kulturpolitik sind auch im Bereich des historischen Kulturguttransfers nach wie vor starke nationale Narrative und Deutungsperspektiven zu beobachten. Der internationale und interdisziplinäre Workshop (mit TeilnehmerInnen aus Italien, Slowenien, Kroatien, Österreich und Deutschland) will daher eine konsensfähige Grundlage für die fachwissenschaftliche Beschäftigung mit historischem Kulturguttransfer ausloten.
Im Zentrum des Gesprächs steht die Region Alpe Adria, deren spezifische Konflikt- und Translokationsgeschichte noch nicht näher bearbeitet worden ist. Angestrebt wird eine ergebnisoffene Bestandsaufnahme der Dislozierungen bzw. Verlagerungen von Kulturgut – seien es Auslagerungen in Depots, verfolgungsbedingte Entziehungen oder Raub- und Beutekunst –, um Perspektiven für zukünftige Studien und Untersuchungen zu erarbeiten.


< Schließen

Testi che
Texte, die „auf Geschichte warten“. Brechts Lehrstücke im deutsch-italienischen Dialog
02/03/2015 - 06/03/2015
Deutsche Forschungsgemeinschaft - Villa Vigoni - Fondation Maison des Sciences de l’Homme

> Mehr lesen
Die Tagung möchte vertiefte Kenntnisse des ästhetisch-politischen und kulturkritischen Potentials der Lehrstück-Konzeption von Bertolt Brecht ermöglichen, indem deren Aktualität diskutiert und die Praxis moderner Transformationen untersucht wird. Die kleinen Experimente der Lehrstücke, oft verschüttet und fast vergessen, vor allem in Italien, haben die Kraft, so die These, mit ihrer Spiel-Praxis nicht nur die Institution Theater in Frage zu stellen, sondern allgemein auch traditionelle Kunst- und Kulturerfahrungen zu verändern.
• Download: Programm_1.pdf

< Schließen

Incontro nell’ambito della “Giornata della Memoria”
Veranstaltung im Umfeld der „Giornata della Memoria“
19/01/2015
Generalkonsul Peter Dettmar, Milano; Villa Vigoni; Goethe-Institut Mailand; Deutsche Schule Mailand; Università degli Studi di Milano

> Mehr lesen
Veranstaltung im Umfeld der „Giornata della Memoria“ mit dem Autor Michael Göring (Hamburg) zum Thema „Geschichte im Roman“: Präsentation des Buches „Vor der Wand“
Moderation: Dr. Christiane Liermann, Villa Vigoni
Koordination: Generalkonsul Peter Dettmar, Milano; Villa Vigoni in Kooperation mit
Goethe-Institut Mailand, Deutsche Schule Mailand, Università degli Studi di Milano
Veranstaltungsort: Sala Napoleonica, Università degli Studi di Milano
19. Januar



< Schließen

I dissensi religiosi nell'Europa moderna: costruzioni in movimento (legami, linguaggi, oggetti) (I)
Religiöser Dissens im frühneuzeitlichen Europa: Konstruktionen in Bewegung (Bindungen, Sprachen, Objekte) (I)
26/11/2014 - 29/11/2014
Prof. Sophie Houdard, Paris; Dr. Adelisa Malena, Venezia; Prof. Dr. Xenia von Tippelskirch, Berlin

Primo Incontro italo-tedesco delle Fondazioni
Erstes Deutsch-Italienisches Stiftungstreffen
25/11/2014 - 26/11/2014
Villa Vigoni

Giornata di Studio sul Sistema duale tedesco
Workshop über das deutsche duale Ausbildungssystem
23/11/2014 - 24/11/2014
ANIE Confindustria

> Mehr lesen

Das von Vertretern des Italienischen Industrieverbandes – ANIE Confindustria – koordinierteTreffen versteht sich als erster Beitrag zur Entwicklung eines „italienischen Wegs“ zur dualen Ausbildung; es beabsichtigt das Ermöglichen von einem nachhaltigen Gespräch zwischen Vertretern des Ausbildungssystems und Unternehmern.



< Schließen

Cicli economici e teoria economica in Europa dal XIX al XXI secolo (I)
Wirtschaftliche und theoretische Zyklen in Europa vom 19. bis zum 21. Jahrhundert (I)
10/11/2014 - 13/11/2014
Prof. Alain Alcouffe, Toulouse; Prof. Piero Roggi, Firenze; Prof. Dr. Dres. h.c. Bertram Schefold, Frankfurt a. M.

> Mehr lesen
Das trilaterale Projekt soll zeigen, wie, in der Spanne eines Jahrhunderts, ökonomisches Denken mit Zyklen in einer ständigen Erneuerung von Theorien und einem Wiederdurchdenken von Politik interagierte, während ökonomisches Handeln im Wirtschaftsdenken der Vergangenheit verwurzelt blieb. Die Krisen werden so als historische Phasen wahrgenommen, aber verschieden bezüglich der Kausalität, ihrer Dauer und den Antworten. Das Studium dieser Prozesse in verschiedenen europäischen Ländern wird zu verstehen helfen, wie nationale und kulturelle Traditionen die komplizierte Wechselwirkung ökonomischer Zyklen und ökonomischer Theorie beeinflussten.
Das Projekt, das sich über drei Jahre erstreckt, wird auf die Analyse der Krisen und Theorien des 19. und des 20. Jahrhunderts gestützt, aber es soll in einer Einschätzung der Krise des einundzwanzigsten Jahrhunderts gipfeln, mit einem umfassenden Rundblick auf die jüngsten Forstschritte der ökonomischen Theorie in Frankreich, Deutschland und Italien.


< Schließen

Anima, vita e movimento prima e durante la generazione dell'universo: cosmologia, fisica e biologia nel pensiero antico (I)
Seele, Leben und Bewegung vor und während der Entstehung des Universums: Kosmologie, Physik und Biologie im antiken Denken (I)
10/11/2014 - 13/11/2014
Prof. Franco Ferrari, Salerno; Prof. Dr. Christoph Helmig, Köln; Prof. Pierre Marie Morel, Paris

> Mehr lesen
Das Forschungsprojekt mit dem Titel “Seele, Leben und Bewegung vor und während der Entstehung des Universums: Kosmologie, Physik und Biologie im antiken Denken” gliedert sich in drei Hauptlinien: 1) Eine kosmologische und metaphysische Untersuchung darüber, wie die Seele vor der Entstehung des Universums wirkt und wie man ihren vorkosmischen Charakter genau beschreiben kann (Timaios). Ferner sollen die antiken Auslegungen dieser Passagen rekonstruiert werden, wobei ein besonderes Augenmerk auf Plutarch, Attikos und Proklos liegen wird. Schließlich wird die Frage nach dem Vorhandensein / der Anwesenheit der Seele (und damit einhergehend der Bewegung und des Lebens) innerhalb der Ideenwelt (Sophistes 248e-249a) thematisiert. 2) Die Erforschung der Seele in ihrer Funktion als konstituierendes, biologisches Element der Lebewesen. Beginnend mit dem Timaios sollen hier auch die biologischen und psychologischen Schriften des Aristoteles im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. 3) Der dritte Schwerpunkt befaßt sich mit der neuplatonischen Interpretation der platonischen Kosmogenese (inbesondere derjenigen von Plotin und Proklos). Neben im eigentlichen Sinne metaphysischen Reflexionen (denen man auch die Frage nach der beseelten Natur (physis) und ihrer Verbindung zur intelligiblen Welt zurechnen kann), finden sich in den neuplatonischen Autoren, vor allem in Plotin, interessante Hinweise auf biologische Themenkreise, die bis heute in der Forschung kaum wahrgenommen wurden.
 In seiner Gesamtheit möchte unser Forschungsvorhaben die zentralen Knotenpunkte im antiken philosophischen Nachdenken über den Zusammenhang von “Seele - Leben - Bewegung” rekonstruieren. Das hier skizzierte Vorhaben ist deshalb sehr innovativ, weil kosmologischen, physikalisch-metaphysischen und biologischen Perspektiven eine zentrale Bedeutung zukommen, während bisher das Konzept der Seele in der Regel nur von einem anthropologischen und religiösen Gesichtspunkt aus untersucht wurde.



< Schließen

Francesco Pasquale Ricci e la didattica pianistica del tempo
Francesco Pasquale Ricci und die Klavierdidaktik seiner Zeit
08/11/2014
agimuslombardia, Villa Vigoni

> Mehr lesen
Studientag zu Francesco Pasquale Ricci und der Klavierdidaktik seiner Zeit: Anwendungsmöglichkeiten im Rahmen neuester europäischer musikdidaktisch-pädagogischer Methoden
Öffentliche Veranstaltung - freier Eintritt
9.00-13.00 Uhr: Konferenz
15.00 Uhr: Besichtigung der historischen Serassi-Orgel der Pfarrkirche von Loveno


< Schließen

2nd Global Table
2nd Global Table "Limited Resources - Opportunities without Borders"
30/10/2014 - 02/11/2014
BMW Stiftung Herbert Quandt, Berlin

> Mehr lesen
Die Global Tables der BMW Stiftung, in Zusammenarbeit mit der Earth Security Group, ermöglichen einen zukunftsgerichteten Dialog auf Augenhöhe zwischen Führungskräften aller Sektoren aus Europa und den aufstrebenden Wirtschaftsmächten, um angesichts einer multipolaren Weltordnung ein neues Verständnis von gemeinsamer Verantwortung für Ressourcensicherheit zu erzielen und gemeinsame Interessen zu eruieren.

< Schließen

Le scritture in prima persona in Europa dalla fine del Quattrocento all’Ottocento. Un’indagine alla luce delle ricerche francesi, italiane e tedesche
Die Ich-Erzählungen in Europa vom Ende des 15. Jahrhunderts bis zum 19. Jahrhundert. Eine Analyse anhand der Forschung in Frankreich, Italien und Deutschland
22/10/2014 - 25/10/2014
Prof. Giovanni Ciappelli, Trento; Prof. François-Joseph Ruggiu, Paris; Prof. Dr. Claudia Ulbrich, Berlin

> Mehr lesen
Das zweite Treffen des Workshops in der  Villa Vigoni, das den „Ich-Erzählungen in Europa vom Ende des 15. Jahrhunderts bis zum 19. Jahrhundert“ gewidmet ist,  beschäftigt sich mit der Frage der individuellen, familiären und kollektiven Identitäten. Obwohl das Identitäts-Konzept vor allem seit Beginn des 21. Jahrhunderts kritisiert wurde, spielt es in der Sozialgeschichte eine nützliche Rolle, um zu verstehen, wie Autoren in der Vergangenheit versucht haben, die verschiedenen sozialen Räume, denen sie angehörten, zu verbinden. Angenommen, Identität ist nicht nur ein unbeweglicher Zustand, begrenzt durch eine Reihe an Attributen, sondern stellt einen sich fortwährend entwickelnden Prozess dar, der sich hauptsächlich durch die Interaktionen zwischen dem Individuum, den Anderen und dem sozialen Kontext entwickelt, sind Ich-Erzählungen – vor allem Tagebücher, Reisetagebücher, Autobiographien und Privatkorrespondenzen – besonders geeignet, um zu offenbaren, wie sich dieser Prozess geäußert hat. Der zweite Workshop widmet sich demnach anhand einiger Fallstudien der Erforschung der Methoden, anhand derer sich Schriftsteller, Männer und Frauen, in verschiedenen Situationen und Epochen in Bezug zu den Anderen identifiziert haben.

• Download: programme.pdf

< Schließen

Le sfide del management delle istituzioni scientifiche
Herausforderungen des Forschungsmanagements
22/10/2014 - 24/10/2014
Prof. Dr. Josef Puchta, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg

> Mehr lesen
Die außeruniversitären Forschungszentren stehen vor großen und interessanten Herausforderungen, wie z. B. die Veränderung des Artikels 91 Grundgesetz, der Aufbau von Außenstellen-Modellen und Kooperationen mit der Universitätsmedizin oder Universitäten. Darüber hinaus entstehen neue Governance-Modelle, die implementiert werden müssen. Eine weitere aktuelle Herausforderung  ist die Beschäftigung mit dem Thema Compliance. Hierfür ist der Austausch innerhalb der Forschungszentren, aber auch der Blick auf die europäische Ebene wichtig.


< Schließen

Le sfide del “secolo breve”: la storia e la storiografia italiane e tedesche tra guerra, dittatura e democrazia
Die Herausforderungen des „kurzen Jahrhunderts“: die deutsche und italienische Geschichte und Geschichtswissenschaft zwischen Krieg, Diktatur und Demokratie
15/10/2014 - 18/10/2014
Prof. Dr. Christoph Cornelißen, Frankfurt a.M.; Prof. Andrea D’Onofrio, Napoli; Prof. Dr. Lutz Klinkhammer, Roma

> Mehr lesen
Mit Fokus auf Krieg, Diktatur und Demokratie im 20. Jahrhundert wird die Tagung jüngeren italienischen Wissenschaftler/innen die Möglichkeit geben, neue Forschungen zur neuesten Geschichte des deutschsprachigen Europas vorzustellen, sowie umgekehrt jüngeren deutschen Wissenschaftler/innen ein Forum bieten, um neue Forschungen zur neuesten Geschichte Italiens zu präsentieren. Eine besondere Berücksichtigung werden auch Arbeiten sowohl mit einer komparativen Perspektive als auch mit Blick auf die wechselseitigen Beziehungen in der neuesten Geschichte haben.
Die Tagung stellt sich vor allem das Ziel, zu überprüfen, ob und auf welche Weise die neueste italienische und deutsche historische Forschung über den I. und II. Weltkrieg, die Diktaturen und die Demokratie in jeweils der deutschen und italienischen Geschichte des 20. Jahrhunderts sich innovativer methodologischer Ansätze bedient. Ferner sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der italienischen und in der deutschsprachigen Historiographie hervorgehoben werden, um zu untersuchen, welche methodischen Ansätze, sich als geeigneter erweisen, den Krieg, die Diktaturen und die Demokratisierungsprozesse in der deutschen und italienischen Geschichte des 20. Jahrhunderts aus neuen Perspektiven gründlich und wegweisend zu erfassen.

< Schließen

Espressione culturale e natura umana. Ernst Cassirer e Helmuth Plessner in dialogo
Kultureller Ausdruck und menschliche Natur. Ernst Cassirer und Helmuth Plessner im Gespräch
15/10/2014 - 18/10/2014
Prof. Dr. Emil Angehrn, Basel; Prof. Dr. Christian Bermes, Koblenz-Landau; Henrike Lerch M.A., Koblenz-Landau/Basel; Prof. Marco Russo, Salerno
Ernst Cassirer und Helmuth Plessner teilen unabhängig voneinander und mit verschiedenen Akzentuierungen das Anliegen, die Kultur als Welt des Menschen zum Verständnis zu bringen. Doch ein direktes Gespräch zwischen ihnen – und damit zwischen einer neukantisch inspirierten Kulturphilosophie und einer Philosophie der Kultur im Geiste der Anthropologie – fand nicht statt.
Ziel der Tagung ist es, dieses Gespräch aufzunehmen. Zwei Fokussierungen stehen dabei im Zentrum: „menschliche Natur“ und „kultureller Ausdruck“.
Die Frage nach der menschlichen Natur nimmt dabei die Fragen nach der Philosophischen Anthropologie wieder auf; die Frage nach den „kulturellen Ausdrucksformen“ beinhaltet alle Spielarten des Ausdrucksverstehens, der Expressivität, der Verkörperungen und der symbolischen Formen.

< Schließen

Riunione del Helmholtz Management Board sanità
Klausurtagung Helmholtz Management Board Gesundheit
12/10/2014 - 14/10/2014
Sabine Heger, Bonn

Il lato oscuro della tarda antichità. Marginalità e integrazione delle correnti esoteriche nella spiritualità filosofica dei secoli II-VI
Die dunkle Seite der Spätantike. Marginalität und Integration der esoterischen Strömungen in der philosophischen Spiritualität im Zeitraum 2. bis 6. Jahrhundert
08/10/2014 - 11/10/2014
Prof. Dr. Helmut Seng, Konstanz/Frankfurt a.M.; Dr. Luciana Soares, Paris; Dr. Chiara Ombretta Tommasi, Pisa

> Mehr lesen
Das zweite Treffen des Projekts „Die dunkle Seite der Spätantike. Marginalität und Integration der esoterischen Strömungen in der philosophischen Spiritualität vom 2. bis 6. Jahrhundert” findet vom 8. bis 11. Oktober statt. Es zielt darauf, das Thema der “Hierarchien” zu beleuchten.  Wurden bei der Tagung im Vorjahr Verortungen in historischem und gesellschaftlichem Rahmen vorgelegt und Spannungen sowie Übereinstimmungen zwischen den Mehrheitsströmungen und den marginalen Gruppen herausgestellt, geht es diesmal um einen typischen Aspekt spätantiker Weltanschauung, die in unterschiedlicher Weise zu einer Hierarchisierung der Wirklichkeit tendiert: mit der intensiven Vermehrung der Seinsstufen, den komplexen Hierarchien der gnostischen und chaldaisierenden Systeme der Neuplatoniker, der Vervielfachung der Zwischenwesen. Ausgehend von den historischen und gesellschaftlichen Befunden, das heißt der Hierarchisierung und Bürokratisierung der Reichsverwaltung und der sich herausbildenden katholischen Kirche, wendet sich die Diskussion stärker theoretischen Fragestellungen zu, das heißt der stufenmäßigen Struktur in verschiedenen philosophischen und religiösen Lehrgebäuden, die sich sowohl in Ebenen des Seins als auch (in religiöser Hinsicht) Aufstiegsmotivik manifestiert. Besondere Aufmerksamkeit gilt der kritischen Frage des „Monotheismus“. Die vertiefte Untersuchung der Seinsstufen erlaubt zudem die nähere Beleuchtung eines weiteren bedeutsamen Aspekts der philosophischen Systeme: der Dialektik von Identität (tautotes) und Verschiedenheit (heterotes) und ihrer ontologischen Dynamik. Die Unterscheidung von Identität und Verschiedenheit entfaltet sich bereits auf der Ebene des ersten und des zweiten Prinzips, Monas und Dyas, im grundlegenden Übergang vom Einen zur Vielheit.

< Schließen

Il caso italiano: violenza, memoria culturale e transculturalità (1990-2014)
Italien: Gewalt, Kulturelles Gedächtnis und Transkulturalität (1990-2014)
08/10/2014 - 11/10/2014
Prof. Dr. Rotraud von Kulessa, Augsburg; Dr. Nora Moll, Roma; Prof. Dr. Dagmar Reichardt, Groningen; Dr. Franca Sinopoli, Roma

> Mehr lesen
Das geplante Gespräch zum Thema „Italien: Gewalt, kulturelles Gedächtnis und Transkulturalität (1990-2014) – Il caso italiano: violenza, memoria culturale e transculturalità (1990-2014)“ hat zum Ziel, Schlüsselfragen aufzugreifen, die sich transkulturellen Phänomenen der Gewalt und der Gewalterfahrung, deren Einschreibung in das kollektive kulturelle Gedächtnis und den daraus resultierenden transkulturellen italophonen Narrativen in der Zeit seit Anfang der Neunziger Jahre des 20. Jahrhunderts widmen sollen. Die zeitliche Einschränkung der zur Diskussion gestellten Themen folgt dabei der Überlegung, dass erst mit einer Intensivierung des Migrantenflusses nach Italien ab 1990 transkulturelle Themen und die damit z.T. verbundene Aufarbeitung der kolonialen, nationalen und kulturhistorischen Vergangenheit im literarischen und medialen Diskurs in den Vordergrund getreten sind.

Artikel von Dagmar Reichardt auf kultur-port.de

• Download: Programma_1.pdf

< Schließen

New Challenges for National Advisory Services resulting from Horizon 2020
New Challenges for National Advisory Services resulting from Horizon 2020
05/10/2014 - 07/10/2014
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Bonn

> Mehr lesen
The objective of this workshop is to compare the different approaches taken by a couple of representative national NCP systems in Europe.

< Schließen

Seminario rotariano
Rotarisches Landeskundeseminar
29/09/2014 - 02/10/2014
Dipl.-Ing. Hartmut Schmidt-Petri, Bonn

„Marxistische Geschichtskulturen“ und soziale Bewegungen während des Kalten Krieges in Westeuropa
29/09/2014 - 01/10/2014
Prof. Dr. Stefan Berger, Bochum; Prof. Dr. Christoph Cornelißen, Frankfurt a.M; Prof. Brunello Mantelli, Arcavacata di Rende (Cosenza)

> Mehr lesen
Die Tagung zielt darauf ab, die Wirkungsmechanismen und den Einfluss marxistischer Geschichtskulturen auf die Entstehung und die gesellschaftliche Verankerung ausgewählter sozialer Protestbewegungen als westeuropäisches Gesamtphänomen zu untersuchen. Die breite soziale Verankerung marxistischer Vergangenheits- und Gegenwartsdeutungen soll hierbei nicht ausschließlich als ideologisches Gebäude betrachtet werden, sondern auch als Geflecht sozialer und kultureller Praktiken und Handlungsweisen, die durch die Vermittlung durch Museen, Ausstellungen, Publikationen, Kulturangebote oder kollektive Aktionsformen stark in den Alltag eingebunden waren.
Gefragt werden soll darüber hinaus, ob sich der gesellschaftliche Einfluss des Marxismus in Westeuropa paradoxerweise nicht als weitaus tiefgreifender und dauerhafter erwies als im sowjetischen Machtbereich, wo die sozialistische Utopie in den Jahren der kommunistischen Herrschaft und erst recht nach dem Untergang des Sowjetkommunismus im Jahr 1991 ihre Legitimität und Strahlkraft fast vollständig einbüßte.

• Download: Programm_2.pdf

< Schließen

Verso una metodologia europea? La metodica giuridica nel diritto comparato
Auf dem Weg zu einer europäischen Methodenlehre? Juristische Methodik im Rechtsvergleich
24/09/2014 - 27/09/2014
Prof. Dr. Tonio Walter, Regensburg; Prof. Stefano Cherti, Cassino (Frosinone)

La germanistica italiana e i suoi metodi attuali. Giornate dei giovani germanisti italiani
Die italienische Germanistik und ihre aktuellen Methoden. 'Giornate' der italienischen Nachwuchsgermanisten
22/09/2014 - 24/09/2014
Dr. Maurizio Pirro, Bari; Dr. Massimo Salgaro, Verona; Dr. Michele Vangi, Villa Vigoni

> Mehr lesen

Villa Vigoni veranstaltet mit der freundlichen Unterstützung des DAAD und in Zusammenarbeit mit der AIG (Associazione Italiana Germanistica) einen Workshop, der den wissenschaftlichen Austausch und die Zusammenarbeit in der Forschungsgemeinschaft der italienischen Nachwuchsgermanistik stärken soll. Zusammen mit der Gastreferentin - Prof. Dr. Monika Schmitz-Emans (Ruhr- Universität  Bochum) – und mit weiteren international anerkannten Wissenschaftlern werden  sich die Teilnehmer mit drei Forschungsthemen  dialogisch auseinandersetzen: 1. Romantische Wissensdiskurse und Schreibweisen; 2. Der Comic als Erzählung: Beispiele, Konzepte und Reflexionen; 3. Schreiben, Schrift und Buchstaben bei Franz Kafka.
Der Workshop wird durch eine Lectio Magistralis von Monika Schmitz-Emans über Literatur und Comics an der Uni Mailand abgeschlossen.



< Schließen

Rapporti struttura-attività di glicosaminoglicani e di nuovi anticoagulanti
Struktur-Wirkungsbeziehungen von Glykosaminoglykanen und neuen Antikoagulantien
18/09/2014 - 20/09/2014
Prof. Dr. Job Harenberg, Mannheim, Dr. Giangiacomo Torri, Milano

Eastern and Western Modes of Thought
Eastern and Western Modes of Thought
11/09/2014 - 13/09/2014
Christian Thomas Kohl, Freiburg

Sviluppi attuali del diritto del lavoro europeo
Aktuelle Entwicklungen im europäischen Arbeitsrecht
11/09/2014 - 14/09/2014
Dr. Ronald Pahlen, Landesarbeitsgericht Berlin - Brandenburg; Dr. Gerhart Binkert, Berliner Freundes- und Förderkreis Arbeitsrecht Gestern-Heute-Morgen e.V., Berlin

> Mehr lesen
Vom 11. bis 14. September 2014 findet in der Villa Vigoni erneut die vom Berliner Freundes- und Förderkreis Arbeitsrecht "Gestern - Heute - Morgen" e.V. in Zusammenarbeit mit der Präsidentin des Landesarbeitsgerichts veranstaltete Tagung "Aktuelle Entwicklungen im Europäischen Arbeitsrecht" statt.
Das Einführungsreferat "Nationales Recht/Gemeinschaftsrecht, Schnittlinien zwischen Arbeitsrecht und Sozialrecht"  wird Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Eberhard Eichenhofer von der Universität Jena halten. Über die "Auswirkungen der Ring-Entscheidung des EuGH" wird der Vorsitzende Richter am LAG Berlin-Brandenburg Dr. Ronald Pahlen sprechen. "Unionsrecht und Leiharbeit" wird die Präsidentin des LAG Dr. Ursula Hantl- Unthan betrachten, während ihr Vorgänger in diesem Amt, Dr. Gerhard Binkert über "Neuere Entwicklungen im Unionsrecht zur Frage des Betriebsübergangs - Alemo - Herron" berichten wird. Behandelt werden soll in diesem Zusammenhang auch ein den Begriff des "Betriebsteils" betreffender Beschluss des Tribunale di Trento, zu dem inzwischen die Vorabentscheidung des EuGH (Lorenzo Amatori) vorliegt. Außerdem wird sich Herr Rechtsanwalt Dr. Roland Gastell, Berlin, aus Anlass der Entscheidung des BVerwG vom 27.2.14 mit der "Vereinbarkeit  des deutschen Verbots des Beamtenstreiks mit der EMRK" befassen und damit inhaltlich an die letzte Veranstaltung anknüpfen. Begleitet werden diese Beiträge durch Ko - Referate von Teilnehmern aus Italien, Frankreich und Ungarn aus deren jeweiliger nationaler Sicht.


< Schließen

L’importanza del pragmatismo per le scienze sociali e umane contemporanee (III)
Wozu Pragmatismus? Zur Bedeutung des Pragmatismus in den Sozial- und Geisteswissenschaften der Gegenwart
08/09/2014 - 11/09/2014
Dr. Tanja Bogusz, Berlin; Dr. Roberto Frega, Bologna; Dr. Albert Ogien, Paris

Die akademische ‚Achse Berlin – Rom‘? Zum wissenschaftlich-kulturellen Austausch zwischen Italien und Deutschland in den 1920er bis 1940er Jahren
03/09/2014 - 06/09/2014
Prof. Dr. Andrea Albrecht, Stuttgart; Prof. Dr. Lutz Danneberg, Berlin; Prof. Dr. Simone De Angelis, Graz

> Mehr lesen
Der Blick auf die Beziehungen zwischen Italien und Deutschland in den 1920er bis 1940er Jahren ist bis heute noch stark von der gemeinsamen Erfahrung totalitärer Systeme und der politisch-militärischen 'Achse Berlin-Rom' geprägt, die bereits vor Kriegsbeginn, im Winter 1936, stipuliert und durch den Stahlpakt 1939 besiegelt wurde. Zeitgleich aber gab es eine intellektuell-kulturelle 'Achse Berlin-Rom', die im Zentrum unseres Villa Vigoni Gesprächs steht. Aus interdisziplinärer Perspektive werden wir die intellektuellen Kontakte, akademischen Austausch- und auch Kollaborationsbeziehungen rekonstruieren und diskutieren, die sich zwischen Deutschland und Italien zwischen 1933 und 1945 entfaltet haben. Zu den beteiligten Disziplinen gehören unter anderem Philosophie, Geschichtswissenschaft, Wissenschaftsgeschichte, Klassische Philologie, Germanistik, Romanistik, Kunstgeschichte und
Rechtsgeschichte.

• Download: programma.pdf
• Download: Tagungsbericht.pdf

< Schließen

Mediazione interculturale: Paul Heyse e l’Italia
Interkulturelle Mittlerschaft: Paul Heyse und Italien
03/09/2014 - 06/09/2014
Prof. Raffaella Bertazzoli, Verona; Prof. Dr. Gunnar Och, Erlangen-Nürnberg

> Mehr lesen
Schon früh verfiel der heute fast vergessene Autor Paul Heyse dem Zauber des ‚gelobten Landes‘ (wie er Italien in seiner Autobiographie nannte).
Immer wieder bereiste er das Land, siedelte sich später dort sogar an, betrieb italianistische Studien, verfasste Italienische Novellen und trat in intensiven Kontakt mit ansässigen Künstlern und Denkern.
Mit Fug und Recht darf man ihn wohl den prägendsten deutsch-italienischen Kulturvermittler an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert nennen.
Anlässlich seines 100. Todestages will sich die Tagung intensiv mit diesem für beide Länder so wichtigen Kapitel ihres Kulturaustausches beschäftigen und dessen unterschiedliche Facetten neu beleuchten.


< Schließen

Italia – storia, cultura, attualità (II). Seminario estivo per chi è interessato all’Italia
Italien – Geschichte, Kultur, Gegenwart (II). Sommerseminar für Italien-Interessierte
24/07/2014 - 27/07/2014
Villa Vigoni

> Mehr lesen
Unter dem Titel „Italien – Geschichte, Kultur, Gegenwart“ bietet das Deutsch-Italienische Zentrum Villa Vigoni am Comer See im Juli 2014 zwei jeweils dreitägige, sich inhaltlich ergänzende Seminare an. Die Seminare wenden sich an Italieninteressierte, die ihre Kenntnisse über „Land und Leute“ erweitern, auffrischen und verbessern wollen.

Vorgesehen sind auch im zweiten Teilseminar insgesamt vier Gesprächs- und Unterrichtseinheiten sowie ein gemeinsamer Ausflug unter der Leitung von Italien-Experten von der Universität und aus dem Team der Villa Vigoni.

Die Gespräche werden beim anschließenden gemeinsamem Mittag- oder Abendessen fortgesetzt. Es wird Deutsch und Italienisch gesprochen, je nach Kenntnissen und Wünschen der Teilnehmer.

< Schließen

Italia – storia, cultura, attualità (I). Seminario estivo per chi è interessato all’Italia
Italien – Geschichte, Kultur, Gegenwart (I). Sommerseminar für Italien-Interessierte
21/07/2014 - 24/07/2014
Villa Vigoni

> Mehr lesen
Unter dem Titel „Italien – Geschichte, Kultur, Gegenwart“ bietet das Deutsch-Italienische Zentrum Villa Vigoni am Comer See im Juli 2014 zwei jeweils dreitägige, sich inhaltlich ergänzende Seminare an. Die Seminare wenden sich an Italieninteressierte, die ihre Kenntnisse über „Land und Leute“ erweitern, auffrischen und verbessern wollen.

Vorgesehen sind im ersten Teilseminar insgesamt vier Gesprächs- und Unterrichtseinheiten sowie ein gemeinsamer Ausflug unter der Leitung von Italien-Experten von der Universität und aus dem Team der Villa Vigoni.

Die Gespräche werden beim anschließenden gemeinsamem Mittag- oder Abendessen fortgesetzt. Es wird Deutsch und Italienisch gesprochen, je nach Kenntnissen und Wünschen der Teilnehmer.



< Schließen

Colloquio per dottorandi e post-doc “Arte e diritto”
Doktoranden- und Habilitanden-Kolloquium „Kunst & Recht“
16/07/2014 - 19/07/2014
Prof. Dr. Kurt Siehr, Hamburg

> Mehr lesen
Seit 20 Jahren veranstalten Frau Prof. Kerstin Odendahl/Universität Kiel, vormals Universität St. Gallen, und Herr Prof. Kurt Siehr/Max-Planck-Institut Hamburg, vormals Universität Zürich, ein Doktoranden- und Habilitanden-Seminar „Kunst & Recht“. Seit 1995 findet diese Seminar in verschiedenen Orten Europas statt und soll jungen Juristen, die eine Dissertation oder Habilitation auf dem Gebiet des Kunstrechts vorbereiten, die Gelegenheit bieten, die Probleme ihrer Arbeit im Kreis von Kollegen zu präsentieren, zu diskutieren und vielleicht zu lösen. Hierbei helfen die Dozenten Odendahl (Professorin des Völker- und Europarechts an der Universität Kiel) und Siehr (emeritierter Professor für Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht an der Universität Zürich) sowie einige ehemalige Doktoranden und Habilitanden den Teilnehmern, die konkreten Probleme zutreffend zu erfassen, wissenschaftlich zu behandeln und schließlich einer vertretbaren Lösung zuzuführen. Teilnehmen kann jeder Doktorand oder Habilitand, wo immer er wohnt und bei wem er seine Arbeit schreibt. Die Seminarsprachen sind Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch.

< Schließen

Vigoni-Lecture: Ministro Federale delle Finanze Dr. Wolfgang Schäuble:
Vigoni Lecture: Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble: "Eine Union für das 21. Jahrhundert. Wie Europa in gute Verfassung kommt"
16/07/2014
Villa Vigoni et al.

> Mehr lesen
Veranstaltungsort: Berlin
Uhrzeit: 17.30 Uhr

Am 16. Juli findet im Allianz Forum in Berlin die Vigoni Lecture mit Finanzminister Wolfgang Schäuble zum Thema „Eine Union für das 21. Jahrhundert. Wie Europa in gute Verfassung kommt“ statt.

Mit der „Vigoni Lecture“ möchte die Villa Vigoni eine breite Öffentlichkeit in Deutschland und Italien erreichen. Persönlichkeiten aus dem politischen, wirtschaftlichen oder wissenschaftlichen Leben sprechen zu Themen, die in beiden Ländern und in Europa von gesellschaftlichem Interesse sind. Die „Vigoni Lecture“ findet einmal im Jahr abwechselnd in Deutschland und Italien statt.




< Schließen

Riunione dell’Associazione dei direttori amministrativi delle Università tedesche
Klausurtagung der Vereinigung der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten Deutschlands
13/07/2014 - 15/07/2014
Albert Berger, Technische Universität München

NPlast Summer School on Synapse Dynamics in Circuit Formation, Learning and Disease
NPlast Summer School on Synapse Dynamics in Circuit Formation, Learning and Disease
09/07/2014 - 12/07/2014
Leibniz-Institut für Neurobiologie (LIN), Magdeburg

> Mehr lesen
Der Schwerpunkt der NPlast “Summer School” liegt auf den molekularen Mechanismen neuronaler Plastizität. Die plastischen Fähigkeiten des Nervensystems zur Reorganisation sind bemerkenswert, plastische Veränderungen treten z.B. auf während der Entwicklung, nach Schädigung und bei Lernprozessen. In Übersichtsvorträgen sowie Kurzvorträgen zu aktuellen Forschungsergebnissen werden verschiedene Aspekte neuronaler Plastizität behandelt, u.a. die molekularen Mechanismen von Plastizität auf synaptischer Ebene und die Entstehung von synaptische Dysfunktionen, wie Transportprozesse von einzelnen Molekülen und Proteinkomplexen zur Änderung der plastischen Eigenschaften von Neuronen beitragen, und wie Synapsen mit dem Zellkern kommunizieren um langfristige Veränderungen in der Genexpression zu induzieren. Weiterhin soll die Entstehung und Behandlung von verschiedenen Erkrankungen des Gehirns diskutiert werden, sowie unterschiedliche Maßnahmen, um die plastischen Eigenschaften des Gehirns während des Alterns und bei neurodegenerativen Erkrankungen zu erhalten.
Die Summer School wird organisiert von Doktoranden des NPlast Training-Netzwerks und richtet sich vor allem an junge Doktoranden und Postdocs, die auf dem Gebiet der molekularen und zellulären Neurobiologie arbeiten. Die Teilnehmerzahl von 60 Personen wird einen engen und persönlichen Austausch mit den Experten fördern und viel Zeit für Diskussionen lassen.


< Schließen

Giornate Vigoni del Knowledge Management
Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements
06/07/2014 - 09/07/2014
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. Speyer

Die 9. Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements stehen im Zeichen des Austauschs zwischen Wissenschaftssystem und Politik. Hochrangige VertreterInnen beider Bereiche sind eingeladen, das Verhältnis zwischen Staat und Wissenschaft zu reflektieren und zu diskutieren.

Die Finanzlage der Länder bedroht die universitäre Grundfinanzierung. Ist angesichts dessen eine Grundgesetzänderung zu erwägen? Wie ist dem Verlust der im vergangenen Jahrzehnt in Teilen errungenen Autonomie der Wissenschaftseinrichtungen und damit einem Rückfall vorzubeugen? Die vom Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. (ZWM) in Kooperation mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft e.V. (DFG) ausgerichtete Veranstaltung wird von der MLP Finanzdienstleistungen AG und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. unterstützt.



< Schließen

Forum Vigoni “Migrazione – Plurilinguismo – Scuola”
Vigoni-Forum „Migration – Mehrsprachigkeit – Schule“
02/07/2014 - 04/07/2014
Prof. Dr. Immacolata Amodeo, Villa Vigoni; Prof. Fulvio Longato, Trieste; Prof. Dr. Hans Vorländer, Dresden

> Mehr lesen

Das Vigoni-Forum 2014 beschäftigt sich mit dem Phänomen der Mehrsprachigkeit, das gerade in Migrationskontexten besonders aktuell ist und auf viele gesellschaftliche Bereiche, darunter die Schule, ausstrahlt. Die Veranstaltung bringt Schriftsteller, Wissenschaftler, Künstler zusammen und miteinander ins Gespräch und eröffnet somit ein Spannungsfeld zwischen künstlerischer Produktion in der Migration und den gesellschaftlichen Prozessen und politischen Bedingungen. An dem Forum werden der Sprachwissenschaftler Jürgen Trabant und die mehrsprachigen Schriftsteller Gino Chiellino und Marica Bodrožić teilnehmen. Der Künstler und Regisseur Achim Freyer wird am 3. Juli um 17.00 Uhr sein Projekt „Mauer Fall“ und eine Auswahl seiner eigenen Kunstwerke präsentieren. 



< Schließen

Cell Death and Disease
Cell Death and Disease
25/06/2014 - 28/06/2014
Dr. Domenico Delia, Milano; Prof. Dr. Peter Krammer, Heidelberg; Dr. Dagmar Kulms, Dresden; Prof. Dr. Hans-Uwe Simon, Bern

> Mehr lesen

Researchers from Germany, Italy and other European countries gather for the annual workshop on cell death and disease. The topic comprises questions of how the deregulation of cell death signaling pathways influences the development of inflammatory diseases, neurodegeneration and cancer. This new therapeutic approaches targeting modal points of apoptotic Signaling networks are being discussed to selectively kill cancer cells or protect neurons from cell death. The aim of this intense European interaction is to guide different approaches into one direction to fight diseases. 



< Schließen

Social Monitoring and Reporting in Europe – The Quality of Society and Individual Quality of Life - How do they relate?
Social Monitoring and Reporting in Europe – The Quality of Society and Individual Quality of Life - How do they relate?
23/06/2014 - 25/06/2014
Dr. Heinz-Herbert Noll, GESIS, Mannheim

> Mehr lesen
Das Seminar “Social Monitoring and Reporting in Europe” wird 2014 den Fokus auf die „ Qualität der Gesellschaft“ und die „Qualität des individuellen Lebens“ legen. Es wird diskutiert, inwiefern die zwei Qualitätslevel miteinander in Beziehung stehen. Die Beiträge des Seminars thematisieren sowohl konzeptionelle Themen als auch die Frage nach Messbarkeit. Es werden aber auch Beiträge zu empirischen Ergebnissen von Fallstudien einzelner Staaten oder EU Staat im Vergleich präsentiert.
• Download: Expos__.pdf

< Schließen

Insubria – Laurofillizzazione nelle Alpi meridionali
Insubrien – Laurophyllisation in den Südalpen
20/06/2014 - 22/06/2014
Prof. Dr. Richard Pott, Hannover

Manifestazione del Rotary-Club Ansbach
Veranstaltung des Rotary-Clubs Ansbach
20/06/2014
Dr. Karl Sturm, Sachsen

Competing Numbers. On the Use of Population Statistics (19th-21st Century)
Competing Numbers. On the Use of Population Statistics (19th-21st Century)
17/06/2014 - 20/06/2014
Maria Dörnemann M.A., Tübingen; Dr. Petra Overath, Köln; Dr. Christiane Reinecke, Hamburg

> Mehr lesen
Das Konzept der "Population" verdankt seine Existenz in vielerlei Hinsicht den Statistiken. Im Laufe des 20. Jahrhunderts warnten Demografen und andere Experten wiederholt vor Über- oder Unterbevölkerung sowie vor stetig anwachsenden (oder rückläufigen) Zahlen. Die Konferenz "Competing numbers" schlägt vor, die Nutzung von Populationsstatistiken in diversen politischen und sozialen Kontexten zu betrachten und zu untersuchen, inwiefern diese ab dem späten 19. Jahrhundert ein unentbehrliches aber umstrittenes Instrument in politischen und akademischen Kreisen sowie den Massenmedien wurden.



< Schließen

'Il corpo e l'anima dell'arte' - l'opera letteraria di Camillo Boito in dialogo con le arti
'Il corpo e l'anima dell'arte' - das literarische Werk Camillo Boitos im Verbund mit den Künsten
17/06/2014 - 19/06/2014
PD Dr. Caroline Lüderssen, Heidelberg/Frankfurt a.M.; Prof. Dr. Immacolata Amodeo/Giovanni Meda Riquier, Villa Vigoni

> Mehr lesen
Call for Papers für Doktoranden und Post-docs



< Schließen

Euro-Workshop
Euro-Workshop "Policy Challenges for the Euro Area"
12/06/2014 - 15/06/2014
Dr. Fabio Colasanti, Bruxelles; Dr. Günter Grosche, Bonn; Sabine Seeger-Regling, Bruxelles

> Mehr lesen
Zum vierten Mal findet der Euro-Workshop in der Villa Vigoni statt. Es soll hierbei - nach vier Jahren "crisis management" - um die Policy-Herausforderungen gehen, vor denen die Regierungen in nächster Zukunft stehen. Die größte Herausforderung für die Volkswirtschaften des Euro-Raums - vor allem für die südeuropäischen Länder - ist die Unterstützung des Wirtschaftswachstums und die Schaffung neuer Arbeitsplätze.


< Schließen

La ricezione di Orazio nella letteratura in latino dall’inizio del XV alla fine del XVII secolo
Die Horaz-Rezeption in der neulateinischen Literatur vom Beginn des 15. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts
03/06/2014 - 06/06/2014
Prof. Dr. Marc Laureys, Bonn; Prof. Nathalie Dauvois, Paris; Prof. Donatella Coppini, Firenze

> Mehr lesen
Im Mittelpunkt der letzten Tagung dieser Konferenzreihe steht der Horatius ethicus, Horaz als Lehrmeister der Moral, und somit in erster Linie die Rezeption der horazischen Satiren und Episteln. Neuere Untersuchungen haben deutlich gemacht, dass die geläufige Etikettierung der gemäßigten Satire als „horazisch“ und der aggressiven Satire als „juvenalisch“ für die Frühe Neuzeit allzu schematisch wirkt und für die neulateinischen Satiren stets zu hinterfragen ist. Die Leitfrage in den Beiträgen dieser Tagung lautet daher: Was genau wurde in der Frühen Neuzeit als horazisch an einer horazischen Satire empfunden? Was wurde als besonderes, exklusives Merkmal des Horatius ethicus in der Verssatire betrachtet? Diese Frage kann vertieft werden anhand von Kommentaren, Poetiken und horazisierenden Satiren. Bei den Kommentaren und Poetiken geht es um die theoretische Reflexion über „das Horazische im Horaz“ bzw. in seinen Satiren und Episteln, bei den neulateinischen Satiren um die praktische Umsetzung dieser (postulierten) horazischen Charakteristika. Welche Rolle spielten Kommentare und Poetiken in der Konstruktion von Traditionslinien der römischen Satire? Und wie verhält sich dazu die bunte Vielfalt in den neulateinischen Satiren selbst, sogar innerhalb des Oeuvres eines einzigen Satirikers, wie etwa Filelfo? Zu fragen wird sein, mit anderen Worten, nach den spezifischen Charakteristika der Horaz-Rezeption im Vergleich mit und im Kontrast zur Rezeption der anderen Satiriker, insbesondere Juvenal.

< Schließen

“As-if” – Figures of Imagination, Simulation, and Transposition in the Relation to the Self, Others, and the Arts
“As-if” – Figures of Imagination, Simulation, and Transposition in the Relation to the Self, Others, and the Arts
03/06/2014 - 06/06/2014
Prof. Andrea Pinotti, Milano; Prof. Dr. Dr. h.c. Sigrid Weigel, Berlin

> Mehr lesen

Als-ob-Konstruktionen und die sich auf sie stützenden Operationen des Imaginierens, Simulierens und Sich-Hineinversetzens, aber auch das Gedankenexperiment und die Fiktion mit ihren langen Traditionen in den Geistes- und Kulturwissenschaften erfahren derzeit eine unerwartete Renaissance durch aktuelle Entwicklungen in den Neurowissenschaften. Die Entdeckung der Spiegelneuronen hat zu einer Rekonzeptualisierung des Gehirns als Resonanzmechanismus geführt und neurophysiologische Forschung zum wechselseitigen Verstehen von Intentionen und Handlungen stimuliert. Dabei hat sich gezeigt, dass der Unterschied zwischen eigenen Handlungen und Gefühlen und der Beobachtung von Handlungen und Gefühlen einer anderen Person, wie sie in der Formulierung „als ob“ gefasst wird, konstitutiv für unsere Selbst- und Körperwahrnehmung, unserer Beziehung zu Anderen und unserer ästhetische Wahrnehmung zu sein scheint. Mit dem interdisziplinären Symposium wird das Ziel verfolgt, das reichhaltige geistes- und kulturwissenschaftliche Wissen über Als-ob-Konstruktionen sowie über Operationen der Imagination, der Simulation, der Fiktion, des Gedankenexperiments, der Imitation, des Mimikry etc. für die aktuelle psychologische, psychoanalytische und neurowissenschaftliche Forschung zu Intersubjektivität und Embodied Knowledge zu erkunden. Die Teilnehmer kommen aus der Philosophie, der Kunstwissenschaft, den Literaturwissenschaften, den Film und Media Studies, der Psychoanalyse, der Psychologie und den Neurowissenschaften.



< Schließen

2nd ISSC/ICSU/DFG Young Scientists Networking Conference on „Ecosystems and Human Wellbeing in the Green Economy“
2nd ISSC/ICSU/DFG Young Scientists Networking Conference on „Ecosystems and Human Wellbeing in the Green Economy“
25/05/2014 - 31/05/2014
International Social Science Council (ISSC), Paris; International Council for Science (ICSU), Paris; Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Bonn

> Mehr lesen

Der internationale Rat für Sozialwissenschaften (ISSC) und der Internationale Rat für Wissenschaft (ICSU), versammeln in Zusammenarbeit mit dem International Network of Next Generation Ecologists und dem Institute for New Economic Thinking’s Young Scholars Initiative (INET YSI) eine Gruppe von jungen Wissenschaftlern unterschiedlicher Herkunft und aus verschiedenen Forschungsdisziplinen, um Ökosysteme und „Human Wellbeing“ in Bezug auf „Green Economies“ zu beleuchten. Diese relevanten Themen werden im Rahmen einer Konferenzreihe zu Integrierter Wissenschaft, gefördert von der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG), diskutiert. 


• Download: Logo.jpg

< Schließen

Simposio internazionale DFG di critica e storia letteraria sul tema “Allegoria”
Internationales literaturwissenschaftliches DFG-Symposium zum Thema „Allegorie“
19/05/2014 - 23/05/2014
Prof. Dr. Ulla Haselstein, Berlin; Prof. Dr. Friedrich Teja Bach, Wien; Prof. Dr. Bettine Menke, Erfurt; Prof. Daniel Selden, Santa Cruz (USA)

> Mehr lesen

Das Symposion soll Perspektiven auf die Allegorie nach Benjamin und de Man resümieren und weiter entwickeln. Die Allegorie ist demzufolge nicht nur eine Figur, die das eine sagt oder vorstellt, um das andere zu bedeuten, sondern sie bedeutet, indem sie das von ihr Präsentierte dementiert. Die Allegorie ist eine Reflexion des Zeichens im Zeichen. Mit selbstreflexiven Praktiken des Fragments, des Zitats, der Collage, einer ironisch ausgestellten Metanarrativität und Metafiktionalität usw. haben Moderne und Postmoderne zu einer Wiederkehr der Allegorie als analytische Kategorie Anlaß gegeben, die dann auch zuvor als mimetisch begriffene Zeichenpraktiken neu lesbar macht.

Der Schwerpunkt des Symposions soll auf kulturwissenschaftlichen und historischen Fragestellungen liegen: es geht um die Allegorie als eine Technik des Erinnerns, Aneignens, Durchdringens und Überlagerns von Kulturen; um die symbolische Selbstverständigung (sub)kultureller Kollektive mittels allegorischer Narrative; um die Diskurse, in denen die Allegorie im Feld von Konkurrenzbegriffen historisch diskutiert wurde; um allegorische Verfahren des Verrätselns und Verbergens im Sinne des Geheimnisses oder der Chiffre, die einer abgeschirmten Verständigung bestimmter kultureller Akteure dienen. Es geht ferner um die Analyse von allegorischen Texten, Werken der Bildenden Kunst und multimedialen Inszenierungen im Sinne einer Analyse ihrer Formen des Zeigens und Bedeutens im historisch je spezifischen sozialen Feld der Kunst- und Kulturproduktion.




< Schließen

ATHENA (Advanced Theory and Experiments in Nuclear Astrophysics) Final Workshop
ATHENA (Advanced Theory and Experiments in Nuclear Astrophysics) Final Workshop
13/05/2014 - 16/05/2014
Dr. Kerstin Sonnabend, Frankfurt a.M.

Giornata cardiologica clinica
Expertengespräch auf klinisch-kardiologischem Gebiet
09/05/2014 - 10/05/2014
Prof. Fabio Belluzzi, Milano

> Mehr lesen

Compositori d’opera e stratificazione sociale: il ruolo della nobiltà nell’Ottocento europeo (III)
Opernkomponisten und soziale Rahmenbedingungen: die Rolle des Adels im 19. Jahrhundert (III)
02/05/2014 - 04/05/2014
Prof. Dr. Klaus Pietschmann, Mainz; Prof. Fabrizio Della Seta, Pavia; Alessandro Di Profio, Tours

> Mehr lesen
Meyerbeer zwischen Kosmopolitismus des Adels und den aufstrebenden bürgerlichen Gesellschaften

Giacomo Meyerbeer war der erfolgreichste Opernkomponist in Europa in den dreißig Jahren zwischen Rossinis Rückzug von der Bühne und der endgültigen Etablierung Verdis und Wagners. Sein Modell einer großen historischen Oper in fünf Akten sollte noch die Geschichte des Musiktheaters an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert prägen.
Auch aus einer sozialhistorischen Perspektive steht der 1791 geborene und vor genau 150 Jahren, am 2. Mai 1864 gestorbene Komponist zwischen den letzten Traditionsresten des ancien régime und neuen, „bürgerlichen“ Organisationsformen des Musiklebens. In den 1820er Jahren feierte Meyerbeer seine ersten Erfolge auf Opernbühnen, die von der venezianischen Aristokratie, dem königlichen Hof in Turin und den habsburgischen Vizekönigen in Mailand geleitet wurden.
In Paris hingegen war der durchschlagende Erfolg seiner großen Opern untrennbar verbunden mit der Durchsetzung eines neuen, unternehmerischen Modells in der Führung der „Opéra“. In Berlin schließlich war Meyerbeer stolz auf die Nähe zum König von Preußen, der ihn im Jahre 1842 zum Hofkapellmeister und Generalmusikdirektor ernannt hatte.
Dieser widersprüchliche Umgang mit den sozialen Realitäten eines in ständiger Bewegung befindlichen Jahrhunderts haben Spuren sowohl in der Dramaturgie als auch in der Musik seiner Werke hinterlassen und nicht zuletzt in deren Rezeption in den verschiedensten Ländern Europas. Die Beiträge zur trinationalen Tagung wollen somit bisher kaum erforschte Aspekte des Musiktheaters des 19. Jahrhunderts in den Blick nehmen, um die Figur Meyerbeers nicht nur in der Operngeschichte, sondern auch in der Sozial- und Mentalitätengeschichte präziser kontextualisieren zu können.

< Schließen

Colorful Galaxies: a Conference for the 65th Birthday of Peppo Gavazzi
Colorful Galaxies: a Conference for the 65th Birthday of Peppo Gavazzi
27/04/2014 - 30/04/2014
Dr. Alessandro Boselli, Marseille; Prof. Peppo Gavazzi, Milano

La ricezione dell’Antichità, esperienze di viaggio e di migrazione, culture-clash – nuove immagini dell’Italia nella letteratura contemporanea in lingua tedesca
Antikerezeption, Reise- und Migrationserfahrung, Culture-Clash – neue Italien-Bilder in deutschsprachiger Gegenwartsliteratur
13/04/2014 - 17/04/2014
Prof. Dr. Anne-Rose Meyer, Bonn; Prof. Eugenio Spedicato, Pavia

> Mehr lesen
Italien ist – der Globalisierung zum Trotz – noch immer ein zentraler Bezugspunkt für deutschsprachige Schriftsteller. Doch zeichnen sich in den vergangenen 15 Jahren neue Rezeptionsschwerpunkte ab: die Evokation antiker Baudenkmäler und Ereignisse sowie die Verarbeitung von Migrationserfahrungen, die auch mit Rückgriff auf nationale Stereotype kulturkontrastiv und mit Blick auf komische Effekte gestaltet werden. Das Symposium zielt darauf, Gründe für neue Formen der Italien-Rezeption zu suchen, Funktionen von Heteroimages mit Blick auf neueste deutschsprachige Literatur zu ermitteln und nach Konsequenzen für die interpretatorische Praxis und Kulturvermittlung zu fragen. Dabei ist neben ‚Höhenkamm-Literatur‘auch ‚Unterhaltungsliteratur‘ inkludiert. Obwohl auflagenstark, wurde diese Form mit Blick auf Italien bislang nicht erforscht.
Der Schriftsteller Hans-Ulrich Treichel wird an der Veranstaltung teilnehmen.


< Schließen

L’altra condizione dell’Italia. Il “sud posseduto”: antropologie dei fenomeni di possessione tra Ernesto de Martino e Friedrich Nietzsche
Italiens ‚anderer Zustand’. Anthropologien des besessenen Südens zwischen Friedrich Nietzsche und Ernesto de Martino
07/04/2014 - 11/04/2014
Prof. Luca Crescenzi, Pisa; Prof. Dr. Thomas Hauschild, Halle-Wittenberg; Dr. Ulrich van Loyen, Siegen

> Mehr lesen


Mitte des 19. Jahrhunderts kippt das Bild des mitteleuropäischen Sehnsuchtslands Italien vom Klassischen ins Archaische. An die Stelle von Winckelmanns „stiller Anmut und edler Größe“ tritt ein deutlich fremderer Süden, in dem sich zeugende und vernichtende Kräfte verschränken. Anstatt diese Neukonzeptualisierung, für die vor allem Nietzsches Begriff des „Dionysischen“ steht, diskurshistorisch als Spiegelung des Eigenen im Fremden zu dekonstruieren, soll auf der Tagung dem ihr eigenen Realismus nachgegangen werden: Welche Fremdbezüge gab es zwischen Italien und Deutschland tatsächlich, wie inspirierten sie sich gegenseitig, welche Fremdbezüge gab es innerhalb Italiens selbst, die schließlich dazu verhalfen, den eigenen Süden als Projektionsraum erst griechisch-archaischer Vergangenheit und dann imperialer Zukunft zu etablieren?Die Geschichten dieser Besessenheiten sollen auf der Tagung anhand konkreter Fälle analysiert werden. Neben Friedrich Nietzsche als dem „nördlichen“ Vater des besessenen Südens gilt dabei dem italienischen Religionsethnologen und Philosophen Ernesto de Martino die besondere Aufmerksamkeit. An den Dokumentarfilmen des vielfach ausgezeichneten Regisseurs Luigi di Gianni schließlich lassen sich die ästhetische Herausforderung der mediterranen Besessenheit ablesen.




< Schließen

La provocazione del reale. Nuovo realismo e razionalismo. Un dibattito architettonico e filosofico tra Germania e Italia
Die Provokation des Realen. Neuer Realismus und Rationalismus. Eine Deutsch-Italienische Debatte in Architektur und Philosophie
31/03/2014 - 03/04/2014
Prof. Dr. Günter Abel, Berlin; Prof. Maurizio Ferraris, Torino; Prof. Arch. Silvia Malcovati, Torino; Prof. Dr. Fritz Neumeyer, Berlin

Da partito dei notabili a partito popolare di massa? Fascisti, comunisti, socialdemocratici e democristiani in Italia e in Germania
Von der Honoratiorenpartei zur Volkspartei? Faschisten, Kommunisten, Sozial- und Christdemokraten in Deutschland und Italien
26/03/2014 - 30/03/2014
Prof. Stefano Cavazza, Bologna; Prof. Dr. Thomas Großbölting, Münster; Prof. Dr. Christian Jansen, Münster; Prof. Dr. Thomas Kroll, Jena

> Mehr lesen
Artikel auf der Homepage von SISCALT (Società Italiana per la Storia Contemporanea dell'Area di Lingua Tedesca)

< Schließen

I format della giurisprudenza in Europa. Dialogo su forme e mezzi della comunicazione scientifica giuridica
Formate der Rechtswissenschaft in Europa. Ein Gespräch über Form und Medium rechtswissenschaftlicher Forschungskommunikation
19/03/2014 - 21/03/2014
Dr. Pietro Denaro, Palermo; Prof. Dr Andreas Funke, Erlangen-Nürnberg; PD Dr. Konrad Lachmeyer, Wien; Prof. Isabel Trujillo, Palermo

> Mehr lesen
Rechtswissenschaftliche Forschung wird traditionell in bestimmten Formen präsentiert: Monographien, Zeitschriftenbeiträge, Herausgeberbände, Kommentare, Vorträge usw. Die Forschungstätigkeit richtet sich daran aus, solche Textformen herzustellen.
Doch verändert die moderne Informationstechnik die juristische Arbeit ebenso wie die Darstellung ihrer Ergebnisse. Datenbanken bieten komplexe Recherchemöglichkeiten. Neue Publikationsformate werden für die rechtswissenschaftliche Forschung erschlossen, seien es Working Papers, Online-Zeitschriften, Internet-blogs, Open Source-Plattformen, Facebook-Gruppen oder Online-Forschernetzwerke.
Das Gespräch soll dazu dienen, diese Entwicklungen zu reflektieren. Welche Zusammenhänge und Wechselwirkungen bestehen zwischen rechtswissenschaftlichen Formaten und rechtlichem Wissen? Welchen Funktionen dient rechtswissenschaftliche Wissens(re)präsentation? Wie kann die Präsentation rechtswissenschaftlichen Wissens verbessert werden? Leitmotiv des Gesprächs ist es, die Befunde, Diagnosen und Einschätzungen nicht nur auf die je eigene nationale Rechtsordnung und Rechtswissenschaft zu beziehen, sondern – ausgehend von einem deutsch-italienischen Dialog – in den Kontext der noch wachsenden europäischen Rechtskultur zu stellen.

< Schließen

Workshop dell'Antalis Packaging Italia
Workshop der Antalis Packaging Italia
24/01/2014 - 25/01/2014
Gian Marco Furiani, Lainate (Milano)

L'Emozione ha voce – apprendere la letteratura? Una conferenza scientifica italo-tedesca
L'Emozione ha voce – Literatur lernen? – Eine deutsch-italienische Fachkonferenz
20/01/2014 - 24/01/2014
Prof. Dr. Gerhard Lauer, Göttingen; Prof. Massimo Salgaro, Verona

Compositori d’opera e stratificazione sociale: il ruolo della nobiltà nell’Ottocento europeo - 'Conferenza trilaterale di ricerca' (nell'ambito di una cooperazione tra DFG, FMSH e Villa Vigoni)
Opernkomponisten und soziale Rahmenbedingungen: die Rolle des Adels im 19. Jahrhundert - 'Trilaterale Forschungskonferenz' (im Rahmen einer Kooperation zwischen DFG, FMSH und Villa Vigoni)
05/12/2013 - 07/12/2013
Prof. Dr. Klaus Pietschmann, Mainz; Prof. Fabrizio Della Seta, Pavia/Cremona; Prof. Alessandro Di Profio, Tours

> Mehr lesen
2. Forschungskonferenz dieser Reihe

Ziel dieser deutsch-italienisch-französischen Konferenzreihe ist es, die Rolle des Adels in der Musiktheatergeschichte näher zu untersuchen. Bei dieser zweiten Konferenz geht es insbesondere um die Komponisten Giuseppe Verdi und Richard Wagner, um ihre Kontakte zur Aristokratie und um ihre Rolle im Kontext der europäischen Geschichte des 19. Jahrhunderts.


< Schließen

Cells, Genes and Molecules for Cardiac and Vascular Repair
Cells, Genes and Molecules for Cardiac and Vascular Repair
27/11/2013 - 30/11/2013
Prof. Dr. Carlo Gaetano, Frankfurt a.M.; Prof. Dr. Stefanie Dimmeler, Frankfurt a.M.; Prof. Dr. Andreas M. Zeiher, Frankfurt a.M.

> Mehr lesen
Regenerative Medizin ist eines der fortschrittlichsten Bereiche der modernen Medizin. Der medizinische Nobelpreis wurde im Jahr 2012 denjenigen gegeben, die an Forschungsarbeiten über das regenerative Potenzial von lebenden Organismen und ihren Stammzellen teilgenommen haben. Die Anwendung der menschlichen Stammzellen zeigt jedoch mehrere technische und ethische Probleme, die den Fortschritt in diesem aktuellen Reich der Medizin verzögern. Von der kardiologischen Abteilung des Klinikums der Goethe Universität Frankfurt am Main werden die besten Forschungsaktivitäten bezüglich menschlicher erwachsenen Stammzellen für Herz- und Gefäßregeneration gesteuert. Das vorgeschlagene Expertentreffen würde die berühmtesten europäischen Spezialisten aktiv in die Forschung mit einbeziehen und somit die Möglichkeit gewährleisten, eigene Erfahrungen zu teilen, neue Netzwerke zu schaffen und zukünftige Tätigkeiten zu planen.

< Schließen

Italian World Heritage' - 'Italia: Fabbrica delle Idee': Posizioni esemplari del canone culturale (1) - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG)
Italian World Heritage' - 'Italia: Fabbrica delle Idee': Exemplarische Positionen des Kulturkanons (1) - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
18/11/2013 - 22/11/2013
PD Dr. Grazia Dolores Folliero-Metz, Siegen; Prof. Maria Teresa Girardi, Milano; Dr. Susanne Gramatzki, Wuppertal; PD Dr. Christoph Oliver Mayer, Dresden

> Mehr lesen
Das Kolloquium geht von einem Paradox aus: Einerseits steht die zentrale Bedeutung der italienischen Kultur für die europäische Kultur, ja für die Menschheitskultur außer Frage; andererseits gerät die akademische Forschung, die sich mit der italienischen Kultur beschäftigt, immer mehr ins Abseits. Von diesem beunruhigenden Befund ausgehend fragt das Seminar nach dem Beitrag, den die Geisteswissenschaften, speziell natürlich die Italianistik, leisten müssen, um im gegenwärtigen Wissenschaftswettbewerb die Relevanz der italienischen Kultur zu begründen und damit zugleich die Zukunftsfähigkeit der wissenschaftlichen Durchdringung dieser Kultur sicherzustellen. Es steht also eine durchaus innovativ-kämpferische Absicht hinter dem Projekt, das den Nachweis erbringen will, dass sich die „Ideenfabrik Italien“ gerade immer dann als kultureller Motor erwiesen hat, wenn sie sich auf eine intensive Auseinandersetzung mit dem kulturellen Erbe Europas eingelassen hat. Diesen Auftrag gilt es, so das Postulat des Kolloquiums, fortzuschreiben. Programmatisch soll Italien mit seiner kreativen Aneignung des kulturellen Erbes also nicht nur Objekt für bestimmte Geisteswissenschaften sein, sondern es soll diesen als Modell dienen für einen offensiven Umgang mit jener Geschichte, die Europa überhaupt als Kulturraum konstituiert.

< Schließen

Atlanti, reti, topografie. La storiografia letteraria e lo spazio in Italia e in Germania - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG)
Atlanten, Netzwerke, Topographien. Literaturgeschichtsschreibung und Raum in Italien und Deutschland
04/11/2013 - 07/11/2013
PD Dr. Fabian Lampart, Freiburg; Dr. Maurizio Pirro, Bari

> Mehr lesen
Das Konzept des Raums ist seit den 1990er Jahren zentraler Gegenstand literatur-­ und kulturwissenschaftlicher Diskussionen und wird zusehends als Alternative zum Paradigma einer zeitlichen Strukturierung der Wissensgeschichte gehandelt.
Die Tagung "Atlanten, Netwerke und Toporgrahphien. Literaturgeschichtsschreibung und Raum in Italien und Deutschland", die vom 04.-06.11. stattfand, verfolgte das Ziel, die Funktionalisierung des Raums für die Organisation und Darstellung literarhistorischen Wissens zu untersuchen. Im Vergleich wissenschaftsgeschichtlicher Traditionen aus Italien und Deutschland wurde das Problem der Kompatibilität nationaler disziplinärer Diskussionszusammenhänge mit internationalen Theorieimpulsen diskutiert.


< Schließen

Kurt H. Wolff and Existential Truths - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG)
Kurt H. Wolff and Existential Truths - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
28/10/2013 - 31/10/2013
Prof. Consuelo Corradi, Roma; Prof. Dr. Peter Ludes, Bremen

> Mehr lesen
Dieses DFG-geförderte "Villa Vigoni Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften"
beschäftigt sich mit dem Soziologen, Philosophen, Poeten und Künstler Kurt H. Wolff (1912-2003) und seiner Suche nach "existentiellen Wahrheiten".
Aus diesem Anlass findet zugleich eine Ausstellung zu diesem Thema in der Villa Vigoni statt, die sowohl Kurt H. Wolff als auch dem italienischen Maler Piero Gauli gewidmet ist.

< Schließen

Riunione del Direttivo della DFG
Klausurtagung des DFG-Präsidiums
27/10/2013 - 30/10/2013
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Bonn

Klausurtagung der kaufmnnischen Geschäftsfihrung der Helmholtz-Zentren
Klausurtagung der kaufmnnischen Geschäftsfihrung der Helmholtz-Zentren
24/10/2013 - 26/10/2013
Christian Scherf, Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), Hamburg

German-Italian Symposium on Trafficking of Immune Cells in Inflammation, Development and Disease
German-Italian Symposium on Trafficking of Immune Cells in Inflammation, Development and Disease
21/10/2013 - 24/10/2013
Prof. Dr. Markus Sperandio, Mnchen; Prof. Emilio Hirsch, Torino

Interdisciplinary Discourse: How much is good?
Interdisciplinary Discourse: How much is good?
18/10/2013 - 21/10/2013
Prof. Dr. C. Giovanni Galizia, Universität Konstanz, Zukunftskolleg

1° Colloquio lussemburghese. Lussemburgo: un laboratorio interculturale d’Europa fra integrazione e diversificazione?
1st „Luxembourg-Colloquium“. Luxembourg: an Intercultural Labor of Europe in the Stress Field of Integration and Diversification?
15/10/2013 - 18/10/2013
Prof. Dr. Dieter Heimböckel, Université du Luxembourg

> Mehr lesen
Infolge von Mobilität und Migration, gesellschaftlicher Diversifizierung und Transformation steht Interkulturalität im Fokus öffentlicher und wissenschaftlicher Aufmerksamkeit. Das von der Germanistik der Universität Luxemburg in Kooperation mit der Villa Vigoni veranstaltete „1. Luxemburger Kolloquium“ trug diesem Umstand Rechnung und orientierte sich in diesem Zusammenhang an den Voraussetzungen und Erfordernissen, die das Land Luxemburg aufgrund seiner gesellschaftlichen, kulturellen, sozialen und sprachlichen Besonderheiten an der geopolitischen Schnittstelle zwischen West- und Mitteleuropa und an der sprachlich-kulturellen Nahtstelle zwischen Germania und Romania mit sich bringt.

< Schließen

Le scritture in prima persona in Europa dalla fine del Quattrocento all'Ottocento. Un'indagine alla luce delle ricerche francesi, italiane e tedesche - Conferenza di ricerca trilaterale
Die Ich-Erzählungen in Europa vom Ende des 15. Jahrhunderts bis zum 19. Jahrhundert. Eine Analyse anhand der Forschung in Frankreich, Italien und Deutschland - Trilaterale Forschungskonferenz
15/10/2013 - 18/10/2013
Prof. Giovanni Ciappelli, Trento; Prof. Dr. François-Joseph Ruggiu, Paris; Prof. Dr. Claudia Ulbrich, Berlin

> Mehr lesen
1. Forschungskonferenz dieser Reihe
(mit der freundlichen Unterstützung durch DFG, FMSH, Villa Vigoni und durch den Fachbereich Literatur und Philosophie der Universität Trient)
Seit Ende der 1990er Jahre hat die Selbstzeugnisforschung (Autobiographien, Tagebücher oder Memoiren u.ä.) in verschiedenen europäischen Ländern einen enormen Zuwachs erfahren. Dies gilt nicht nur für die Niederlande, für Spanien und Polen, sondern auch für Deutschland, Frankreich und Italien. Seit 2006 versuchen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus diesen Ländern ihre Forschungen zu koordinieren, um eine europäische Geschichte dieser Textsorte zu schreiben und auszuloten, wie sie mit Hilfe von Selbstzeugnissen einen Beitrag zu einer neuen Sozial- und Kulturgeschichte Europas in der Neuzeit leisten können.
Die drei Veranstaltungen im Rahmen des Programms der Trilaterale Forschungskonferenzen stehen im Kontext dieser Neuansätze in der Selbstzeugnisforschung. Im Zentrum stehen Themen, die für die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich und Italien gleichermaßen von Interesse sind. Dabei geht es nicht zuletzt darum, in der Gruppe ein gemeinsames Programm für eine transkulturelle europäische Selbstzeugnisforschung auszuarbeiten.


< Schließen

Polites - Cives - Citoyen. Un dialogo interdisciplinare sul diritto civile e sulla cittadinanza - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG)
Polites - Cives - Citoyen. Ein interdisziplinärer Dialog über Bürgerrecht und Staatsangehörigkeit
11/10/2013 - 14/10/2013
Prof. Luciano Canfora, Bari; Dr. Volker Grieb, Hamburg; Prof. Dr. Michael Sommer, Oldenburg

> Mehr lesen
Bürgerrecht und Staatsangehörigkeit sind in einer Zeit stetig wachsender Mobilität, durchlässiger werdender Grenzen und anhaltender Debatten um nationale und kulturelle Identitäten Themen von besonderer Aktualität. Zahlreiche Phänomene der Gegenwart haben ihre Parallelen in früheren Epochen, insbesondere der griechisch-römischen Antike. Die Veranstaltung will durch Gegenüberstellung von antiken und modernen Bürgergemeinschaften interdisziplinär – und empirisch wie theoretisch – die Problematik von Bürgerrecht und Staatsangehörigkeit auf einer breiten wissenschaftlichen Grundlage diskutieren. Angestoßen werden soll so ein epochenübergreifender Dialog. Die Themenbereiche „Bürger und Status“, „Bürger und Staat“ und „Bürger und Globalisierung“ bilden die Schwerpunkte der Table-Ronde Diskussionen – nicht nur bezogen auf Europa, sondern auch im außereuropäischen Kontext.
Von den Diskussionen und der abschließend vorzulegenden Publikation erhoffen sich die Veranstalter auch anwendungsorientierte Impulse für nationale und internationale Entscheidungsträger in der Politik.



< Schließen

Rotarisches Landeskundeseminar
Rotarisches Landeskundeseminar
11/10/2013 - 14/10/2013
Dipl.-Ing. Hartmut Schmidt-Petri, Bonn

Discorsi della fotografia. Nuovi modelli di storiografia mediale
Beschriftungen der Fotografie. Neue Modelle medialer Historiographie
07/10/2013 - 11/10/2013
Dr. Costanza Caraffa, Firenze; Prof. Dr. Steffen Siegel, Jena; Dr. Kelley Wilder, Leicester

> Mehr lesen
Dieses Villa-Vigoni-Gespräch brachte wichtige Forscherinnen
und Forscher zur Fotografie-Geschichte miteinander ins Gesprächbzw. intensivierte bereits bestehende Kontakte und hierdurch erzielte  eine weit bessere Vernetzung der in in den verschiedenen europäischen Ländern bereits bestehenden institutionellen Strukturen.
Es wurde u. a. über folgende Fragen diskutiert:

–Welche Defizite sind gegenwärtig
im Kontext der  Fotografie-Geschichte zu beobachten? Welche Forschungs-
Desiderate lassen sich aus solchen Beobachtungen ableiten?
–Welche unterschiedlichen Erwartungen werden an eine zukünftig zu leistende
Fotografie-Forschung gestellt? Erhalten solche Erwartungen ihre Konturen
in Abhängigkeit von der disziplinären und institutionellen (und vielleicht
auch nationalen) Herkunft der Referentinnen und Referenten?
– Welche neuen Möglichkeiten einer künftigen Zusammenarbeit gibt es? Welche
bereits bestehenden Kooperationen sollten erweitert und intensiviert
werden?
– Welche Gesprächs-, Tagungs- und Publikationsformen sollten größere Regelmäßigkeit
erhalten?



< Schließen

Il lato oscuro della tarda antichità. Marginalità e integrazione delle correnti esoteriche nella spiritualit filosofica dei secoli II-VI - Conferenza di ricerca trilaterale
Die dunkle Seite der Spätantike. Marginalität und Integration der esoterischen Strömungen in der philosophischen Spiritualität im Zeitraum 2. bis 6. Jahrhundert - Trilaterale Forschungskonferenz
03/10/2013 - 06/10/2013
Prof. Dr. Helmut Seng, Konstanz / Frankfurt a.M.; Dr. Luciana Soares, Paris; Dr. Chiara Ombretta Tommasi, Pisa

> Mehr lesen
Charakteristisch für die Spiritualität der Spätantike ist die Präsenz marginaler Geistesströmungen, die nur zum Teil mit der Mehrheitskultur kompatibel sind, gleichwohl aber auf diese ausstrahlen. Die Forschungskonferenz nimmt diese Situation in den Blick und fragt dabei insbesondere nach dem Verhältnis dieser randständigen Richtungen zum Platonismus als bedeutendster Strömung der zeitgenössischen Philosophie. Die wechselseitige Beeinflussung ist wesentlich durch die Frage von Aufnahme und Ablehnung, insbesondere die subtileren Nuancen dieser binär formulierten Opposition geprägt. Diese Prozesse sind nicht nur inhaltlich, sondern auch vor dem Hintergrund des sozio-kulturellen Kontexts der Zeit zu betrachten, um zu einem präziseren Verständnis dieses geistesgeschichtlichen Prozesses zu gelangen. Dabei steht die Frage nach Kontinuitäten und Transformationen bis hin zu Brüchen (etwa zischen Mittel- und Neuplatonismus) neben dem Blick auf das dynamische Verhältnis zwischen einerseits normativ-kanonischen und andererseits esoterischen Aspekten. Die Forschungskonferenz gliedert sich in drei miteinander verzahnte Themenstellungen: 1. Kontroversen und Identität, Orthodoxie und Häresie; 2. Hierarchien ; 3. Texte, Rituale, Spiritualität.

< Schließen

Il diritto romano e le culture straniere - influenze e dipendenze interculturali nell'Antichità - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG)
Römisches Recht und fremde Kulturen - Interkulturelle Einflüsse und Abhängigkeiten in der Antike - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
29/09/2013 - 02/10/2013
Prof. Dr. Peter Gröschler, Mainz/Trento; Prof. Francesco Milazzo, Catania/ Akureyri (Island)

> Mehr lesen
Das Kolloquium vertieft ein Thema, das die rechtshistorische Forschung in den letzten Jahren zunehmend beschäftigt hat: Es ist die Erkenntnis, dass das römische Recht keinen isolierten Monolithen bildete, sondern wie alle Rechtsordnungen in einem interkulturellen Kontext und Austauschprozess stand. Die Interaktionen mit anderen Rechtskulturen verliefen auf unterschiedlichen Wegen; gewiss spielten die politischen Machtverhältnisse eine Rolle, aber auch Aspekte der Opportunität und Zweckmäßigkeit sorgten für den Austausch und oftmals für die Integration „fremder“ Elemente. Das komplexe Beziehungsgeflecht der rechtlichen Vorschriften, das sich daraus ergab, erscheint geradezu als Muster für den kulturellen Austausch überhaupt  -  nicht nur in der Antike. Das Kolloquium nimmt sich vor, paradigmatische Momente solcher gegenseitiger Beeinflussung zu untersuchen und so die Entwicklung der Geschichte des römischen Rechts als Geschichte von Kollisionen und Befruchtungen mit anderen Rechtsformen in unterschiedlichen Epochen zu rekonstruieren.

< Schließen

Zweite Europäische Richtertagung zum Markenrecht
Zweite Europäische Richtertagung zum Markenrecht
25/09/2013 - 27/09/2013
Prof. Dr. Thomas Hoeren, ITM Münster

Struktur-Wirkungsbeziehungen von Glykosaminoglykanen und neuen Antikoagulantien
Struktur-Wirkungsbeziehungen von Glykosaminoglykanen und neuen Antikoagulantien
19/09/2013 - 21/09/2013
Prof. Dr. Job Harenberg, Mannheim; Dr. Giangiacomo Torri, Milano

Rifondare l'uomo. Empirismo medico e filosofia della natura umana in Europa nei secoli XVII e XVIII - 'Conferenza trilaterale di ricerca' (nell'ambito di una cooperazione tra DFG, FMSH e Villa Vigoni)
Den Menschen umschmieden. Medizinischer Empirismus und philosophische Anthropologie in Europa (17. und 18. Jahrhundert) - 'Trilaterale Forschungskonferenz' (im Rahmen einer Kooperation zwischen DFG, FMSH und Villa Vigoni)
16/09/2013 - 19/09/2013
Prof. Dr. Carsten Zelle, Bochum; Prof. Nunzio Allocca, Roma; Prof. Claire Crignon, Paris

> Mehr lesen
Diese Forschungskonferenzreihe möchte dem oft erhobenen Vorwurf begegnen, die frühe Neuzeit und Aufklärung habe die Frage nach dem Menschen allzu essentialistisch beantwortet, und zeigen, dass diese beiden Jahrhunderte ganz im Gegenteil Umbruchzeiten waren, in denen durch die großen Entdeckungen in Naturphilosophie und Physiologie (durch neue Erkenntnisse über Blutkreislauf, Atmung, Fortpflanzung, Leben und Tod) die Frage nach der Natur des Menschen ganz neu aufgerollt und von verschiedenen Autoren auf verschiedene Weise beantwortet wurde.
Die dritte Konferenz dieser Reihe befasst sich mit der noch ungenügend thematisierten Rolle der Medizin in der oft so genannten „wissenschaftlichen Revolution“ der frühen Neuzeit und in der Philosophie der Wissenschaften heute.


< Schließen

Deutsch-Italienisches Studentenforum 'Der europäische Bürger - Fiktion oder Realität?'
Deutsch-Italienisches Studentenforum 'Der europäische Bürger - Fiktion oder Realität?'
15/09/2013 - 18/09/2013
Förderkreis der Freunde der Villa Vigoni e.V.; Villa Vigoni

L'importanza del pragmatismo per le scienze sociali e umane contemporanee - 'Conferenza trilaterale di ricerca' (nell'ambito di una cooperazione tra DFG, FMSH e Villa Vigoni)
Wozu Pragmatismus? Zur Bedeutung des Pragmatismus in den Sozial- und Geisteswissenschaften der Gegenwart - 'Trilaterale Forschungskonferenz' (im Rahmen einer Kooperation zwischen DFG, FMSH und Villa Vigoni)
10/09/2013 - 13/09/2013
Dr. Tanja Bogusz, Berlin; Dr. Roberto Frega, Bologna; Dr. Albert Ogien, Paris

> Mehr lesen
Descrizione (in tedesco)

Das zweite Forschungsatelier befasst sich mit der Frage der Normativität und seinen pragmatistischen Reflexionsweisen. Unter Normativität verstehen wir hier jegliche Form der Steuerung des öffentlichen Lebens. Diese kann sich auf den öffentlichen Raum, auf den Bereich des Rechts oder auf weitverzweigte Konstitutionsformen sozialer Ordnungen beziehen. Das Forschungsatelier will sich in besonderer Weise mit der Beziehung zwischen vor- und beschreibenden Dimensionen der Normativität (Präskription vs. Deskription) befassen. Diese Perspektive ermöglicht eine vertiefte Auseinandersetzung mit einer zentralen Fragestellung der drei Forschungskonferenzen: Wie gestaltet sich die Beziehung zwischen Philosophie und Sozialwissenschaften? Wie kann der Pragmatismus seine Vermittlerrolle wahrnehmen, indem er einen interdisziplinären Dialog ermöglicht? Dazu werden einerseits empirisch informierte Fragen an das Werk John Deweys gestellt, andererseits erkenntnistheoretische Überlegungen diskutiert.


< Schließen

Forschungskolleg Frühkindliche Bildung. Aktuelle Aspekte im internationalen Vergleich
Forschungskolleg Frühkindliche Bildung. Aktuelle Aspekte im internationalen Vergleich
09/09/2013 - 13/09/2013
Robert Bosch Stiftung GmbH, Stuttgart

Kulturelle Veranstaltung des Deutschen Clubs Tessin
Kulturelle Veranstaltung des Deutschen Clubs Tessin
06/09/2013
Deutscher Club Tessin, Lugano

Meisterkurs für junge Instrumentalisten mit Prof. Petru Munteanu (Violine)
Meisterkurs für junge Instrumentalisten mit Prof. Petru Munteanu (Violine)
29/07/2013 - 02/08/2013
Europäisches Jugend Musikfestival Passau e.V.; Villa Vigoni

> Mehr lesen

Seminar für italienische Regionaljournalisten
Seminar für italienische Regionaljournalisten
27/07/2013 - 28/07/2013
Europäische Akademie Berlin in Zusammenarbeit mit Villa Vigoni

Seminario per giornalisti regionali
27/07/2013 - 28/07/2013
Europäische Akademie Berlin in collaborazione con Villa Vigoni

> Mehr lesen
Will Deutschland Europa dominieren? Bricht die Eurozone auseinander? Spart Europa sich zu Tode? Viele Fragen stellen sich im Zusammenhang mit den aktuellen Turbulenzen im gemeinsamen Währungsraum. Dabei spielt die Politik Deutschlands als stärkste  Volkswirtschaft der Eurozone eine besonders wichtige Rolle. Das Seminar für italienische Regionaljournalisten, das die Europäische Akademie Berlin in Zusammenarbeit mit der Villa Vigoni vom 27. bis zum 28. Juli veranstaltet, hat zum Ziel, Medienvertretern Informationen aus erster Hand über deutsche Politik und Wirtschaft zu vermitteln – was vor den Parlamentswahlen in Deutschland von besonderem Interesse ist.

< Schließen

Modernità senza confini: comunità degli stati - simbiosi delle culture - incontro fra le arti nei diari di Harry Graf Kessler - 'Conferenza trilaterale di ricerca' (nell'ambito di una cooperazione tra DFG, FMSH e Villa Vigoni)
Grenzlose Moderne: Gemeinschaft der Staaten – Symbiose der Kulturen – Begegnung der Künste im Tagebuchwerk von Harry Graf Kessler - 'Trilaterale Forschungskonferenz' (im Rahmen einer Kooperation zwischen DFG, FMSH und Villa Vigoni)
24/07/2013 - 27/07/2013
Dr. Roland Kamzelak, Marbach; Prof. Alexandre Kostka, Strasbourg; Prof. Dr. Ulrich Ott, Öhningen; Prof. Luca Renzi, Urbino

> Mehr lesen
Diese dritte trilaterale Forschungskonferenz (gefördert durch Villa Vigoni, DFG und Maison des Sciences de l'Homme) steht unter dem Thema "Zwischen Buch und Bühne. Harry Graf Kessler - Literat und Lotse im Kulturbetrieb". Insbesondere Harry Graf Kesslers Wirken in den Bereichen Literatur, Theater und Ballett soll dabei zur Sprache kommen.

< Schließen

The Margins of Citizenship: “Deportability”, Illegality and Statelessness in the 20th Century - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG)
The Margins of Citizenship: 'Deportability', Illegality and Statelessness in the 20th Century - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
22/07/2013 - 25/07/2013
Prof. Daniela Caglioti, Napoli; Jun.-Prof. Barbara Lüthi, Köln; Dr. Miriam Rürup, Hamburg

> Mehr lesen
Dieser Workshop wird von einem internationalen Kreis jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgerichtet. Konkret geht es hier im interdisziplinären Austausch um das Problem der (Staats-)Bürgerschaft und der rechtlichen Regelung von „Zugehörigkeit“ und „Nicht-Zugehörigkeit“. In diachronischer und synchronischer Perspektive wird der Status von Legalität und Illegalität untersucht. Zur Sprache kommt der Zusammenhang zwischen solchen Ordnungsverfügungen und dem Selbstverständnis einer politischen Gemeinschaft; untersucht werden aber auch die Folgen für die „Verfügbarkeit“ des Einzelnen durch die Zuerkennung oder Aberkennung des Legalitätsstatus.

< Schließen

Euro-Workshop 'Aspects of the euro's future'
Euro-Workshop 'Aspects of the euro's future'
18/07/2013 - 21/07/2013
Sabine Seeger, Bruxelles; Dr. Günter Grosche, Bonn; Dr. Fabio Colasanti, Bruxelles

Sommerseminar 'Italien - Geschichte, Kultur, Gegenwart'
Sommerseminar 'Italien - Geschichte, Kultur, Gegenwart'
15/07/2013 - 17/07/2013
Villa Vigoni

> Mehr lesen

Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Günter Heinrich: 'Neue Wege mit regenerativen Energien'
Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Günter Heinrich: 'Neue Wege mit regenerativen Energien'
12/07/2013
Villa Vigoni / Prof. Dr.-Ing. Günter Heinrich, Helbigsdorf

> Mehr lesen
12. Juli 2013
18.00 Uhr


< Schließen

Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements
Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements
07/07/2013 - 10/07/2013
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. Speyer

Inaugurazione della mostra fotografica 'Blumen: Ignazio Vigoni fotografo'
Eröffnung der Foto-Ausstellung: 'Blumen: Ignazio Vigoni fotografo'
06/07/2013
Villa Vigoni

> Mehr lesen
Die Foto-Ausstellung wird um 17.00 Uhr eröffnet (Villa Garovaglio).
Im Anschluss findet das traditionelle Sommerkonzert in Erinnerung an Ignazio Vigoni statt.
• Download: locandina_web.pdf

< Schließen

Vigoni-Forum 'Migration - Kultur - Kreativität'
Vigoni-Forum 'Migration - Kultur - Kreativität'
03/07/2013 - 07/07/2013
Prof. Dr. Hans Vorländer, Dresden; Prof. Fulvio Longato, Trieste; Prof. Dr. Immacolata Amodeo, Villa Vigoni

> Mehr lesen
Das Forum beschäftigt sich mit den kreativen Effekten der Migration. Die Lebenswege vieler Künstler, Literaten und Filmemacher im heutigen Deutschland oder Italien kreuzen unterschiedliche Sprachen, Kulturen und Kontinente. Sie zeichnen sich durch Mobilität, Mehrsprachigkeit und interkulturelle Kompetenz aus. Ihre Texte, Bilder und Filme handeln von Flucht und Vertreibung - beispielswiese aus afrikanischen Ländern - und der Asylsuche sowie dem Finden einer neuen Heimat in Europa. Kunst ist hier ganz selbstverständlich den Anforderungen der Globalisierung gewachsen. Das Forum bringt Kunstschaffende und Experten aus der Wissenschaft und der Politik und zusammen und miteinander ins Gespräch und eröffnet somit ein Spannungsfeld zwischen künstlerischer Produktion in der Migration und gesellschaftlichen Prozessen und politischen Bedingungen, unter denen diese Kunstwerke entstehen.

< Schließen

The Ecological Value of European Habitats - Ecosystem Services and Biodiversity
The Ecological Value of European Habitats - Ecosystem Services and Biodiversity
28/06/2013 - 30/06/2013
Prof. Dr. Richard Pott, Hannover; Prof. Carlo Blasi, Roma

> Mehr lesen
Auf der Potsdamer Deklaration der G8-Umweltminister im Jahr 2007 wurde die Initiative zur Studie über den Wert der Natur 'The Economics of Ecosystems and Biodiversity' (TEEB) angestoßen, die als Abschlussbericht im Oktober 2010 auf der CBD-Konferenz COP 10 in Nagoya, Japan, vorgestellt wurde. In diesem Abschlussbericht sind Grundlagen für die ökonomische Bewertung von Biodiversität und kosystemen zusammengefasst, die auf dieser Tagung für die europäischen Länder diskutiert werden sollen. Es sollen Fragen nach dem 'Wert der Natur' unter marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten und unter dem Aspekt des Schutzes der Natur und um ihrer selbst Willen behandelt werden.

< Schließen

The Arabic, Hebrew and Latin Reception of Avicenna's Natural Philosophy
The Arabic, Hebrew and Latin Reception of Avicenna's Natural Philosophy
26/06/2013 - 30/06/2013
Prof. Dr. Dag Nikolaus Hasse, Würzburg; Prof. Amos Bertolacci, Pisa

> Mehr lesen





Kurzbeschreibung (englische Version):


The Arabic philosopher Avicenna (Ibn Sina, d. 428 AH / 1037 AD) is increasingly recognized as a pivotal figure in history, in virtue of his philosophical originality and his great impact on later authors. The conference brings together scholars working on Avicenna's reception in different linguistic and religious cultures, who can shed light on the fortuna of Avicenna's natural philosophy from different angles: as Arabists, Hebraists or Latinists, as philosophers, historians of philosophy or historians of science. The idea is to study the influence of all parts of Avicenna's natural philosophy, that is: physics, cosmology, theory of generation and corruption, meteorology and mineralogy - including the theory of the living world.

As the precursor conference on Avicenna's metaphysics, which was held in 2008 at the Villa Vigoni, this conference too is financed by the Volkswagen Foundation. The proceedings of the 2008 conference have been published as The Arabic, Hebrew and Latin Reception of Avicenna's Metaphysics, Berlin: deGruyter, 2012.

< Schließen

Vigoni Lecture: Giuseppe Vita im Gespräch mit Sergio Romano: 'Italien und Deutschland: warum Europa?'
Vigoni Lecture: Giuseppe Vita im Gespräch mit Sergio Romano: 'Italien und Deutschland: warum Europa?'
24/06/2013
Villa Vigoni; Istituto per gli Studi di Politica Internazionale (ISPI), Milano

> Mehr lesen
Mit der 'Vigoni Lecture' möchte die Villa Vigoni eine breite ffentlichkeit in Deutschland und Italien ansprechen. Persönlichkeiten aus dem politischen, wirtschaftlichen oder wissenschaftlichen Leben sprechen zu Themen, die in beiden Ländern und in Europa insgesamt von gesellschaftlichem Interesse sind. Die 'Vigoni Lecture' findet einmal im Jahr abwechselnd in Deutschland und Italien statt.
Die diesjährige "Vigoni Lecture" findet am Istituto per gli Studi di Politica Internazionale (ISPI) in Mailand statt.

< Schließen

Cell Death and Disease
Cell Death and Disease
19/06/2013 - 22/06/2013
Dr. Domenico Delia, Milano; Dr. Eleonora Candi, Roma; Prof. Dr. Peter Krammer, Heidelberg; Prof. Dr. Hans-Uwe Simon, Bern

> Mehr lesen
Der apoptotische, sogenannte programmierte Zelltod spielt in der Pathogenese zahlreicher Erkrankungen eine bedeutende Rolle. Eine Dysregulation dieses Zelltodes kann sowohl bei chronisch entzündlichen Erkrankungen sowie bei Krebserkrankungen verzeichnet werden. In den letzten Jahren wurden zunehmende Erkenntnisse bezüglich der Signalwege dieses Zelltodes gewonnen, die neue diagnostische und therapeutische Strategien eröffnen. Derzeit werden - u. a. von den Tagungsteilnehmern - neuartige zielgerichtete Substanzen zur Therapie von malignen und entzündlichen Erkrankungen entwickelt. Es wird erörtert werden, ob und gegebenenfalls wie diese neuen Therapiemöglichkeiten die konventionellen Therapiekonzepte zukünftig ergänzen oder sogar ablösen können. Ein weiteres Ziel der Tagung besteht darin zu erarbeiten, wie zukünftig entschieden werden kann, welche Therapie für welchen individuellen Tumorpatienten am besten geeignet ist.

< Schließen

Familienformen in Europa - Die Braut Christi
Familienformen in Europa - Die Braut Christi
19/06/2013 - 22/06/2013
Prof. Dr. Susanne K. Elm, Berkeley; Prof. Dr. Barbara Vinken, München

> Mehr lesen
Die Tagung widmet sich einer Lebensform, einer Art der Erkenntnis, der Liebe und des Begehrens, das in der Moderne verschwunden ist: der sponsa christi.

Für die Moderne ist das keusche Leben der sponsa grundlegend, weil sie seit der Reformation vor allem daran gearbeitet hat, diese Lebensform als pervers, widernatürlich, hypererotisch und gleichzeitig neurotisch zu stigmatisieren. Seither richtete sich die Geschlechterordnung an 'natürlicher' Sexualität aus. Alle Frauen sollten Ehefrauen und Mütter werden, weibliche irdische Herrenlosigkeit sollte keine Option mehr sein. Der direkte Zugang zur Wahrheit war Frauen von nun an verstellt. Ex negativo ist die sponsa somit Folie für ein modernes Verständnis von Natürlichkeit, Geschlechtlichkeit, Familie und Gesellschaftsform.

Die Tagung möchte sich nicht nur mit der historisch-literarischen Entwicklung dieser Lebensform beschäftigen - noch immer ein Desideratum -,  sondern auch fragen, warum es bis jetzt den modernen Gesellschaften nicht gelungen ist, so mühelos prominente Frauen - als Gelehrte, Philosophinnen, Dichterinnen, Theologinnen, Heilige und Institutionsgründerinnen - hervorzubringen, wie das im Mittelalter bis in die italienische, unreformierte Renaissance hinein ganz selbstverständlich war. Das Ziel der Tagung ist es, die Geschichte der sponsa  interdisziplinär zu erarbeiten (Altphilologie, Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft, Geschichte, Philosophie) und sie damit exemplarisch für die ideengeschichtliche Entwicklung der Familie in Europa zu lesen.

< Schließen

Veranstaltung anlässlich des neunzigjährigen Jubiläums des CNR
Veranstaltung anlässlich des neunzigjährigen Jubiläums des CNR
15/06/2013 - 16/06/2013
Dr. Virginia Coda Nunziante, CNR, Roma

> Mehr lesen
Beschreibung (englische Version):

The Event on 'Integration and Partnership in Science and Technology: State of the Art and Future Perspectives' is organized by the National Research Council of Italy (CNR) and will be centered around current cooperation and future perspectives of the partnership of the National Research Council with the Max Planck Gesellschaft of Germany (MPG).

The Event will be articulated in a "First Open Session" in which the Presidents of CNR and Max Planck shall present the strategies of internationalization of each Institution and outline new possible scenarios for bilateral and multilateral cooperation, also taking into account the new EU guidelines for R&I. This Session will be concluded with the Ceremony of the signature of a S&T Bilateral Agreement.

The Event will then continue with a "Second Session" to be held the day after with the organization of two parallel Workshops promoted by the CNR Departments of Earth System Sciences and Technologies for the Environment'; Agrifood and Biosciences'; Physical Sciences and Technologies of Matter'. The two Workshops will gather scientists from CNR and Max Planck with the aim to reinforce the already existing cooperation, to discuss the definition of bilateral projects to be developed within the framework of the new S&T Bilateral Agreement, and to lay the ground for common strategies for participation to the forthcoming EU Framework Programme for Research and Innovation - Horizon 2020.

< Schließen

8. Deutsch-Französisches Doktorandenseminar zur europäischen Rechtsvergleichung im öffentlichen Recht
8. Deutsch-Französisches Doktorandenseminar zur europäischen Rechtsvergleichung im öffentlichen Recht
13/06/2013 - 15/06/2013
Prof. Diana-Urania Galetta, Universit degli Studi di Milano; Prof. David Capitant, Université Paris 1-Panthéon-Sorbonne

> Mehr lesen




Ziel des Deutsch-Französischen Doktorandenkollegs unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Karl-Peter Sommermann (DHV Speyer) und Prof. Dr. Johannes Masing (Freiburg i. Br.) auf deutscher Seite, Prof. Dr. David Capitant (Paris I) und Prof. Dr. Olivier Jouanjan (Straßburg) auf französischer Seite sowie Prof. Dr. Diana-Urania Galetta (Mailand) auf italienischer Seite ist es, die wissenschaftliche Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden zu verstärken, die sich mit Themen des öffentlichen Rechts im europäischen Vergleich befassen. Dank der Unterstützung der Deutsch-Französischen Hochschule organisiert das Kolleg jährliche Doktorandenseminare, bei denen die Doktoranden jeweils einen Vortrag halten, der wiederum von jeweils einem anderen Doktoranden des Kollegs kommentiert und anschließend im Plenum diskutiert wird. Den Auftakt zum Seminar bildet ein Festvortrag von Prof. Dr. Jacques Ziller (Pavia sowie ehemals Paris I und Hochschulinstitut Fiesole) zum Thema 'Wechselwirkung zwischen dem Recht der Europäischen Union und dem Recht der Mitgliedsstaaten'. Weitere Beiträge befassen sich mit der Aufgabe des öffentlichen Rundfunks, der Unterscheidung zwischen verwaltungsrechtlichen und privatrechtlichen Verträgen der Verwaltung, den europäischen Unabhängigkeitsvorgaben und ihrer Rezeption in den Mitgliedsstaaten, dem Dokumentenzugang bei legislativen Entscheidungsprozessen, der Freiheit der Universitäten in Frankreich und Deutschland, den europäischen Grundrechten, der gleichgeschlechtlichen Ehe, der verfassungsrechtlichen Normenkontrolle, dem Vergleich zwischen dem deutschen und dem französischen nationalen Verfassungsgericht. Seinen Abschluss findet das Seminar mit einem Vortrag des ehemaligen Richters am Bundesverfassungsgericht Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Grimm mit dem Titel 'Die Europa-Rechtsprechung des BVerfGs am Wendepunkt?'.

< Schließen

Philosophical Digital Libraries and Multilingualism - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG)
Philosophical Digital Libraries and Multilingualism - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
10/06/2013 - 13/06/2013
Dr. Klaus Ceynowa, München; Prof. Riccardo Pozzo, Roma

> Mehr lesen
In Fortsetzung der 2011 an der Villa Vigoni gestarteten Initiative “Migration, Integration, Kooperation“ beschäftigt sich das Gespräch mit dem Migrationsphänomen aus dem Blickwinkel des Transfers von Organisationsprinzipien und Kompetenzen in multikulturellen Kontexten. Kultur ist eine dynamische Realität, in der das Traditionsprinzip nicht nur aufgehoben, sondern auch konstant neuinterpretiert und -formuliert wird. In einer globalisierten Welt müssen wir eine wechselseitige Bereicherung anstreben. Ein erster Schritt in diese Richtung ist es, das Studium der Geschichte des Denkens mit der Entdeckung der reichen Vielfalt der Kultur zu verbinden. Dadurch wird das Gedächnis kosmopolit, die Menschenrechte werden universell und die Grenzen verbindend. Ein unabdingbares Instrument stellen in dieser Hinsicht die digitalen mehrsprachigen Bibliotheken dar, unter anderen die World Digital Library, das European Cultural Heritage on Line und das Lessico Intellettuale Europeo. Diese Thematik wird in ihren historischen, juridischen, ökonomischen und sozialen Aspekten - in der gesamten interdisziplinären Bandbreite des Progetto Migrazioni des Consiglio Nazionale delle Ricerche (CNR) - behandelt.

< Schließen

Wahrheitskommissionen in Europa - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Wahrheitskommissionen in Europa - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
05/06/2013 - 08/06/2013
Dr. Giovanna D'Amico, Torino; Dr. Norman Domeier, Stuttgart; Dr. Thomas Weber, Aberdeen

> Mehr lesen

La ricezione di Orazio nella letteratura in latino dall'inizio del XV alla fine del XVII secolo (Italia - Germania - Francia) - 'Conferenza trilaterale di ricerca'
Die Horaz-Rezeption in der neulateinischen Literatur vom Beginn des 15. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts (Italien – Deutschland – Frankreich) - 'Trilaterale Forschungskonferenz'
03/06/2013 - 06/06/2013
Prof. Dr. Marc Laureys, Bonn; Prof. Nathalie Dauvois, Paris; Prof. Donatella Coppini, Firenze

> Mehr lesen
II - HORATIUS LYRICUS

Während Horaz in der mittelalterlichen Tradition, und auch noch bei Dante, im Wesentlichen als "Orazio satiro" rezipiert wurde, wurde seit Petrarca auch die horazische Lyrik erneut betrachtet und nachgeahmt. Im 15. Jahrhundert fand der „Horatius lyricus“ wieder Eingang in die Schule und in den Kanon der nachahmenswerten antiken Dichter. In einem langsamen Entwicklungsprozess drangen sowohl die Themen als auch die Sprache der horazischen Dichtkunst sowie nicht zuletzt auch ihre metrischen Formen, die zu Beginn des Renaissancehumanismus kaum jemandem geläufig waren, in die humanistischen Gedichtsammlungen ein. Dabei war der Poet häufig zugleich auch ein Kommentator. Seit der interpretatorischen Arbeit des Cristoforo Landino und der venezianischen editio princeps von 1471/72 entstand eine dichte Folge von Editionen, Kommentaren und Übersetzungen, die bis ins 18. Jahrhundert ununterbrochen andauerte. Nachdem Horaz anfangs eine Inspirationsquelle für gelegentliche Oden in einer vorwiegend elegischen oder epigrammatischen Gedichtsammlung gewesen war, wurde er mehr und mehr zum kanonischen Lehrmeister lyrischer Poesie schlechthin.

Die Teilnehmer der Tagung setzen sich dementsprechend zum Ziel, die Rezeption des Lyrikers Horaz in Europa zu analysieren, und konzentrieren sich dabei insbesondere auf die Blütezeit des Renaissancehumanismus. Die Referate widmen sich sowohl der gelehrten Beschäftigung mit der horazischen Lyrik als auch der kreativen Rezeption der horazischen Oden und Epoden. Somit soll die Tagung dazu beitragen, zu neuen Erkenntnissen sowohl zur Verbreitung von lyrischen Themen und Formen im Kontext der Horaz-Rezeption als auch zur Bedeutung der horazischen Dichtersprache in der Entwicklung der neulateinischen Poesie zu gelangen.

< Schließen

Max Weber, la Città e lo Stato ('Leggere i classici') - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG - German Research Foundation)
Max Weber, die Stadt und der Staat ('Klassiker lesen') - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
28/05/2013 - 01/06/2013
Prof. Dr. Andreas Anter, Leipzig; Prof. Dr. Hinnerk Bruhns, Paris; Dr. Furio Ferraresi, Bologna

> Mehr lesen
Bei dem geplanten Kolloquium werden wichtige Passagen zum Thema Stadt und Staat aus Max Webers historischer Soziologie analysiert. Im Mittelpunkt steht Webers Text „Die Stadt“, der posthum im Jahr 1921 erschien; des Weiteren kommen die fragmentarisch gebliebenen staatssoziologischen Texte seines Werks zur Sprache. Und schließlich wird Webers Chinastudie („Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen: Konfuzianismus und Taoismus“) diskutiert, bietet sie doch eine interessante Folie zur klassischen Lehre von der Durchsetzung des Kapitalismus nach westlichem Modell.


< Schließen

La poesia e i nuovi media (Colloquio per dottorandi) - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG)
Lyrik und neue Medien (Doktorandenkolloquium) - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
22/05/2013 - 25/05/2013
Prof. Pietro Cataldi, Siena; PD Dr. Caroline Lüderssen, Heidelberg/Frankfurt a.M.; Prof. Dr. Christine Ott, Frankfurt a.M.; Prof. Alessandro Scarsella, Venezia

> Mehr lesen
Die wissenschaftliche Reflexion über den Themenkomplex „Lyrik und neue Medien“ befindet sich derzeit noch im Anfangsstadium. Der Literatur- und Kulturwissenschaft eröffnet sich über diese Thematik ein weites Feld, das literaturwissenschaftlich-ästhetische und medienwissenschaftliche Fragen ebenso berührt wie kultursoziologische Fragestellungen. Ziel des Doktorandenkolloquiums ist es, neue Erscheinungsweisen und zugleich damit zusammenhängende poetologische und formal-stilistische Merkmale der Lyrik zu erforschen.

Die Beschäftigung mit dem Thema „Lyrik und neue Medien“ kann dabei aus zwei Perspektiven erfolgen. Einerseits stellt sich die Frage nach dem historischen Verhältnis zwischen Lyrik und Medien – angefangen von der Erfindung des Buchdrucks bis hin zur Digitalisierung. Andererseits  wird es darum gehen, die Interaktion zwischen den tradierten Ausdrucksformen und den neuen, spezialisierten Sprachen der Medien zu erforschen. In diesem Sinne werden wir uns mit Analysen audiovisueller Corpora beschäftigen, in denen audiovisuelle, intermediale Transpositionen (Radiophonie, Comic, Youtube), auditive Rezeption (podcast) und die Erschaffung provokatorischer Textgestalten (Wechselwirkungen, bewegte Bilder, „augmented reality“ und cross-media) neue Möglichkeiten der Produktion und Kommunikation eröffnen.

< Schließen

Combustion Dynamics and Combustion Noise
Combustion Dynamics and Combustion Noise
13/05/2013 - 16/05/2013
Prof. Dr.-Ing. Christian Oliver Paschereit, Berlin

> Mehr lesen
Rahmen
Verbrennungsinduzierter Lärm ist ein wichtiger, zu berücksichtigender Aspekt bei der Entwicklung moderner Energie- und Antriebstechnologien. Die drei Hauptphänomene sind: direkter Verbrennungslärm, indirekter Verbrennungslärm und Verbrennungsinstabilitäten. Im Falle des direkten Verbrennungslärms verursachen turbulente Schwankungen in der Einlaufströmung Unstetigkeiten in der Wärmefreisetzungsrate, was wiederum eine Lärmquelle ist. Eine Rückkoppelung der akustischen Wellen mit Strömungsfeld und Flamme werden an dieser Stelle nicht berücksichtigt. Lärm kann auch indirekt erzeugt werden, wenn durch instationäre Verbrennung Temperaturungleichmäßigkeiten in Regionen mit Gradienten des mittleren Strömungsfeldes, z.B: eine Düse, transportiert werden. In abgeschlossenen Umgebungen werden durch Verbrennungsinstationaritäten erzeugte akustische Wellen an den Systemgrenzen reflektiert und kehren zum Strömungsfeld des Brenners und der Flamme zurück, wobei dies zu einer weiteren Störung der Wärmefreisetzungsrate führt. Bei bestimmten Phasenlagen kann eine instabile Rückkoppelung erfolgen, welche die Fluktuationen anfacht, bis eine bestimmte einzelne Frequenz bei definierter Amplitude erreicht ist. In praktischen Anwendungen können alle drei Phänomene gleichzeitig auftreten und eine klare Unterscheidung ist dementsprechend oft schwierig.

Ziele
Zweck des 2013er EUROMECH 546 Colloquium über 'Verbrennungsdynamik und Verbrennungslärm' ist, die Zusammenarbeit zwischen Anwendern in verschiedenen Ingenieursfeldern zu fördern. Experten aus Wissenschaft und Industrie sollen Ideen austauschen und sich über den Stand der Entwicklung von Energie- und Antriebstechnologien in Bezug auf verbrennungsinduzierten Lärm informieren.

< Schließen

Deutsch-Italienisches Anwaltsseminar
Deutsch-Italienisches Anwaltsseminar
09/05/2013 - 11/05/2013
Arbeitsgemeinschaft Internationaler Rechtsverkehr im Deutschen Anwaltverein, Berlin; Union Internationale des Avocats, Paris

Law and Literature in Diaspora Studies - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG)
Law and Literature in Diaspora Studies - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
06/05/2013 - 09/05/2013
Prof. Daniela Carpi, Verona; Prof. Dr. Klaus Stierstorfer, Münster

> Mehr lesen

Die globale Migration von Individuen oder ganzen Gruppen ist eine unerhörte Herausforderung für den herkömmlichen Nationalstaat, aber auch für die kulturelle Verfassung jeder Gesellschaft. Nicht zuletzt ergeben sich aus dem Phänomen der weltweiten Migration auch neue wissenschaftliche Fragestellungen. Eine solche nimmt sich das geplante Seminar vor, wenn es im Rahmen der „Diaspora Studies“ der  Frage nachgeht, wie das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen in den Dimensionen von Recht/Gesetz und Literatur theoretisch und praktisch verarbeitet wird. Neben dem interdisziplinären Zuschnitt des Gesprächs ist die internationale Besetzung des Teilnehmerkreises für eine wirklich globale Exploration des Themas wichtig.



< Schließen

Expertengespräch auf klinisch-kardiologischem Gebiet
Expertengespräch auf klinisch-kardiologischem Gebiet
03/05/2013 - 04/05/2013
Prof. Fabio Belluzzi, Milano

> Mehr lesen
Bei der jährlichen Fachtagung widmen sich internationale Experten der Interaktion von Diagnostik, Prophylaxe und Therapie in der Kardiologie. Wissenschaft und klinische Verfahren werden zusammengeführt. Traditionell schließt die Veranstaltung mit der Verleihung des Preises für die besten Abschlüsse der Fachausbildung in Kardiologie, Anästhesie und Reanimation.

< Schließen

Frühjahrssitzung des Kuratoriums des Vereins Villa Vigoni
Frühjahrssitzung des Kuratoriums des Vereins Villa Vigoni
22/04/2013 - 23/04/2013
Villa Vigoni

> Mehr lesen
Die Sitzung beginnt am 23. April um 11.00 Uhr. 

< Schließen

ISSC/ICSU/DFG Young Scientists Networking Conference on Food Futures
ISSC/ICSU/DFG Young Scientists Networking Conference on Food Futures
14/04/2013 - 20/04/2013
International Social Science Council (ISSC), Paris; International Council for Science (ICSU), Paris, in Zusammenarbeit mit der DFG, Bonn

> Mehr lesen
Kurzbeschreibung (englische Version)

Food poses one of the key challenges for human societies in the coming decades. Food Futures encompasses everything from what we eat and food security to the way we research and talk about food. Food is often a central theme in issues related to security, global health, demographics, geography, urbanities, culture and society, political systems, and local and global environments.

The ISSC and ICSU, in collaboration with the DFG, are planning to assemble a large group of young researchers with diverse research perspectives to reflect on Food Futures and debate relevant issues as part of a series of conferences on Integrated Science. The aim is to bring together creative multidimensional, interdisciplinary and transdisciplinary perspectives to address such a complex topic like food systems. These early career scientists will ask what are and will be the challenges related to food, now and in the future, and they are expected to devise the next generation of research programmes and projects, looking for a suitable definition and means to reach global sustainability goals.
The conference is kindly funded by the German Research Foundation.

< Schließen

Symposium on Materials for Biomedical Applications / Bioceramics
Symposium on Materials for Biomedical Applications / Bioceramics
08/04/2013 - 11/04/2013
Prof. Dr. Rainer Gadow, Stuttgart; Prof. Tiziano Manfredini, Modena; Prof. Valeria Cannillo, Modena; Prof. Laura Montanaro, Torino

Mitgliederversammlung des Förderkreises der Freunde der Villa Vigoni
Mitgliederversammlung des Förderkreises der Freunde der Villa Vigoni
05/04/2013
Dr. Jürgen Zech, Köln; Villa Vigoni

Concetti della ricezione: poetica, estetica e transfer culturale - 'Conferenza trilaterale di ricerca' (nell'ambito di una cooperazione tra DFG, FMSH e Villa Vigoni)
Konzepte der Rezeption: Poetik, Ästhetik und Kulturtransfer - 'Trilaterale Forschungskonferenz' (im Rahmen einer Vereinbarung zwischen DFG, FMSH und Villa Vigoni)
25/03/2013 - 28/03/2013
PD Dr. Carolin Fischer, Pau; Prof. Dr. Brunhilde Wehinger, Potsdam; Prof. Diego Saglia, Parma

> Mehr lesen
Rezeption als Bestandteil kultureller Transferprozesse

Diese Tagung ist die dritte und abschließende der trilateralen Reihe von Forschungskonferenzen Konzepte der Rezeption: Poetik, Ästhetik und Kulturtransfer, organisiert von Carolin Fischer (Pau), Diego Saglia (Parma) und Brunhilde Wehinger (Potsdam). Das Ziel dieses Projektes besteht darin, aus einer allgemeinen Betrachtung der diversen Rezeptionsphänomene heraus zur theoretischen Fundierung der verschiedenen Facetten der unter dem Konzept der Rezeption zusammengefassten Verfahren, Methoden und Betrachtungsweisen zu gelangen.

Rezeptionsphänomene stehen im Zentrum der Untersuchung, wenn es darum geht, a) Prozesse produktiver Rezeption, b) ästhetischer Wahrnehmung und Bewertung oder c) kulturellen Transfers zu erklären. Die beiden ersten Aspekte waren Thema der vorangehenden Forschungstreffen im Juni 2010 und 2011. Diesmal bilden die Kulturtransferstudien den Mittelpunkt des Interesses, die vor allem Transformationsprozesse bei einer grenzüberschreitenden Vermittlung analysieren, mit besonderem Augenmerk auf Asymmetrien, Verlagerungen, Transformationen und Neuinterpretationen.

Der Rezeptionsvorgang schreibt sich hier in das Feld der Interferenz zweier Kulturen ein, die in dieser abschließenden Tagung sowohl in ihren spezifischen Aspekten (Übersetzungen, Einfluss medialer Vermittlungsinstanzen, etc.) als auch durch allgemeine Fragestellungen zur Gestaltung des Feldes und der Auswirkung einzelner Faktoren bestimmt werden soll.

< Schließen

Europa und das Mittelmeer. Bürgerschaftliche Beiträge zum transmediterranen Dialog
Europa und das Mittelmeer. Bürgerschaftliche Beiträge zum transmediterranen Dialog
21/03/2013 - 22/03/2013
Villa Vigoni (Prof. Dr. Immacolata Amodeo); Dr. Rupert Graf Strachwitz, Maecenata Institut, Berlin

> Mehr lesen
Der 'arabische Frühling' einerseits und die wirtschaftlichen Probleme einiger südeuropäischer EU-Mitglieder andererseits, haben der künftigen Ordnung des europäischen Raums eine neue Aufmerksamkeit beschert. Dabei ist das Mittelmeer der Raum geworden, in dem sich Europa als kulturelle Idee bewähren muß. Die der EU zugehörigen Mittelmeer-Anrainer haben dabei eine überaus wichtige Rolle, die in Nordeuropa vielfach verkannt wird.

Hier setzt die geplante Tagung an. In einem überschaubaren Kreis von Experten und Multiplikatoren soll die Frage untersucht werden, wie die derzeit defizitäre Perspektive auf das Mittelmeer und seine östlichen und südlichen Anrainer, auf kulturelle Gemeinsamkeiten und Besonderheiten und auf das integrative Potenzial verbessert und wie die sich allmählich abzeichnende europäische Kultursolidarität auf den ganzen Mittelmeerraum ausgedehnt werden kann.

< Schließen

Seminario internazionale per dottorandi: Imperium, Stato, civitas. Un contributo critico sul concetto postmoderno di potere - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG)
Internationales Doktorandenseminar: Imperium, Staat, civitas. Ein kritischer Beitrag zum postmodernen Konzept der Macht - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
18/03/2013 - 22/03/2013
Prof. Riccardo Cardilli, Roma; Prof. Dr. Martin Schermaier, Bonn

> Mehr lesen
Beschreibung (italienische Version):

La globalizzazione (economia e finanziaria) ha indebolito la capacità di gestire a livello statuale fenomeni economici e sociali di complessità mondiale. Si ha il paradosso per cui si fronteggia il mercato finanziario globale con le armi spuntate degli ordinamenti giuridici nazionali.

Il paradosso segnalato si riverbera sulla concezione post-moderna del potere e sulla dialettica in essa cristallizzatasi del rapporto tra governanti e governati.
Il concetto di 'Impero' evidenzia una netta differenziazione con il diverso ed antagonista concetto di imperialismo. Una volta riacquisita nella sua originaria costruzione, l'idea di impero è adeguata ad esprimere un modello di inclusione e non escludente della complessità dei rapporti dei diversi popoli in tali realtà inclusi e quelli che ne risultano ancora esclusi. Un'idea, quella di impero, con vocazione universale che potrebbe rifondare, se calata nella concreta dialettica politica dei rapporti tra governanti e governati e tra popoli e potere imperiale, la concezione giuridico politica dell'ordine mondiale. Evidenziando con maggiore chiarezza la vera finalità pacifica di un ordine giuridico globale.

Quale sarà la sorte dello Stato moderno costruito a partire dalla pace di Westfalia? È lo Stato una costruzione storica destinata ad estinguersi? O invece subisce soltanto un processo di trasformazione, assumendo nuove funzioni e in parte modificando le precedenti? Il problema dello Stato è strettamente connesso ai processi di globalizzazione e alla concezione di una più complessa struttura dell'ordine giuridico e politico.

Obiettivo del Colloquio è, pertanto, quello di fornire un adeguato ed esauriente campo di riflessione sul punto che si traduca in concrete proposte relative al superamento politico-giuridico della empasse in corso.

< Schließen

Revolution and Eternity. Workshop on Fascism's Temporality - 'Colloquio di Villa Vigoni nel campo delle Scienze umane e sociali' (nell'ambito di un accordo con la DFG)
Revolution and Eternity. Workshop on Fascism's Temporality - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
15/03/2013 - 17/03/2013
Dr. Fernando Esposito, Tübingen; Prof. Dr. Sven Reichardt, Konstanz

> Mehr lesen
Das Kolloquium befaßt sich mit der Frage nach Ähnlichkeiten oder Differenzen im Verständnis von „Zeit“ in den verschiedenen Ausprägungen des Faschismus in Europa. Dabei kann man auf Vorarbeiten aufbauen, die zeigen, daß der Zeitbegriff in jedem Fall eine zentrale Komponente in der Theorie wie in der politischen Praxis des Faschismus war. Die Deutung von Zeit (als Beschleunigung, als Perpetuum, als Ewigkeit, als stabile Dauer…) wird im europäischen Faschismus als „Chronopolitik“ konkret, die für die zeitgenössische Geschichtswissenschaft einen wichtigen Schlüssel zur Erklärung des Phänomens Faschismus und einzelner seiner Ambitionen und Aktionen liefert. Nicht zuletzt die Gegenüberstellung der Zeitvorstellungen der Faschismen in Europa und derjenigen unserer heutigen Gegenwart soll noch weiteren Aufschluß über den Zusammenhang von Zeit und Gesellschaft geben.

< Schließen

Social Monitoring and Reporting in Europe - The State of the Art and Future Perspectives
Social Monitoring and Reporting in Europe - The State of the Art and Future Perspectives
13/03/2013 - 15/03/2013
Dr. Heinz-Herbert Noll, GESIS, Mannheim

> Mehr lesen





Die Tagung verfolgt das Ziel, eine Bestandsaufnahme und Zwischenbilanz auf dem Gebiet des Social Monitoring and Reporting in Europa vorzunehmen und zugleich Perspektiven für die Weiterentwicklung der diesbezüglichen Instrumentarien sowie Anregungen für entsprechende Forschungsaktivitäten zu entwickeln. Hierzu soll die derzeitige 'Landschaft des Social Monitoring and Reporting - national wie supranational -  'vermessen und charakterisiert werden. Dabei geht es nicht nur darum, 'weiße Flecken zu lokalisieren, sondern mehr noch um eine exemplarische Analyse und Bewertung vorhandener Ansätze (Konzepte, Instrumente und Ergebnisse) des Social Monitoring und Reporting im Lichte der aktuellen Diskussion über eine Verbesserung der Messung und Beobachtung des individuellen und gesellschaftlichen Wellbeings jenseits des Bruttosozialprodukts. Die Tagung, an der Sozialwissenschaftler aus verschiedenen europäischen Ländern,  Repräsentanten statistischer Ämter und supranationaler Organisationen sowie Vertreter aus dem Bereich des 'policy making teilnehmen, dient dem kontinuierlichen Erfahrungsaustausch und soll nicht zuletzt die Zusammenarbeit und Vernetzung der Akteure sowie der Nutzer der Ergebnisse von Social Reports und Instrumenten des Social Monitoring in Europa fördern.

< Schließen

Compositori d’opera e stratificazione sociale: il ruolo della nobiltà nell’Ottocento europeo - 'Conferenza trilaterale di ricerca' (nell'ambito di una cooperazione tra DFG, FMSH e Villa Vigoni)
Opernkomponisten und soziale Rahmenbedingungen: die Rolle des Adels im 19. Jahrhundert - 'Trilaterale Forschungskonferenz' (im Rahmen einer Kooperation zwischen DFG, FMSH und Villa Vigoni)
28/02/2013 - 02/03/2013
Prof. Dr. Klaus Pietschmann, Mainz; Prof. Fabrizio Della Seta, Pavia/Cremona; Prof. Alessandro Di Profio, Tours

> Mehr lesen
Erste Forschungskonferenz dieser Reihe

Ziel dieser trilateralen deutsch-italienisch-französischen Konferenzreihe ist es, die Rolle des Adels in der Musiktheatergeschichte näher zu untersuchen. Bei dieser ersten Konferenz geht es insbesondere um die Komponisten Giuseppe Verdi und Richard Wagner. Aus Anlass des Jubiläumsjahres "Wagner-Verdi" findet zudem ein diesen beiden Komponisten gewidmetes Konzert statt.


< Schließen

Energetische Effizienz und architektonische Transformation am Beispiel der sakralen Gebäude. Ein Erfahrungsbericht aus Italien und Deutschland
Energetische Effizienz und architektonische Transformation am Beispiel der sakralen Gebäude. Ein Erfahrungsbericht aus Italien und Deutschland
24/02/2013 - 27/02/2013
Arch. Christiano Lepratti und Arch. Guendalina Salimei, Sapienza - Universit di Roma

> Mehr lesen
Diese Tagung beschäftigt sich mit der notwendigen architektonischen Transformation des historischen und kulturellen Erbes, insbesondere mit Blick auf die sakralen Gebäude und mit Blick auf die Frage der Energieeffizienz. Vor diesem Hintergrund werden einige Fallbeispiele aus Deutschland und Italien betrachtet.

< Schließen

Deutsch-Italienisches Journalistentreffen
Deutsch-Italienisches Journalistentreffen
09/12/2012 - 11/12/2012
Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft Rom und dem Ministero degli Affari Esteri, Roma; Claudia Burckhardt, ZDF, Berlin

Deutsch-Italienische Kooperationen in den Geistes- und Sozialwissenschaften: Strategien und Themen
Deutsch-Italienische Kooperationen in den Geistes- und Sozialwissenschaften: Strategien und Themen
03/12/2012 - 06/12/2012
Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bonn; Villa Vigoni

> Mehr lesen
Die Villa Vigoni schreibt seit etlichen Jahren im Rahmen einer Vereinbarung mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft 'DFG-Villa Vigoni-Gespräche' in den Geistes- und Sozialwissenschaften aus. Im Kontext dieses speziellen Förderprogramms haben auch im Jahr 2012 Kolloquien in der Villa Vigoni stattgefunden, an denen Wissenschaftler aus Deutschland und Italien sowie aus weiteren europäischen und außereuropäischen Ländern beteiligt sind. Die DFG-Villa Vigoni-Gespräche gelten Themen, welche die aktuellen Debatten zur Kultur, Geschichte und Gesellschaft Europas vertiefen. Im Mittelpunkt steht die intensive Auseinandersetzung im 'Gespräch', das sich bewusst von den üblichen Konferenzformaten unterscheidet. Mit Unterstützung der DFG richtet die Villa Vigoni in diesem Jahr zusätzlich ein Symposium aus, an dem etablierte Vertreter ihres Faches und Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Italien und vereinzelt aus anderen Ländern teilnehmen. Der Schwerpunkt der fachlichen Zugehörigkeit liegt, den DFG-Villa Vigoni-Gesprächen entsprechend, auf den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften.

< Schließen

Kick-Off Meeting of the TEMPUS Project QUEECA - Quality of Engineering Education in Central Asia
Kick-Off Meeting of the TEMPUS Project QUEECA - Quality of Engineering Education in Central Asia
26/11/2012 - 29/11/2012
Prof. Dr. Claudio Borri, Firenze

> Mehr lesen
Ziel des durch das EU-Programm "TEMPUS" geförderten QUEECA-Strukturprojekts ("Quality of Engineering Education in Central Asia") ist es, die ingenieurwissenschaftliche Ausbildung in Zentralasien an europäische Qualitätsstandards anzupassen. Projektteilnehmer sind die bedeutendsten ingenieurwissenschaftlichen Fakultäten sowie die Forschungs- und Bildungsministerien der vier größten zentralasiatischen Staaten (Kasachstan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisistan). Zu den wichtigsten europäischen Projektpartnern gehören die Universität Florenz (Koordinator und Vertragspartner), die Middlesex University London, das ISEL - Instituto Superior de Engenharia de Lisboa, die Ruhr-Universität Bochum, der Verein ASIIN (Akkreditierung von Studiengängen der Ingenieurwissenschaften, der Informatik und der Naturwissenschaften), die SEFI - Société Européenne pour la Formation des Ingénieurs sowie das ENAEE - European Network for Accreditation of Engineering Education in Brüssel. Das Treffen in der Villa Vigoni bildet den Auftakt zu den weiteren Aktivitäten im Rahmen des gesamten Projekts.

< Schließen

Conclave European Resuscitation Council
Conclave European Resuscitation Council
23/11/2012 - 26/11/2012
Bart Vissers, European Resuscitation Council, Edegem

> Mehr lesen
Der European Resuscitation Council (ERC) befasst sich wissenschaftlich mit der Reanimation und den instabilen kardiologischen Patienten im weiteren Sinne. Dies umfasst insbesondere die Förderung der Forschung, die Publikation relevanter Forschungsergebnisse, das Entwickeln und Publizieren der europäischen Behandlungsleitlinien sowie Kurse für verschiedene Adressaten. Der ERC ist die Dachorganisation von 34 nationalen Wiederbelebungsorganisationen in Europa.

< Schließen

Agon und Distinktion. Soziale Räume des Zweikampfs zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit
Agon und Distinktion. Soziale Räume des Zweikampfs zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit
21/11/2012 - 24/11/2012
Prof. Dr. Uwe Israel, Dresden; Dr. Christian Jaser, Dresden

> Mehr lesen
Der Zweikampf als fester Bestandteil der mittelalterlichen wie auch frühneuzeitlichen Streitkultur ist ein überaus vielschichtiges, dynamisches und prinzipiell mehrdeutiges Phänomen. Im Blickpunkt der Tagung stehen die sozialen Räume des Zweikampfs zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit. Ausgehend von unterschiedlichen ständisch-funktionalen Milieus - Hof/Adel, Militär/Söldner und Stadt/Bürger - gilt es den Zweikampf als agonale Interaktion herauszuarbeiten, die performativ soziale Distinktionen hervorbringt und jeweils spezifische Aktions- und Aushandlungsspielräume eröffnet. In forschungsgeschichtlicher und methodologischer Perspektive wird die Konferenz der bis heute nicht hinreichend geklärten Frage nachgehen, wie und unter welchen Rahmenbedingungen der Übergang vom mittelalterlichen (Gerichts-) Zweikampf zum neuzeitlichen (Ehren-)Duell vonstatten ging.

< Schließen

Herbstsitzung des Kuratoriums des Vereins Villa Vigoni
Herbstsitzung des Kuratoriums des Vereins Villa Vigoni
15/11/2012 - 16/11/2012
Villa Vigoni

> Mehr lesen
Die Sitzung beginnt am 15. November 2012 um 12.00 Uhr.

< Schließen

Mitgliederversammlung des Vereins Villa Vigoni
Mitgliederversammlung des Vereins Villa Vigoni
15/11/2012 - 16/11/2012
Villa Vigoni

> Mehr lesen
Die Sitzung beginnt am 16. November 2012 um 10.00 Uhr.

< Schließen

Recht haben und Recht bekommen im Imperium Romanum. Das Gerichtswesen der Römischen Kaiserzeit und seine dokumentarische Evidenz
Recht haben und Recht bekommen im Imperium Romanum. Das Gerichtswesen der Römischen Kaiserzeit und seine dokumentarische Evidenz
11/11/2012 - 14/11/2012
Prof. Dr. Rudolf Haensch, München; Prof. Frédéric Hurlet, Nantes; Prof. Silvia Strassi, Trieste

Verlangen nach Vollkommenheit. Europäische Konzepte und Praktiken im Wandel. 2: Sorge(n)
Verlangen nach Vollkommenheit. Europäische Konzepte und Praktiken im Wandel. 2: Sorge(n)
31/10/2012 - 03/11/2012
Dr. Mirko Breitenstein, Dresden; Prof. Dr. Gert Melville, Dresden; Prof. Dr. Gregor Vogt-Spira, Marburg

> Mehr lesen
Die europäische Kultur zeichnet sich seit der Antike durch ein kontinuierliches Verlangen nach Vollkommenheit aus. Diesem liegt die Vorstellung zugrunde, dass es prinzipiell optimale Ausformungen des individuellen und sozialen Lebens gäbe und dass man im durchaus imperativen Sinne danach zu streben habe, sie zu verwirklichen. Ziel der Tagung ist es, dieses Verlangen am am Thema 'Sorge(n)' für den Nächsten und die Gemeinschaft auf konzeptioneller wie auf pragmatischer Ebene einer diachron vergleichenden Analyse zu unterziehen.

Mit 'Sorge(n)' ist eine innere Haltung bezeichnet, die in ihren vielfältigen Ausprägungen und Formen darauf gerichtet ist, soziale Beziehungen zu stiften. Zugleich beschreibt das Sorgen um den Nächsten das praktische Bemühen um Sozialformen, die vom schlichten Gedanken eines Ausgleichs bis hin zu elaborierten Modellen einer Gesellschaft reichen kann, die in Reziprozität und (gegebenenfalls) gegenseitiger Achtung gründet. Zu untersuchen ist somit ein ganzes Spektrum an Konkretisierungen dieser 'Sorge(n)' und des 'Sorgens', die in Gestalt von Nächstenliebe, Patronage, Solidarität, caritas, Wohltätigkeit, Mildtätigkeit etc. entsprechend ihrer jeweiligen historisch bedingten Ausformung zu fassen sind. Gemeinsam ist jenen Konzeptionen stets ein Zugriff auf den Einzelnen, um diesen in harmonisch-ausgleichende Gesellschaftskonfigurationen einzubinden. Annahmen einer kulturanthropologischen Grundlegung des Sorgens für den Nächsten waren dabei im Übrigen nicht selten auch Teil von Staatsutopien. Diese sind somit nicht zuletzt Indikatoren eines breit angelegten Bemühens, dem Verlangen nach Vollkommenheit in Form von Entwürfen einer idealen Ordnung Ausdruck zu verleihen.

Mit 'Sorge(n)' steht mithin ein Grundwert der europäischen Geschichte im Zentrum, der zugleich einen Baustein im Rahmen unserer Tagungsreihe 'Verlangen nach Vollkommenheit' darstellt. Im Aufgriff der gesamten historischen Spannweite der europäischen Kultur sind die Ausformungen jeweils sowohl der konzeptionellen als auch der Handlungsebene zu analysieren. Am Ende soll eine dokumentierte Gegenüberstellung verschiedener Konzeptionen des Begriffs und des Umgangs mit ihnen stehen.

< Schließen

Literarische Formen der Philosophie in Antike, Renaissance und Früher Neuzeit
Literarische Formen der Philosophie in Antike, Renaissance und Früher Neuzeit
28/10/2012 - 31/10/2012
Prof. Dr. Gernot Michael Müller, Eichstätt; Prof. Dr. Enno Rudolph, Luzern

> Mehr lesen
Dass die literarische Form, in der philosophische Gedanken formuliert werden, für deren Interpretation von hoher Relevanz ist, wird in der Forschung erst allmählich zur Kenntnis genommen und dies, obwohl sich unter den bevorzugten Gattungen des philosophischen Diskurses auch solche von hoher literarischer Kunstfertigkeit finden, wie dies etwa beim literarischen Dialog der Fall ist. Dabei zeigt sich, dass jede Epoche der Philosophiegeschichte ihr je eigenes Gattungsrepertoire herausgebildet hat, welches sich in jeweils spezifischer Kombination aus Adaptationen über mehrere Epochen hinweg gepflegter Gattungen und solchen zusammensetzt, die nur in dieser selbst wirksam geworden sind. Somit liegt nahe, dass ein konstitutiver Zusammenhang zwischen der Signatur des philosophischen Diskurses und des Gattungsspektrums besteht, in dem dieser innerhalb einer Epoche geführt wird. Und in der Tat wechseln sich in der Philosophiegeschichte Phasen, in denen literarische Formen von größerer gedanklicher Uneindeutigkeit und insgesamt höherer literarischer Komplexität bevorzugt wurden, mit solchen ab, die sich bei der Wahl ihrer Darstellungsformen von argumentativer Strenge, Eindeutigkeit und systematischer Präzision haben leiten lassen.

Das geplante Kollquium möchte sich den soeben angedeuteten Fragen und Zusammenhängen zuwenden, und diese an exemplarischen Fällen aus Antike, Renaissance und Früher Neuzeit erörtern. Es steht in Zusammenhang mit dem bevorstehenden Abschluss der Arbeiten an der dreibändigen Überblicksdarstellung über die Geschichte der Philosophie in Renaissance und Humanismus, die 2013 in der Reihe 'Ueberwegs Grundriss der Geschichte der Philosophie' erscheinen und erstmals ein umfassendes Panorama der Philosophie dieser Epoche geben wird. Die teilnehmenden Referentinnen und Referenten setzten sich aus Autorinnen und Autoren des Handbuchs sowie aus weiteren Forscherinnen und Forschern zusammen, die im zur Debatte stehenden Gegenstand einschlägig ausgewiesen sind.

< Schließen

Wissenschaft als Beruf - europäische Perspektiven für Karrieren in der Wissenschaft
Wissenschaft als Beruf - europäische Perspektiven für Karrieren in der Wissenschaft
25/10/2012 - 27/10/2012
Deutscher Hochschulverband, Bonn

Die Horaz-Rezeption in der neulateinischen Literatur vom Beginn des 15. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts (Italien - Deutschland - Frankreich)
Die Horaz-Rezeption in der neulateinischen Literatur vom Beginn des 15. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts (Italien - Deutschland - Frankreich)
21/10/2012 - 24/10/2012
Prof. Dr. Marc Laureys, Bonn; Prof. Nathalie Dauvois, Paris; Prof. Donatella Coppini, Firenze

> Mehr lesen
Diese Tagung setzt sich zum Ziel, die Stellung der Ars Poetica und des gesamten literaturkritischen Textmaterials des Horaz im Rahmen der poetischen Theorie und Praxis der Renaissance bzw. der Frühen Neuzeit aufs neue zu analysieren und zu würdigen. Die zahlreichen humanistischen Textausgaben des Horaz, darunter auch viele Sonderausgaben seiner literaturkritischen Episteln, sowie die vielen entsprechenden Kommentare legen die zentrale Rolle des Horatius criticus im Unterricht dar. Seine Allgegenwärtigkeit in den literaturtheoretischen und -kritischen Debatten stellt seine Bedeutung in der Entwicklung der neulateinischen Poetiken Europas eindrucksvoll unter Beweis. Die Tagung widmet sich der Frage, über welche Begriffe, Konzepte und Schlüsselformulierungen sich eine vor- oder gegen-aristotelische Poetik entwickelt und gestaltet hat, und versucht ebenso zu eruieren, welche Rolle die literarische Gestaltung selber dieser ungezwungenen, vielfältigen und persönlichen Ars Poetica in diesem Prozess gespielt hat.

< Schließen

Sitzung des Lenkungskreises der Trilateralen Forschungskonferenzen
Sitzung des Lenkungskreises der Trilateralen Forschungskonferenzen
21/10/2012 - 23/10/2012
Villa Vigoni

Zusammenführung der Expertise zur Nachhaltigen Entwicklung in Impact Assessment Prozessen
Zusammenführung der Expertise zur Nachhaltigen Entwicklung in Impact Assessment Prozessen
18/10/2012 - 21/10/2012
Dr. Luca Montanarella, Europäische Kommission / Joint Research Centre (JRC), Ispra; Katharina Diehl, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), Müncheberg; Prof. Dr. Dolf de Groot, Wageningen University

> Mehr lesen
Flächennutzungmanagement wird durch die politischen Ziele der verschiedenen konkurrierenden Sektoren getrieben. Angesichts der gegenwärtigen Herausforderungen wie Nahrungsmittelsicherheit, Energieversorgung und Wirtschaftswachstum gibt es eine ständig wachsende Notwendigkeit, kosystemdienstleistungen zu berücksichtigen und Konzepte für eine Ressourcennutzung zu entwickeln, die zukünftigen Wohlstand nicht beeinflussen. Eine Integration der Flächennutzung in die Formulierung und Implementierung der nationalen und regionalen Politik und der Entscheidungsfindung ist der Schlüssel, um öffentliches Bewusstsein und das Verständnis für Kompromisse zu erhöhen.
Auf der Seite der Entscheidungsfinder gibt es einen wachsenden Bedarf, die Forschung zu kosystem-Dienstleistungen und zu ihren Wirkungen auf Gesellschaft und Umwelt in Politik und in Praxis zu integrieren. Es ist folglich unser Ziel, die bestehenden operationalen Defizite zwischen Forschern und Praktikern zu identifizieren und zu überwinden, um die Anwendung des Wissens in der Forschung zur Nachhaltigen Entwicklung und zu kosystemdienstleistungen zu verbessern - mit dem Ergebnis der erhöhten Wirksamkeit bei der Entscheidungsfindung.
Die Veranstaltung bringt Wissenschaftler zusammen, die an der Wissenschafts-Politik-Schnittstelle arbeiten. Ausgehend von einer Analyse der gegenwärtigen Politikbedürfnisse sollen sich die Aktivitäten des Workshops auf die innovativen und hilfreichen Wege konzentrieren, Sachkenntnis und Wissen zu verbinden.

< Schließen

EU-Opticon Board Meeting
EU-Opticon Board Meeting
13/10/2012 - 17/10/2012
Dr. Roland Gredel, Heidelberg

Internationales Forschungskolleg der Universität Erlangen-Nürnberg 'Schicksal, Freiheit und Prognose. Bewältigungsstrategien in Ostasien und Europa'
Internationales Forschungskolleg der Universität Erlangen-Nürnberg 'Schicksal, Freiheit und Prognose. Bewältigungsstrategien in Ostasien und Europa'
08/10/2012 - 12/10/2012
Prof. Dr. Michael Lackner, Prof. Dr. Klaus Herbers und Prof. Dr. Thomas Fröhlich, Universität Erlangen-Nürnberg

Villeggiatura und Gesellschaft in der römischen Welt von Tiberius bis Hadrian
Villeggiatura und Gesellschaft in der römischen Welt von Tiberius bis Hadrian
03/10/2012 - 06/10/2012
Prof. Giovanna Galimberti Biffino, Milano; Prof. Yves Perrin, Saint-tienne; Prof. Dr. Gregor Vogt-Spira, Marburg

Nach der Postmoderne. Formen und Funktionen des Realitätseffekts in der deutschen Gegenwartsliteratur - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Nach der Postmoderne. Formen und Funktionen des Realitätseffekts in der deutschen Gegenwartsliteratur - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
30/09/2012 - 03/10/2012
Prof. Dr. Albert Meier, Kiel; Prof. Dr. Dirk Niefanger, Erlangen-Nürnberg; Prof. Alessandro Costazza, Milano; Prof. Matteo Galli, Ferrara

Institutionen, Territorien und Gemeinschaften: Perspektiven zum immateriellen und translokalen kulturellen Erbe
Institutionen, Territorien und Gemeinschaften: Perspektiven zum immateriellen und translokalen kulturellen Erbe
30/09/2012 - 03/10/2012
Prof. Chiara Bortolotto, Milano/Paris; Nicolas Adell, Toulouse; Prof. Dr. Markus Tauschek, Kiel

> Mehr lesen






Jedem sein Erbe.
Vergleichende Perspektiven auf die alltagskulturelle Produktion und Interpretation des Konzepts 'Intangible Cultural Heritage'

Die letzte Konferenz der dreiteiligen Reihe, die sich mit der Kategorie 'Intangible Cultural Heritage' auseinandersetzt, diskutiert drei verschiedene thematische Schwerpunkte, die für ein global agierendes Heritage-Regime relevant sind: (1) Institutionen, die immaterielles Erbe hervorbringen, verwalten und regieren (von der UNESCO bis zu staatlichen Organisationseinheiten und anderen, mit der Verwaltung immateriellen Erbes vertrauter Institutionen), (2) Räume (mit der Frage nach dem Verhältnis immateriellen Erbes mit Prozessen räumlicher Identifikation) und schließlich (3) Gemeinschaften (von einer kleineren Gruppe individueller, lokaler Akteure bis hin zu transnationalen Netzwerken von Akteuren, die sich etwa zur Produktion eines Bewerbungsdossiers zusammenschließen).

Gerade die letzte Dimension der Konstruktion und Imagination von Gemeinschaften durch die verschiedenen UNESCO-Aktivitäten steht im Zentrum der Vorträge dieser Konferenz, die sich mit konkreten Aneignungsweisen in empirischen Fallbeispielen und theoretischen Reflektionen auseinandersetzen: Welche neuen Beziehungen und Netzwerke ergeben sich aus den Verhandlungen verschiedener Vertreter/innen von Gemeinschaften mit den sog. 'heritage professionals'? Welche Rolle spielen Expert/innen in diesem Vorgang? Was leisten kulturwissenschaftlich-kritische Perspektiven auf die zu problematisierende Kategorie 'community'?

< Schließen

Der Ursprung der Arabisch-Europäischen Toleranzdebatten: Die Parabel von den Drei Ringen - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Der Ursprung der Arabisch-Europäischen Toleranzdebatten: Die Parabel von den Drei Ringen - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
27/09/2012 - 29/09/2012
Prof. Dr. Friedrich Vollhardt, München; Prof. Giulia Cantarutti, Bologna; Prof. Dr. Achim Aurnhammer, Freiburg

> Mehr lesen

Deutsch-Italienisches Studentenforum: Mit Herz und Verstand für Europa. Formen politischer Teilhabe und Gestaltung für junge Bürger in Europa
Deutsch-Italienisches Studentenforum: Mit Herz und Verstand für Europa. Formen politischer Teilhabe und Gestaltung für junge Bürger in Europa
27/09/2012 - 30/09/2012
Förderkreis e.V.; Villa Vigoni

Forum studentesco italo-tedesco: Con il cuore e la mente per l'Europa. Forme di partecipazione e creazione politica per giovani cittadini in Europa
27/09/2012 - 30/09/2012
Ass. Circolo degli Amici; Villa Vigoni

Architektur und Philosophie - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Architektur und Philosophie - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
23/09/2012 - 27/09/2012
Prof. Dr. Jörg H. Gleiter, Bozen; Prof. Dr. Ludger Schwarte, Düsseldorf

> Mehr lesen







Mit dem Ziel einer integralen Architekturphilosophie will die Tagung Architektur und Philosophie die verschiedenen architekturphilosophischen Ansätze sondieren und auf ihre Leistungsfähigkeit im interdisziplinären Dialog hin untersuchen. Dabei geht es sowohl um die Rolle, die die Architektur im philosophischen Diskurs der Moderne spielt, wie auch umgekehrt um die Architektur als Medium philosophischer Reflexion.

Das Programm der Tagung gewinnt mit einer vorläufigen Strukturierung des architekturphilosophischen Feldes in Abgrenzung zur Architekturtheorie Kontur. Architekturtheorie gibt es spätestens seit Marcus Vitruvius Pollio. Sie besteht in dem Versuch, Vorsätze, Maximen und Regeln zu formulieren, die die Praxis des Bauens leiten sollen. Architekturphilosophie stellt sich die weitergehende Frage, wie der Mensch eine Lebenswelt errichtet und wie unabhängig von baukünstlerischen Theorien Definitionen, Funktionen und Zwecke der Architektur bestimmt werden können.

In dieser Hinsicht lassen sich bislang die folgenden architekturphilosophischen Ausrichtungen benennen: eine (a) ästhetische, (b) sprachanalytische, (c) raum- und leibphänomenologische, (d) politische und (e) erkenntnistheoretische Ausrichtung.

Das vorrangige Ziel der Tagung besteht darin, zum ersten Mal unter den hervorragenden Vertretern des emergenten Feldes der Architekturphilosophie ein Forum des Dialoges einzurichten und eine interdisziplinäre Debatte anzuregen, von der Rückwirkungen zu erwarten sind auf das, was Architektur heißen, wie sie gelehrt und praktiziert werden soll.

Die von der DFG unterstützte Tagung wird von Prof. Dr. Jörg Gleiter (Freie Universität Bozen) und Prof. Dr. Ludger Schwarte (Akademie Düsseldorf) organisiert.
• Download: Programm.def.pdf

< Schließen

Struktur-Wirkungsbeziehungen von Glykosaminoglykanen und neuen Antikoagulantien
Struktur-Wirkungsbeziehungen von Glykosaminoglykanen und neuen Antikoagulantien
20/09/2012 - 22/09/2012
Prof. Benito Casu, Milano; Prof. Dr. Job Harenberg, Mannheim

> Mehr lesen
Kurzbeschreibung (italienische Version):

Il simposio riunisce scienziati italiani, tedeschi e internazionali provenienti da istituzioni scientifiche e dall'industria farmaceutica. I glicosaminoglicani sono molecole di carboidrati a lunga catena che esercitano molteplici effetti biologici nei sistemi cellulari. La sintesi dei glicosaminoglicani nell'organismo è modificata da situazioni patologiche, come ad esempio nei tumori, nelle infiammazioni, nell'occlusione dei vasi sanguigni e nel morbo di Alzheimer. Particolari strutture molecolari dei glicosaminoglicani possono simulare quelle dell'eparina correntemente impiegata nella terapia anticoagulante e antitrombotica e trovare altre applicazioni terapeutiche. Durante il simposio questi temi saranno discussi sulla scorta dei più recenti risultati scientifici e sotto gli aspetti di biologia strutturale, biologia molecolare e medici/clinici. Il simposio includeràanche la presentazione degli aspetti terapeutici di nuove eparine a basso peso molecolare e di nuovi anticoagulanti orali.

< Schließen

Treffen der Vereinigung Deutscher, Italienischer und Französischer Verwaltungsrichter
Treffen der Vereinigung Deutscher, Italienischer und Französischer Verwaltungsrichter
13/09/2012 - 16/09/2012
Patrick Kintz, Association des Juges Administratifs Franais, Italiens et Allemands (AJAFIA), Strasbourg; Dr. Francesco Mariuzzo, Milano

Forschungskolleg Frühkindliche Bildung. Aktuelle Aspekte im internationalen Vergleich
Forschungskolleg Frühkindliche Bildung. Aktuelle Aspekte im internationalen Vergleich
09/09/2012 - 13/09/2012
Robert Bosch Stiftung GmbH, Stuttgart

> Mehr lesen
Die Robert Bosch Stiftung hat im Jahr 2009 erstmals das Förderprogramm 'Forschungskolleg Frühkindliche Bildung' ausgeschrieben, um exzellent ausgebildete Fachkräfte für Wissenschaft und Forschung in der frühkindlichen Bildung in Ihrer Entwicklung zu unterstützen. Das Programm bietet jährlich 15 Nachwuchswissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen die Chance zur Teilnahme an einem umfassenden Weiterbildungsprogramm zur Qualifizierung in dieser neuen Disziplin.

Ein zentrales Element des Forschungskollegs Frühkindliche Bildung ist die jährlich stattfindende Sommerschule, die bereits zum dritten Mal in der Villa Vigoni stattfindet. Im Rahmen von Vorträgen, Gruppendiskussionen und Streitgesprächen wird versucht, die Multidisziplinarität der frühkindlichen Bildung herauszuarbeiten und einen wissenschaftlichen Diskurs über die Grenzen der Fachgebiete hinweg anzuregen. Dazu werden neben den Stipendiaten Experten und Wissenschaftler eingeladen. 
Weitere Informationen zu dem Forschungskolleg und unseren Stipendiaten finden Sie unter:

http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/25076.asp

< Schließen

Cello-Meisterkurs Natalia Gutman
Cello-Meisterkurs Natalia Gutman
07/09/2012 - 10/09/2012
Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Jugend-Musik-Festival Passau

> Mehr lesen

Accademia dei Berliner': Musikakademie mit Solisten der Berliner Philharmoniker
Accademia dei Berliner': Musikakademie mit Solisten der Berliner Philharmoniker
07/09/2012 - 13/09/2012
Dr. Stefanie Rau Gerdts, Rom

> Mehr lesen
Vom 7. bis 13. September geben drei Streicher der Berliner Philharmoniker 'Masterclasses' für junge Ausnahmetalente aus Deutschland, Italien und anderen Ländern Europas und bereiten zwei Konzerte vor, die im Rahmen des bekannten italienischen Musikfestivals 'MITO SettembreMusica' stattfinden. Die von Deutsche Bank Italia und ThyssenKrupp Italia unterstütze 'Accademia dei Berliner' in der Villa Vigoni wird von Dr. Stefanie Rau Gerdts organisiert und steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen Botschaft Rom.Das Eröffnungskonzert der 'Accademia' wird in der Villa Vigoni am Samstag, 8. September aufgeführt von drei Solisten der Berliner Philharmoniker: Christoph von der Nahmer (Violine), Julia Gartemann (Viola) und Martin Menking (Violoncello). Auf dem Programm stehen Werke von Richard Strauss, Zoltan Kodly und Ludwig van Beethoven.

< Schließen

Berücksichtigung der Besonderheiten des nationalen Rechts bei der Umsetzung der Rechtsprechung des EuGH
Berücksichtigung der Besonderheiten des nationalen Rechts bei der Umsetzung der Rechtsprechung des EuGH
06/09/2012 - 09/09/2012
Dr. Ronald Pahlen und Dr. Gerhart Binkert, Landesarbeitsgericht Berlin

> Mehr lesen
In der Zeit vom 6. bis zum 9. September 2012 findet zum wiederholten Male
eine vom Berliner Freundes- und Förderkreiskreis für Arbeitsrecht
veranstaltete Tagung zu europarechtlichen Fragen statt. Sie befasst sich in
diesem Jahr mit dem Thema "Berücksichtigung der Besonderheiten des
nationalen Rechts bei der Umsetzung der Rechtsprechung des EuGH". Die
inhaltlichen Schwerpunkte werden auf dem Einfluss der Grundrechtscharta bei
der Anwendung von Gemeinschaftrecht durch den nationalen Richter, bei den
neueren Entwicklungen im Urlaubsrecht, im Recht des Betriebsübergangs und im Befristungsrecht liegen, wobei insbesondere das Spannungsverhältnis zwischen Luxemburg und dem nationalen Richter im Focus stehen wird. Diese Themen sollen nicht nur aus deutscher Sicht, sondern aus der Perspektive verschiedener Mitgliedsstaaten der Gemeinschaft betrachtet werden. Dazu sind Referate zur Rechtslage in Italien, Frankreich und Ungarn geplant. Diese werden von Wissenschaftlern und Rechtspraktikern aus diesen Ländern gehalten werden.
Der Kreis der Teilnehmer erstreckt sich auch bei der diesjährigen
Veranstaltung wieder auf alle Tätigkeitsbereiche, in denen das Arbeitsrecht
im Vordergrund steht. Dies gilt für die Arbeitsgerichtsbarkeit ebenso wie
für die Anwaltschaft und den universitären Bereich.

< Schließen

Tintenfass und Teleskop. Galileo Galilei im Schnittpunkt wissenschaftlicher, literarischer und visueller Kulturen im europäischen 17. Jahrhundert - 'Villa Vigoni-Gespräch' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Tintenfass und Teleskop. Galileo Galilei im Schnittpunkt wissenschaftlicher, literarischer und visueller Kulturen im europäischen 17. Jahrhundert - 'Villa Vigoni-Gespräch' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
02/09/2012 - 05/09/2012
Dr. Andrea Albrecht, Freiburg; Dr. Giovanna Cordibella, Bern; Prof. Dr. Volker Remmert, Wuppertal

Das deutsche und italienische Bibliothekswesen im Nationalsozialismus und Faschismus - Versuch einer vergleichenden Bilanz
Das deutsche und italienische Bibliothekswesen im Nationalsozialismus und Faschismus - Versuch einer vergleichenden Bilanz
02/09/2012 - 05/09/2012
Klaus Kempf, Bayerische Staatsbibliothek, München

> Mehr lesen
Die (Teil)Finanzierung der Veranstaltung wird außer durch die DFG auch durch die großzügige  Unterstützung des Goethe-Instituts Mailand, des Istituto Italiano di Cultura, München, des sterreichischen Kulturforums - Forum Austriaco di Cultura, Mailand, des Vereins der Freunde und Förderer der Bayerischen Staatsbibliothek und Bibliothek, Information, International (BII) sichergestellt.


Kurzbeschreibung

Ausgehend von den Ergebnissen der neueren bibliothekshistorischen Forschung zum 20. Jahrhundert, die sich in den letzten zehn Jahren nicht nur in Deutschland wesentlich zu einer Sozialgeschichte der Bibliotheken einerseits sowie einer Be-standstektonikforschung andererseits entwickelt hat, beabsichtigt die internationale Tagung, Bruch und Kontinuität im deutschen, österreichischen und italienischen Bibliothekswesen unter den Bedingungen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und der faschistischen Diktatur im Vergleich zu analysieren. Gerade die von diversen tektonischen Verwerfungen geprägte Bestandsgenese des 20. Jahrhunderts und vor allem die mit ihr verbundene Problematik von NS-Raubgut in Bibliotheken haben in jüngster Zeit verstärkt die Aufmerksamkeit der historisch orientierten Fachwelt auf sich gezogen. Nicht zuletzt sollen bibliotheksspezifische Aspekte mit den Forschungsergebnissen zur übergeordneten Problematik der nationalsozialistischen bzw. faschistischen Kultur-, Wissenschafts- und Literaturpolitik verzahnt werden.



< Schließen

Grenzlose Moderne: Gemeinschaft der Staaten - Symbiose der Kulturen - Begegnung der Künste im Tagebuchwerk von Harry Graf Kessler
Grenzlose Moderne: Gemeinschaft der Staaten - Symbiose der Kulturen - Begegnung der Künste im Tagebuchwerk von Harry Graf Kessler
25/07/2012 - 28/07/2012
Dr. Roland Kamzelak, Marbach; Prof. Alexandre Kostka, Strasbourg; Prof. Dr. Ulrich Ott, hningen; Prof. Luca Renzi, Urbino

> Mehr lesen
Im Zentrum des zweiten trinationalen Forschungsateliers zum Tagebuch von Harry Graf Kessler stand seine Beziehung zu den Bildenden Künsten. Harry Graf Kessler (1868-1937) war ein bedeutender Sammler moderner Kunst und ein Vermittler zwischen den drei wichtigsten kulturellen Zentren Europas: Paris, Berlin und London. Frühzeitig angezogen von Malerei, setzte ihn die Mitwirkung an der Kunstzeitschrift PAN (1895-1900) in lebendigen Kontakt mit den Künstlern seiner Zeit: unter anderem mit Max Klinger, Auguste Rodin, den Kreis um den neo-impressionistischen Maler Paul Signac, den belgischen Designer Henry van de Velde. Später folgten Aristide Maillol und Maurice Denis. Wie entstand eine Sammlung, die maßgebliche Werke von Seurat, Signac, Van Gogh, Maillol, Rodin umfasste? Auch die englische Malerei und Buchkunst, und insbesondere die Arts-and-Crafts Bewegung, wurden von ihm aufmerksam verfolgt. Zu einem Zeitpunkt, als Berlin zu einer der wichtigsten Stätten der europäischen Avantgarde avancierte, konnte er eine bedeutende Rolle innerhalb der europäischen Sezessionsbewegung spielen.  Die Berliner Secession um Max Liebermann fand in ihm einen engagierten Verteidiger, der wesentlich dazu beitrug, die deutsche Kunstszene mit Paris in lebendigen Austausch zu bringen. Seine vielfältigen Verbindungen lenkten den Blick des Weimarer Hofes auf ihn. Nachdem es Kessler gelungen war, seinen belgischen Protégé van de Velde als Leiter der dortigen kunstgewerblichen Hochschule zu etablieren,  wurde er selbst 1903 zum Direktor des Großherzoglichen Museums für Kunst und Kunstgewerbe verpflichtet. Unter seiner Leitung wurde Weimar eines der Zentren der europäischen Avantgarde und Gründungsort des Deutschen Künstlerbundes, welcher als Sammelbecken für die  Feinde der Kaiserlichen Kunstauffassung galt - sehr zum Missfallen konservativer Kreise vor Ort und in Berlin, die ihn nach nur drei Jahren zur Demission zwangen. Auch nach 1906 spielte Kessler eine wichtige Rolle als Mäzen und Vermittler, die bis in die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg anhielt. Erst sein Engagement als liberaler Politiker in der Weimarer Republik sowie finanzielle Schwierigkeiten ließen die Sammlertätigkeit in den Hintergrund treten. Die Beiträge der Tagung gingen in vielfältigen Ansätzen den Gestaltungsmöglichkeiten nach, die Kessler in seiner Rolle als kosmopolitischer Mäzen, Vermittler, Autor und Museumsdirektor besaß. Welche Netzwerke konnte Kessler ansprechen? Welche Rolle spielte der Dialog der Künste in seiner Ästhetik? Mit welchen politischen und kulturellen Zwängen musste er sich auseinander setzen? Nach welchen Mustern wurden die Erfahrungen in der Kunstszene im Tagebuch literarisch umgesetzt?

< Schließen

Wirtschaftskrise, technische Regierung, große Koalition: Italien und Deutschland im Vergleich
Wirtschaftskrise, technische Regierung, große Koalition: Italien und Deutschland im Vergleich
22/07/2012 - 25/07/2012
Prof. Fulco Lanchester, Roma; Prof. Dr. Dieter Grimm, Berlin

> Mehr lesen


Higlights der Tagung in der Sendung "Buongiorno Economia" (30.07.2012, Reteconomy Canale Sky 186) http://www.villavigoni.eu/index.php?id=361

< Schließen

Targeting of Cell Death in Immune Response and Cancer: Novel Personalized Treatment Strategies
Targeting of Cell Death in Immune Response and Cancer: Novel Personalized Treatment Strategies
20/07/2012 - 23/07/2012
Prof. Dr. Heike Bantel, Medizinische Hochschule Hannover; PD Dr. Dagmar Kulms, Universität Stuttgart; Prof. Dr. Henning Walczak, Imperial College London

> Mehr lesen
Moderne maßgeschneiderte Tumortherapie darf nicht nur die isolierte Tumorzelle betrachten, sondern muss ebenfalls das umliegende Wirtsgewebe (Tumorstroma) sowie das Immunsystem mit einbeziehen. Ein Ziel der Tagung besteht daher darin, ein besseres Verständnis für den 'crosstalk' zwischen den unterschiedlichen zellulären Systemen zu bekommen, um langfristige therapeutische Erfolge erzielen zu können. Derzeit werden - u.a. von den Tagungsteilnehmern - neuartige zielgerichtete Kombinationstherapien für Krebs entwickelt. Es wird erörtert werden, ob und gegebenenfalls wie diese neuen Therapiemöglichkeiten die Chemo- und Strahlentherapie zukünftig ergänzen oder sogar ablösen können. Das Ziel dieses Teils der Tagung besteht darin zu erarbeiten, wie zukünftig entschieden werden kann, welche neuartige Kombinationstherapie für welchen individuellen Tumorpatienten am besten geeignet ist.

< Schließen

Wozu Pragmatismus? Zur Bedeutung des Pragmatismus in den Sozial- und Geisteswissenschaften der Gegenwart
Wozu Pragmatismus? Zur Bedeutung des Pragmatismus in den Sozial- und Geisteswissenschaften der Gegenwart
15/07/2012 - 18/07/2012
Dr. Tanja Bogusz, Berlin; Dr. Roberto Frega, Bologna; Dr. Albert Ogien, Paris

> Mehr lesen
Es haben sich 18 Forscherinnen und Forscher, Philosophen, Soziologen und Anthropologen versammelt, um folgende Frage zu diskutieren: Auf welche Weise hat die Renaissance des Pragmatismus zu neuen Orientierungen beigetragen, die über das akademische Feld hinausgehen? Diese transdisziplinären Wirkungen wurden entlang folgender Themenblöcke reflektiert: 'Arbeit und Technik', 'Pragmatismus und Sozialanthropologie', 'Pragmatismus, Kreativität und Performanz' und 'Von der Stärkung des Akteurs zu einer akteurszentrierten Soziologie'. Es entfaltete sich ein produktives Spannungsverhältnis zwischen pragmatistischen Konzepten (Kreativität, Praxis, Erfahrung z.B.) und der pragmatistischen Methodologie. Diese Spannung wurde einerseits anhand von erkenntnistheoretischen Ansätzen diskutiert (Konzepte: Intra- und Intersubjektivität und Universalismus, implizites Wissen in der Soziologie, pragmatistische Grundlagen in der Stadtforschung); andererseits anhand von soziokulturellen Problemstellungen (Methodologie: öffentliche Erfahrung in der Arbeitswelt, wissenschaftliche Biodiversitätsforschung, die Expertise als experimentelles Verfahren).

< Schließen

Summer Camp des Masterstudiengangs 'INTERHEd - Internationalisierung der Hochschulausbildung. Akademische Titel, Berufe und Begriffe in den universitären Ausbildungssystemen'
Summer Camp des Masterstudiengangs 'INTERHEd - Internationalisierung der Hochschulausbildung. Akademische Titel, Berufe und Begriffe in den universitären Ausbildungssystemen'
11/07/2012 - 14/07/2012
Prof. Maria Teresa Zanola, Universit Cattolica, Milano

Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements
Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements
08/07/2012 - 11/07/2012
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e. V. Speyer

> Mehr lesen
Die Tagung fügte sich ein in den Kontext der bisherigen sechs Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements. In diesen wurden und werden jeweils im Sinne eines Erfahrungsaustauschs aktuelle wissenschaftliche, wissenschaftspolitische und Managementfragen für die Wissenschaft behandelt. Der Teilnehmerkreis besteht jeweils aus Verantwortlichen für den Wissenschaftssektor und Leitungspersonal von Wissenschaftseinrichtungen, d.h. Ministern, Rektoren, Präsidenten und Kanzler von Hochschulen, Vorstände von Wissenschaftsorganisationen und Großforschungseinrichtungen. Die Teilnehmer stellen einen repräsentativen Kreis von Persönlichkeiten aus dem deutschen Wissenschaftssystem dar. Die Einladung erfolgte durch den Vorstand des Zentrums für Wissenschaftsmanagement. Die Veranstaltung wurde von der Fa. MLP aus Walldorf unterstützt.

Die Tagung behandelte die Frage, was Wissenschaftsmanagement im Kern ausmacht und welche Rolle diese Form von Management für die Wissenschaftseinrichtungen spielt, die als Expertenorganisationen mit hoher Autonomie und ohne hierarchische Strukturen zu charakterisieren sind. Für diese Art von Organisationen sei es erforderlich, Leitbilder und Zielvorstellungen zu formulieren, die in der Lage sind, eine gemeinsame Identität der in der Organisation versammelten Experten zu finden: individuelle Zielsetzungen müssten weitgehend mit der kollektiven Zielsetzung verknüpft werden. Da dies in Expertenorganisationen nicht hierarchisch geschehen könne und geschehen solle, müssen das Wissenschaftsmanagement und die Führung einer Wissenschaftseinrichtung verschiedene, auch widersprüchliche Rollen spielen, es müsse gleichzeitig Motor und Bremse sein, müsse Führung und Mediation miteinander verbinden und dabei immer wissenschaftliche Innovationen im Fokus haben. Diese entstehe immer aus dem System selbst heraus, die Politik sei dafür genuin nicht in der Lage. Diese Aufgabe einer permanenten Innovation fordere eine Strategiebildung als permanenten Prozess, der Ideenformulierung und deren Umsetzung verknüpfen müsse. Mit Blick auf die aktuelle wissenschaftspolitische Situation in der Bundesrepublik, die in den vergangenen Jahren vor allem durch Verfahren und Entscheidungen in der Exzellenzinitiative geprägt war und ist, wurde die Aufgabe betont, auch das 'Normale' einer jederzeit qualitätsvollen Realisierung zuzuführen.

Wichtig waren die Hinweise, wonach empirische Untersuchungen den Beleg erbracht hätten, dass die vom System geforderten Innovationen dann besonders erfolgreich waren und sind, wenn sie von förderlichem Management initiiert und begleitet werden.

Kontrovers wurde die Frage diskutiert, ob es richtig sei, von Wissenschaftsmanagement als einer eigenständigen Funktion zu reden, oder ob es richtiger 'Management von Wissenschaft' heißen müsse, die eine Organisation der Selbstorganisation zum Ziel habe. Viele Indizien (z.B. Lehrstühle und Studiengänge) deuten im Moment darauf hin, dass es schon zu einer neuen Ausprägung des Managementbegriffs gekommen ist. Demgegenüber steht die Auffassung, dass richtige Führung in jedem Fall entscheidend für gutes Management sei und 
in jeder Organisation in gleicher Weise angewandt werden könne.

< Schließen

Vigoni-Forum: Migration, Demokratie, Menschenrechte
Vigoni-Forum: Migration, Demokratie, Menschenrechte
05/07/2012 - 08/07/2012
Villa Vigoni

Was ist Gemeinsinn?
Was ist Gemeinsinn?
28/06/2012 - 01/07/2012
Prof. Dr. Hans Vorländer, Sonderforschungsbereich 804, Dresden; Villa Vigoni

ECOS 2012: Advances and Challenges in Nuclear Physics with High Intensity Stable Beams
ECOS 2012: Advances and Challenges in Nuclear Physics with High Intensity Stable Beams
18/06/2012 - 21/06/2012
Prof. Giacomo de Angelis, INFN Laboratori Nazionali di Legnaro, Legnaro (Padova)

Lessons to be drawn from the debt crisis in the euro area
Lessons to be drawn from the debt crisis in the euro area
14/06/2012 - 17/06/2012
Sabine Seeger, Bruxelles; Dr. Günter Grosche, Bonn; Dr. Gunter Baer, Berlin

Die Zukunft der Kommunikationswissenschaften
Die Zukunft der Kommunikationswissenschaften
12/06/2012 - 13/06/2012
Prof. Lorenzo Cantoni, Lugano

> Mehr lesen
Ziel des Strategietreffens, an dem Universitätsprofessoren aus der Schweiz, Italien, Deutschland, England, Schweden und den USA teilnehmen, ist ein Gedankenaustausch über die Situation der Kommunikationswissenschaften und deren Vermittlung auf allen Niveaustufen: Bachelor, Master und PhD. Die Überlegungen sollen dabei sowohl den wissenschaftlich-kulturellen als auch den pädagogisch-didaktischen Bereich betreffen, mit der Absicht, Deutungsansätze und Bildungsmaßnahmen zu entwickeln, die den aktuellen Herausforderungen im Bereich der Kommunikationswissenschaften gerecht werden. Behandelt werden sollen insbesondere das Thema der Stille und des Zuhörens, die Rolle der digitalen Technologien und die Herausforderungen des Bologna-Prozesses für die Masterstudiengänge, die von Studenten aus aller Welt besucht werden.

< Schließen

Populismus zwischen Faschismus und Demokratie
Populismus zwischen Faschismus und Demokratie
06/06/2012 - 09/06/2012
Dr. Paula Diehl, Berlin; Dr. Didier Mineur, Toulouse; Prof. Stefano Cavazza, Bologna

> Mehr lesen
Aktuelle Phänomene: Neo-Populismus, Medienpopulismus, Rechtspopulismus

Der letzte Workshop des Projekts 'Populismus zwischen Faschismus und Demokratie' widmet sich den aktuellen politischen Phänomenen wie Neo-Populismus, Rechtspopulismus und Medienpopulismus. Am Ende des 20. und zum Beginn des 21. Jahrhunderts können neue Formen des Populismus beobachtet werden, die sich in unterschiedliche Richtungen entwickeln. Während sog. neo-populistische Phänomene oft in Verbindung mit neo-liberalen Tendenzen auftreten, sind beim Rechtspopulismus vor allem faschistische und rechtsextremistische Tendenzen zu beobachten. Mit dem Begriff des Medienpopulismus wird die Fokussierung auf die Inszenierungstechniken der Massenmedien (v.a die elektronischen Medien) betont, die die jeweiligen ideologischen Elemente überdecken. Besonders schwer zu deuten ist der sog. 'post-moderne Populismus', der sich aufgrund seiner starken Unterhaltungskomponente bisher einer klassischen politischen Analyse entzieht. All diese neuen Formen des Populismus orientieren sich an den Aufmerksamkeitsregeln der Massenmedien. Schon beim Peronismus war die Abhängigkeit von seiner massenmedialen Verbreitung zentral, wie die Figur von Evita Péron deutlich zeigt. Im Zentrum der Diskussion werden daher die neuen Erscheinungsformen des Populismus und die Rolle der Massenmedien in ihrer Konstituierung und Modellierung stehen.

< Schließen

Den Menschen umschmieden. Medizinischer Empirismus und philosophische  Anthropologie in Europa (17. und 18. Jahrhundert)
Den Menschen umschmieden. Medizinischer Empirismus und philosophische Anthropologie in Europa (17. und 18. Jahrhundert)
04/06/2012 - 07/06/2012
Prof. Dr. Carsten Zelle, Bochum; Prof. Nunzio Allocca, Roma; Prof. Claire Crignon, Paris

> Mehr lesen

Projektetreffen im DFG-ANR-Förderprogramm für die Geistes- und Sozialwissenschaften
Projektetreffen im DFG-ANR-Förderprogramm für die Geistes- und Sozialwissenschaften
29/05/2012 - 31/05/2012
Dr. Achim Haag, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bonn; Dr. Karin Sion-Jenkis, Agence Nationale de la Recherche, Paris

> Mehr lesen
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die französische Agence Nationale de la Recherche (ANR) fördern seit 2007 in einem gemeinsamen binationalen Programm Forschungsprojekte aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, die jeweils von einem deutsch-französischen Forscherteam durchgeführt werden. Dabei geht es nicht um parallel angelegte Forschungen in beiden Ländern, sondern um integrierte Projekte, deren Durchführung in einem deutsch-französischen Rahmen aussichtsreicher erscheint als in einem bloß nationalen Kontext.

Seit 2009 veranstalten ANR und DFG Projekttreffen der Arbeitsgruppen, die ab 2007 in die Förderung aufgenommen wurden. Bei dem Treffen, das vom 29. bis 31. Mai 2012 in der Villa Vigoni stattfindet, geht es um eine erste Zwischenbilanz und Diskussion der sozialwissenschaftlichen Projekte welche 2009 und 2010 eingerichtet wurden. Wie sind die Projekte inhaltlich und in arbeitsorganisatorischer Hinsicht gestartet, wie setzen sie die deutsch-französische Zusammenarbeit konkret um, welche Schwierigkeiten sind zu überwinden und worin wird der Mehrwert der Kooperation von den Projektbeteiligten selbst gesehen? Welche Modifikationen in den laufenden Projekten, welche Anschlussperspektiven für künftige Aktivitäten zeichnen sich ab, in wissenschaftlich-thematischer Hinsicht wie im Blick auf weitere Kooperationen und Netzwerkbildungen? Das Treffen, das kein definiertes wissenschaftliches Thema verfolgt, soll aus der Perspektive der Geförderten Aufschluss geben über die Wahrnehmung des Förderprogramms in den betroffenen Disziplinen und über gegebenenfalls für wünschenswert gehaltene Veränderungen. Vertreter der beiden Förderorganisationen werden ihre Vorstellungen zur Weiterentwicklung des Programms in den kommenden Jahren erläutern und unter anderem auf die Perspektiven für jüngere WissenschaftlerInnen in diesem Rahmen eingehen.


< Schließen

Der katholische Wohlfahrtsstaat: seine Ursprünge, seine institutionelle Erbschaft - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Der katholische Wohlfahrtsstaat: seine Ursprünge, seine institutionelle Erbschaft - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
23/05/2012 - 26/05/2012
Prof. Dr. Philip Manow, Bremen; Prof. Maurizio Ferrera, Milano

> Mehr lesen


Im Zentrum dieses Vigoni-Gesprächs stehen der italienische und deutsche Wohlfahrtsstaat - im Vergleich mit anderen europäischen Wohlfahrtsstaaten. Beide Wohlfahrtsstaaten werden oft als 'katholisch' bezeichnet. Was ist damit gemeint und was kann diese Kennzeichnung heute noch bedeuten? Internationale Experten betrachten das (partei-)politische Umfeld, den ideengeschichtlichen Hintergrund und die institutionelle Erbschaft des italienischen und deutschen Systems sozialer Sicherung. Unter anderem folgende Fragen werden adressiert: was ist die - vergangene und gegenwärtige - Rolle der Christdemokratie in der italienischen und deutschen Sozialpolitik? Wie haben sich die Familien- und Bildungspolitik verändert? Gibt es immer noch ein deutlich religiös motiviertes Wahlverhalten in Italien und Deutschland? Welche Rolle spielt heute noch der Kirche-Staat-Konflikt in beiden Ländern? Wie hat sich das Frauenwahlverhalten angesichts von veränderter Frauenerwerbsbeteiligung und geänderten Familienstrukturen gewandelt? Das geplante Gespräch zwischen deutschen, italienischen und internationalen Experten hat zum Ziel, in freier Diskussionsatmosphäre diese offenen Forschungsfragen zu erörtern.

< Schließen

Der katholische Wohlfahrtsstaat: seine Ursprünge, seine institutionelle Erbschaft - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Der katholische Wohlfahrtsstaat: seine Ursprünge, seine institutionelle Erbschaft - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
23/05/2012 - 26/05/2012
Prof. Dr. Philip Manow, Bremen; Prof. Maurizio Ferrera, Milano

> Mehr lesen


Im Zentrum dieses Vigoni-Gesprächs stehen der italienische und deutsche Wohlfahrtsstaat - im Vergleich mit anderen europäischen Wohlfahrtsstaaten. Beide Wohlfahrtsstaaten werden oft als 'katholisch' bezeichnet. Was ist damit gemeint und was kann diese Kennzeichnung heute noch bedeuten? Internationale Experten betrachten das (partei-)politische Umfeld, den ideengeschichtlichen Hintergrund und die institutionelle Erbschaft des italienischen und deutschen Systems sozialer Sicherung. Unter anderem folgende Fragen werden adressiert: was ist die - vergangene und gegenwärtige - Rolle der Christdemokratie in der italienischen und deutschen Sozialpolitik? Wie haben sich die Familien- und Bildungspolitik verändert? Gibt es immer noch ein deutlich religiös motiviertes Wahlverhalten in Italien und Deutschland? Welche Rolle spielt heute noch der Kirche-Staat-Konflikt in beiden Ländern? Wie hat sich das Frauenwahlverhalten angesichts von veränderter Frauenerwerbsbeteiligung und geänderten Familienstrukturen gewandelt? Das geplante Gespräch zwischen deutschen, italienischen und internationalen Experten hat zum Ziel, in freier Diskussionsatmosphäre diese offenen Forschungsfragen zu erörtern.

< Schließen

Silicon in Space. Astrophysics Workshop
Silicon in Space. Astrophysics Workshop
16/05/2012 - 19/05/2012
Prof. Dr. Friedrich Huisken, Jena

> Mehr lesen

Staub ist nicht nur auf der Erde allgegenwärtig, sondern auch im scheinbar weitgehend leeren Weltall bildet er eine der wichtigsten Komponenten. Verdichten sich diese Vorkommen zu Molekülwolken, so können sie zu Geburtsstätten neuer Sterne werden. Trotz ihrer Kleinheit sind die Staubteilchen für globale kosmische Prozesse mitverantwortlich.  Durch neuere satellitengestützte und erdgebundene Beobachtungen im infraroten Spektralbereich wissen wir, dass siliziumbasierte Staubteilchen eine herausragende Rolle spielen. Von besonderer Bedeutung sind die auch auf der Erde häufig anzutreffenden Silikate, sowie Staubteichen aus reinem und oxidiertem Silizium. Zur Identifizierung des interstellaren Staubs und für die Modellierung von Prozessen werden optische Eigenschaften und Reaktionsraten benötigt, wie sie unter astrophysikalisch relevanten Bedingungen im Labor bestimmt werden können. Zum Workshop treffen sich Astrophysiker aus verschiedenen Bereichen (Beobachter, Experimentatoren und Modellierer), um neueste Erkenntnisse auszutauschen und neue Projekte abzustimmen.



< Schließen

Konferenz des ERA-Net NEURON (Network Steering Committee and Executive Board)
Konferenz des ERA-Net NEURON (Network Steering Committee and Executive Board)
14/05/2012 - 16/05/2012
PD Dr. Marlies Dorlöchter, Bonn

> Mehr lesen
Im Rahmen der regulären NEURON (Network of European Funding for Neuroscience Research) Netzwerk Konferenzen findet vom 14. bis zum 16. Mai 2012 ein wissenschaftliches Symposium zu psychischen Erkrankungen statt. Die im ERA-Netz (European Research Area) zusammengeführten 21 Ministerien und Förderagenturen haben es sich seit 2007 zur Aufgabe gemacht, die Forschungsförderung im Bereich der krankheitsorientierten Neurowissenschaften zu koordinieren. Aus der gemeinsamen Förderinitiative vom Jahr 2010 werden auf dem Symposium Forscher zu verschiedenen Themen der psychischen Erkrankungen ihre Arbeit präsentieren und diskutieren. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation leiden weltweit mehr als eine Milliarde Menschen unter Beeinträchtigungen des zentralen Nervensystems. In Europa werden annähernd ein Drittel aller Krankheitskosten durch Hirnerkrankungen verursacht. Psychische Erkrankungen spielen dabei eine besondere Rolle. Die Erforschung dieser Erkrankungen und die Übertragung der Forschungsergebnisse in eine verbesserte Diagnose und Therapie sind daher von höchster Priorität.

< Schließen

Mondo Cattolico oder protestantisches Ethos? Kulturmuster und Wissenschaftsstile. Zur deutsch-italienischen Wechselwahrnehmung in Geschichtskultur und Geschichtswissenschaft - 'Villa Vigoni-Gespräch' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Mondo Cattolico oder protestantisches Ethos? Kulturmuster und Wissenschaftsstile. Zur deutsch-italienischen Wechselwahrnehmung in Geschichtskultur und Geschichtswissenschaft - 'Villa Vigoni-Gespräch' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
09/05/2012 - 12/05/2012
Prof. Dr. Walter Schmitz, Dresden; Prof. Michele Nicoletti, Trento

> Mehr lesen

Was macht einen guten Unternehmer aus?
Was macht einen guten Unternehmer aus?
03/05/2012 - 08/05/2012
Prof. Dr. Bernd Roeck, Zürich

> Mehr lesen




Die Summerschool fragt, was einen guten Unternehmer ausmacht. Wirtschaftlicher Erfolg und der Nutzen, den die Arbeit des Entrepreneurs für Gesellschaften womöglich für die Welt erbringen kann, ist nur eine Seite der Medaille. So werden auch die Ethik unternehmerischen Handelns, sozialer Verantwortung, Menschenführung und kulturelle Wirkung thematisiert. Die Perspektive ist historisch vergleichend; ins Visier genommen wird eine Zeitspanne von über einem halben Jahrtausend, konkret werden Unternehmerprofile von Cosimo de' Medici und Jakob Fugger dem Reichen bis zu Unternehmern des 21. Jahrhundert analysiert. In Podiumsgesprächen und Diskussionen sollen Gemeinsamkeiten und Differenzen ermittelt werden.





< Schließen

Expertengespräch auf klinisch-kardiologischem Gebiet
Expertengespräch auf klinisch-kardiologischem Gebiet
03/05/2012 - 05/05/2012
Prof. Fabio Belluzzi, Milano

> Mehr lesen

Social Monitoring and Reporting in Europe 2012  Subjective Social Indicators: Usefulness and Information Potential for Policy Making
Social Monitoring and Reporting in Europe 2012 Subjective Social Indicators: Usefulness and Information Potential for Policy Making
25/04/2012 - 27/04/2012
Prof. Carla Collicelli, CENSIS, Roma; Dr. Heinz-Herbert Noll, GESIS, Mannheim; European Commission - DG Employment, Social Affairs and Inclusion, Bruxelles

> Mehr lesen





Die Tagung 'Social Reporting in Europe' 2012 verfolgt das Ziel, aktuelle Tendenzen des sozialen Wandels und des gesellschaftlichen Fortschritts auf der Grundlage von nationalen und supranationalen Sozialberichten sowie sozialen Indikatoren vergleichend zu analysieren. Von besonderem Interesse ist dabei auch die Bedeutung und Funktion verschiedener Ansätze und Aktivitäten des 'social monitoring and reporting' für die Prozesse des 'policy making' auf nationaler und supranationaler Ebene. Die Tagung, an der Wissenschaftler aus verschiedenen europäischen Ländern sowie Repräsentanten supranationaler Organisationen teilnehmen, dient dem kontinuierlichen Erfahrungsaustausch und soll die europäische Ausrichtung der nationalen Sozialberichterstattung sowie die Herausbildung und Konsolidierung eines 'European Social Reporting Network' fördern. Die 'Social Reporting in Europe'- Tagung 2012 wird sich darüber hinaus voraussichtlich insbesondere mit Indikatoren des subjektiven Wohlbefindens und deren Stellenwert für die Sozialberichterstattung und Wohlfahrtsmessung sowie als Zielgrößen des politischen Handels befassen.

< Schließen

Auf dem Weg zu europäischen Streitkräften? Der Wandel nationalen Sicherheitsdenkens zwischen Landesverteidigung und Bündnispflichten seit Ende des Kalten Krieges - 'Villa Vigoni-Gespräch' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Auf dem Weg zu europäischen Streitkräften? Der Wandel nationalen Sicherheitsdenkens zwischen Landesverteidigung und Bündnispflichten seit Ende des Kalten Krieges - 'Villa Vigoni-Gespräch' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
22/04/2012 - 25/04/2012
Dr. Bernhard Chiari, Potsdam; Prof. Nicola Labanca, Siena

> Mehr lesen







Seit Ende des Kalten Krieges hat sich in Europa die Art der Durchführung militärischer Einsätze verändert, was sich maßgeblich auch auf die beteiligten Streitkräfte als Gesamtorganisationen ausgewirkt hat. Letztere mussten
Ausrüstung, Ausbildung und Einsatzvorbereitung schrittweise den veränderten
Rahmenbedingungen anpassen. Als wesentlicher Aspekt erwies sich die Wahrnehmung militärpolitischen Engagements in den europäischen 'Mediendemokratien', nicht zuletzt auch für die Fortschreibung politischer Mandate.

Das von der DFG geförderte Gespräch soll fachwissenschaftliche Expertise mit aktuellen Systemkenntnissen von Sicherheitspolitik und Militär verbinden. Als Initiator tritt das Militärgeschichtliche Forschungsamt (Potsdam) auf, das seine seit Jahrzehnten bestehende Kompetenz zu Militärgeschichte und Sicherheitspolitik
vor 1990 aktuell um ein eigenes Projekt zur Geschichte der Einsatzarmee Bundeswehr seit der Wiedervereinigung ergänzt. Der italienische Partner ist Prof. Dr. Nicola Labanca (Universität Siena), einer der renommiertesten Militärhistoriker Italiens und Präsident des "Centro Interuniversitario di Studi e Ricerche Storico-Militari".

< Schließen

Veranstaltung des Deutschen Clubs Tessin zum Thema 'Oper! Meine Leidenschaft'
Veranstaltung des Deutschen Clubs Tessin zum Thema 'Oper! Meine Leidenschaft'
20/04/2012
Deutscher Club Tessin, Lugano

> Mehr lesen
Peter Biermann und Jobst von Jeinsen (Deutscher Club Tessin, Lugano) präsentieren eine Audio-Video-Schau mit Lesung und Musikauszügen aus beliebten Opern.

< Schließen

Frühjahrstreffen G2020: Zukunft der gesundheitlichen Versorgung im Jahr 2020
Frühjahrstreffen G2020: Zukunft der gesundheitlichen Versorgung im Jahr 2020
12/04/2012 - 14/04/2012
Prof. Dr. Ferdinand M. Gerlach, Frankfurt/M.

> Mehr lesen
Die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung steht vor enormen, in westlichen Industrieländern zumeist sehr ähnlichen, Bewährungsproben. Die demographische Alterung, die Zunahme chronischer Erkrankungen, der technologische Fortschritt sowie prinzipiell begrenzte finanzielle und personelle Ressourcen stellen wichtige Herausforderungen dar. Angesichts sich wandelnder Anforderungen und Rahmenbedingungen sind weitreichende Weiterentwicklungen der Strukturen und Prozesse in allen Bereichen gesundheitlicher Versorgung erforderlich.

Das Expertengespräch setzt eine bereits seit 2000 bestehende Reihe fort und geht der Frage nach, wie eine optimale gesundheitliche Versorgung im Jahr 2020 gewährleistet werden kann und welche Entwicklungsschritte auf dem Weg dorthin sinnvoll sind. Besondere Beachtung finden folgende Aspekte: Qualitätsförderung und Patientensicherheit, integrierte und populationsorientierte Versorgungskonzepte, Kooperation zwischen Disziplinen und Professionen, Arzneimittelversorgung, Transparenz und Patientenbeteiligung, Optionen politischer Steuerung sowie interne und externe Finanzierung.

Die Gruppe G2020 bündelt die Expertise von Wissenschaftlern sowie Führungskräften aus verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens (Bundes- und Landespolitik, Krankenkassen, Körperschaften, Unternehmen). Im Fokus der Beratungen steht die Umsetzung nachhaltig wirksamer Reformschritte im Rahmen einer qualitäts- und werteorientierten Wettbewerbsordnung.

< Schließen

Konstruktionen der mittelalterlichen christianitas - geistige und ordnungspolitische Entwicklungslinien - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Konstruktionen der mittelalterlichen christianitas - geistige und ordnungspolitische Entwicklungslinien - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
10/04/2012 - 13/04/2012
Prof. Dr. Klaus Herbers, Erlangen-Nürnberg; Dr. Gordon Blennemann, Erlangen-Nürnberg; Prof. Maria Pia Alberzoni, Milano; Prof. Gian Luca Potest, Milano

> Mehr lesen







Unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Herbers (Universität Erlangen), Frau Prof. Dr. Maria Pia Alberzoni (UniversitàCattolica del Sacro Cuore di Milano), Prof. Dr. Gian Luca Potestà(UniversitàCattolica del Sacro Cuore di Milano) und Dr. Matthias Maser (Universität Erlangen) findet vom 10. bis zum 13. April 2012 ein landes- und fächerübergreifendes Villa-Vigoni-Gespräch für Doktoranden/-innen aus mediävistischen Disziplinen mit dem Thema 'Konstruktionen der mittelalterlichen christianitas - geistige und ordnungspolitische Entwicklungslinien' statt.

Zunehmend wird neben der allgemeinen Einheitsvorstellung von Geschichte und Geschichtsschreibung gerade auch das Bild des christlich geprägten Europas im Mittelalter in Frage gestellt. Neuere Beiträge thematisieren, inwieweit das europäische Mittelalter nicht nur durch das Christentum, sondern auch durch die Religionsgemeinschaften der Juden und Muslime, durch Randgruppen und Randgebiete innerhalb der Christenheit geprägt wurde. Vor dem Hintergrund einer neuerlich forcierten Erforschung religiöser Heterogenität widmet sich das Kolloquium gezielt der Erfassung der spirituellen und ordnungspolitischen Strukturelemente des westlichen Christentums.

< Schließen

Das einheitliche Patentsystem der Europäischen Union in der deutsch-italienischen Perspektive - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Das einheitliche Patentsystem der Europäischen Union in der deutsch-italienischen Perspektive - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
02/04/2012 - 04/04/2012
Prof. Dr. Annette Kur, München; Prof. Angela Lupone, Milano

> Mehr lesen







Die Frage und das dahinterstehende, von der Wirtschaft mehrfach hervorgehobene Bedürfnis nach einem einheitlichen Patentsystem innerhalb der Europäischen Gemeinschaft, und heute der Europäischen Union, beschäftigt seit mehr als zehn Jahren die Juristen und die Wirtschaft in Deutschland und Italien. Das gilt insbesondere in Hinblick auf die gegenseitige Kooperation auf europäischer Ebene im Bereich des geistigen und gewerblichen Eigentums. Die durch das Inkrafttreten des Lissabonner Vertrages ermöglichte Beschleunigung des europäischen Gesetzgebungsprozesses der letzten Monate hat in der Fachliteratur schwierige Fragen aufgeworfen, die das Wesen selbst des Binnenmarktes und der Zusammenarbeit in der EU betreffen. Als besonders kritisch wird von einigen EU-Ländern die Herstellung einer verstärkten Kooperation angesehen, welche die Verwirklichung eines einheitlichen europäischen Patentsystems betrifft. Diese wurde vom Rat für Wettbewerbsfähigkeit am 10. März 2011 angenommen. Durch den von deutscher Seite begrüßten Beschluss werden bis auf Italien und Spanien alle Mitgliedstaaten zur Anwendung der verstärkten Zusammenarbeit ermächtigt. Diese und andere aktuelle Fragen des europäischen Patentrechts können im neutralen und gehobenen Rahmen eines bilateralen, wissenschaftlichen Villa Vigoni-Gespräches wirksam erörtert werden.


< Schließen

Frühjahrssitzung des Kuratoriums des Vereins Villa Vigoni
Frühjahrssitzung des Kuratoriums des Vereins Villa Vigoni
29/03/2012 - 31/03/2012
Villa Vigoni

Das Wissen des Klugen: phronesis, prudentia und moralisches Handeln in Mittelalter und Neuzeit. - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
Das Wissen des Klugen: phronesis, prudentia und moralisches Handeln in Mittelalter und Neuzeit. - 'Villa Vigoni-Gespräch in den Geistes- und Sozialwissenschaften' (im Rahmen einer Vereinbarung mit der DFG)
28/03/2012 - 31/03/2012
Prof. Dr. Andreas Niederberger, Frankfurt/M.; Prof. Merio Scattola, Padova; Prof. Dr. Alexander Fidora, Barcelona

> Mehr lesen







Klugheit gehört bis in die Neuzeit zu den Schlüsselbegriffen der Ethik. Und auch in der philosophischen Diskussion der Gegenwart wird immer noch auf die Klugheit rekurriert, um zu unterstreichen, dass spezifisch praktische Urteilskraft relevant ist, damit es tatsächlich zu moralisch richtigem Handeln kommt. Allerdings wird die Klugheit so in die 'Anwendung' moralischer Einsichten verschoben und ihr kommt insgesamt ein nachgeordneter Status zu. Gleichzeitig bleibt bzw. wird die Klugheit ein wichtiger Bezugspunkt für die politische Theorie und das Rechtsdenken.

Dieses Villa Vigoni-Gespräch erörtert, wie sich die Bedeutung der Klugheit für moralische, politische und rechtliche Fragen von der Philosophie des Mittelalters über die Theorien der Frühen Neuzeit bis in die Moral- und Rechtsphilosophie des 20. und 21. Jahrhunderts verändert hat. Dabei werden einerseits Gründe für den philosophischen Bedeutungsverlust und die damit einhergehende Vernachlässigung des Potentials des Klugheitsbegriffes für eine Bestimmung der besonderen epistemischen und praktischen Anforderung von moralischem 'Wissen' betrachtet. Andererseits wird nachgezeichnet, wie die philosophische Vernachlässigung neue Möglichkeiten und Bedeutungen der Klugheit in der Politik und im Recht eröffnet.



< Schließen

Sitzung der Fresenius Medical Care
Sitzung der Fresenius Medical Care
02/03/2012
Fresenius Medical Care Italia S.p.A., Palazzo Pignano (Cremona)

> Mehr lesen

1. Vigoni Lecture (Veranstaltungsort: Berlin)
1. Vigoni Lecture (Veranstaltungsort: Berlin)
12/12/2011
Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt, Berlin und dem Institut für Europäische Politik (IEP)

> Mehr lesen
Nach der anschließenden Diskussion mit Fragen aus dem zahlreichen Publikum waren die über 200 Teilnehmer noch zu einem Vin d'Honneur eingeladen.

Die nächste Vigoni Lecture soll turnusgemäß im Jahre 2012 in Rom stattfinden.

< Schließen

Diskurse des Unverfügbaren
Diskurse des Unverfügbaren
01/12/2011 - 03/12/2011
Prof. Dr. Hans Vorländer, Dresden; Villa Vigoni

Die Performanz der Macht. Spätmittelalter und Gegenwart im Vergleich
Die Performanz der Macht. Spätmittelalter und Gegenwart im Vergleich
24/11/2011 - 26/11/2011
Dr. Cristina Andenna, Matera/Potenza; Prof. Dr. Gert Melville, Dresden; Dr. Klaus Oschema, Heidelberg

> Mehr lesen




Der Workshop wird von der Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte (FOVOG Dresden) und dem Sonderforschungsbereich 804 "Transzendenz und Gemeinsinn"/Projekt C "Dynastie, Idoneität und Transzendenz. Vergleichende Untersuchungen zum hohen und späten Mittelalter" in Verbindung mit der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Projekt "Klöster im Hochmittelalter" veranstaltet.


Beschreibung

Während die mediävistische Erforschung politischer Rituale und symbolischer Kommunikation in den letzten Jahren beachtliche Resultate erzielt hat, wurde die Frage nach der performativen Dimension herrschaftlichen Handelns bzw. nach der Rolle der Performanz für die Konstituierung von Machtverhältnissen bislang wesentlich weniger diskutiert. Jüngere Zugänge von Seiten der Politologie und Medienwissenschaft wie der Sozialpsychologie lassen es geboten erscheinen, den Fokus auf körper- und handlungsorientierte Aspekte der Genese und Stabilisierung von herrschaftlichen Ordnungsstrukturen zu richten. Hierdurch gerät insbesondere die situativ individualisierte Qualität der Machtausübung in den Blick. Für die historisch orientierte Analyse besitzt der Zugang über die Ebene der Performanz den Reiz, die Eigenart der jeweiligen Situation sowie das Agieren des historischen Individuums genauer zu fassen. Der Workshop setzt es sich zum Ziel, die Konstituierung und Ausübung sozio-politischer Macht von der Seite ihrer handlungsbasierten Fundierung her zu analysieren. Höfische, städtische und kirchlich-religiöse, insbesondere klösterliche Gemeinschaften des Mittelalters, in denen sich strukturell ähnliche Machtkonstellationen ausformten, werden dabei mit modernen Formen der politischen Vergesellschaftung in Vergleich gesetzt.



< Schließen

Religion in der Differenz. Der andere Horizont des Religiösen
Religion in der Differenz. Der andere Horizont des Religiösen
20/11/2011 - 23/11/2011
Prof. Dr. Marcus Sandl, Zürich; Prof. Dr. Rudolf Schlögl, Konstanz; Prof. Giuliana Parotto, Trieste; Villa Vigoni

Mitgliederversammlung des Vereins Villa Vigoni
Mitgliederversammlung des Vereins Villa Vigoni
17/11/2011 - 18/11/2011
Villa Vigoni

Kuratoriumssitzung
Kuratoriumssitzung
16/11/2011 - 18/11/2011
Villa Vigoni

Wirtschaft und Gesellschaft - heute. Zur Genese und aktuellen Konstellation des Verhältnisses von Staat und Kapitalismus
Wirtschaft und Gesellschaft - heute. Zur Genese und aktuellen Konstellation des Verhältnisses von Staat und Kapitalismus
13/11/2011 - 17/11/2011
Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg, Dresden; Prof. Dr. Stephan Lessenich, Jena; Prof. Carlo Mongardini, Roma; Prof. Umberto Triulzi, Roma

Europäische Identitäten der Spätantike und des frühen Mittelalters und die Kirchen der Arianer (ca. 300-700)
Europäische Identitäten der Spätantike und des frühen Mittelalters und die Kirchen der Arianer (ca. 300-700)
10/11/2011 - 12/11/2011
Dr. Guido M. Berndt, Erlangen-Nürnberg; Dr. Roland Steinacher, Wien

> Mehr lesen
Der so genannte Arianismus (besser homöische Christologie) hat im Imperium Romanum und den postimperialen Königreichen des westlichen Mittelmeerraumes bis ins 6. Jahrhundert für die Entwicklung europäischer Identitäten eine große politische und soziale Rolle gespielt. Durch verschiedene Faktoren ist diese Rolle aber nur in einem erstaunlich geringen Ausmaß von der historischen Forschung gewürdigt worden. Dazu kommen mannigfaltige Missverständnisse und falsche Interpretationen, die den Arianismus etwa als spezifisch 'germanisch' kategorisieren wollten.
Das Treffen am Comer See soll dazu beitragen, diese Lücke zu schließen. Theologinnen und Theologen, Historikerinnen und Historiker, Archäologinnen und Archäologen aus Deutschland, Italien, sterreich, Großbritannien und den USA soll eine Plattform geboten werden, welche die Voraussetzungen für einen weitgreifenden fachlichen Dialog schaffen könnte. Das Villa Vigoni Gespräch basiert auf einer Zusammenarbeit der Lehrstühle für Alte Geschichte und Kirchengeschichte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und dem Institut für Mittelalterforschung der sterreichischen Akademie der Wissenschaften.


< Schließen

Die öffentliche Dimension des Vertrages. Theorien des Rechts im Dialog
Die öffentliche Dimension des Vertrages. Theorien des Rechts im Dialog
09/11/2011 - 12/11/2011
Prof. Dr. Dan Wielsch, Köln; Prof. Alessandro Somma, Ferrara; Prof. Pasquale Femia, Napoli

> Mehr lesen
Die Veranstaltung führte theoretisch ausgewiesene Rechtswissenschaftler aus Europa und Übersee zusammen, um nach den Grundlagen des Vertrags aus Sicht unterschiedlicher Reflexionstheorien des Rechts zu fragen.

Anlass für die Konferenz bildete unter anderem die Vorlage des 'Draft Common Frame of Reference' für ein einheitliches europäisches Privatrecht, dessen Regeln sich an den vier Prinzipien 'freedom', 'security', 'justice' und 'efficiency' orientieren sollen. Dieses pluralistisch begründete (supranationale) staatliche Recht trifft auf die mit Hilfe von Verträgen privatautonom erzeugte Normativität. Auf der Konferenz wurde intensiv über die Gründe diskutiert, aus denen die Bindung des Vertrags an das Recht wie auch umgekehrt die Bindung des Rechts an den Vertrag argumentativ abgeleitet wird. Die eingenommenen unterschiedlichen Perspektiven auf das Recht spiegelten unterschiedliche Möglichkeiten zur Rechtfertigung von Verträgen in der Gesellschaft. Die Konferenz brachte so zum ersten Mal ausgewählte Vertreter von liberaler, ökonomischer, systemtheoretischer, deliberativer und kritischer Rechtstheorie über eine gemeinsame Fragestellung gezielt miteinander ins Gespräch. Es zeichnete sich ab, dass die öffentliche Dimension des Vertrags nur mit Hilfe pluralistischer Theorien angemessen erfasst werden kann.

Die beteiligten Rechtswissenschaftler werden zusammen mit anderen Kollegen auch in Zukunft ähnlich grundlegende Fragen des Privatrechts im Rahmen eines internationalen Forschungsnetzwerks ('Private Law Theory') behandeln. Durch die Zusammenarbeit in der Villa Vigoni hat das Netzwerk wesentliche Impulse für die weitere Arbeit erhalten.

< Schließen

Nach der Moderne? Italien und Bundesrepublik Deutschland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts - ein interdisziplinäres Gespräch
Nach der Moderne? Italien und Bundesrepublik Deutschland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts - ein interdisziplinäres Gespräch
06/11/2011 - 09/11/2011
Prof. Dr. Thomas Großbölting, Münster; Dr. Daniel Schmidt, Münster; Prof. Carlo Spagnolo, Bari; Dr. Massimiliano Livi, Münster

Francesco Algarotti (1712-1764). Italienischer Aufklärer, europäischer Intellektueller, Freund Friedrichs des Großen
Francesco Algarotti (1712-1764). Italienischer Aufklärer, europäischer Intellektueller, Freund Friedrichs des Großen
02/11/2011 - 06/11/2011
Prof. Dr. Brunhilde Wehinger, Potsdam; Dr. Rita Unfer Lukoschik, Berlin/Venezia; Prof. Dr. Ursula Pia Jauch, Zürich

> Mehr lesen

Das umfangreiche schriftstellerische Werk, das auch eine weit verzweigte, für die Erforschung der europäischen Aufklärung aufschlussreiche Korrespondenz umfasst, sowie die nachhaltige Tätigkeit als Kultur- und Ideenvermittler des italienischen Aufklärers Francesco Algarotti ist heute nur noch einem kleinen Kreis von Spezialisten bekannt. Im 18. Jahrhundert war der 1712 in Venedig als Sohn einer angesehenen Kaufmannsfamilie geborene, vielgereiste Intellektuelle hingegen eine europäische Berühmtheit.

1736/37, im jugendlichen Alter von 24 Jahren, legte Algarotti einen internationalen Bestseller vor und positionierte sich als Newtonianer: Il Newtonianismo per le dame (sogleich ins Französische und Englische übersetzt) ebnete ihm den Weg zum Hauptquartier der westeuopäischen Aufklärung, brachte ihm die Mitgliedschaft in den fortschrittlichsten Akademien Europas, verschaffte ihm Zutritt an die Höfe in London, Sankt Petersburg, Berlin, Dresden und beflügelte ihn als Akteur der europäischen Intellektuellennetzwerke, die dem Denken der Aufklärung verpflichtet waren und bestrebt, auch die Unterstützung der Mächtigen, die sich gegenüber den neuen Ideen aufgeschlossen zeigten, zu gewinnen.

1739 war Algarotti bereits Gast des preußischen Kronprinzen, ab 1740 dann über mehrere Jahre Vertrauter Friedrich II. von Preußen, Teilnehmer der sog. Tafelrunde von Sanssouci und königlicher Berater in Fragen der Kunst und Architektur in Berlin und Potsdam. Auch am Dresdener Hof wirkte Algarotti eine Zeit lang als Kunstagent; zuvor hatte er sich in London aufgehalten, eine Reise nach Sankt Petersburg unternommen und seinen Reisebericht publiziert.

Kosmopolitisch und vielschichtig ist nicht nur sein Denken, auch die Thematik seines Werkes umfasst zahlreiche Disziplinen: Philosophie, Physik, Musik, Literatur-, Sprach-, Kunst- Architekturgeschichte, Militärische Schriften, Reiseliteratur, Poesie, 'Völkerkunde' und vieles mehr. Dass ein so vielschichtiges Werk dem kompletten Vergessen anheim fallen konnte, ist der Kulturgeschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts und ihrer Suche nach der Nationalkultur/Nationalliteratur geschuldet. Das im konkreten und übertragenen Sinne 'grenzüberschreitende' Werk Algarottis war dem Denken im Zeichen des Nationalismus nicht mehr geheuer.

Der 300. Geburtstag Francesco Algarottis bietet uns daher einen willkommenen Anlass, das Werk und das intellektuelle Profil dieses beispielhaften Europäers und Kosmopoliten wiederzuentdecken.

Brunhilde Wehinger



< Schließen

Internationales Kolloquium zum Sprachkontakt
Internationales Kolloquium zum Sprachkontakt
02/11/2011 - 05/11/2011
Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS), Freiburg

> Mehr lesen
Der Partikel nu(n) (Grmc. nu, Sanskr. nu/n, nnam, Altgr. ??, ????, lat nun+c, Altslav. nyne) stellt nicht nur eine Herausforderung für vergleichende sprachwissenschaftliche Untersuchungen dar, sondern liefert auch ein gelungenes Beispiel für Sprachkontakt und sprachlichen Wandel. Spuren des oben genannten Etymons treten in allen modernen germanischen und in fast allen slawischen Sprachen auf, jedoch mit jeweils unterschiedlicher Bedeutung. Zudem fand der Partikel Eingang in nicht verwandte Kontaktsprachen wie Hebräisch (über das Russische und/oder Jiddische), Finnisch und Estländisch (vermutlich über germanische Sprachen) und Kasachisch (über das Russische). Von dieser einzigartigen Ausgangssituation profitiert der Workshop, der Wissenschaftler zusammenbringt, die das Auftreten des Partikels nu in einer breiten Auswahl an Sprachen untersuchen. Ziel des Workshops ist es, durch die gemeinsamen Untersuchungen und Diskussionen einen Beitrag zum Verständnis des Sprachkontakts, zur kontrastiven Analyse und zur synchronen und diachronen Diskursmarker-Forschung im Allgemeinen zu liefern.

< Schließen

Dialog über den Dialog' - Formen und Funktionen des Literarischen Dialogs in Antike, Mittelalter und Neuzeit
Dialog über den Dialog' - Formen und Funktionen des Literarischen Dialogs in Antike, Mittelalter und Neuzeit
27/10/2011 - 30/10/2011
Prof. Dr. Sabine Föllinger, Bamberg; PD Dr. Gernot Michael Müller, Eichstätt; Prof. Franco Ferrari, Salerno

> Mehr lesen
Bei dem interdisziplinären Treffen, das lektüre- und diskussionsorientiert war und an dem 18 deutsche und italienische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter neun Nachwuchswissenschaftler, aus der Klassischen Philologie, Philosophie, Mediävistik, Germanistik und Romanistik teilnahmen, wurden Formen und Funktionen des literarischen Dialogs auf der Grundlage von Kurzreferaten und ausgewählten Textpassagen epochenübergreifend unter historischen und systematischen Aspekten diskutiert. Vergleichend wurden verschiedene mögliche Funktionen des Dialogs (epistemische, politische, metapoetische, soziale, kritische, pädagogische Funktionen) erarbeitet und die Bedeutung einer exakten Analyse der Gestaltung von Personal, Ort und Zeit sowie der jeweiligen expliziten und impliziten Kommunikationsregeln der unterschiedlichen Dialoge und ihrer Folgen für das Gelingen der Kommunikation herausgestellt.

< Schließen

Zivilreligion? Ordnung stiften zwischen Glauben und Instrumentalisierung
Zivilreligion? Ordnung stiften zwischen Glauben und Instrumentalisierung
27/10/2011 - 30/10/2011
Prof. Dr. Gerd Schwerhoff, Dresden; Prof. Pier Paolo Portinaro, Torino; Prof. Dr. Georg Kohler, Zürich

SFB914 Symposium on Leukocyte Adhesion and Migration
SFB914 Symposium on Leukocyte Adhesion and Migration
24/10/2011 - 27/10/2011
Prof. Dr. Markus Sperandio, München; Prof. Emilio Hirsch, Torino

Rhythmen der Moderne
Rhythmen der Moderne
19/10/2011 - 22/10/2011
Dr. Michael Neumann, Konstanz; Dr. Massimo Salgaro, Verona; Dr. Michele Vangi, Villa Vigoni

Evaluierungsworkshop zum Programm der Trilateralen Forschungskonferenzen
Evaluierungsworkshop zum Programm der Trilateralen Forschungskonferenzen
13/10/2011 - 15/10/2011
Hinnerk Bruhns, Directeur de recherche émérite au CNRS, Paris; Villa Vigoni

Populismus zwischen Faschismus und Demokratie
Populismus zwischen Faschismus und Demokratie
12/10/2011 - 15/10/2011
Dr. Paula Diehl, Berlin; Prof. Philippe Foro, Toulouse; Prof. Stefano Cavazza, Bologna

> Mehr lesen

Kurzbeschreibung (französische Version)

Le deuxième colloque du projet  Populisme entre Fascisme et Démocratie  est consacré aux manifestations et formes d'expression du populisme et compare celles-ci àcelles du fascisme avec au premier plan l'analyse de leurs structures sociales, images et discours respectifs.

Une hypothèse de travail soutient que populisme et fascisme se différencient le plus pendant la phase de consolidation de leur pouvoir. Le colloque s'interroge sur leurs changements au cours de la phase d'établissement. Une caractéristique commune au populisme et au fascisme est la valorisation extrme du concept de peuple et la mobilisation des masses que celle-ci implique, se manifestant aussi bien dans le discours de propagande que dans d'autres phénomènes politico-culturels. Il sera tenu compte des différentes perspectives historiques ainsi que des divers mouvements et régimes populistes et fascistes, notamment les populismes russe et américain du 19ième siècle, le fascisme italien, le national-socialisme et les diverses formes de populisme latino-américain.

Une attention particulière sera portée àla présentation du leader (ou Führer) qui apparat comme figure charismatique centrale dans les images et le discours. Dans le cadre d'un groupe de travail seront analysés le rejet des élites établies et l'attitude anti-institutionnelle en tant qu'éléments fondamentaux des deux phénomènes. Y sont étroitement liées la construction et l'idéalisation du peuple ainsi que la mobilisation des masses se trouvant au centre du fascisme et du populisme.

Il y a lieu, en outre, de rechercher si dans le populisme on peut parler d'imaginaire politique comme c'est le cas pour le fascisme et le national-socialisme. Peut-on considérer les discours, symboles, images et mises en scènes populistes comme manifestations d'une structure spécifique pour la production de signification (ou de sens), ou s'agit-il ici d'une forme parasitaire du discours politique, qui s'établirait dans les cultures politiques respectives ?



< Schließen

Carl Friedrich v. Rumohr: Kunst, Küche und Kultur zwischen Nord und Süd, Klassik und Romantik
Carl Friedrich v. Rumohr: Kunst, Küche und Kultur zwischen Nord und Süd, Klassik und Romantik
08/10/2011 - 11/10/2011
Prof. Dr. Achatz von Müller, Basel; Villa Vigoni

Erstes komparatistisches DFG-Kolloquium 'Literatur als Wagnis - Literature as a risk'
Erstes komparatistisches DFG-Kolloquium 'Literatur als Wagnis - Literature as a risk'
03/10/2011 - 07/10/2011
Prof. Dr. Monika Schmitz-Emans, Bochum

> Mehr lesen
Das von Prof. Dr. Monika Schmitz-Emans - in Kooperation mit Prof. Georg Braungart, Prof. Douwe Fokkema, Prof. Achim Geisenhanslück, Prof. Elrud Ibsch und Prof. Christine Lubkoll - im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft konzipierte und organisierte Literaturwissenschaftliches Symposion 'Literatur als Wagnis/Literature as a Risk' steht in der Nachfolge der Germanistischen Symposien der DFG, wie sie seit den 1970er Jahren durchgeführt wurden. 35 Teilnehmer und Kuratoren aus sechs Ländern werden vier Tage lang die zahlreichen Facetten des Zusammenhangs von Literatur und Wagniskonzepten diskutieren.

Das Symposion widmet sich sechs inhaltlichen Bereichen. Sektion eins beschäftigt sich mit Risiko-Konzepten und -Theorien, die Literatur auf einer generellen Ebene zugrunde liegen. Sektion zwei bewegt sich von diesen grundlegenden Überlegungen hin zu Wissensdiskursen und ihren Risikokonzepten, also dem Zusammenhang von Risikoüberlegungen in Wirtschaft oder Medizin und literarischem Schaffen. Sektion drei geht der Frage nach, ab wann Schreiben zu einem 'vitalen Risiko' für die Person des Autors wird und wie sich derartige Bedrohungsszenarien auf das künstlerische Schaffen auswirken. Sektion vier lotet den Komplex 'Wagnis - Risiko - Spiel' aus, vor allem die Bedeutung der Koinzepte Zufall und Glück für Autoren und deren Poetiken. Sektion fünf ist unter dem Motto 'Avantgarden' ästhetischen Transgressionen und ihren gesellschaftspolitischen Auswirkungen gewidmet. Sektion sechs beschäftigt sich mit 'Wagestücken und Wagnissen' anhand von besonders mit dem Thema Risiko verbundenen Stoffen, Autoren und Einzeltexten.

Abgerundet wird dieses Diskussionsprogramm durch mehrere Plenarvorträge, die die Risikodiskussion bis an die Ränder der Literatur und darüber hinaus verfolgen.


< Schließen

Archaismen im römischen Recht und ihre Fortwirkung im modernen Recht - Forschungswege in Deutschland und Italien
Archaismen im römischen Recht und ihre Fortwirkung im modernen Recht - Forschungswege in Deutschland und Italien
28/09/2011 - 01/10/2011
Prof. Dr. Peter Gröschler, Mainz; Prof. Francesco Milazzo, Catania

> Mehr lesen


Das römische Recht weist von den Zwölf Tafeln bis zur Sammlung Kaiser Justinians im 6. Jh. n. Chr. eine Geschichte von rund tausend Jahren auf. In der Frühzeit des römischen Rechts kommt es zu einem starken Einfluss des Sakralrechts auf die übrigen Gebiete des Rechts. Vielfach ist dieser Einfluss noch im klassischen römischen Recht feststellbar. Das liegt nicht zuletzt daran, dass im römischen Recht althergebrachte Institute fast nie durch einen 'Federstrich des Gesetzgebers' abgeschafft wurden. Vielmehr wurde das alte Recht stets durch neue Elemente ergänzt und überlagert, weshalb es zu keinen abrupten Rechtsänderungen kam, sondern eine traditionsgebundene Entwicklung des Rechts stattfand. So erklärt es sich, dass auch das klassische römische Recht eine Vielzahl von Archaismen enthält.

Heutzutage haben gesetzliche Regelungen häufig ein kurzes Verfallsdatum, was vor allem an der Schnelllebigkeit moderner Gesetzgebungsprojekte (häufig eine 'Reform' der 'Reform') liegt. Jedoch finden sich auch im heutigen Recht zahlreiche Archaismen, die zeigen, dass die Rechtsordnung ein historisches Gebilde ist, das ohne die Beachtung seiner geschichtlichen Dimension nicht verstanden werden kann. Daher gilt es für die Beschäftigung mit dem geltenden Recht, den Blick für die nicht immer auf Anhieb erkennbaren Archaismen der Rechtsordnung zu schärfen.

Durch das Villa Vigoni-Gespräch über die Archaismen im römischen Recht und ihre Fortwirkung im modernen Recht sollen hierzu neue Ansätze geboten und zugleich die unterschiedlichen Forschungswege in Deutschland und Italien beleuchtet werden.


< Schließen

Sprache der Bilder - Bilder der Sprache
Sprache der Bilder - Bilder der Sprache
25/09/2011 - 29/09/2011
PD Dr. Thorsten Valk, Weimar; Prof. Dr. Reinhard Wegner, Jena; Prof. Dr. Dieter Burdorf, Leipzig; Dr. Johannes Grave, Paris

> Mehr lesen

Das internationale Doktorandenkolloquium ist im Interferenzbereich zwischen literaturwissen-schaftlicher und kunsthistorischer Forschung angesiedelt. Veranstalter sind vier Institutionen, die sich dem interdisziplinären Dialog zwischen Bild- und Textwissenschaften besonders verpflichtet fühlen: die Klassik Stiftung Weimar, das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris, das Institut für Germanistik der Universität Leipzig sowie das kunsthistorische Seminar der Universität Jena. Ein besonderes Innovationsmoment des Doktorandenkolloquiums resultiert aus dem dezidierten Anspruch, nicht nur zum fächerinterübergreifenden Dialog einzuladen, sondern auch die verschiedenen Fachkulturen mit ihren je eigenen Arbeitsformen und Analyseinstrumenten zum Gegenstand der Diskussionen zu machen. Inhaltlicher Ausgangspunkt des Kolloquiums ist die Beobachtung, dass sich im 18. Jahrhundert zahlreiche kunsttheoretische Debatten an der Frage nach dem Verhältnis zwischen Literatur und Malerei entzünden.
Im Anschluss daran soll die Auseinandersetzung mit einschlägigen Texten, Bildern und Bildbeschreibungen im Kolloquium dazu anregen, das Verhältnis von Bild und Wort dynamischer zu denken und mehr auf Verschränkungen und Rückkopplungen als auf Parallelen oder Abgrenzungen zu achten. Die Veranstaltung will an die aktuellen Diskussionen anknüpfen und sie fortführen, zugleich aber auch kritisch hinterfragen.

< Schließen

Struktur-Wirkungsbeziehung von Glykosaminoglykanen and neuen Antikoagulanten
Struktur-Wirkungsbeziehung von Glykosaminoglykanen and neuen Antikoagulanten
22/09/2011 - 24/09/2011
Prof. Dr. Job Harenberg, Mannheim; Prof. Benito Casu, Milano

9. Tagung der Academia Platonica Septima Monasteriensis e.V.  'Philosophie des Ortes / Raumes in der Spätantike - Simplikios' Corollarium de loco im Fokus' (Alexander von Humboldt Kolleg)
9. Tagung der Academia Platonica Septima Monasteriensis e.V. 'Philosophie des Ortes / Raumes in der Spätantike - Simplikios' Corollarium de loco im Fokus' (Alexander von Humboldt Kolleg)
18/09/2011 - 21/09/2011
Prof. Dr. Carlos Steel, Leuven; Prof. Dr. Christoph Helmig, Berlin; Prof. Franco Ferrari, Salerno

> Mehr lesen
Ergebnisse (englische Version)

The Ninth Conference of the Seventh Platonic Academy took place between September 18 and 21 at Villa Vigoni with the purpose of discussing the Philosophy of Space/Place in Late Antiquity. The investigation into place was a central part of ancient natural philosophy since Aristotle's pioneering systematic investigation into Place in his Physics. Place was on the one hand an explanatory concept, giving an account of what justified statements about the location of bodies, and also an important cosmological reality: Aristotle postulated that each of the four elements had a natural motion towards their proper place in the universe.

The opportunity for a renewed appraisal was made possible by a new edition of the greek text of Simplicus' Corollary on Place by Phillipe Hoffman and Pantelis Golitsis, who presented their edition and manuscript research at the conference. Simplicius' Corollary is a text of signal importance in the study of the history of the philosophy, for it consists in a historical overview of theories of place ranging from Aristotle to Simplicius himself, and also because it contains fragments of lost works of Proclus and Damascius on the matter.

Besides Aristotle's theory of place and Simplicius' criticisms of it, the conference also discussed Proclus' theory of place as immobile light, Damascius' theory of place as a measure of position and magnitude, Iamblichus' analogical understanding of place as a reality obtaining at all levels of reality and Philoponus' conception of place as a three dimensional extension. This last theory was observed to move signifcantly in the direction of the modern concept of space, a tendency otherwise also present in the theories of Proclus and his master Syrianus as they focused on the question of the place of the entire world.

A number of contributions were focused on Damascius'  theory of place and Simplicius' own version of it, by far the most detailed and innovative of theories presented in the Corollary. Unlike Proclus and Philosopnus, who criticiyed Aristotle's physics by identifiying Place with a three dimensional extension, these two theories identified place with the internal structure of bodies and the universal order of the cosmos.

The Conference did not restrict itself to discussion of the Corollary, but also discusssed relevant texts on place from Simplicius' Commentary on the Categories, Plato's Timaeus and Philoponus' Commentary on the Physics. Two themes often brought out in the discussion were the polemical and philosphical motives informing Simplicius' presentation of ancient theories of place and the difference between place and space.

< Schließen

Hagiographische Texte merowingischer Zeit: Untersuchungen zu ihren älteren handschriftlichen Fassungen
Hagiographische Texte merowingischer Zeit: Untersuchungen zu ihren älteren handschriftlichen Fassungen
14/09/2011 - 17/09/2011
Prof. Ferruccio Bertini, Genova; Prof. Monique Goullet, Paris; Martin Heinzelmann, Paris

> Mehr lesen

Kurzbeschreibung (französische Version):

Les origines de l'édition hagiographique médiévale (VIe-VIIIe s.) sont encore àla recherche de leur histoire, les pratiques langagières de la mme époque (dite mérovingienne' en pays franc) également. Par une observation et une étude systématiques et minutieuses des pratiques des copistes des plus anciens manuscrits hagiographiques conservés, ce projet s'est donné pour but de faire progresser simultanément l'état des deux questions, en donnant àinterpréter par l'historien, le philologue, le linguiste, des textes vierges de toute intervention des éditeurs modernes. Il s'inscrit donc àla fois dans le cadre de la proto-histoire des légendiers et dans les travaux actuels de la sociolinguistique la plus avancée pour rendre compte des traits du latin mérovingien' et du passage au proto-roman.



< Schließen

Abschlussworkshop der DFG Forschergruppe 730 'Positioning of single nanostructures - Single quantum devices -'
Abschlussworkshop der DFG Forschergruppe 730 'Positioning of single nanostructures - Single quantum devices -'
12/09/2011 - 14/09/2011
Prof. Dr. Markus Lippitz, Max Planck Institute for Solid State Research, Stuttgart

Internationale Sommerschule für das Forschungskolleg Frühkindliche Bildung Exzellenter Nachwuchs für die Wissenschaft
Internationale Sommerschule für das Forschungskolleg Frühkindliche Bildung Exzellenter Nachwuchs für die Wissenschaft
05/09/2011 - 09/09/2011
Robert Bosch Stiftung GmbH, Stuttgart

> Mehr lesen
Zentrales Element des Forschungskollegs Frühkindliche Bildung ist eine jährlich stattfindende Sommerschule. Mit diesem Modul wird versucht, einen übergeordneten, in der Fachdisziplin lange überfälligen, wissenschaftlichen Diskurs anzuregen. Vorgesehen ist eine hochrangig besetzte Ideenwerkstatt, zu der neben wissenschaftlich ausgewiesenen Frühpädagogen auch international anerkannte Wissenschaftler angrenzender Fachgebiete eingeladen werden (Linguisten, Neurowissenschaftler, Vertreter von Musikhochschulen, Psychologen, etc.). Im Rahmen von Vorträgen, Gruppendiskussionen und Streitgesprächen wird versucht, die Multidisziplinarität der frühkindlichen Bildung herauszuarbeiten. Die Ergebnisse des Diskurses werden nach Abschluss der Summer School in Form eines Manifestes veröffentlicht.

< Schließen

Grenzlose Moderne: Gemeinschaft der Staaten - Symbiose der Kulturen - Begegnung der Künste im Tagebuchwerk von Harry Graf Kessler
Grenzlose Moderne: Gemeinschaft der Staaten - Symbiose der Kulturen - Begegnung der Künste im Tagebuchwerk von Harry Graf Kessler
30/08/2011 - 02/09/2011
Dr. Roland Kamzelak, Marbach; Prof. Alexandre Kostka, Strasbourg; Prof. Dr. Ulrich Ott, hningen; Prof. Luca Renzi, Urbino

> Mehr lesen
Kurzbeschreibung:

Die drei trilateralen Tagungen in der Villa Vigoni 20011, 2012 und 2013 beruhen auf der Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Literaturarchiv Marbach (Deutschland), der Universität  Strasbourg (Frankreich) und der Universität Urbino (Italien). Sie dienen  dem wissenschaftlichen Austausch zwischen drei nationalen Forschergruppen zum Werk und der Figur von Harry Graf Kessler.
Er wirkte vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg in politischen und diplomatischen Zusammenhängen, war Mäzen und Schriftsteller. Er hinterließ ein Tagebuch, das von 1880 bis zu seinem Tod 1937 reicht, ein diaristisches Meisterwerk, das tiefe Einblicke in Gesellschaft, Politik und Künste der Belle poque, der Kriegsjahre, der Weimarer Republik und der ersten Jahre der Nazi- oder besser der Exilzeit gewährt und diese Zeiten über die deutschen Grenzen weit hinaus spiegelt. Kessler war 1868 in Paris geboren und im Land seiner Mutter, in England erzogen worden, ehe er zum Studium nach Deutschland kam. Sein Lebensthama war Europa.

Das dreigliedrige Tagungsprojekt hat folgende Grundlinien: An Kessler und seinem Tagebuch soll der Kulturtranfsfer, seine Möglichkeiten und Hindernisse, zwischen den Europäischen Nationen während Kesslers Lebenszeit untersucht werden. Auf der ersten Tagung (2011) geht es um den politischen und kulturgeschichtlichen Rahmen, bei der zweiten Tagung (2012) um die schönen Künste im weitesten Sinne, bei der dritten (2013) um Literatur, Theater und Ballett.

Der trilaterale Austausch soll ferner der weiteren editorischen Arbeit an Kesslers Tagebuchwerk dienen, der Vollendung der neunbändigen 
Marbacher Gesamtausgabe des Tagebuchs, dessen erster, im Original englisch geschriebener Band noch aussteht; ferner einer  geplanten französischen und einer  geplanten italienischen Auswahlausgabe. Teilnehmer auf der ersten Konferenz ist auch der Herausgeber einer entstehenden englischsprachigen Auswahl, der amerikanische Kessler-Biograph Easton.

Die Tagungsreihe knüpft an an eine von Aldo Venturelli und Ulrich Ott organisierte Tagung über Kessler in Bologna 1995 'Harry Graf Kessler: Ein Wegbereiter der Moderne', durch welche die Kessler-Forschung in Gang gesetzt wurde, die seither schon viele Früchte in der wissenschaftlichen Literatur gezeitigt hat (vgl. U Ott und L. Renzi: 'Harry Graf Kessler, Scritti sull'arte'; Roma 2007, sowie eine französische Tagung 'Harry Kessler - Penser l'Europe àtravers les arts', organisiert von A. Kostka und Julia Drost 2008).

• Download: Foko_Renzi_03.JPG

< Schließen

Gesundheit - Werte - Markt: Zu einer Medizin der Zukunft
Gesundheit - Werte - Markt: Zu einer Medizin der Zukunft
27/07/2011 - 30/07/2011
Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Starbatty, Tübingen; Prof. Dr. Albrecht Wendel, Tübingen; Prof. Dr. Jürgen Wertheimer, Tübingen; Villa Vigoni

> Mehr lesen
Die Frage nach dem ethischen Wert und den ökonomischen Kosten des Guts 'körperliche und geistige Gesundheit' tritt in eine neue Ära: Medizinischer Fortschritt, Gen- und Stammzellenforschung sowie Transplantationsmedizin stehen Kopfquote, Gesundheitsprämie und Sparzwang gegenüber. Immer häufiger dringt die Diskussion hierüber in Tabuzonen vor:
  • Lohnt sich der Einsatz dieser oder jener Therapie im Fall des jeweiligen Patienten - noch?
  • Wie können medizinische Einrichtungen effizient gesteuert werden, ohne dass die ärztliche Zuwendung dem Patienten gegenüber verloren geht?
  • Wie alt soll der Mensch werden - um noch finanzierbar zu sein?
  Es stellen sich Fragen, die so sehr an die Grundlagen menschlicher Normen und gesellschaftlichen Befindens reichen, dass es an der Zeit ist, einen wirklich interdisziplinären Zugang aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu unternehmen. Die dritte Villa Vigoni-Konferenz der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft geht über Aussprache und Klärung hinaus. Ergebnis soll ein Text sein, der eine Medizin der Zukunft umreißt und damit der Politik, Akteuren und den finanzierenden Institutionen Orientierung bietet.

< Schließen

Science is our passion
Science is our passion
24/07/2011 - 27/07/2011
Prof. Dr. C. Giovanni Galizia, Konstanz

Medien der Massenkommunikation: Wahlwerbung und Wahlkampf im demokratischen Verfassungsstaat
Medien der Massenkommunikation: Wahlwerbung und Wahlkampf im demokratischen Verfassungsstaat
18/07/2011 - 23/07/2011
Prof. Dr. Dieter Grimm, Berlin; Prof. Fulco Lanchester, Rom

XVIII. Deutsch-italienische Gespräche - Aktuelle Entwicklungen der öffentlichen Verwaltung und der Finanzen Lombardei/Baden-Württemberg
XVIII. Deutsch-italienische Gespräche - Aktuelle Entwicklungen der öffentlichen Verwaltung und der Finanzen Lombardei/Baden-Württemberg
17/07/2011 - 19/07/2011
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen, Ludwigsburg

> Mehr lesen

Im Rahmen der interregionalen 'Vier-Motoren-Kooperation' führt das Land Baden-Württemberg und die Region Lombardei das Deutsch-Italienisch Gespräch
'Doing better with less: Verbesserung der öffentlichen Dienstleistungen für die Wirtschaft - Performance Management in Krisenzeit' in der Villa Vigoni durch.

Das Treffen verfolgt das Ziel, konkrete Fallstudien und Gute Praktiken den beiden wirtschaftsstarken Regionen in drei Bereich vorzustellen: die verwaltungspolitischen Rahmenbedingungen für KMU, Performance-Optimierung durch E-Government sowie eine Gegenüberstellung der Dualen Ausbildungssysteme beider Regionen. Erfahrungen sollen jeweils im Hinblick auf Aspekte des Performance Managements ausgetauscht werden. Das Seminar richtet sich an Verwaltungspraktiker und Vertreter kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Es sollen wenige, ausgewählte Verwaltungsmaßnahmen vorgestellt werden, die sich in der Praxis bewährt haben und die konkrete Aspekte enthalten, deren Übertragbarkeit in die jeweilige Partnerregion als möglich beurteilt werden kann.


< Schließen

Vigoni-Forum zum Euro. Für einen stabilen Euro - Wege aus der Krise
Vigoni-Forum zum Euro. Für einen stabilen Euro - Wege aus der Krise
14/07/2011 - 17/07/2011
Günther Grosche und Sabine Seeger, Bruxelles; Villa Vigoni

> Mehr lesen

Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements
Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements
10/07/2011 - 13/07/2011
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e. V. Speyer

Recht haben und Recht bekommen im Imperium Romanum. Das Gerichtswesen der Römischen Kaiserzeit und seine dokumentarische Evidenz
Recht haben und Recht bekommen im Imperium Romanum. Das Gerichtswesen der Römischen Kaiserzeit und seine dokumentarische Evidenz
03/07/2011 - 06/07/2011
Prof. Dr. Rudolf Haensch, München; Prof. Frédéric Hurlet, Nantes; Prof. Silvia Strassi, Trieste

From Management to Leadership in a glocal context 1st Meeting: Responsible leadership in times of change
From Management to Leadership in a glocal context 1st Meeting: Responsible leadership in times of change
03/07/2011 - 06/07/2011
Prof. Dr. Nello Gaspardo, ESB Business School Reutlingen; Prof. Federica Missaglia, Universit Cattolica, Milano

> Mehr lesen

Cell Death in Innate and Adaptive Immunity and Cancer - Immunogenicity versus Tolerogenicity and the Development of Targeted Combination Therapies
Cell Death in Innate and Adaptive Immunity and Cancer - Immunogenicity versus Tolerogenicity and the Development of Targeted Combination Therapies
29/06/2011 - 02/07/2011
Prof. Dr. Heike Bantel, Medizinische Hochschule Hannover; PD Dr. Dagmar Kulms, Universität Stuttgart; Prof. Dr. Henning Walczak, Imperial College London

1861 - Kunst auf der Suche nach der Nation. Das Problem der Identität in der italienischen Malerei, Skulptur und Architektur vom Risorgimento bis zum Faschismus
1861 - Kunst auf der Suche nach der Nation. Das Problem der Identität in der italienischen Malerei, Skulptur und Architektur vom Risorgimento bis zum Faschismus
29/06/2011 - 02/07/2011
Prof. Dr. Damian Dombrowski, Würzburg

Institutionen, Territorien und Gemeinschaften: Perspektiven zum immateriellen und translokalen kulturellen Erbe
Institutionen, Territorien und Gemeinschaften: Perspektiven zum immateriellen und translokalen kulturellen Erbe
26/06/2011 - 29/06/2011
Prof. Chiara Bortolotto, Milano/Paris; Dr. Nicolas Adell, Toulouse; Prof. Dr. Markus Tauschek, Kiel

> Mehr lesen
Kulturerbe-Politik im zwischenstaatlichen Vergleich

Kulturerberegimes verdinglichen und verräumlichen durch verschiedene Strategien und mittels differenzierter kultureller Logiken Kultur. Während die erste Konferenz anhand empirischer Fallstudien Praxen und Konsequenzen dieser Verräumlichung überwiegend immaterieller Kultur fokussierte, schließt die zweite Konferenz mit Fragen staatlicher Kulturerbeinterventionen an und versucht, komparative Perspektiven zu entwickeln, die in der bisherigen, stetig wachsenden Kulturerbeliteratur erstaunlich wenig gewagt wurden. Damit erweitert die Konferenz ein relevantes Forschungsfeld, indem sie den Vergleich als heuristisches Instrument nutzt, um Herausbildung und Nutzung kulturellen Erbes in verschiedenen Staaten differenziert betrachten und mit den jeweiligen politischen System in Korrelation bringen zu können.

Zwar sind die verschiedenen Programme und Konventionen der UNESCO nach entsprechenden Schritten der Ratifizierung international gültig, doch obliegen sowohl die Umsetzung der Programme als auch die Auswahl des potentiellen Welterbes den jeweiligen Mitgliedsstaaten. Daraus folgt, dass trotz bindender Formulierungen ein erheblicher Interpretationsspielraum den Staaten die Möglichkeit gibt, ihre Konzepte von Kulturerbe, von Kulturgüterschutz oder immaterieller Kultur in Politik zu übersetzen. Dieser Übersetzungsprozess findet jedoch keineswegs in einem kulturellen Vakuum statt, sondern - so die Hypothese der Konferenz - speist sich aus nationalen Substraten in der Interpretation kulturellen Erbes. Die Beiträge der Konferenz thematisieren dieses Spannungsfeld und nutzen dazu den zwischenstaatlichen Vergleich, der die Möglichkeit bietet, nationale Praxen des Kulturerbeschutzes zu kontextualisieren. Damit lenkt die Konferenz den Blick von der inzwischen breiten Forschungsbasis zu den internationalen Aushandlungsprozessen der UNESCO-Kulturpolitik auf die nationale Ebene und deren komplexe Institutionen, Gremien, Entscheidungsträger etc.

Die Beiträge der Konferenz bieten im Wesentlichen Einblicke in zwei Themenkomplexe. Die komparative Perspektive ist entweder in den jeweiligen Beiträgen selbst enthalten oder entwickelt sich in der kritischen Zusammenschau und Diskussion.


1. Die Politik der Auswahl

Jegliche Kulturerbewerdung setzt vorgelagerte Praxen der Auswahl voraus. Diese These lässt sich nicht nur anhand der diversen UNESCO-Tätigkeiten erhärten, sondern ebenso in historischer Perspektive anhand der Entwicklungen und Strategien des Denkmal- oder Kulturgüterschutzes. In welcher Weise jedoch greifen staatliche Akteure hier ein und setzen Kriterien der Auswahl und der Bewertung um? Wie wirken diese staatlichen Akteure mit internationalen oder lokalen Akteuren oder Interessensgruppen zusammen? Welche staatlichen Interessen verfolgen diese Akteure und korreliert dieses Interesse etwa mit der lokalen Nutzung und Bedeutung kulturellen Erbes? In welchen historischen Kontexten entwickelten Staaten Interesse am Schutz materieller oder immaterieller Kultur?

Eine ethnographische Perspektive auf Auswahl- und Nominierungsprozesse ist keineswegs nur auf die durch die UNESCO-Konventionen angestoßenen staatlichen Regelungen beschränkt: Hier bieten sich vielmehr auch vergleichende Blicke auf staatliche Praxen etwa des Denkmalschutzes oder des Umgangs mit archäologisch als bedeutsam erachteten Artefakten an.


2. Die Politik der Kulturerbeverwaltung

Ist kulturelles Erbe erst durch staatliche Institutionen und Akteure benannt, so entstehen in der Regel justiziable Normen, Handlungsmaximen und Regulierungen, die den Umgang mit diesem Erbe festschreiben. In welcher Weise greift auch hier der Staat normativ ein? Welche Funktionen erfüllen potentielle Eingriffe und staatliche Reglementierungen, die Kultur nun auch als staatliche Aufgabe betrachten? Wie bemächtigt sich der Staat durch das Schaffen neuer Institutionen kultureller Artefakte, Räume oder kultureller Praxen und Wissensbestände? Welche Rolle spielen hierbei verschiedene politische Systeme? Woraus legitimieren Institutionen ihre Bestrebungen, Kulturerbepraxen und -artefakte zu managen und aus welchen Kontexten stammen diese Formen der Governance? Sind die staatlichen Maßnahmen des Kulturerbeschutzes mit den durch die UNESCO vorgegebenen Zielen identisch oder gibt es Differenzen?



Ziele und Vorgehen

Die beiden thematischen Hauptachsen der Konferenz bieten zahlreiche Möglichkeiten,  die Reichweite heutiger und vergangener Kulturerbediskurse und -praxen einer analytisch-kritischen Sichtung zu unterziehen. Methodisch nutzt die Konferenz die Möglichkeiten komparativer Forschung und bereitet dadurch bereits die letzte Einheit der drei konzipierten Forschungskonferenzen vor. Der komparative Ansatz in der Erforschung kulturellen Erbes schlägt sich nicht nur im Vergleich konkreter empirischer Beispiele nieder, er setzt auch auf einer weiteren, gleichsam meta-analytischen Ebene an, indem er immer auch die unterschiedlichen nationalen Forschungstraditionen und Zugänge an das Thema reflektiert; er ist also bereits der Anlage des trinationalen Austauschs immanent, soll jedoch während der Konferenz explizit zum Erkenntnisgewinn genutzt werden.

< Schließen

Authentisches' oder 'inszeniertes' Ich? Das Problem des lyrischen Subjekts von der Moderne bis zur Postmoderne
Authentisches' oder 'inszeniertes' Ich? Das Problem des lyrischen Subjekts von der Moderne bis zur Postmoderne
22/06/2011 - 25/06/2011
Prof. Niva Lorenzini, Bologna; Prof. Dr. Rainer Stillers, Marburg; Dr. Christine Ott, Marburg

> Mehr lesen

Summer Camp des Masterstudiengangs 'INTERHEd - Internationalisierung der Hochschulausbildung. Akademische Titel, Berufe und Begriffe in den universitären Ausbildungssystemen'
Summer Camp des Masterstudiengangs 'INTERHEd - Internationalisierung der Hochschulausbildung. Akademische Titel, Berufe und Begriffe in den universitären Ausbildungssystemen'
22/06/2011 - 25/06/2011
Prof. Maria Teresa Zanola, Universit Cattolica, Milano

Philosophie oder Religion? Der Platonismus in der Kaiserzeit
Philosophie oder Religion? Der Platonismus in der Kaiserzeit
19/06/2011 - 22/06/2011
Prof. Dr. Irmgard Männlein-Robert, Tübingen; Prof. Franco Ferrari, Salerno

> Mehr lesen
Im 'Villa Vigoni-Gespräch' wollen wir der Frage nachgehen, inwiefern der Platonismus der Kaiserzeit als Philosophie und zugleich als Religion zu bezeichnen ist, d.h. inwiefern sich religiöse Elemente, Tendenzen oder Praktiken im Rahmen und Kontext platonischer Philosophie sowie in der Lebenspraxis platonischer Philosophen und deren literarisch-biographischer Präsentation identifizieren und erklären lassen.

Dabei soll erörtert werden, welche Rolle religiöse Tendenzen (theoretischer und praktischer Art) im dogmatisch-orthodoxen 'Schulplatonismus' der Kaiserzeit spielen, ob es sich eher um beliebig kombinierbare parallele oder um zentrale, im spezifischen Interpretieren Platonischer Texte wurzelnde Phänomene handelt, deren eigentlich religiöses Potential erst später, vor allem seit Plotin und anderen Neuplatonikern (Iamblich, Proklos) zur wirkungsvollen Entfaltung kommt.


< Schließen

Risk and Uncertainty in the Economy: Historical, Sociological and Anthropological Perspectives
Risk and Uncertainty in the Economy: Historical, Sociological and Anthropological Perspectives
19/06/2011 - 22/06/2011
Prof. Dr. Jens Beckert, Köln; Prof. Dr. Hartmut Berghoff, Washington

Das Risorgimento im europäischen Kontext: Politik - Kultur - Transfer
Das Risorgimento im europäischen Kontext: Politik - Kultur - Transfer
14/06/2011 - 18/06/2011
Prof. Dr. Christian Jansen, Berlin; Prof. Dr. Thomas Kroll, Jena; Prof. Gian Enrico Rusconi, Torino

> Mehr lesen

Translating Doping: Natürlichkeit und Künstlichkeit zwischen Tatsache und Ideal
Translating Doping: Natürlichkeit und Künstlichkeit zwischen Tatsache und Ideal
12/06/2011 - 16/06/2011
Prof. Dr. Christoph Asmuth, Berlin; Prof. Alessandro Bertinetto, Udine; Dr. Benedetta Bisol, Berlin; Dr. Francesca Michelini, Trento

Künstlertagung der Studienstiftung des deutschen Volkes, Bonn
Künstlertagung der Studienstiftung des deutschen Volkes, Bonn
07/06/2011 - 11/06/2011
Julia Apitzsch und Susanne Stephani, Studienstiftung des deutschen Volkes, Bonn

> Mehr lesen
Künstlertagung mit dem Schwerpunkt Fotografie und Medienkunst
'Bild, Text, Abbild, Fiktion - Zur Schärfe und Unschärfe in der Kunst'

Alle zwei Jahre veranstaltet die Studienstiftung im Rahmen der Künstlerförderung die mehrtägige Künstlertagung, zuletzt 2009 zum Thema "Kunst und Gewalt". Traditionell wird das Tagungsthema mit Präsentationen von Arbeiten möglichst vieler Teilnehmer verbunden, wodurch eine rege Auseinandersetzung über die künstlerische Praxis entsteht - ein intensives Forum, um Stipendiaten aus allen deutschen Kunsthochschulen und ihre Arbeiten kennenzulernen.

Der thematische Fokus der Tagung liegt auf dem Verhältnis von Abbild und Wirklichkeit in der Foto- und Medienkunst. Auch in diesem Jahr wird dem Oberthema durch das Dozenten-Team auf theoretischer Ebene wie in der künstlerischen Praxis nachgegangen. Als Dozenten konnten die Berliner Foto- und Medienkünstlerin Ute Lindner, der Fotograf Jens Komossa (Berlin) sowie der Kurator des Zeppelin Museums Friedrichshafen Frank Thorsten Moll gewonnen werden.

< Schließen

Konzepte der Rezeption: Poetik, Ästhetik und Kulturtransfer
Konzepte der Rezeption: Poetik, Ästhetik und Kulturtransfer
02/06/2011 - 05/06/2011
PD Dr. Carolin Fischer, Pau; Prof. Dr. Brunhilde Wehinger, Potsdam; Prof. Diego Saglia, Parma

> Mehr lesen
Wirkungsästhetik versus Rezeptionsästhetik

Literarästhetische Debatten thematisieren von Beginn an stets auch jene Aspekte, die auf die Wahrnehmung des Kunstwerks durch die Rezipienten und die damit verbundene Wirkung abzielen. Hierzu liefert bereits Aristoteles erste Grundlagen, indem er die Katharsis, die 'Reinigung' der Zuschauer zum Ziel der Tragödie erklärt. Im 18. Jahrhundert wurde der 'Geschmack' zu einem ausschlaggebenden Kriterium bei der Beurteilung des Kunstschaffens erhoben. So bahnte sich implizit eine Abkehr von absoluten Schönheitsmaßstäben hin zu einer Fokussierung auf die Beurteilung in der Wahrnehmung beziehungsweise Rezeption an. Die Wirkung auf das Publikum war indes schon immer eine zentrale Kategorie dramatischer Poetiken; beispielsweise Boileaus explizite Forderung 'de plaire et de toucher' (Art poétique III, 25) oder Lessings Umwertung des aristotelischen pathos und eleos in 'Angst' und 'Mitleiden'. Kant schließlich rückt die Rezeption durch die Betonung der Subjektivität der ästhetischen Bewertung in den Mittelpunkt: Dies ist schön ist für Kant ein Urteil, das sich nicht auf das Objekt, sondern auf das Subjekt und dessen 'Lebensgefühl' bezieht (Birgit Recki)

Die Grundlage einer spezifisch literaturwissenschaftlich akzentuierten rezeptionsästhetischen Betrachtungsweise der Wirkung literarischer Werke auf die Leserschaft wurde von der 'Konstanzer Schule' geschaffen. Im Rekurs auf die Methoden der Hermeneutik, der Stilanalyse, des Strukturalismus und der Semiotik sollten die konventionellen Fragestellungen der Produktions- und Darstellungsästhetik, die dem substantialistischen Denken verpflichtet waren, überwunden und das literaturtheoretische Interesse auf die Begegnung von Werk und Leser gelenkt werden. Denn erst der Rezipient konstituiert ausgehend vom materiellen Artefakt das ästhetische Objekt: Das literarische Kunstwerk kommt erst im 'Akt des Lesens' (Wolfgang Iser) zur Wirkung. Hans Robert Jauß geht davon aus, dass Literatur wirken will und macht vor allem die damit einhergehende Leistung des Lesers stark, indem er die Wirkungsgeschichte literarischer Werke rekonstruiert und dabei den Akzent auf die Werkstruktur legt. Die Rezeptionsvorgaben, die dem literarischen Werk eingeschrieben sind, stehen auch im Mittelpunkt der Theorie des 'impliziten Lesers' beziehungsweise der im Text vorgezeichneten 'Akte des Lesens'.

Die Theorieentwürfe der 'Konstanzer Schule' zur Rezeptionsgeschichtsschreibung und zur Rezeptionsästhetik haben ihrerseits neue Ansätze für eine empirische, sowohl der Kultursoziologie als auch der Psychologie verpflichtete Rezeptionsforschung angeregt, die in dezidiert kulturgeschichtlicher Perspektive aber auch bezogen auf die aktuelle Medienlandschaft die vielfältigen Facetten (literarischer) Rezeptionsphänomene beleuchtet.


< Schließen

'Mitteleuropa? - Geschichte eines transnationalen Diskurses im 20. Jahrhundert
'Mitteleuropa? - Geschichte eines transnationalen Diskurses im 20. Jahrhundert
02/06/2011 - 05/06/2011
Prof. Jacques Lajarrige, Paris; Prof. Dr. Walter Schmitz, Dresden; Prof. Giusi Zanasi, Napoli

> Mehr lesen
Das dritte Arbeitstreffen trägt den Titel: Mitteleuropa - eine Erfindung? Wiederkehr und Erinnerung seit den 1980er Jahren.

Dieses Arbeitstreffen ist dem Neueinsetzen der 'Mitteleuropa'-Konzeptionen seit den 1980er Jahren gewidmet. Sie sind zunächst und vor allem von einer Ablösung zeitlicher durch räumliche Perspektiven gekennzeichnet. Während die in den beiden vorangehenden Konferenzen behandelten Konzeptionen jeweils einen Geschichtsverlauf modellierten, um Änderungen des Raumes anzuvisieren, kehrt sich die Strategie seit 1980 um. Seither wird eine Kontinuität des Raumes konstruiert, um eine Veränderung der Geschichte - und zwar eine Auflösung der Fronten des Kalten Krieges - in die Zukunft zu projizieren.

Die kulturgeschichtliche ffnung unseres Arbeitsfeldes, die auer der Literatur noch andere Medien mit einbezieht, gewinnt für dieses 3. Arbeitstreffen noch an Bedeutung. Zugleich wird sich das internationale Blickfeld weiten. Denn es geht zum einen um die Rekonstruktion von Erinnerungsorten verschiedener Nationalkulturen (vor allem einer österreichischen 'nach Habsburg'); es geht um ästhetischen Aufbruch als Vorzeichen - oder Ersatz - politischen Wandels. Und es geht um einen Streit der Erinnerungen, der etwa mit den Stichworten eines 'Europa B' als abwertender Exotisierung dieses Raumes durch die reichen Länder der alten Europäischen Union einerseits, der 'Utopie Mitteleuropa' andererseits charakterisiert ist.


< Schließen

Deutsch-Italienisches Anwaltsseminar
Deutsch-Italienisches Anwaltsseminar
27/05/2011 - 28/05/2011
Arbeitsgemeinschaft Internationaler Rechtsverkehr im Deutschen Anwaltverein, Berlin; Union Internationale des Avocats, Paris

Re-Konstruktion von Emotionswissen im China der späten Kaiserzeit (ca. 1400-1900)
Re-Konstruktion von Emotionswissen im China der späten Kaiserzeit (ca. 1400-1900)
25/05/2011 - 28/05/2011
PD Dr. Angelika Messner, Kiel; Dr. Ma Li, Boulogne sur Mer; Prof. Paolo Santangelo, Roma

> Mehr lesen


Das Vorhaben, möglichst umfassend, signifikant wichtige literarische, philosophisch-ethische, juridische und medizinische Schriften aus der Ming-Qing-Zeit (ca. 1400-ca. 1900) auf relevante Begriffe und rhetorische Figuren, inklusive ihrer synchronen, diachronen sowie intra- und intertextuellen Kontexte in Hinsicht auf Emotionen, Emotionsprozesse und Emotionalität zu analysieren, lässt sich nur unter Einsatz spezifischer Daten verarbeitender Instrumentarien bewerkstelligen. Die Villa Vigoni Forschungskonferenzen sollen zur Schärfung und Modifizierung des Untersuchungsinstrumentariums dienen: Wie ist beispielsweise im Einzelfall zwischen 'behavioural state of mind' und 'cognitive state of mind' zu unterscheiden, wenn bestimmte Textsorten solche Differenzierungskategorien nicht zulassen? Außerdem, wenn sich im chinesischen Kontext des 16. und 17. Jahrhunderts neuartige Perspektiven auf Gefühle und Befindlichkeiten herausgebildet haben, so gilt es auch im Hinblick darauf, die 'Ordnung der Gefühle' zu eruieren bzw. das Quellenmaterial danach zu befragen, aus welchem 'Stoff' Gefühle und Befindlichkeiten gedacht wurden.

Nachdem im Rahmen der ersten Konferenz die Teilnehmer den jeweiligen Zusammenhang von Text, Autor und soziopolitischem Kontext in detaillierter Form dargelegt haben, wurden im Rahmen der zweiten Konferenz die in der Zwischenzeit erarbeiteten individuellen Analysen der Texte in Form von Glossaren und/oder auch nur anhand des Instrumentariums Datenbank vorgestellt. Vermittels einer intensiveren Zusammenarbeit von jeweils zwei oder drei Teilnehmern in Form kleinerer Gruppenarbeiten wurden dann auf dieser Grundlage die inhaltlichen Veränderungen an der Datenbank konkret in Angriff genommen. Die dritte und letzte Konferenz soll schließlich zum Einen dazu dienen, konkrete Zusammenführungen der Daten zu bewerkstelligen. Ein IT Spezialist (Herr Zhou Le) wird speziell dafür bei der Konferenz anwesend sein. Zum anderen soll ein zusammenschauender Schlusspunkt unserer gemeinsamen Forschungskonferenzen markiert werden. Abschließend sollen die in der Zwischenzeit publizierten bzw. zur Publikation eingereichten Forschungsergebnisse diskutiert werden. 


< Schließen

Politisch motivierte Gewalt in Deutschland und Italien
Politisch motivierte Gewalt in Deutschland und Italien
22/05/2011 - 24/05/2011
Prof. Dr. Bernhard Giesen, Konstanz; Prof. Dr. Sven Reichardt, Konstanz

> Mehr lesen
Die Veranstaltung zur "politisch motivierten Gewalt in Deutschland und Italien" operiert mit einer doppelten Vergleichsachse. Zum einen geht es um einen Vergleich zwischen Deutschland und Italien, zum anderen um einen Vergleich von Links- und Rechtsextremismus. Die Tagung zielt darüber hinaus auf eine Kontextualisierung des Gegenstandes und beabsichtigt die terroristische Gewalt der siebziger und achtziger Jahre in eine breiter angelegte Gewaltgeschichte - vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die jüngste Vergangenheit - einzubetten. Dabei soll nicht nur die Gewalt der Terroristen und die Gegengewalt des Staates in den Blick genommen werden, sondern auch die mediale Diskursivierung dieses Verhältnisses. In dem Gespräch zwischen Historikern, Soziologen und Politikwissenschaftlern werden darüber hinaus unterschiedliche methodisch-theoretische Zugänge zur Gewaltforschung diskutiert.

< Schließen

Workshop 'Migration, Integration, Kooperation'
Workshop 'Migration, Integration, Kooperation'
22/05/2011 - 24/05/2011
Prof. Dr. Carlo Mongardini, Rom; wissenschaftliche Beratung: Dr. habil. Karen Schönwälder, Göttingen

> Mehr lesen

Der Workshop widmet sich den Phänomenen Migration, Integration und Kooperation, die als Herausforderung der politischen Lenkung und der zivilgesellschaftlichen Kompetenz verstanden werden. Ziel des Kolloquiums ist es, wissenschaftlich und politisch relevante Aussagen zu erarbeiten, die die bildungs- und forschungspolitische Perspektive und die außenpolitische Perspektive zusammenführen.

Das Treffen konzentriert sich auf die sozio-kulturelle Analyse von aktuellen Problemen und möglichen Lösungen, die im deutsch-italienischen Gespräch unter Einbeziehung neuester Untersuchungen diskutiert werden. Die Erwartungen und Wahrnehmungen von Migranten, die Typologien möglicher Haltungen den Migranten gegenüber seitens der aufnehmenden Gesellschaft sowie der mögliche 'clash' beim Aufeinandertreffen dieser beider Gruppen sind Gegenstand der Diskussionen.


< Schließen

Faszinationsgeschichte des Totalitären. Ernst Jünger zwischen europäischer Romantik und Moderne
Faszinationsgeschichte des Totalitären. Ernst Jünger zwischen europäischer Romantik und Moderne
18/05/2011 - 21/05/2011
Prof. Dr. Lutz Hagestedt, Rostock; Dr. Andrea Benedetti, Universit della Calabria, Cosenza

> Mehr lesen
Die Rezeption der deutschen und europäischen Romantik durch Ernst Jünger ist oft und von prominenter Seite behauptet, aber niemals schlüssig belegt worden. Da sie einen Topos der Jünger-Forschung darstellt, der in so mancher Monographie und in diversen Aufsätzen auftritt, ist es an der Zeit, den Romantik-Spuren in Jüngers Werk auf den Grund zu gehen. Dabei ist zu unterscheiden zwischen der Romantik als Epoche (und ihren Repräsentanten) und der Fortdauer des Romantischen, das als Konstante bis heute fortzuleben scheint und durch Richard Wagner (Romantischer Antisemitismus) und Friedrich Nietzsche (Was ist Romantik? - Die fröhliche Wissenschaft), Thomas Mann (Das Leben als Kunstwerk) und Carl Schmitt (Politische Romantik) seine Fortschreibung erfahren hat. Das Romantische bezeichnet hier eine deutsche Geisteshaltung, eine Karriere des Imaginären, und führt von Heine bis zu den Erregungen des 20. Jahrhunderts.

< Schließen

Literatur- und kunsttheoretische Theoriebildung der europäischen Aufklärung
Literatur- und kunsttheoretische Theoriebildung der europäischen Aufklärung
18/05/2011 - 21/05/2011
Prof. Dr. Friedrich Vollhardt, München, Dr. Tomas Sommadossi, München

> Mehr lesen

Obwohl mit Alexander Gottlieb Baumgartens Aesthetica (
1750/58) die Disziplin des 'Schönen' ihren Namen erhielt, wurde praktisch durch das ganze 18. Jahrhundert hindurch in Deutschland, Frankreich, Italien und England nach einem konsistenten System zur Auffassung und Beschreibung der Anfangsgründe (G. F. Meier) der Künste gesucht. Verhandelt wurde um fundierende Begriffe der ästhetischen Theorie im Spannungsverhältnis von allgemeinen Prinzipien wie u. a. dem der Naturnachahmung, der Vorstellungskraft der Seele und der künstlerisch zu erzielenden Affekterregung.

Die Tagung wird sich auf zentrale Aspekte der literarischen Theoriebildung in der europäischen Aufklärung konzentrieren und hier die entscheidenden Faktoren und Motive für die Entstehung der Ästhetik als einer eigenen Disziplin beschreiben. Zugleich sollen auch die Stationen der Theoriebildung im Bereich der bildenden Künste und der Musik Berücksichtigung finden.

Die von der Fritz Thyssen Stiftung geförderte Tagung richtet sich besonders an den wissenschaftlichen Nachwuchs, weshalb aus Italien und Deutschland vor allem jüngere Forscher und auch Doktoranden eingeladen wurden, sich mit eigenen Beiträgen zu beteiligen.  

< Schließen

Medical Pluralism - Past and Present
Medical Pluralism - Past and Present
15/05/2011 - 18/05/2011
Prof. Dr. Robert Jütte, Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart; Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit dem Dialogforum Pluralismus in der Medizin, Berlin

> Mehr lesen
Auf dieser internationalen Tagung, die vom Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit der Villa Vigoni und in Verbindung mit dem Dialogforum Pluralismus in der Medizin an der Bundesärztekammer organisiert wird, unternehmen renommierte Historiker/innen und Gesundheitsexperten aus Europa, Indien und den USA erstmals den Versuch, unterschiedliche Erscheinungsformen des 'alten' und 'neuen' Medizinischen Pluralismus zu beschreiben und zu analysieren. Dabei sind insbesondere länderspezifische Differenzen und Entwicklungen in den Blick zu nehmen. Auch Epochengrenzen müssen beachtet werden. In diesem Zusammenhang stellt sich z. B. die Frage, ob das 19. Jahrhundert eine Art Sattelzeit im Sinne Rainer Kosellecks ist. Denn von einem medizinischen Pluralismus im heutigen Sinne des Wortes kann vor Ende des 19. Jahrhundert keine Rede sein, da es noch keine 'Schulmedizin gab. Den Abschluss der Tagung bildet eine Podiumsdiskussion, die über Ländergrenzen hinweg neuere Entwicklungen sowie Perspektiven des 'neuen' Pluralismus aufzeigen soll.

< Schließen

Den Menschen umschmieden. Medizinischer Empirismus und philosophische Anthropologie in Europa (17. und 18. Jahrhundert)
Den Menschen umschmieden. Medizinischer Empirismus und philosophische Anthropologie in Europa (17. und 18. Jahrhundert)
09/05/2011 - 12/05/2011
Prof. Dr. Carsten Zelle, Bochum; Prof. Nunzio Allocca, Roma; Prof. Claire Crignon-De Oliveira, Dijon (in Zusammenarbeit mit dem ANR-Projekt Philomed JCJC 09-0145-01, dem Institut de France und der französischen Botschaft in Italien)

> Mehr lesen

Das Thema der menschlichen Natur und ihrer Nachgeschichte steht gegenwärtig im Mittelpunkt der Debatten um die praktischen, ethischen und politischen Konsequenzen der jüngsten Entwicklungen in der Medizin, ob es sich nun um Gentechnologie oder um medizinisch assistierte Fortpflanzung handelt. Ähnliche Situationen, in der medizinische Entdeckungen althergebrachte Konzepte vom Menschen in Frage stellten, gab es jedoch auch in der Vergangenheit. Die Trilaterale Forschungskonferenzreihe möchte dem oft erhobenen Vorwurf begegnen, Frühneuzeit und Aufklärung hätten die Frage nach dem Menschen allzu essentialistisch beantwortet, und zeigen, dass das 17. und 18. Jahrhundert Umbruchzeiten waren, in denen durch die großen Entdeckungen in Naturphilosophie und Physiologie die Frage 'Was ist der Mensch?' ganz neu aufgerollt und von verschiedenen Autoren auf unterschiedliche Weise beantwortet wurde.


Die 1. Forschungskonferenz dieser Reihe wird sich dem Thema Medizin und philosophischer Empirismus (Organisation: Stefanie Buchenau, Anne-Lise Rey, Claire Crignon) widmen. Rekonstruiert werden soll die Geschichte des modernen Empirismus, und zwar insbesondere im Hinblick auf den Methodenstreit in der Renaissance (Vesalius versus Fernel u.a.), die neuen Einsichten über Blutkreislauf, Atmung, Fortpflanzung, Leben und Tod sowie deren Folgen für die Erkenntnistheorie und die Bedeutung des medizinischen Modells der Wissensgewinnung (z.B. in der Anatomie) bei Aufklärern wie Locke, Condillac oder Bonnet. Dabei werden folgende Fragestellungen leitend sein: Welchen Status muss man Erfahrung (Experiment und Beobachtung) einräumen, wenn man sich mit Gesundheit, Vorsorge und Krankheit beschäftigt? Worin unterscheidet sich der moderne vom antiken, hippokratischen Empirismus? Welche Rolle spielte die medizinische Empirie für die Genese des philosophischen Empirismus in Europa? Gegliedert ist die Forschungskonferenz in folgende fünf Sektionen: 1. Definitionen des medizinischen Empirismus, 2. Traditionen des Empirismus - Dialoge und Streitfälle zwischen den Alten und den Modernen, 3. Medizinischer Empirismus und Erkenntnistheorie, 4. Vernunft und Erfahrung, 5. Medizinischer Empirismus - Erzählen und Argumentieren.


< Schließen

Expertengespräch auf klinisch-kardiologischem Gebiet
Expertengespräch auf klinisch-kardiologischem Gebiet
05/05/2011 - 07/05/2011
Prof. Fabio Belluzzi, Milano

> Mehr lesen

Konferenz des ERA-Net NEURON (Network Steering Committee and Executive Board)
Konferenz des ERA-Net NEURON (Network Steering Committee and Executive Board)
02/05/2011 - 04/05/2011
PD Dr. Marlies Dorlöchter, Bonn

> Mehr lesen
Das ERA-Net NEURON ist ein im 6. EU-Rahmenprogramm gefördertes Projekt zur Kooperation von inzwischen 18 Förderorganisationen und Ministerien aus Europa, Israel und Kanada. Ziel des Projektes ist die gemeinsame Forschungsförderung auf dem Gebiet der krankheitsrelevanten Neurowissenschaften. Da allein in Europa etwa 130 Millionen Menschen unter neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen leiden, ist es von besonderer Bedeutung, Forschung auf diesem Gebiet grenzübergreifend und gemeinsam zu unterstützen, um bessere Möglichkeiten zur Diagnostik und Therapie für die betroffenen Patienten zu entwickeln.

< Schließen

Disziplin! Zum Verhältnis von Institutionellem und Epistemischem im Wissenschaftssystem
Disziplin! Zum Verhältnis von Institutionellem und Epistemischem im Wissenschaftssystem
26/04/2011 - 29/04/2011
Prof. Dr. Peter Strohschneider, München; Dr. Sabine Behrenbeck, Köln

> Mehr lesen
Der Obertitel des Villa-Vigoni-Gespräch ist doppelsinnig: (Selbst- oder Fremd-) Disziplinierung ist offenkundig nicht dasselbe wie Disziplinarität. Auch eine polemische Gegensinnigkeit wäre diesem Obertitel abzulesen: Der hegemoniale wissenschaftspolitische Diskurs steht ja vielmehr unter dem Fahnenwort 'Interdisziplinarität!' und sieht die Chancen für Innovation wie selbstverständlich an den Grenzen der wissenschaftlichen Fächer gegeben.

So ist mit dem Leitbegriff 'Disziplin' für das Wissenschaftssystem ein Problemfeld von Sozialordnungen und Wissensordnungen, von Stabilität und Wandel der Wissenschaftsinstitutionen sowie von Reproduktion und Produktion wissenschaftlichen Wissens abgesteckt. Dieses Problemfeld soll gesprächsweise durchmessen werden.


< Schließen

Kunstreligion. Ein ästhetisches Konzept der Moderne in seiner historischen Entfaltung
Kunstreligion. Ein ästhetisches Konzept der Moderne in seiner historischen Entfaltung
18/04/2011 - 21/04/2011
Prof. Dr. Albert Meier, Kiel; Prof. Alessandro Costazza, Milano; Prof. Gérard Laudin, Paris

> Mehr lesen
Die dreiteilige Konferenz reflektiert die historische Genese und systematische Entfaltung des Konzepts Kunstreligion. Die Arbeit geschieht in drei Schritten, um die entscheidenden Entwicklungsphasen ins Auge fassen zu können: "Formulierung des Konzepts um 1800" - "Radikalisierung des Konzepts nach 1850" - "Diversifizierung des Konzepts um 2000".

III. Diversifizierung des Konzepts Kunstreligion um 2000

Gegenwärtig ist in allen Künsten eine provokative Zirkulation religiöser Symbolik zu beobachten, die weniger für ein Erstarken der Religion als für deren Substanzverlust spricht und der Kunst bzw. Literatur eine Ersatzfunktion zuweist. Weil der Begriff Kunstreligion aber primär historisch verwendet wird und der Literatur zwischen Romantik und Klassischer Moderne vorbehalten zu sein scheint, kann die traditionelle Rede von Kunstreligion deren aktuelle Erscheinungsweisen weder systematisch erfassen noch historisch differenziert herleiten. In diesem Zusammenhang ist nicht bloß die Renaissance kunstreligiöser Phänomene in der Pop-Kultur zu untersuchen; zugleich kommt es darauf an, in selbstreflexiver Absicht auch die unterschiedlichen Verwendungsweisen des Begriffs in der Literaturwissenschaft zum Thema zu machen.


< Schließen

Verlangen nach Vollkommenheit. Kulturelle Konzepte und Praktiken Europas im Wandel: Gerechtigkeit(en)
Verlangen nach Vollkommenheit. Kulturelle Konzepte und Praktiken Europas im Wandel: Gerechtigkeit(en)
13/04/2011 - 16/04/2011
Prof. Dr. Gert Melville, Dresden; Dr. Mirko Breitenstein, Dresden; Villa Vigoni

> Mehr lesen
Die europäische Kultur zeichnet sich seit der Antike durch ein kontinuierliches Verlangen nach Vollkommenheit aus. Diesem liegt die Vorstellung zugrunde, dass es prinzipiell optimale Ausformungen des individuellen und sozialen Lebens gäbe und dass man im durchaus imperativen Sinne danach zu streben habe, sie zu verwirklichen. Ziel der Tagung ist es, dieses Verlangen am Beispiel des Grundwertes 'Gerechtigkeit' einer diachron vergleichenden Analyse zu unterziehen.

Gerechtigkeit ist ein Regulativ sozialer Interaktionen, das dem Ausgleich von unterschiedlichen Interessen und Konditionen dient und damit sowohl zur Stabilität von gesellschaftlichen Ordnungen als auch zur Wahrung persönlicher Ansprüche beiträgt. Verknüpft mit Gerechtigkeit sind dadurch sowohl hohe Erwartungen, deren Erfüllung als ethische Maxime bzw. als Tugend verstanden wird, als auch Forderungen, deren Einlösung als verantwortungsvolle Pflicht angesehen wird. Der Umgang mit Gerechtigkeit steht damit vor der Herausforderung des Einzelfalls. Er verlangt sowohl Maß und Unterscheidung als auch normative Stringenz und zwingt auf diese Weise, die Frage nach Gerechtigkeit oder Ungerechtigkeit jeweils neu zu stellen. Im Aufgriff der gesamten historischen Spannweite der europäischen Kultur sind die Ausformungen jeweils sowohl der konzeptionellen als auch der Handlungsebene zu analysieren.
Am Ende soll eine dokumentierte Gegenüberstellung verschiedener Konzeptionen des Begriffs und des Umgangs mit ihnen stehen.

< Schließen

Nachhaltige Mobilität II
Nachhaltige Mobilität II
10/04/2011 - 12/04/2011
Dr. Peter M. Steiner, München; Prof. Dr.-Ing. Axel Kuhn, Dortmund; Villa Vigoni

Economic Thought and Cultural Contaminations in Italy, Germany and France in the Nineteenth Century
Economic Thought and Cultural Contaminations in Italy, Germany and France in the Nineteenth Century
06/04/2011 - 10/04/2011
Prof. Dr. Harald Hagemann, Hohenheim; Prof. Piero Roggi, Firenze; Dr. Monika Poettinger, Milano

> Mehr lesen




Die Wirtschaftstheorie ist lange als eine Wissenschaft angesehen worden, deren Konzepte eine universelle Gültigkeit besitzen, unabhängig von Raum und Zeit. Dieses ist in jüngerer Zeit kritisch hinterfragt worden: Kann die konomik wirklich als von der jeweiligen Kultur und historischen Entwicklung unabhängig angesehen werden? Für die Geschichte ökonomischen Denkens wirft dies entscheidende Fragen bzgl. ihrer Unter-suchungsobjekte und Methodologie auf.

Die Evolution der Wirtschaftswissenschaft als eine komplexe Interaktion von Kultur und Subkulturen, die durch verschiedene Schulen ökonomischen Denkens präsentiert werden, erfordert eine genaue Analyse der Diffusion, Modifikation oder Ablehnung ökonomischer Ideen in Raum und Zeit. Die Beiträge dieser Tagung untersuchen die wechselseitigen Einflüsse ökonomischen Denkens zwischen Italien und dem deutschsprachigen Raum. Dabei spielt auch der Einfluss der britischen klassischen konomie sowie der bedeutenden französischen konomen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts eine wichtige Rolle.


< Schließen

Arbeitssitzung der deutsch-italienischen Historikerkommission
Arbeitssitzung der deutsch-italienischen Historikerkommission
06/04/2011 - 09/04/2011
Präsidenten der Kommission und Villa Vigoni

Der Europäische Hochschulraum: Vision, Fiktion oder Wirklichkeit? Eine Zwischenbilanz
Der Europäische Hochschulraum: Vision, Fiktion oder Wirklichkeit? Eine Zwischenbilanz
03/04/2011 - 06/04/2011
Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hochschulverband und der Guardini Stiftung

> Mehr lesen

Redox-Regulation: Ein physiologisches Kommunikationsprinzip
Redox-Regulation: Ein physiologisches Kommunikationsprinzip
23/03/2011 - 26/03/2011
Prof. Dr. Bernhard Brüne, Frankfurt/M.; Prof. Dr. Mauro Maccarrone, Teramo

> Mehr lesen
Signalübertragungen über Redox-Reaktionen werden zunehmend als ein Netzwerk-basierendes Kommunikationsprinzip definiert, das essentiell für die Steuerung einer zellulären Signalverarbeitung ist. Redox-Signale steuern dabei physiologische Zellantworten, während eine Entgleisung der Redox-Veränderungen entweder kausal oder epiphänomenologisch zur Krankheitsausbildung beitragen kann.

Das Konzept eines gestörten Redox-Gleichgewichts wurde als "Oxidativer Stress" bereits bei einer Vielzahl von Erkrankungen erkannt. Neu ist der Ansatz, Redox-Reaktionen als integrative Mechanismen einer physiologischen Zellantwort zu erkennen. Hierbei kommt es zur Produktion von Radikalen (Superoxid, Stickstoffmonoxid) sowie zu deren Interaktion bzw. einer veränderten Detoxifizierung. Sauerstoff selbst ist nicht nur für die Bildung der Redox-Metabolite nötig, sondern moduliert deren Signalfunktion. Ziel der Konferenz ist es, die komplexen Zusammenhänge der Steuerung vitaler Zellantworten über Redox-Reaktionen mit interessierten Kolleginnen und Kollegen zu diskutieren.


< Schließen

Populismus zwischen Faschismus und Demokratie
Populismus zwischen Faschismus und Demokratie
16/03/2011 - 19/03/2011
Dr. Paula Diehl, Berlin; Prof. Philippe Foro, Toulouse; Prof. Stefano Cavazza, Bologna

> Mehr lesen
Populismus ist nicht nur ein unscharfer Begriff, sondern auch ein schwer zu fassendes Phänomen. Obwohl der Populismus zu den etablierten Untersuchungsgegenständen der Politikwissenschaft und Soziologie gehört und viele Historiker im Populismus einen wichtigen Faktor der Konsolidierung autoritärer und faschistischer Regime erkennen, herrscht keine Einigkeit darüber, was genau der Populismus ist. Die unterschiedlichen Theorien sind sich nicht einmal darüber einig, auf welcher Ebene der Untersuchung sich die wissenschaftliche Analyse sowie die begriffliche  Bestimmung befinden müssen, um das Phänomen genau zu definieren. Je nach Ansatz wird Populismus als ein Typ sozialer Bewegung bzw. als sozio-historisches Phänomen, als eine Art politischen Diskurses, als ein bestimmtes Verhältnis zwischen Bürgern und Repräsentanten oder als eine spezifische Haltung gegenüber politischen Eliten und Institutionen definiert. Der erste Workshop des Projekts widmet sich der Konturierung des Populismus als politisches Phänomen, seiner Begriffsbestimmung und seinem Verhältnis zur Demokratie. Im Fokus steht eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Theorie und Methode der Populismus-Forschung, die dazu führen soll, das Verhältnis zwischen Populismus, Faschismus und Demokratie besser zu verstehen.

< Schließen

Soziales Reporting in Europa. Measuring and Monitoring Social Progress in European Societies - Is Life Still Getting Better?
Soziales Reporting in Europa. Measuring and Monitoring Social Progress in European Societies - Is Life Still Getting Better?
09/03/2011 - 11/03/2011
Prof. Carla Collicelli, CENSIS, Roma; Dr. Heinz-Herbert Noll, GESIS, Mannheim, in Zusammenarbeit mit der EU-Kommission

> Mehr lesen






Das Thema der 6. internationalen "Social Reporting in Europe" Konferenz lautete: "Measuring and Monitoring Social Progress in European Societies - Is Life Still Getting Better?". Die Thematik der Fortschrittsmessung und -beobachtung, die im Mittelpunkt der Tagung stand, wurde nicht nur kürzlich von der von Präsident Sarkozy eingesetzten 'Stiglitz-Sen-Fitoussi-Commission' behandelt, sondern ist u. a. auch Gegenstand des OECD - "Global Project on Measuring the Progress of Societies". Auch in Deutschland und Italien genießt das Thema derzeit in Wissenschaft und Politik große Aufmerksamkeit. Diskutiert wird vor allem, wie wirtschaftlicher und sozialer Fortschritt besser als in der herkömmlichen Wirtschaftsberichterstattung - d. h. jenseits des Bruttosozialproduktes - gemessen werden kann. Dieser Thematik nimmt sich auch die Sozialberichterstattung seit vielen Jahren an.

Die Tagung beschäftigte sich aber nicht nur mit der Messung und empirischen Beobachtung von Fortschritt, sondern reflektierte auch was gesellschaftlicher Fortschritt heute in europäischen Gesellschaften bedeutet und wie aktuelle Tendenzen des sozialen Wandels, die nicht mehr so eindeutig auf eine kontinuierliche Verbesserung der individuellen und kollektiven Wohlfahrt oder Lebensqualität gerichtet zu sein scheinen wie das in früheren Dekaden der Fall war, aus einer Fortschrittsperspektive zu bewerten sind.

Die zweitägige Veranstaltung gliederte sich in vier thematische Sessions:

- The Meaning of Social Progress in European Societies Today

-
Current Concepts and Approaches of Measuring and Monitoring Social Progress

-
Directions and Meanings of Current Developments in European Societies

-
Social Progress as Subject of Social Reporting and Social Monitoring


An der Konferenz haben 24 Sozialwissenschaftler aus zwölf europäischen Ländern teilgenommen. Neben Repräsentanten von Universitäten, wissenschaftlichen Instituten und statistischen Ämtern der einzelnen Länder waren auch die Europäische Kommission als Mitveranstalter, die OECD und die 'European Foundation for Working and Living Conditions' vertreten.

Die Tagung wurde von Heinz-Herbert Noll (GESIS, Mannheim) und Carla Collicelli (Censis, Rom) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission und der Villa Vigoni organisiert.

Das Programm und die Präsentationen der 'Social Reporting in Europe' Tagung 2011 (sowie die der Jahre 2007-2010) sind über die folgende website zugänglich:
http://www.gesis.org/sozialberichterstattung-in-europa/ 



< Schließen

Programmausschuss
Programmausschuss
01/03/2011 - 02/03/2011
Villa Vigoni

Deutsch-Italienisches Journalistengespräch
Deutsch-Italienisches Journalistengespräch
27/02/2011 - 01/03/2011
Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft Rom, der Italienischen Botschaft Berlin sowie Tobias Piller (FAZ), Marco Varvello (Rai) und Constanze Reuscher (Arte)

> Mehr lesen
Beppe Severgnini, Franco Bechis, Gian Antonio Stella: drei Journalisten - brillante Reporter und Analysten der politischen wie sozialen Realität des heutigen Italiens - zu Gast in der Villa Vigoni: Dieses Mal stellten jedoch nicht sie die Fragen, sondern wurden von ihren eigenen Kollegen interviewt und bezogen Stellung zu den unterschiedlichsten Themen: Severgnini zum Bild Italiens im Ausland, Bechis zu den Mängeln des Justizsystems im Belpaese und schließlich Stella zu den zahlreichen verpassten Chancen, das künstlerische Erbe Italiens aufzuwerten. Das Journalistengespräch bot Gelegenheit, sich intensiv - aber frei von den Zwängen der Tagespresse - mit diesen Themen auseinander zu setzen. Severgnini, Bechis und Stella begegneten dabei journalistischen Kollegen, die mit den Realitäten in Deutschland wie in Italien vertraut sind und vor dem Hintergrund dieser doppelten Sichtweise die Aussagen der Referenten bewerteten: Dadurch ergab sich ein idealer Ausgangspunkt für binationale Betrachtungsweisen, die ganz im Sinne der 'Mission' stehen, die die Villa Vigoni seit 25 Jahren verfolgt.

Dario Galli, Roberto Scaroni, Günther Oettinger: drei Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, die die aktuellen Debatten dieses Jahres bereichert haben, darunter als zentrale Themen der Konferenz die Föderalismusreform, die Neuausrichtung der internationalen Strategien zur Energieversorgung und die Herausforderung einer gemeinsamen konomie- und Energiepolitik. Mit diesen Themen ist es dem diesjährigen Journalistengespräch gelungen, Fragestellungen von anhaltender Aktualität aufzugreifen und der gegenwärtigen Berichterstattung Rechnung zu tragen.

Neben der italienischen Politik und den energiepolitischen Fragen sollte bei dem Treffen in der Villa Vigoni auch die Kultur nicht zu kurz kommen. Daher war die Schluss-Sektion dem Thema der Kultur in Zeiten der Wirtschaftskrise gewidmet: Vertreter von Institutionen, Eventmanager, Museumsdirektoren und Journalisten legten dem Publikum dar, wie man (keine) Kultur mit knappen Mitteln machen kann.

Michele Vangi


< Schließen

Permanente Charaktere nachhaltiger Architektur und Städtebau
Permanente Charaktere nachhaltiger Architektur und Städtebau
20/02/2011 - 23/02/2011
Prof. Günter Pfeifer und Dott. Arch. Christiano Lepratti, Technische Universität Darmstadt; Arch. Guendalina Salimei, Sapienza - Universit di Roma

Künstliche Natürlichkeit. Die Naivität der Idylle als Fantasma, Utopie und Überwindungstopos
Künstliche Natürlichkeit. Die Naivität der Idylle als Fantasma, Utopie und Überwindungstopos
16/02/2011 - 19/02/2011
Prof. Dr. Nina Birkner, Jena; Prof. Dr. York-Gothart Mix, Marburg; Prof. Dr. Arbogast Schmitt, Marburg

> Mehr lesen
Die von Nina Birkner (Jena), York-Gothart Mix (Marburg) und Arbogast Schmitt (Marburg) konzipierte Tagung rückte das dem auf Theokrit rekurrierende Genre der antiken Idyllik implizite triadische Modell einer idealisierten Vergangenheit, defizitären Gegenwart und perfektibelen Utopie oder auch Verheißung in das Zentrum philosophiegeschichtlicher sowie literatur- und kunstwissenschaftlicher Diskussion und analysierte die Filiationen dieser topischen Denkfigur in der europäischen Text- und Bildwelt zwischen Hellenismus und Postmoderne.

In seinem Beitrag Idylle, Eros und Seelenfrieden bei Theokrit analysierte Arbogast Schmitt zunächst nicht nur das durch die Scholien geprägte Gattungsverständnis und den immer wieder kolportierten Gegensatz zu den Eklogen Vergils, sondern charakterisierte den hellenistischen Dichter als einen 'Modernen in der Antike, der die Ästhetisierung des Naturschönen und die Sublimierung des Eros durch die Kunst zu Thema macht. Reflexion anstelle einfältiger Naivität war auch das Problem, das Tilman Reitz (Jena) in seinem Vortrag Entgrenzte Idylle. Gattungsbrüche in Poussins Arkadienbildern am repräsentativen Beispiel des lbilds Les bergers d'Arcadie. Et in Arcadia ego aus dem Musée du Louvre erläuterte. Das bei Nicolas Poussin visualisierte Bewusstsein für Historizität entwickelt sich im 19. Jahrhundert zu einem immer deutlicher werdenden Gegensatz zwischen Wissens- und Glaubenswelten: Anhand von naturwissenschaftlichen Urzeitbildern machte Georg Braungart (Tübingen) deutlich, dass die Menschengeschichte mehr und mehr als Marginalie der Erdgeschichte begriffen wird und so zum Beispiel die Paradiessymbolik in Bernhard Cottas Geologischen Bildern (1852) zur bloßen Staffage am Tempel empirischen Wissens transmutiert.

Das Idyllische wird zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr als eine an antike Normen gebundene Gattung, sondern eher als Empfindung begriffen. Die Diskussion um die Charakteristika, Grenzen und Realitätsbezüge der Gattung ist seit der Spätaufklärung ein zentrales Thema der Literaturtheorie. Vor diesem Hintergrund fragte Klaus Manger (Jena) nach idyllischen Momenten in Christoph Martin Wielands Legende Clelia und Sinibald (1787), während Alessandro Costazza (Milano) die eingehende Beschäftigung von Karl Philipp Moritz mit dem Genre in den Fragmenten aus dem Tagebuche eines Geistersehers und der Götterlehre oder Mythologische Dichtungen der Alten in das Zentrum der Diskussion rückte. Es wurde deutlich, dass die geschichtsphilosophisch grundierte Idyllenkritik bei Moritz erheblich zur Dekonstruktion der Gattung beitrug. Idyllik als wohlige Empfindung in einer kleinen, befriedeten Welt offenbart sich auch in Schweizer Landschaftsmalerei des 18. und frühen 19. Jahrhunderts, die sich nicht an den klassischen Darstellungen Poussins oder Johann Heinrich Wilhelm Tischbeins orientierte, sondern, wie Yvonne Boerlin-Brodbeck (Basel) an Beispielen von Caspar Wolf, Peter Birmann, Wilhelm Kolbe und anderen demonstrierte, zum Geborgenheitsraum eidgenössischer Identität umgedeutet wird.

Der Opinio communis, die Eingangsszene in Friedrich Schillers Schauspiel Wilhelm Tell (1804) sei als idyllisch zu deuten, erteilte Wolfgang Riedel (Würzburg) in seinem Beitrag Sentimentalischer Idyllenbegriff und poetischer Idylleverzicht bei Schiller eine Absage. Schillers Ankündigung einer elysischen Idylle bleibt eine vage Idee, andere Konzepte, vor allem der Spätaufklärung und der Frühromantik, favorisieren eine Transformation des Genre in das Antiidyllische: York-Gothart Mix (Marburg) machte in seinem Vortrag Die Genese der Antiidyllik um 1800 (J. G. Herder, S. T. Coleridge, O. Goldsmith) indes deutlich, dass diese Akzentuierungen nicht voraussetzungslos, sondern als ferne Schreckensszenarien bereits Vergils Bucolica immanent sind. Wie eng das Moment des Antiidyllischen mit dem Problem sozialer Ungleichheit und damit einer Kernfrage der Aufklärung verbunden ist, zeigte Nina Birkner (Jena) in ihren Ausführungen zum Thema Herr und Knecht in der (Anti-)Idyllik von Johann Heinrich Voß und Fritz Reuter. Überraschende Parallelen zwischen Voß' Leibeigenenidyllen und André Chéniers Dichtung La Liberté (1787) präzisierte Markus Winkler (Genève) in seinem Beitrag Klassizistische Ansichten vom Volk. Überlegungen zu Idyllen von André Chénier und Eduard Mörike. Die 1829 entstandene Wald-Idylle Mörikes knüpft hingegen in ihrer ironischen Brechung der romantischen Märchentradition an Jean Pauls Relativierung des Genres an.

Diese intensive, mit dem Selbstbild des Autors korrelierende Auseinandersetzung mit dem Genre und seiner Tradition umriss Alexander Kluger (Würzburg, Harvard) in seinem Vortrag Widerschein der goldenen Kindheit - Jean Pauls Idyllik und ihre enge Beziehung zur (Auto)Biographie. Während für Adalbert Stifter, so Rita Svandrlik (Firenze), ähnlich wie für Jean Paul der befriedete Raum der Idylle noch ein Ort der Selbstvergewisserung ist, interpretiert Elfriede Jelinek in ihrem Werk Natur demonstrativ als Artefakt, die imaginierten Paradiese sind wie in ihrem 1989 publizierten Roman Lust a priori künstlich. Jens Ewens (Jena) Beitrag mit dem Titel Man darf auch Lieder singen. Zu Thomas Manns 'Herr und Hund. Ein Idyll führte demgegenüber den Rekurs auf die Gattung noch einmal als Möglichkeit produktiver Selbstreflexion vor und markierte damit eine Position zwischen den Polen in Svandrliks Referat Gestörte und zerstörte Idyllen. Zum Komplex 'See bei Stifter und Jelinek. Auch Elena Agazzi (Bergamo) widmete sich in ihrem Referat W. G. Sebalds 'unterbrochene Idylle in Dichtung und Prosawerk vor allem vor dem Hintergrund des 1998 erschienenen Textes Logis in einem Landhaus. Über Gottfried Keller, Johann Peter Hebel, Robert Walser und andere dem Verhältnis von idyllischer Figuration, Natur und Zivilisation in der Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Carlos Spoerhases (Berlin) Vortrag Hypochondrie des Herzens. Über die Idyllen Louise Glücks machte allerdings deutlich, dass das auf antike Formen rekurrierende Genre unter den Vorzeichen der Moderne nicht per se in das Antiidyllische gewendet werden muss, wenn die elegische Aussage weder lokal noch temporal auf einen locus amoenus fixiert ist, sondern sich als eigenständige Variante der bereits von Wilhelm von Humboldt insinuierten Transformation zur Empfindungsweise darstellt.

In der Vielfalt ihrer Fragestellungen und Antworten unter philosophischen, ästhetischen, anthropologischen, historischen, theologischen sowie wissenschaftsgeschichtlichen Vorzeichen machte die Tagung nicht nur deutlich, dass auch die Antiidyllik oder die Definition des Genre als forma non grata im 20. Jahrhundert ohne den Rekurs auf die Antike und die Diskussion um 1800 nicht konkretisierbar ist, sondern dass die Denkfigur des natürlichen Gegenbilds als Korrektiv des zivilisatorischen Prozesses als konstante und transkulturelle Kategorie in ihrer Tendenz zu kausaler Geschlossenheit, Reduktion von Komplexität und Teleologie per se als kognitive Strategie der Existenzbewältigung anzusehen ist.

York-Gothart Mix (Marburg)

< Schließen

Friedrich der Große in Europa. Geschichte einer wechselvollen Beziehung III
Friedrich der Große in Europa. Geschichte einer wechselvollen Beziehung III
03/02/2011 - 05/02/2011
Prof. Dr. Christopher Clark, Cambridge; Prof. Dr. Bernd Sösemann, Berlin; Villa Vigoni

> Mehr lesen

SESS.EuroPhD Annual Seminar ('Socio-Economic and Statistical Studies')
SESS.EuroPhD Annual Seminar ('Socio-Economic and Statistical Studies')
05/12/2010 - 09/12/2010
Dr. Ulrike Tikvah Kissmann, Berlin; Prof. Dr. Elke Koch-Weser, Roma; Prof. Dr. Dr. h.c. Bernd Wegener, Berlin

1. Vigoni-Dialog
1. Vigoni-Dialog
26/11/2010 - 28/11/2010
Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit: Institut für Europäische Politik, Berlin; Istituto per gli Studi di Politica Internazionale, Milano

> Mehr lesen





An das traditionelle Format der 'Vigoni-Gespräche' knüpft der erste Vigoni-Dialog an, der von Freitag, 26. bis Sonntag, 28. November im Deutsch-Italienischen Zentrum Villa Vigoni stattfindet. Das Programm des Vigoni-Dialogs ist in zwei Teile gegliedert:

Der erste Teil des Programms widmet sich dem umfassendsten und langwierigsten Reformprozess in der Geschichte der Europäischen Union, der mit dem Vertrag von Lissabon im Dezember 2009 seinen erfolgreichen Abschluss fand. Nach einjähriger Praxis des Lissabon-Vertrags soll nun eine erste Bilanz gezogen werden. Im Zentrum des Interesses stehen dabei der vertraglich aufgewertete Europäische Rat der Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten und die Rolle seines erstmals für eine Dauer von zweieinhalb Jahren ernannten Präsidenten (Van Rompuy) (Sektion I). Ferner gilt es, die mit dem Vertrag von Lissabon gestärkten nationalen Parlamente zu beleuchten, wobei im deutschen Fall durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Lissabon-Vertrag von 2009 Bundestag und Bundesrat eine besondere 'Integrationsverantwortung' tragen (Sektion II).
In Sektion III geht es um 'Gesicht' und 'Stimme' einer europäischen Außen- und Sicherheitspolitik. Es gilt eine erste Bewertung der Amtszeit der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, vorzunehmen, die, etwa als Vorsitzende des Rates für Auswärtige Beziehungen, über weitreichende Kompetenzen verfügt. Diskutiert werden soll ferner der Stand der Installation des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), der die Hohe Vertreterin in ihren mannigfaltigen Funktionen unterstützen soll, jedoch in seiner Ausgestaltung zwischen Mitgliedstaaten, Kommission und Europäischem Parlament umstritten ist.

Im zweiten Teil des 'Dialogs' geht es um die Rolle des Euro in seiner jüngeren Vergangenheit, in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sowie in der Zukunft. An der Diskussion nehmen unter anderem Prof. Dr. Hans Tietmeyer (ehemaliger Präsident der Deutschen Bundesbank); Sen. Alfredo Mantica, Staatsekretät beim Italienischen Außenministerium; Prof. Dr. Franco Bruni (Dozent für Geldtheorie und Geldpolitik an der Bocconi-Universität Mailand) sowie Botschafter Umberto Vattani (Präsident des Italienischen Außenhandelsinstituts ICE) teil.

< Schließen

Mitgliederversammlung des Vereins Villa Vigoni
Mitgliederversammlung des Vereins Villa Vigoni
17/11/2010 - 18/11/2010
Villa Vigoni

Kuratoriumssitzung des Vereins Villa Vigoni
Kuratoriumssitzung des Vereins Villa Vigoni
16/11/2010 - 18/11/2010
Villa Vigoni

Medical Ethics and Humanism - Intersections between Medicine and Philosophy
Medical Ethics and Humanism - Intersections between Medicine and Philosophy
10/11/2010 - 13/11/2010
Prof. Dr. Dr. Mariacarla Gadebusch Bondio, Greifswald

> Mehr lesen





An der Schwelle zwischen Mittelalter und Renaissance zeichnet sich im aufkommenden Humanismus ein reges Interesse für Fragen der ärztlichen Moral und des medizinischen Ethos ab. Eminente Vertreter der Medizin (u.a. Gabriel Zerbus, Johannes Siccus, Albertus de Zancariis, Leonard Botallus) rücken in ihren Schriften diese Fragen jetzt in den Mittelpunkt eines medizinethischen Diskurses, der bestimmt wird von der Interaktion unterschiedlicher Traditionen antiker, arabischer und salernitanischer Herkunft. Ein solches Gedankengut wird durch unterschiedliche literarisch-stilistische und rhetorische Mittel (Kommentare, Übertragungen, Paraphrasen) in signifikant geänderten kulturellen Kontexten fruchtbar gemacht.
Grundlegend für die sich daraus entwickelnde Diskussion im komplexen Feld der medizinischen Ethik ist die enge Verknüpfung von philosophischen Strömungen mit medizinischer Theorie und Praxis.
Gegenstand dieses internationalen Kolloquiums ist die Erforschung jener Strömungen in der humanistischen Medizin, die zwar entscheidend zur Herausbildung einer medizinischen Ethik in der westlichen Kultur beitrugen, jedoch bisher kaum untersucht wurden. Quellengestützt und kontextsensibel soll also rekonstruiert werden, wie Mediziner im ideellen Dialog mit den altehrwürdigen Autoritäten die wissenschaftlichen und handlungsbezogenen Herausforderungen einer sich wandelnden medizinischen Praxis epistemologisch und ethisch reflektiert haben. D
as internationale und interdisziplinär besetzte Symposion ist der systematischen Aufarbeitung jener philosophischen und medizinischen Traditionen gewidmet, die die Konstituierung unserer medizinethischen Kultur markiert haben.

< Schließen

Die Entschädigung der Opfer der 'Faschismen'  in sterreich, Frankreich, Deutschland und Italien
Die Entschädigung der Opfer der 'Faschismen' in sterreich, Frankreich, Deutschland und Italien
07/11/2010 - 10/11/2010
Dr. Giovanna DAmico, Torino (wissenschaftliche Konzeption); Dr. Lutz Klinkhammer, Rom

> Mehr lesen





BERICHT (italienische Version)


Il convegno si è svolto seguendo una triplice scansione: la prima giornata è stata di inquadramento, poiché è servita a rendere le coordinate europee della Wiedergutmachung. La seconda ha invece affrontato il tema della reintegrazione focalizzando l'attenzione sul caso italiano e si è poi chiusa con una tavola rotonda nella quale sono state discusse questioni di indubbio interesse per la storiografia italiana e straniera. Sono state poste in particolare le questioni attorno alle concrete possibilitàdi comparazione (dove iniziano e dove finiscono?) dei quattro paesi analizzati in merito alla tematica affrontata e quella della misura in cui è possibile intrecciare gli approcci metodologici che mirano a ricostruire le politiche della memoria (Erinnerungskulturen) con quelli centrati - al contrario - sulla materialitàconcreta delle restituzioni (Wiedergutmachung).

Come da programma, la mattinata dell'8 novembre si è aperta con l'intervento di Joerg Luther, che ha inquadrato giuridicamente l'affiorare nel diritto internazionale, costituzionale e umanitario della tematizzazione delle vittime dei fascismi nei quattro paesi indagati.

E' quindi seguito l'intervento di Costantin Goschler, focalizzato sulle due Germanie del dopoguerra, con un competente inquadramento delle diverse questioni che si intrecciano nella reintegrazione delle vittime i cui diritti erano stati lesi dal nazionalsocialismo. E' stato peraltro interessante confrontarsi con l'equilibrio dello studioso nella valutazione dei problemi aperti dalla Wiedergutmachung tedesca.

Si è quindi affrontato il caso austriaco, di rilevante interessante per quello italiano, dati i molteplici parallelismi tra due paesi, che hanno conosciuto entrambi un doppio passato fascista e un duplice binario normativo nel reintegrare le vittime dei fascismi. Nell'esempio austriaco tuttavia, a differenza che in quello italiano, i conti della Repubblica verso quei due distinti passati sembrarono eguagliarsi.

La giornata si è quindi chiusa con l'intervento di Anne Grynberg sulla Francia del secondo dopoguerra. La relazione si è centrata sulle due diverse 'reintegrazioni delle vittime' che ebbero corso nel dopoguerra: da un lato quella immediatamente successiva al 1945, contrassegnata da un atteggiamento generalizzante dello Stato, che mirava scarsamente a differenziare le vittime e, dall'altro, quella seguita agli anni Novanta, che nel segno del riconoscimento ufficiale delle responsabilitàfrancesi nelle persecuzioni distingueva contemporaneamente tra le singole tipologie di persecuzione.

La seconda giornata si è aperta con l'intervento di Giovanna D'Amico, che ha chiarito come nel caso italiano il duplice binario normativo che portò alla reintegrazione delle vittime dei fascismi abbia comportato l'adozione di misure diseguali nei confronti delle due diverse tipologie di perseguitati: esse furono infatti più profonde nei confronti delle vittime di Salò e meno profonde nei confronti delle vittime del regime monarchico-fascista.

E' quindi seguita la relazione di Giuseppe Speciale, che attraverso l'esempio della 'Legge Terracini' (la misura che nel 1955 valse - tra le altre cose - a conferire un assegno di benemerenza ai perseguitati politici e razziali del regime monarchico-fascista) ha mostrato all'interno di un quadro articolatissimo le concrete difficoltàdi applicazione della norma in sede di controversie giurisdizionali.

Paola Bertilotti ha invece selezionato alcune associazioni di reduci e di perseguitati politici e razziali per affrontare le relazioni tra di esse e tra di esse e lo Stato italiano. Il loro rapporto sia vicendevole, sia con lo Stato italiano sarebbe stato di collaborazione fino al 1948 e successivamente - al contrario - di forte conflittualit.

Filippo Focardi e Lutz Klinkhammer hanno - infine - centrato l'attenzione sugli accordi tra gli Stati Italiano e tedesco degli anni Sessanta, che portarono finalmente alla concessione da parte della BRD di un assegno ai deportati in KL.

Il dibattito è stato intenso e sentito nel corso di entrambe le giornate. Anche la tavola rotonda è stata molto partecipata; qui si è giunti alla considerazione che forse i tempi non sono ancora maturi per la costruzione di un modello di Wiedergutmachung europeo, mentre invece si può per ora tentare la realizzazione di un denominatore comune sul piano delle Erinnerungskulturen. Più complessa è apparsa la discussione nel tracciare i confini tra Erinnerungskulturen e Wiedergutmachung; se da un lato infatti è apparso indubbio che questi due approcci si intersecano senza tuttavia incrociarsi del tutto, dall'altro è sembrato difficile individuare operativamente il punto esatto in cui questi si divaricano. Il problema è che (almeno in Italia) essi rischiano talora di essere confusi e utilizzati indifferentemente nella ricerca operativa: è chiaro che questo costituisce un problema da approfondire.

< Schließen

HOCHSCHULFORUM II: Der Europäische Hochschulraum: Vision, Fiktion oder Wirklichkeit? Eine Zwischenbilanz
HOCHSCHULFORUM II: Der Europäische Hochschulraum: Vision, Fiktion oder Wirklichkeit? Eine Zwischenbilanz
03/11/2010 - 06/11/2010
Eine Veranstaltungsreihe der Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit der Guardini Stiftung und dem Deutschen Hochschulverband

> Mehr lesen
Zweites Symposion:
Der Europäische Hochschulraum - Was leistet die Bologna-Reform?

< Schließen

Thomas Mann, Tod in Venedig - Gemeinschaftliche Interpretation
Thomas Mann, Tod in Venedig - Gemeinschaftliche Interpretation
27/10/2010 - 31/10/2010
Prof. Dr. Andreas Kablitz, Köln

> Mehr lesen

Die Poetik des 'niederen' Erzählens in der Frühen Neuzeit
Die Poetik des 'niederen' Erzählens in der Frühen Neuzeit
25/10/2010 - 27/10/2010
Prof. Dr. Friedrich Vollhardt, München

> Mehr lesen




Die Theoretiker der Dichtkunst haben sich in der Renaissance ausführlich zum Drama und zu den lyrischen Gattungen geäußert, nicht jedoch zum 'niederen' Genre des Erzählens, das auf ein literaturtheoretisches Fundament verzichten mußte. Zu fragen ist, inwieweit sich ein normierendes System poetischer Regeln und Verfahrensweisen rekonstruieren läßt. Der Workshop wird - in komparatistischer Ausrichtung - versuchen, thematische und strukturelle Konstanten zu ermitteln sowie Gattungsmerkmale für historische Teil-Corpora zu bestimmen.


< Schließen

Der Einfluß des kanonischen Rechts auf die europäische Rechtskultur
Der Einfluß des kanonischen Rechts auf die europäische Rechtskultur
21/10/2010 - 24/10/2010
Prof. Dr. Mathias Schmoeckel, Bonn; Prof. Franck Roumy, Paris; Prof. Orazio Condorelli, Catania

> Mehr lesen
Das in der Kirche des hohen Mittelalters entwickelte Recht war, ähnlich dem römischen Recht, prägend für die Rechtsordnungen und -kulturen in ganz Europa. Aus den Schriften der Kirchenväter, aus Konzilsbeschlüssen und päpstlichen Dekretalen entwickelten die hochmittelalterlichen Kanonisten Regeln und Wertungen, die nicht nur die aktuelle Rechtsdogmatik, sondern auch unser aller Rechtsbewußtsein bis heute prägen.

Nachdem in den beiden vorangegangenen Tagungen das Zivilrecht und das ffentliche Recht untersucht wurden, sollen auf der abschließenden Konferenz das Strafrecht und der Strafprozeß im Mittelpunkt der Betrachtung stehen. Dabei wird es nicht nur um die immer wieder medienwirksam in Szene gesetzte Heilige Inquisition und ihre Folterinstrumente gehen, sondern auch darum, den Beitrag des kanonischen Rechts für den Schutz des Delinquenten vor der Willkür von Strafverfolgung herauszuarbeiten. Im Ergebnis soll dann ein objektiveres Bild von der Strafrechtspflege der mittelalterlichen Kirche entstehen.


< Schließen

Alumni-Treffen: Kulturbrüche? Veränderungen in der Zivilgesellschaft
Alumni-Treffen: Kulturbrüche? Veränderungen in der Zivilgesellschaft
15/10/2010 - 17/10/2010
Villa Vigoni

Die Macht der Gefühle
Die Macht der Gefühle
14/10/2010 - 15/10/2010
Lorenza Angelini, Associazione Italiana di Analisi Dinamica dei Sistemi (AIADS), Milano

> Mehr lesen

Geschichte Europas in der aktuellen internationalen Forschungsdiskussion: Entwicklungen in Kultur, Gesellschaft und Politik seit dem 18. Jahrhundert III
Geschichte Europas in der aktuellen internationalen Forschungsdiskussion: Entwicklungen in Kultur, Gesellschaft und Politik seit dem 18. Jahrhundert III
11/10/2010 - 14/11/2010
Prof. Dr. Jörn Leonhard und Dr. Jörg Später, Freiburg

Macht- und Herrschaftsstrukturen: Herrschaftszeichen
Macht- und Herrschaftsstrukturen: Herrschaftszeichen
08/10/2010 - 11/10/2010
Arch. Ennio Conca, Gravedona; Dr. Gerald M. Hammes, Bonn; Dipl.-Ing. Hartmut Schmidt-Petri, Bonn; Prof. Dr. Götz Schmitz, Bad Honnef

> Mehr lesen
Der Freundeskreis 'Europäische Geschichte - arte e lavoro' veranstaltet zur Förderung der deutsch-italienischen Freundschaft eine auf drei Jahre angelegte Fortbildung mit Vorträgen zum Thema Macht und Herrschaft in Deutschland und Italien.

Diese Vortragsserie schließt sich an mehrere frühere Vortragszyklen zur italienischen Landeskunde an, die Themen behandelten wie die Signorien, den Kampf um die Herrschaft im Mittelmeerraum in der Renaissance, moderne italienische Literatur, das Risorgimento oder Umweltprobleme in der Antike. Aktuelle Fragen zur Wirtschaftspolitik Italiens und zur Entwicklung der deutsch-italienischen Beziehungen stellten jeweils den Bezug zur Gegenwart her.

Im Herbst 2010 hat der Freundeskreis seine Gesprächsrunden fortgesetzt mit Teil II der dreiteiligen Serie zum Thema Macht und Herrschaftsstrukturen in Deutschland und Italien. Zu den Hauptthemen der diesjährigen Veranstaltung gehörten:
Reichsacht und päpstlicher Bann, Grenzen, Nationalhymnen, Staats- und Stadtgründungsmythen, die in ihrer Funktion als "Herrschaftszeichen" untersucht wurden.

Die geplante Fortsetzung für das Jahr 2011 soll insbesondere die jüngere Geschichte beleuchten und Themen wie Faschismus und Nationalsozialismus, die Mittelmeerpolitik Italiens und der Achsenmächte sowie die deutsch-italienischen Bündnisse im Zweiten Weltkrieg besonders berücksichtigen.


< Schließen

Challenges for a Systemic Environmental Monitoring and Adequate Indicators
Challenges for a Systemic Environmental Monitoring and Adequate Indicators
07/10/2010 - 10/10/2010
Prof. Dr. Hubert Wiggering, Leibniz-Centre for Agricultural Landscape Research (ZALF), Müncheberg; Prof. Simone Bastianoni, Siena

> Mehr lesen


[English Version]

In the context of the sustainable development of regions, systemic indicators that embrace economy, society and environment are necessary.
Ecological indicators play a key role in determining new pillars of our knowledge of (un)sustainability and, at the same time, a relationship between ecological and economic entities should be developed. The evaluation of EcoSystem Services is a step forward in this direction. Thus, an important precondition for the transformation of the guiding principle of sustainable development into practical environmental policy is the availability of criteria to measure and to assess in an ex-ante approach the ecosystem functions and the demand on environmental goods and services.

The Workshop targets at clarifying the state-of-the-art in systemic approaches for the indication of sustainable development. Furthermore, the potential future concepts to cope with these systems' complexities and to provide good representations of the state in human-environmental systems can be built up on this ground. These fields of problems are well-suited to be solved in a workshop environment that constructively shows ways into future research and management strategies. This objective leads to the discussion about a new generation of monitoring systems and probably a new quality of indicators.



< Schließen

Geographie und Politik in Griechenland und in Rom
Geographie und Politik in Griechenland und in Rom
03/10/2010 - 07/10/2010
Prof. Dr. Hans-Joachim Gehrke, Freiburg; Prof. Francesco Prontera, Perugia; Prof. Pascal Arnaud, Lyon 2

Strategy Forum on International Cooperation (SFIC)
Strategy Forum on International Cooperation (SFIC)
26/09/2010 - 28/09/2010
MinDirig Volker Rieke, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn

Trends in der Forschung antikoagulanter und nicht-antikoagulanter Wirkungen von Glykosaminoglykanen und neuen Antikoagulantien
Trends in der Forschung antikoagulanter und nicht-antikoagulanter Wirkungen von Glykosaminoglykanen und neuen Antikoagulantien
23/09/2010 - 25/09/2010
Prof. Dr. Job Harenberg, Mannheim; Prof. Benito Casu, Milano

Klausurtagung des DFG-Präsidiums
Klausurtagung des DFG-Präsidiums
14/09/2010 - 18/09/2010
DFG, Bonn

Nationale und europäische Identität im Spannungsfeld weltgesellschaftlicher Orientierung
Nationale und europäische Identität im Spannungsfeld weltgesellschaftlicher Orientierung
12/09/2010 - 17/09/2010
Prof. Dr. Alois Hahn, Trier; Prof. Dr. Anil Bhatti, New Delhi; Prof. Dr. Rudolf Stichweh, Luzern

> Mehr lesen

Recht haben und Recht bekommen im Imperium Romanum. Das Gerichtswesen der Römischen Kaiserzeit und seine dokumentarische Evidenz
Recht haben und Recht bekommen im Imperium Romanum. Das Gerichtswesen der Römischen Kaiserzeit und seine dokumentarische Evidenz
08/09/2010 - 11/09/2010
Prof. Dr. Rudolf Haensch, München; Prof. Dr. Frédéric Hurlet, Nantes; Prof. Silvia Strassi, Trieste

Landschaften, Kartographie und Architektur im deutschen Roman des 19. Jahrhunderts
Landschaften, Kartographie und Architektur im deutschen Roman des 19. Jahrhunderts
05/09/2010 - 08/09/2010
Porf. Dr. Antonella Gargano (Universit La Sapienza, Roma), Dr. Maria Paola Scialdone (Universit degli Studi di Macerata)

> Mehr lesen

Dreckige Laken'. Zur Kehrseite der Grand Tour
Dreckige Laken'. Zur Kehrseite der Grand Tour
26/07/2010 - 29/07/2010
Prof. Dr. Joseph Imorde, Siegen; Prof. Dr. Jan Pieper, Aachen; Dipl.-Ing. Erik Wegerhoff, Berlin

Die deutschen Wurzeln des europäischen Föderalismus
Die deutschen Wurzeln des europäischen Föderalismus
25/07/2010 - 29/07/2010
Prof. Dr. Dieter Grimm, Berlin; Prof. Fulco Lanchester, Roma; Prof. Dr. Christoph Möllers, Berlin

Geld-Kultur-Werte
Geld-Kultur-Werte
21/07/2010 - 24/07/2010
Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Starbatty, Tübingen; Prof. Dr. Jürgen Wertheimer, Tübingen

Strategiegespräch  -  DAAD heute und morgen
Strategiegespräch - DAAD heute und morgen
19/07/2010 - 21/07/2010
Dr. Christian Bode, Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD), Bonn

VIGONI-FORUM:  Nationalstaat und Demokratie in Europa
VIGONI-FORUM: Nationalstaat und Demokratie in Europa
14/07/2010 - 17/07/2010
Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit Prof. Fulvio Longato, Trieste, Prof. Carlo Mongardini, Roma und Prof. Dr. Hans Vorländer, Dresden

> Mehr lesen
Nationalstaat und Demokratie in Europa

Die Entstehung der europäischen Nationalstaaten ist das Ergebnis eines komplexen, nicht linearen und sehr differenzierten Vorgangs, der sich in den unterschiedlichen Staatsorganisationsformen
und in den jeweiligen Verfassungsverträgen niederschlägt. Das Forum, bei dessen Gestaltung großer Wert auf Inter- und Transdisziplinarität gelegt wird, setzt sich die Erörterung u. a. folgender Themen zum Ziel: der Zusammenhang zwischen dem Begriff von Nation und dem der Souveränität -in Bezug sowohl auf die Entstehung der Nationalstaaten als auch vor allem auf die jetzige Umgestaltung des Verhältnisses zwischen staatlicher Souveränität und den übernationalen Ausformungen der Entscheidungsstrukturen und -organe in der europäischen Union; die Verbindung von vertikalen Regierungsstrukturen (Government) mit horizontalen Entscheidungsfindungsprozessen (Governance); die Demokratieformen - Mehrheits- und Konsensusdemokratie, jeweils kompetitive und konsoziative Demokratie - in Bezug auf die zusammengesetzte Demokratie der Europäischen Union, die sich institutionell durch eine vielfältige Gewaltentrennung kennzeichnet. Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Verhältnis zwischen den institutionellen Strukturen sowohl der Nationalstaaten als auch der gemeinschaftlichen Organe einerseits und den Partizipations- und Entscheidungsebenen der öffentlichen Meinung und der 'Zivilgesellschaft' andererseits.

< Schließen

Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements
Villa Vigoni-Tage des Wissenschaftsmanagements
11/07/2010 - 14/07/2010
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e. V. Speyer

XVII. Deutsch-italienische Gespräche - Aktuelle Entwicklungen der öffentlichen Verwaltung und der Finanzen Lombardei/Baden-Württemberg
XVII. Deutsch-italienische Gespräche - Aktuelle Entwicklungen der öffentlichen Verwaltung und der Finanzen Lombardei/Baden-Württemberg
07/07/2010 - 09/07/2010
Fachhochschule Ludwigsburg - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen

> Mehr lesen
(Italienische Version)

Che IREF e Hochschule Ludwigsburg si ritrovino a Villa Vigoni, con la splendida vista del lago di Como, è ormai una tradizione lunga diciassette anni. Da tanto tempo, infatti, sono organizzati questi incontri bilaterali ospitati nel centro congressi della Repubblica Federale Tedesca di Loveno. Il tema di questa'anno è stato Cooperazione e formazione per la Protezione Civile e ha avuto come protagonisti la Scuola Superiore della Protezione Civile di Iref, con i rappresentanti di Regione Lombardia, Veneto e Trentino oltre che del volontariato lombardo, e i rappresentanti del Parlamento del Baden-Württemberg, del Ministero degli Interni del BW e di alcune tra le più significative agenzie specializzate per il soccorso in emergenza, coordinati dalla Universitàdi Ludwisburg.

La scelta del tema, la Protezione Civile, segue e quasi corona una intensa attivitàdella nostra Scuola che, dall'Abruzzo a oggi, si è vista impegnata in nuovi fronti operativi e formativi per mettere a punto modelli di intervento sempre più adeguati a una realtàin evoluzione. L'incontro ha proprio proposto un primo confronto internazionale sulle questioni emergenti. In particolare, in un contesto che prevede una collaborazione tra sistemi di Protezione Civile differenti e operanti in circostanze anche non nazionali, si è voluto sottolineare la necessitàdi sviluppare pratiche coerenti di cooperazione e interoperabilitàsoprattutto tra organismi di Protezione Civile che adottano modelli simili e sono appartenenti ad aree territoriali omogenee, rilevando il supporto di metodi e strumenti e un opportuno sistema formativo dedicato.

Due aspetti sono stati approfonditi durante l'incontro di tre giorni. Il primo riguarda il ruolo del volontariato nelle emergenze, una peculiaritàtutta italiana, presa a modello da molti Paesi, che pone la sfida organizzativa e gestionale di predisporre modelli efficaci che permettano ai volontari di cooperare efficacemente con i professionisti dell'emergenza. Molti, infatti, sanno che spesso motivazioni, ruoli, pratiche e competenze sono molto differenti tra le due componenti costituendo, di per sé, un possibile luogo di criticitànell'emergenza. Il secondo aspetto discende da queste considerazioni, soffermandosi sui percorsi formativi specifici per gli operatori di Protezione Civile, volontari e professionisti, 'presenti sul mercato'. Tra tutti, il ruolo di SSPC emerge come molto significativo collocando, ancora una volta, sia la formazione di Iref sia l'operativitàdi Regione Lombardia tra i modelli meglio riusciti di Protezione Civile in Italia e in Europa.

L'incontro si è concluso con un rilancio: a livello internazionale per mantenere aperto un canale di relazione sul tema delle emergenza con una Regione d'Europa alla quale la nostra Regione è molto legata. A livello nazionale, avendo avviato un  primo colloquio con le Regioni Veneto e Trentino per promuovere un sistema di formazione paese condiviso e coordinato almeno tra le Regioni contigue alla Lombardia.

< Schließen

Biologische Modelle und ihre ethischen Implikationen: translating doping
Biologische Modelle und ihre ethischen Implikationen: translating doping
05/07/2010 - 08/07/2010
Prof. Dr. Christoph Asmuth, Berlin; Dr. Francesca Michelini, Trento; Prof. Dr. Alessandro Bertinetto, Udine

> Mehr lesen

WIRTSCHAFTSFORUM: Die ethische Verantwortung des Unternehmers
WIRTSCHAFTSFORUM: Die ethische Verantwortung des Unternehmers
01/07/2010 - 03/07/2010
Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit Partnern

> Mehr lesen
Die Corporate Social Responsibility-Bewegung (CSR; dt. 'Unternehmerische Sozialverantwortung') entstand in den 1950er Jahren in den USA. Trotz der langen Entwicklungsgeschichte und zahlreicher kritischer Stimmen, vor allem seitens der Wirtschaftswissenschaftler der Chicagoer Schule (Milton Friedman) und der Juristen (Richard Posner), hat sich diese Bewegung im letzten Vierteljahrhundert als neues common wisdom durchgesetzt; dies gilt sowohl für den Bereich der Management-Studien als auch für den Bereich der Wirtschaftsethik. Heute bestreitet niemand mehr das Prinzip der unternehmerischen Sozialverantwortung; vielmehr stellt sich die zentrale Frage nach der kategorialen Ausrichtung der CSR, d.h. nach ihrer ethischen Grundlage. In der heutigen Zeit wird man sich immer mehr der Tatsache bewusst, dass man nicht von Sozialverantwortung sprechen kann, ohne nach deren ethischen Voraussetzungen zu fragen, will man der CSR eine feste Basis geben.

Das Vigoni-Wirtschaftsforum zum Thema 'Die ethische Verantwortung des Unternehmers' setzt an dieser Stelle an und soll einerseits aufzeigen, wie und warum der Gedanke von der ethischen Verantwortung des Unternehmers aufgekommen ist und welche Rückwirkungen auf die aktuelle Neudefinition des Sozialstaats, auf die demokratische Praxis im Bereich der Unternehmensorganisation (democratic stakeholding) sowie auf sozialer Ebene insgesamt zu beobachten sind. Andererseits soll herausgearbeitet werden, welche konkreten Ergebnisse bislang in Form von good practices in Deutschland und Italien im weiteren europäischen Kontext erreicht wurden, nicht zuletzt auch unter Bezugnahme auf die jeweilige diesbezügliche Gesetzgebung. Das Vigoni-Wirtschaftsforum ist interdisziplinär angelegt und soll neben den ethischen Bezugsmodellen insbesondere den Einfluss untersuchen, den die verschiedenen Formen unternehmerischer 'Non-Profit'-Aktivitäten auf den Eingang bestimmter Werte und Normen in die 'For-Profit'-Welt ausgeübt haben. Das Programm des Vigoni-Wirtschaftsforums sieht Impulsreferate aller Teilnehmer als Einstieg in die nachfolgende gemeinsame Diskussion vor. Zudem ist eine Veröffentlichung der Tagungsbeiträge geplant, die sich sowohl an Experten als auch an ein breiteres Publikum richten soll.

< Schließen

HOCHSCHULFORUM I: Der Europäische Hochschulraum: Vision, Fiktion oder Wirklichkeit? Eine Zwischenbilanz
HOCHSCHULFORUM I: Der Europäische Hochschulraum: Vision, Fiktion oder Wirklichkeit? Eine Zwischenbilanz
27/06/2010 - 30/06/2010
Eine Veranstaltungsreihe der Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit der Guardini Stiftung und dem Deutschen Hochschulverband

> Mehr lesen
Der europäische Hochschulraum hat sich im letzten Dezennium erheblich gewandelt. Für Deutschland etwa hat kürzlich eine Münchner Tagung - 'Wissenschaft 'Made in Germany. Zehn Jahre Hochschulreformen: Wie die deutschen Universitäten ihre Zukunft gestalten', wozu die Hanns Martin Schleyer-Stiftung, die Heinz Nixdorf-Stiftung und die TU-München eingeladen hatten - eindrucksvoll gezeigt, welche Freiräume für die Universitäten geschaffen und wie unterschiedlich sie im Wettbewerb genutzt worden sind. Vielfach wurden die Tugenden 'Freiheit und Selbstverantwortung genannt und zahlreiche Beispiele vorgeführt, wie sich vorhandene Leistungspotentiale entfalten können.

Die Fallbeispiele stammten indes vorwiegend aus dem Bereich der Forschung und der Hochschuladministration. Der Bereich von Studium und Lehre hingegen wird von solchem Freiheitsgewinn wenig berührt; ja es scheint fast, als würde eine Gegenläufigkeit entstehen: hier Verschlankung, dort zunehmende Regulierung. Jedenfalls hat die positive Aufbruchstimmung Studium und Lehre bislang nicht erreicht. Dabei ist gerade hier ein großartiges Reformwerk im Gang: die Schaffung - oder, wenn man nur genügend zurückgeht: die Wiederherstellung - eines europäischen Hochschulraums. Dies ist ein Prozeß, der angesichts der fortschreitenden Integration Europas auf den vielfältigsten Feldern nachgerade unabdingbar ist; international wird Europa ohnehin zunehmend als Einheit wahrgenommen, was der europäischen Binnensicht einen Schritt voraus ist.

Auf diesem Hintergrund liegt es nahe zu vergleichen, wie die einzelnen europäischen Länder mit den Herausforderungen der Hochschulreform des letzten Dezenniums umgehen. Allerdings gibt es für einen solchen europäischen Vergleich und Erfahrungsaustausch über nationale Grenzen hinweg bislang kein Forum. Dafür erscheint nun Villa Vigoni als binationale Einrichtung mit europäischer Ausrichtung ein in höchstem Grade geeigneter Ort.

Die ursprünglich vorgesehene Vollendung des 'Bologna-Raums' im Jahr 2010 liefert Anlaß zu einer Bilanz - oder besser Zwischenbilanz. Aus diesem Grunde wird Villa Vigoni den europäischen Hochschulraum zu einem der Schwerpunkthemen des nächsten Jahresprogramms machen, im vergleichenden Blick insbesondere auf Deutschland, Italien und Frankreich, zugleich unter Einbezug kleinerer Länder wie der Schweiz. Dazu ist gemeinsam mit Partnern eine Reihe von Veranstaltungen in unterschiedlichen Formen und Formaten vorgesehen.

Gregor Vogt-Spira


< Schließen

Wiederaufbau der Kultur 1945 - 1961 in Deutschland. Schlüsselthemen und -werke der kulturellen Rekonstruktion nach 1945 in fiktionaler Literatur, Sachbuch und Film
Wiederaufbau der Kultur 1945 - 1961 in Deutschland. Schlüsselthemen und -werke der kulturellen Rekonstruktion nach 1945 in fiktionaler Literatur, Sachbuch und Film
23/06/2010 - 26/06/2010
Prof. Elena Agazzi, Bergamo; Prof. Dr. Erhard Schütz, Berlin

Workshop on Wireless and Mobility in the Network of the Future
Workshop on Wireless and Mobility in the Network of the Future
20/06/2010 - 23/06/2010
Dr. Matteo Cesana, Milano

Liederabend im Rahmen der Tagung 'Die Ordnung der Kommunikation und die Kommunikation der Ordnungen im mittelalterlichen Europa'
Liederabend im Rahmen der Tagung 'Die Ordnung der Kommunikation und die Kommunikation der Ordnungen im mittelalterlichen Europa'
17/06/2010
Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit der Masterclass für Gesang am Istituto Civico Musicale di Dongo

> Mehr lesen

Die Ordnung der Kommunikation und die Kommunikation der Ordnungen im mittelalterlichen Europa. Zentralität: Papsttum und Orden im Europa des 12. und 13. Jahrhunderts
Die Ordnung der Kommunikation und die Kommunikation der Ordnungen im mittelalterlichen Europa. Zentralität: Papsttum und Orden im Europa des 12. und 13. Jahrhunderts
16/06/2010 - 19/06/2010
Prof. aggr. Dr. Cristina Andenna, Potenza/Matera; Prof. Dr. Klaus Herbers, Erlangen; Prof. Dr. Gert Melville, Dresden/Eichstätt

Transnational Copyright: Organization, Mobilization and Law
Transnational Copyright: Organization, Mobilization and Law
12/06/2010 - 15/06/2010
Prof. Dr. Sigrid Quack, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln; Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin

Future Research in Sess.EuroPhD - Development of a Common Research Theme for the European PhD Programme 'Socio-Economic and Statistical Studies'
Future Research in Sess.EuroPhD - Development of a Common Research Theme for the European PhD Programme 'Socio-Economic and Statistical Studies'
07/06/2010 - 09/06/2010
Prof. Dr. Elke Koch-Weser, Roma; Dr. Ulrike Tikvah Kissmann, Berlin

'Mitteleuropa? - Geschichte eines transnationalen Diskurses im 20. Jahrhundert
'Mitteleuropa? - Geschichte eines transnationalen Diskurses im 20. Jahrhundert
03/06/2010 - 06/06/2010
Prof. Jacques Lajarrige, Paris; Prof. Dr. Walter Schmitz, Dresden; Prof. Giusi Zanasi, Napoli

> Mehr lesen
Das diesjährige Treffen (3.-6. Juni) steht unter dem Thema 'Habsburgs Untergang in den Literaturen Mitteleuropas: Ende und Anfang.' Im Zentrum steht also die Frage, wie durch Literatur die 'verlorene Welt' deutscher Kultur und insbesondere deutsch-jüdischer Kultur dargestellt wird.

'Kulturdeutsche' hat der Historiker Dan Diner diese große variable Gruppe genannt. Gemeint ist jenes jüdische (Bildungs-)Bürgertum in Mitteleuropa, dem mit den staatlichen Neueinteilungen nach 1918 ein gemeinsamer Rahmen fehlt, wie ihn das Habsburger Reich jahrhundertelang geboten hatte. Dessen Ende wurde vielfach als 'Untergang' wahrgenommen und ästhetisch zum Beispiel in der Erschaffung von literarischen Figuren umgesetzt, die wenig lebenstüchtig erscheinen, aber 'edel' und vornehm. Eine andere Art der Verarbeitung findet sich in der Großerzählung eines nicht auf Macht, sondern auf Kompromissen beruhenden Vielvölkerreiches. Der italienische Germanist
Claudio Magris hat diesen 'Mythos von Habsburg' in einer Studie nachgezeichnet, die außerordentlich populär geworden ist. Die Wirkung und Thesen dieses Buches sollen im Rahmen der Villa-Vigoni-Konferenz daher ebenfalls diskutiert werden.

Den vitalen Kontrast zum Habsburg-Mythos in der deutschsprachigen Literatur mit seiner melancholischen Resignation bilden die satirischen, grotesken oder auch pathetischen Texte aus mitteleuropäischen Literaturen, die mit dem Versailler Vertrag nationale Eigenständigkeit erlangt haben. In ihrer Perspektive gelang damit die Befreiung aus dem 'Völkerkerker' des Habsburgerreiches. Diese Konfrontation von unterschiedlichen Mitteleuropa-Deutungen bildet beim Treffen in der Villa Vigoni einen weiteren Schwerpunkt.

< Schließen

Friedrich der Große in Europa. Geschichte und Rezeption Preußens vom 18. bis zum 21. Jahrhundert in transkultureller Perspektive II
Friedrich der Große in Europa. Geschichte und Rezeption Preußens vom 18. bis zum 21. Jahrhundert in transkultureller Perspektive II
30/05/2010 - 03/06/2010
Prof. Dr. Christopher Clark, Cambridge; Prof. Dr. Bernd Sösemann, Berlin; Villa Vigoni

71. Baden-Badener Unternehmergespräch
71. Baden-Badener Unternehmergespräch
27/05/2010 - 30/05/2010
Jürgen C. Gehrels, Nürnberg

Re-Konstruktion von Emotionswissen im China der späten Kaiserzeit (ca. 1400-1900)
Re-Konstruktion von Emotionswissen im China der späten Kaiserzeit (ca. 1400-1900)
24/05/2010 - 27/05/2010
PD Dr. Angelika Messner, Kiel; Dr. Ma Li, Boulogne sur Mer; Prof. Paolo Santangelo, Roma

> Mehr lesen



Das Vorhaben, möglichst umfassend, signifikant wichtige literarische, philosophisch-ethische, juridische und medizinische Schriften aus der Ming-Qing-Zeit (ca. 1400-ca. 1900) auf relevante Begriffe und rhetorische Figuren, inklusive ihrer synchronen, diachronen sowie intra- und intertextuellen Kontexte in Hinsicht auf Emotionen, Emotionsprozesse und Emotionalität zu analysieren, lässt sich nur unter Einsatz spezifischer Daten verarbeitender Instrumentarien bewerkstelligen.

Die Villa-Vigoni Forschungskonferenzen sollen zur Schärfung und Modifizierung des Untersuchungsinstrumentariums dienen: Wie ist beispielsweise im Einzelfall zwischen 'behavioural state of mind' und 'cognitive state of mind' zu unterscheiden, wenn bestimmte Textsorten solche Differenzierungskategorien nicht zulassen? Außerdem, wenn sich im chinesischen Kontext des 16. und 17. Jahrhunderts neuartige Perspektiven auf Gefühle und Befindlichkeiten herausgebildet haben, so gilt es auch im Hinblick darauf, die 'Ordnung der Gefühle' zu eruieren bzw. das Quellenmaterial danach zu befragen, aus welchem 'Stoff' Gefühle und Befindlichkeiten gedacht wurden.

Nachdem im Rahmen der ersten Konferenz die Teilnehmer den jeweiligen
Zusammenhang von Text, Autor und soziopolitischem Kontext in detaillierter Form darlegten, sollen im Rahmen der zweiten Konferenz die in der Zwischenzeit erarbeiteten individuellen Analysen der Texte in Form von Glossaren und/oder auch nur anhand des Instrumentariums Datenbank vorgestellt werden. An diesem Punkt erscheint eine intensivere Zusammenarbeit von jeweils zwei oder drei Teilnehmern in Form kleinerer Gruppenarbeiten sinnvoll, um dann in einem zweiten Schritt auf dieser Grundlage die inhaltlichen Veränderungen an der Datenbank konkret in Angriff nehmen zu können.   
• Download: VVigoni2010.pdf

< Schließen

Religion in der Moderne: Ein Lektüreseminar
Religion in der Moderne: Ein Lektüreseminar
20/05/2010 - 22/05/2010
Prof. Dr. Hans Vorländer, Dresden

German EUREKA Chairmanship - Bilateral Meeting Germany/Israel and 5th EG Meeting
German EUREKA Chairmanship - Bilateral Meeting Germany/Israel and 5th EG Meeting
16/05/2010 - 19/05/2010
Dr.-Ing. René Haak, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bonn

> Mehr lesen


The internationally recognised EUREKA label adds value to the project and gives participants a competitive edge in their dealings with financial, technical and commercial partners. EUREKA is a pan-European network for market-oriented, industrial R&D, which aims to enhance European competitiveness through its support to businesses, research centres and universities who carry out pan-European pr ojects. Through its flexible and decentralised Network, EUREKA offers projects partners rapid access to a wealth of knowledge, skills and expertise across Europe and facilitates access to national public and private funding schemes.


Chair The EUREKA Chair rotates yearly among EUREKA's member countries, with a mandate running from July to June the following year. It implements a three-year rolling programme in cooperation with the previous and future Chairs (the 'Troika').   Executive Group - EG

The EG is a small group comprising members from Troika countries meeting at least eight times year. It reports and implements the decisions taken by the HLG (High-Level-Representative). It represents a balance of EUREKA members, whose role is to act as an executive body on behalf of the HLG. An EC (European Commission) member is also invited to attend EG meetings. The EG is also responsible for debating key policy issues, deciding on topics delegated by the HLG and advising successive Chairs.

< Schließen

Workshop on Cell Death: from basic principles to clinical application
Workshop on Cell Death: from basic principles to clinical application
12/05/2010 - 15/05/2010
Pof. Dr. Heike Bantel, Hannover Medical School; PD Dr. Dagmar Kulms, Universität Stuttgart; Prof. Dr. Henning Walczak, Imperial College London

> Mehr lesen

Die Verbindung zwischen klinischen und grundlagenorientierten Forschern ist entscheidend für die erfolgreiche Entwicklung neuer Strategien zur Früherkennung und Behandlung von Erkrankungen.

Der 'Workshop on Cell Death: from basic principles to clinical application' dient dem wissenschaftlichen Diskurs zwischen Medizinern und Naturwissenschaftlern aus Italien, Deutschland und weiteren Ländern, die auf dem Forschungsgebiet 'Zelltod' tätig sind. Ziel dieses Austausches ist es, neue grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse in den Kontext moderner translationaler biomedizinscher Forschung zu setzen.

Der Workshop widmet sich der Fragestellung, welche Rolle die Deregulation des Zelltods bei der Entstehung verschiedener Erkrankungen, u.a. von Krebs und Autoimmunerkrankungen wie der Multiplen Sklerose und der Rheumatoiden Arthritis, spielt, und welche therapeutischen Möglichkeiten sich für diese Erkrankungen durch die zielgerichtete Beeinflussung des Zelltods ergeben.



< Schließen

Wer interessiert sich noch für Geschichte?' Reflexionen zum Verhältnis von Geschichtswissenschaft und ffentlichkeit in Italien und Deutschland
Wer interessiert sich noch für Geschichte?' Reflexionen zum Verhältnis von Geschichtswissenschaft und ffentlichkeit in Italien und Deutschland
09/05/2010 - 12/05/2010
Prof. Dr. Christoph Cornelißen, Kiel; Prof. Filippo Focardi, Padova

> Mehr lesen

Als der deutsche Historiker Thomas Nipperdey 1975 die Frage aufwarf 'Wozu noch Geschichte?', konnte das als Symptom für eine grundlegende gesellschaftliche Verunsicherung darüber verstanden werden, welchen Nutzen historisches Wissen in rasch sich wandelnden Zeiten überhaupt noch beanspruchen könne. Nipperdey sprach sogar vom 'Verlust der Geschichte' als einem universalen Phänomen.

Seine skeptische, ja geradezu düster anmutende Diagnose erwies sich jedoch schon bald als unzureichend, denn nur kurze Zeit später setzte in vielen Ländern ein neuer, zunehmend medial unterfütterter Geschichtsboom ein. Zwar stellte sich die Geschichtswissenschaft nur allmählich auf die Erfordernisse der neuen Medien und die veränderten Vermittlungswege auf, und doch partizipierte sie an einem rasch wachsenden Markt, der zugleich von immer mehr konkurrierenden Deutungsträgern bedient wurde. Beides beeinflusste auf eine paradox anmutende Weise die Funktion von Geschichte in der ffentlichkeit. Denn einerseits eröffneten sich für die Geschichtswissenschaft zusätzliche Möglichkeiten, ihre Arbeitsergebnisse und Diskussionen einer breiteren ffentlichkeit bekannt zu machen. Andererseits aber führte die intensivere Konkurrenz dazu, dass die herausgehobene Stellung der Fachwissenschaft als Regulierungsinstanz für das, was als historisch 'wahr' oder 'falsch' eingestuft werden kann, stark beeinträchtigt wurde.

Dass im fraglichen Zeitraum der 'Geschichts-Markt' gerade in Deutschland und Italien eine besonders starke Konjunktur erfahren sollte, hängt unter anderem mit den Verwerfungen der Zeitgeschichte in der Epoche der totalitären politischen Systeme und ihren langen Nachwirkungen zusammen. Darüber hinaus haben die politischen und gesellschaftlichen Umbrüche seit dem Ende des großen Booms und der großen Wende von 1989/90 beiderseits der Alpen erhebliche Auswirkungen auf den Umgang mit der Geschichte und ihrer Repräsentation in der ffentlichkeit entfaltet.

Ausgehend von dieser Bestandsaufnahme ist es das Ziel der Tagung, in einer vergleichenden Analyse den jüngsten Geschichtskonjunkturen, den Motiven und Zielen der beteiligten Akteure sowie den gewandelten Rezeptionsweisen seit den 1990er Jahren auf den Grund zu gehen. Zugespitzt auf die provokative Frage, 'Wer interessiert sich noch für Geschichte?', soll das Beziehungsgeflecht zwischen Geschichtswissenschaft und ffentlichkeit näher ausgelotet werden, wobei ausgewählte Praxisfelder im Mittelpunkt stehen. Dazu gehören neben Betrachtungen zur Geschichte im Fernsehen und im Film das erzählende Theater, historische Feste und historische Lesungen vor einem Massenpublikum sowie die die Rolle historischer Ausstellungen, der Verlage und des Internet.
 

< Schließen

Expertengespräch auf klinisch-kardiologischem Gebiet
Expertengespräch auf klinisch-kardiologischem Gebiet
05/05/2010 - 07/05/2010
Prof. Fabio Belluzzi, Milano

> Mehr lesen

Klausurtagung des Präsidiums der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Nationale Akademie der Wissenschaften
Klausurtagung des Präsidiums der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Nationale Akademie der Wissenschaften
02/05/2010 - 04/05/2010
Prof. Dr. Jörg Hacker, Halle

Kuratoriumsitzung
Kuratoriumsitzung
30/04/2010
Villa Vigoni

Consiglio d'Amministrazione VIU
Consiglio d'Amministrazione VIU
16/04/2010 - 17/04/2010
Amb. Umberto Vattani, Venice International University

Die Herausforderung des Markenrechts zwischen neuen Markenformen und europäischer Integration
Die Herausforderung des Markenrechts zwischen neuen Markenformen und europäischer Integration
14/04/2010 - 16/04/2010
Prof. Dr. Thomas Hoeren und Christoph Rempe, Münster

Hagiographische Texte merowingischer Zeit: Untersuchungen zu ihren älteren handschriftlichen Fassungen
Hagiographische Texte merowingischer Zeit: Untersuchungen zu ihren älteren handschriftlichen Fassungen
11/04/2010 - 14/04/2010
Prof. Ferruccio Bertini, Genova; Prof. Dr. Michele Ferrari, Erlangen; Prof. Monique Goullet, Paris

> Mehr lesen
Le but scientifique ultime du projet est, d'une part, l'étude collective approfondie des grands légendiers de la seconde moitié du VIIIe siècle et des premières années du IXe siècle (les plus anciens conservés), qui permettra de poser la question de leur préhistoire peut-tre  mérovingienne , et, d'autre part, l'interprétation sociolinguistique des transformations écrites visibles, et des transformations orales sous-jacentes, des variations textuelles observées. Le premier atelier (avril 2009) avait donné lieu àun examen général de l'édition hagiographique des VIII/IXe siècles, àl'issue duquel il a été décidé d'éditer collectivement le légendier Torino, BN 517 (D.V.3), daté de la 2e moitié du VIIIe siècle et copié dans le nord de la France, peut-tre àCorbie ou Soissons.

La rédaction d'un cahier des charges pour la réalisation de cette édition, en format papier accompagné d'une version électronique, sera l'objet de ce deuxième atelier.

Le premier thème sera paléographique : àl'issue de la rencontre on espère avoir réglé les problèmes rencontrés lors de la transcription des textes, et avoir affiné les normes de transcriptions destinées àla production d'une édition électronique. La principale difficulté (àla fois paléographique et technique) est de distinguer les différentes strates de corrections et de les restituer au moyen de l'édition électronique. L'interprétation et la restitution de la ponctuation posent également un problème important.

Le second thème, qui ressortit àla codicologie et àl'histoire littéraire, sera la contextualisation de la collection hagiographique du légendier Torino, BN 517 : quel est le rapport de ce manuscrit avec les légendiers contemporains ou quasi-contemporains (essentiellement Wien, NB 420,
371 et 1556 ; Montpellier, Fac. Med. 55 ; München, BSB 3514 et 4554), et entre les textes copiés dans plusieurs de ces codices ?

Le troisième thème, d'ordre linguistique, sera la mise en place d'une grille d'analyse statistique d'une sélection de textes du légendier de Turin, qui seront comparés avec les recensions des mmes textes dans d'autres manuscrits.

Ce deuxième atelier permettra ainsi d'établir le protocole àpartir duquel l'équipe préparera l'édition du légendier Torino, BN 517, qui devra tre scientifiquement prte pour septembre 2011.


< Schließen

Rekonstruktion am Beispiel Berliner Schloss aus kunsthistorischer Sicht
Rekonstruktion am Beispiel Berliner Schloss aus kunsthistorischer Sicht
08/04/2010 - 09/04/2010
Manfred Rettig, Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum

> Mehr lesen
In der Villa Vigoni trafen sich am 8. und 9. April 2010 Kunsthistoriker und Denkmalpfleger um über die Form der Rekonstruktion der Fassaden des Berliner Schlosses zu sprechen. Zu der Tagung unter dem Titel 'Rekonstruktion am Beispiel Berliner Schloss aus kunsthistorischer Sicht' lud die Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum ein.

Moderiert durch den Vorstandsprecher der Stiftung Manfred Rettig, diskutierten zwei Tage namhafte Experten aus Deutschland und dem europäischen Ausland über Fragen der Rekonstruktion des verlorenen Fassadenschmucks des Berliner Schlosses:

Prof. Dr. Gabi Dolff-Bonekämper (Berlin), Dr. Vydas Dolinskas (Vilnius), Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh (Potsdam), Dr. Johannes Erichsen (München), Prof. Giorgio Gianighian (Venedig), Prof. Alberto Grimoldi (Mailand), Prof. Dr. Jörg Haspel (Berlin), Prof. Gottfried Hauff (Potsdam), Prof. Dr. Hermann Parzinger (Berlin), Prof. em. Goerd Peschken (Berlin), Prof. Dr. Michael Petzet (München), Prof. Dott. Marco Pogacnik (Innsbruck / Venedig), Prof. Dr. Barbara Schock-Werner (Köln), PD Dr. Peter Stephan (Freiburg), Prof. Dr. Andrzej Tomaszewski (Warschau), MR Günther Hoffmann als Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Berlin), der Architekt Prof. Franco Stella (Berlin / Vincenza) und der Geschäftsführer des Fördervereins Berliner Schloss e. V., Wilhelm v. Boddien (Hamburg / Berlin).

Organisiert wurde die Tagung von Bernhard Stokar von Neuforn.

Der Deutsche Bundestag hatte 2002 beschlossen, dem Bericht einer Expertenkommission zu folgen, die den Wiederaufbau der barocken Fassaden der Lustgartenseite, der Schlossfreiheit und am Schlossplatz sowie im Schlüterhof empfahl. Im Inneren wird das Humboldtforum in moderne Räume einziehen. Unter dieser Vorgabe verabschiedeten die Teilnehmer ein Thesenpapier, das bei der Rekonstruktion des Fassadenschmucks als Leitfaden dienen soll, insbesondere auch in Hinsicht auf eine geplante 'Schlossbauhütte'.

Der vollständige Text des Thesenpapiers wird in Kürze auf der Internetseite der Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum veröffentlicht.


(M. Alich)


< Schließen

Kunstreligion. Ein ästhetisches Konzept der Moderne in seiner historischen Entfaltung
Kunstreligion. Ein ästhetisches Konzept der Moderne in seiner historischen Entfaltung
29/03/2010 - 01/04/2010
Prof. Dr. Albert Meier, Kiel; Prof. Alessandro Costazza, Milano; Prof. Dr. Gérard Laudin, Paris

Institutionen, Territorien und Gemeinschaften: Perspektiven zum immateriellen und translokalen kulturellen Erbe
Institutionen, Territorien und Gemeinschaften: Perspektiven zum immateriellen und translokalen kulturellen Erbe
23/03/2010 - 26/03/2010
Prof. Dr. Markus Tauschek, Kiel; Prof. Chiara Bortolotto, Milano/Paris; Dr. Sylvie Grenet, Paris

> Mehr lesen
Die erste Tagung hat die Frage nach dem Zusammenhang von Raum und immateriellem Kulturerbe diskutiert. Es ging weniger darum aufzuzeigen, wie sich kulturelles Erbe in Räume einschreibt, als vielmehr darum zu analysieren, wie diese räumliche Einschreibung des immateriellen Erbes im Prozess seiner Institutionalisierung gedacht und genutzt wird. Jedes Ereignis - dies beinhaltet auch all jene Praxen, die als immaterielles kulturelles Erbe definiert werden - vollzieht sich in einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort. Indem nun der Zusammenhang zwischen diesen Ereignissen und einem definierten Raum betont wird, beweist dies gleichermaßen deren kulturelle Tiefe durch die Verankerung in der lokalen oder nationalen Geschichte und erlaubt es den sozialen Akteuren, aus diesen Ereignissen Instrumente einer kulturellen oder wirtschaftlichen Entwicklung zu machen. 

Zwei große Themenkomplexe standen im Zentrum der ersten, zweitägigen Forschungskonferenz: Zum einen der Zusammenhang mit dem konkreten Raum, zum anderen Fragen der Authentizität und der Aneignung kulturellen Erbes.

1)      Raum:  Grundlage wissenschaftlicher Analyse und institutioneller Handlungen

'Raum', 'campo' und 'terrain' sind Begriffe, die im Sprachgebrauch der Kultur- und Sozialwissenschaften die ethnographische Forschung beschreiben. Die wissenschaftliche Legitimität dieser Vorgehensweise bezog sich lange Zeit auf die territoriale Begrenztheit eines Raumes (eines Dorfes, eines Stadtviertels oder einer Region), der durch den Ethnologen in seiner Tiefe erforscht wird, genauso wie eine Grabungsstelle von einem Archäologen durchwühlt wird. Auf nationaler oder internationaler Ebene schreiben die institutionellen Dispositive, die zum Erhalt des kulturellen Erbes zur Anwendung kommen, nun in der Tat diese Elemente in den Raum ein.

Die Konferenz entwickelte durch eine kulturtheoretische Perspektivierung ein Verständnis der komplexen Zusammenhänge zwischen der klassischen ethnographischen Methode und der institutionellen Umgangsweise mit dem kulturellen Erbe in den drei Ländern. Zudem erarbeiteten die Teilnehmer/innen Antworten auf die Frage, warum die verschiedenen Institutionen kulturelles Erbe immer zusammen mit einem spezifischen Raum denken müssen. Bisweilen dient die räumliche Festschreibung von Kulturerbe (wie etwa im Falle Italiens) dazu, das immaterielle kulturelle Erbe auch justiziabel zu machen. Die Konferenz analysierte demnach sowohl die Kontexte als auch die Folgen dieses Vorgangs. So diskutierten die Kulturwissenschaftler/innen etwa die Frage, wie der topographische Zugang einer Methode zur Identifikation des Kulturerbes (wie etwa im Fall des Inventars, das in Frankreich erstellt wird) dazu benutzt wird, um immaterielles kulturelles Erbe zu produzieren.

2)      Authentizität und Aneignung

Die verschiedenen Vorträge der Konferenz erlaubten vertiefte Einblicke in den Zusammenhang von Kulturerbe und Raum, der von sozialen und politischen Akteuren geradezu systematisch postuliert wird. Somit wird das kulturelle Erbe aus identitätsstiftender, ökonomisch-touristischer und politischer Perspektive mobilisiert. Die Vorträge konnten zudem nachweisen, in welcher Weise diese Diskurse ebenso wie die konkreten Praxen, die sich daran knüpfen, häufig an zwei zentrale Problemfelder einer Phänomenologie des kulturellen Erbes gebunden sind: die Frage nach der Authentizität sowie die Frage danach, wem dieses kulturelle Erbe gehört. Der Raum kann dazu dienen, die Authentizität des Kulturerbes zu bestätigen (etwa bei geschützten Ursprungsbezeichnungen) und im Gegenzug kann das Kulturerbe dazu dienen, den Eigentumsrechte an einem bestimmten Raum zu fordern (durch die Definition einer autochthonen oder nationalen Identität). Die Vorträge stellten deshalb auch Antworten auf die Frage, welche neuen Szenarien sich nun aus der Heritage-ifizierung des immateriellen kulturellen Erbes ergeben, zur Disposition.

Die zweite, in Vorbereitung befindliche Forschungskonferenz wird ausgehend von den Ergebnissen und weiterführenden Fragestellungen, einzelne wissenschaftlich wie gesellschaftliche relevante Aspekte sowohl kulturtheoretisch als auch methodologisch vertiefen.


< Schließen

Privatgelehrtentum zwischen 'freier' Forschung und 'diszplinierter' Wissenschaft
Privatgelehrtentum zwischen 'freier' Forschung und 'diszplinierter' Wissenschaft
18/03/2010 - 21/03/2010
Prof. Dr. Martin Baumeister, München in Zusammenarbeit mit Dr. Lutz Klinkhammer und Prof. Dr. Michael Matheus, Deutsches Historisches Institut, Roma

> Mehr lesen
Kurzbericht

Ziel der Tagung war es, die Grenzen der klassischen, stark auf die Institution der Universität ausgerichteten Wissenschaftsgeschichte zu überschreiten und Formen und Repräsentanten außeruniversitärer Wissenschaft und gelehrter Lebensführung systematisch und anhand konkreter Fallbeispiele zu untersuchen.

Als unabdingbar für das Vorhaben, die Figur des Privatgelehrten zu einer heuristischen Größe auszuformen, erwies sich eine klare begriffsgeschichtliche Differenzierung und Abgrenzung gegenüber anderen Bezeichnungen "undisziplinierter" Wissensproduktion sowie die differenzierte Ausleuchtung konkreter gesellschaftlicher und politischer Bedingungen gelehrter Existenz. Die Diskussionen zeigten überdies, wie wichtig es ist, eine klare Dichotomie von institutioneller und nicht institutionell gebundener Wissenschaft zu vermeiden. Diese wird zum einen nicht der Vielfalt der wissenschaftlichen Existenzen sowie der fließenden Übergänge und Wechselwirkungen zwischen beiden Bereichen gerecht; zum anderen besteht die Gefahr, private Gelehrsamkeit normativ an die universitäre Wissenschaft zu binden.

Als weiterführend erwiesen sich in der Diskussion daher Ansätze, die prinzipiell von der Verortung privater Gelehrsamkeit im Feld der Wissenschaft ausgehen. Nicht zünftiger Wissenschaft resp. Wissenschaftlern wurde für den behandelten Zeitraum vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis in die 1930er Jahre eine hohe Bedeutung zugesprochen. Ihre Untersuchung, so der Konsens der Tagungsteilnehmer, eröffnet zahlreiche Möglichkeiten, Probleme der Geschichte von Wissenskultur und Wissenschaft wie etwa Fragen nach Disziplinentwicklung und Innovation, nach dem Verhältnis von Wissenschaft und ffentlichkeit sowie nach der Stellung, Funktion und Geltung von Wissenschaft in der Gesellschaft aus neuen Blickwinkeln zu formulieren.


< Schließen

Soziales Reporting in Europa: Current Trends of Societal Development and Social Implications of the Economic Crisis
Soziales Reporting in Europa: Current Trends of Societal Development and Social Implications of the Economic Crisis
14/03/2010 - 16/03/2010
Prof. Carla Collicelli, CENSIS, Roma; Dr. Heinz-Herbert Noll, GESIS, Mannheim

> Mehr lesen


Gegenstand des Arbeitsgesprächs zum Thema 'Current Trends of Societal Development and Social Implications of the Economic Crisis' ist es, aus der Perspektive der Sozialberichterstattung die sozialen Auswirkungen der Wirtschaftskrise im Zusammenhang mit allgemeineren Trends der gesellschaftlichen Entwicklungen in den verschiedenen europäischen Ländern zu untersuchen: Welche Auswirkungen haben die Krise und die durch sie induzierten Verhaltensänderungen auf allgemeinere Entwicklungstrends, wie z.B. Trends der demographischen Entwicklung - werden sie gestärkt, geschwächt oder gar umgekehrt?

Inwieweit bieten bestimmte soziale Strukturen (z.B. ein mehr oder weniger entwickelter Dienstleistungssektor; unterschiedliche Familienstrukturen, unterschiedliche Modelle der Arbeitsmarktregulierung, mehr oder weniger ausgeprägte wohlfahrtsstaatliche Institutionen) und Stadien der gesellschaftlichen Entwicklung bessere oder schlechtere Voraussetzungen zur Bewältigung der Krisenfolgen? Ein zentrales Ziel des Arbeitsgesprächs besteht nicht zuletzt darin, Unterschiede und Ähnlichkeiten sowie Divergenzen und Konvergenzen im europäischen Vergleich zu identifizieren.   
• Download: Programm.pdf

< Schließen

Europas Aufstieg als Problem. Eine globalgeschichtliche Verortung des europäischen Mittelalters. Zweiter Teilbereich: Politik, Militär und Gewalt
Europas Aufstieg als Problem. Eine globalgeschichtliche Verortung des europäischen Mittelalters. Zweiter Teilbereich: Politik, Militär und Gewalt
08/03/2010 - 11/03/2010
Priv.-Doz. Dr. Thomas Ertl, Göttingen, Prof. Luca Mol, Firenze

> Mehr lesen
Kurzbericht

Die Suche nach den Ursachen von Europas Aufstieg zur hegemonialen Weltmacht in der Neuzeit ist eine Schlüsselfrage der Kultur- und Sozialwissenschaften. Über die Datierung und Verortung dieser globalen Weichenstellung wird inzwischen epochenübergreifend diskutiert. Unübersehbar ist dabei die Tendenz, die fundamentalen Entscheidungsprozesse innerhalb des jeweils eigenen Spezialgebiets zu suchen und zu finden. In einer dreiteiligen Tagungsreihe wird versucht, aus mediävistischer und frühneuzeitlicher Perspektive mit dieser Tradition zu brechen und die globale Verortung Europas im späten Mittelalter möglichst unvoreingenommen zu diskutieren. Im Mittelpunkt des zweiten Treffens von 8.-11. März 2010 mit 22 Teilnehmern aus Italien, Deutschland und sterreich standen Formen politischer Institutionalisierung sowie der Kommunikation und Konfliktaustragung.

Die Referenten bemühten sich in ihren Beiträgen um eine komparatistische und beziehungsgeschichtliche Herangehensweise. Dadurch konnten die vermeintliche Einzigartigkeit des mittelalterlichen Europa und teleologische Aufstiegsszenarien kritisch hinterfragt werden. Kernthemen, die in den einzelnen Vorträgen, aber auch in den Diskussionen und Kommentaren immer wieder angesprochen wurden, waren das Verhältnis von staatlichen Institutionen zu privaten Initiativen, das modernisierende Potential bestimmter Formen von Vergesellschaftung und Denkenweisen, die Heterogenität des westlichen Europa sowie die Kontinuitäten zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit. Die unterschiedlichen thematischen Spezialisierungen der Teilnehmer sowie die Beiträge der Frühneuzeitforschung sorgten dafür, dass zahlreiche Blickwinkel inhaltlicher und methodischer Art zur Sprache kamen. Aufgezeigt wurden dadurch einmal mehr die Grenzen und Möglichkeiten einer aus europäischer Sicht betriebenen Globalgeschichte.

Als allgemeine Ergebnisse der Tagung lässt sich unter anderem festhalten: Es lohnt sich für den europäischen Mittelalterforscher, seinen Blick auch über die Grenzen Europas hinaus zu richten. Durch die Einbeziehung von Forschungsergebnissen der außereuropäischen Geschichtswissenschaft kann nicht nur die eigene Arbeit profiliert werden, sondern auch eine sinnvolle globalhistorische Verortung des europäischen Mittelalters gelingen. Dazu bedarf es allerdings der Anstrengung und des Mutes. Eine solche Herangehensweise führt zudem zu einer Schärfung der Begrifflichkeit und der Fragestellung, mit der Globalgeschichte in der Vormoderne erfolgreich betrieben werden kann. Schließlich veranschaulichte das Treffen, dass eine problemorientierte Mittelalterforschung die Frage nach 'Europas Aufstieg als Problem' auf anregende Weise mit der Frühneuzeitforschung diskutieren und daher auch wertvolle Beiträge zur weltweit geführten Debatte über die 'Great divergence' liefern kann.

Ein drittes Treffen soll im Jahr 2011 stattfinden und sich den Themen Kultur und Religion widmen. Eine Publikation der Beiträge ist geplant.
 

< Schließen

Klassiker neu übersetzen - wann und warum?' Zum Phänomen der Neuübersetzungen italienischer und deutscher Klassiker in die jeweils andere Sprache seit Mitte der achtziger Jahre bis heute
Klassiker neu übersetzen - wann und warum?' Zum Phänomen der Neuübersetzungen italienischer und deutscher Klassiker in die jeweils andere Sprache seit Mitte der achtziger Jahre bis heute
03/03/2010 - 06/03/2010
Dr. Barbara Kleiner, München; Dr. Ada Vigliani, Torino

> Mehr lesen
In den letzten fünfundzwanzig Jahren hat die Zahl der Neuübersetzungen italienischer Literatur ins Deutsche deutlich zugenommen; das betrifft Klassiker der Moderne wie Ungaretti und Pavese ebenso wie die kanonischen Klassiker Dante, Petrarca oder Manzoni. Umgekehrt sind in Italien Neuübersetzungen von Klassikern der deutschen Literatur wie Goethe oder Kleist, im 20. Jahrhundert Thomas Mann, Musil oder Kafka, seit jeher fester Bestandteil der verschiedenen Verlagsprogramme. Da viele Verlage, große wie kleine, Wert darauf legen, 'ihren' deutschen Klassiker im Programm zu haben, konnte es in jüngster Zeit zu mehreren parallelen Neuübersetzungen ein und desselben Textes kommen, wie beispielsweise im Fall von Kafkas Verwandlung

Eröffnet wurde die Tagung von einem deutschen Italianisten und einem italienischen Germanisten, die den Begriff des 'Klassikers' in den beiden Literaturen gegenüberstellten sowie Bedeutung und Grenzen des jeweiligen literarischen Kanons bei dessen Definition erörterten. Im Anschluß berichteten literarische Übersetzer und übersetzende Literaturwissenschaftler von ihren Erfahrungen und erläuterten sie an praktischen Beispielen. In der Poesie wurde nach einer jahrzehntelangen Phase der fast obligaten Übersetzung in freie, reimlose Verse eine wenngleich noch zaghafte Tendenz erkennbar, den Reim als klangliches Bedeutungselement des Textes aufzuwerten und in der Übersetzung auch zu berücksichtigen; prominentestes Beispiel war hier vielleicht Karl Heinz Stierles Petrarca-Übersetzung. Auf dem Gebiet der Prosa wurde deutlich, daß sich die präsentierten Neuübersetzungen vor allem durch ein geschärftes Bewußtsein für die historische Distanz des Textes sowie den Einsatz eines verfeinerten philologischen Instrumentariums auszeichnen. In etlichen Fällen wurde der fremde Text dadurch überhaupt erst einmal adäquat erschlossen und damit für eine angemessene Rezeption zugänglich. In diesem Zusammenhang wurde naturgemäß der Begriff der übersetzerischen Treue in all seinen Erscheinungsformen erörtert; vor allem auf italienischer Seite wurden wiederholt Bedenken vor einer sprachlichen Normierung der Zielsprache laut. Viele Übersetzer begreifen ihre Arbeit als Weiterentwicklung und kritische Entfaltung des Werks, als ein Element in dessen Wirkungsgeschichte. Lassen derlei Überlegungen Anklänge an frühromantische Reflexionen zur Übersetzung erkennen, so legten Fülle und Qualität der auf der Tagung vorgestellten Beispiele diese Parallele immer wieder nahe.

In diesem Zusammenhang ist es erfreulich festzustellen, daß die zunehmende Zahl an Neuübersetzungen nicht nur in literarischer Hinsicht einen Zugewinn darstellt, sondern auch in materieller Hinsicht: In jüngster Zeit können deutsche und auch einige italienische Verlage Klassikerneuübersetzungen durchaus als gewinnträchtigen Faktor verbuchen.

Es wurde die Anregung formuliert, bei den großen Übersetzerpreisen wie z. B. dem Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis, eine Kategorie 'Neuübersetzung' einzurichten.


< Schließen

Arbeitsgespräch der Leiter der Goethe-Institute in Italien und der Italienischen Kulturinstitute in Deutschland
Arbeitsgespräch der Leiter der Goethe-Institute in Italien und der Italienischen Kulturinstitute in Deutschland
28/02/2010 - 02/03/2010
Prof. Angelo Bolaffi, Italienisches Kulturinstitut Berlin

> Mehr lesen
Pressemitteilung

Sieben plus sieben: das Erfolgsrezept für gegenseitiges Verständnis

Treffen der italienischen Kulturinstitute in Deutschland und der Goethe-Institute in Italien in der Villa Vigoni

Villa Vigoni, 2. März 2010 - zum ersten Mal trafen sich im deutsch-italienischen Zentrum Villa Vigoni die Leiter der sieben Goethe-Institute in Italien und der sieben italienischen Kulturinstitute in Deutschland zu einer interkulturellen Arbeitstagung, um die aktuelle Situation der deutsch-italienischen Kulturbeziehungen zu erörtern und gemeinsame Strategien und Projekte zu entwickeln.

Vor dem Hintergrund einer 'schleichenden Entfremdung' im deutsch-italienischen Verhältnis verabschiedeten die Vertreter der Kulturinstitute beider Länder folgende Agenda:

1. 
Im Rahmen des Projekts "Va bene?! La Germania in italiano. Italien auf Deutsch" werden die Institute gemeinsame Veranstaltungen entwickeln, um Stereotype und Vorurteile, die das wechselseitige Verhältnis bestimmen und beeinträchtigen, kritisch zu hinterfragen und Lösungsansätze aufzuzeigen.

2.  Die einzelnen Kulturinstitute schließen deutsch-italienische Partnerschaften:

Berlin mit Rom;
Frankfurt mit Mailand;
Hamburg mit  
Palermo;
Köln mit Turin;
München mit Triest;
Stuttgart mit Genua;
Wolfsburg mit Neapel

Die Leiter der deutschen und italienischen Kulturinstitute fordern darüber hinaus ein stärkeres politisches und finanzielles Engagement für die Kultur- und Bildungsarbeit in beiden Ländern, um eine neue Dynamik der historisch gewachsenen Beziehungen zwischen Italien und Deutschland in Gang zu setzen.  
• Download: bolaffi.pdf

< Schließen

Deutsch-Italienisches Journalistengespräch
Deutsch-Italienisches Journalistengespräch
25/02/2010 - 27/02/2010
Villa Vigoni in Zusammenarbeit mit: Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Rom; Botschaft der Italienischen Republik in Berlin; Europäisches Journalismus-Observatorium, Lugano

> Mehr lesen
Bericht über das deutsch-italienische Journalistengspräch in der Villa Vigoni   Wenn Politiker in Berlin während eines Hintergrundgespräches auf Journalisten treffen, werden die Informationen, die hierbei weitergegeben werden, zuweilen mit dem 'Code 3' versehen, das heißt, die besprochenen Dinge dürfen nur weitergegeben werden unter Verschweigen der Quellen und der Situation,  in der sie mitgeteilt wurden: Das nennt man ein informelles Gespräch.


Eine solch vertrauliche Gesprächssituation fand auch in diesem Jahr in Gestalt des deutsch-italienischen Journalistengesprächs statt, das sich zum zwanzigsten Mal jährte. Weit entfernt von der täglichen Hektik in den Redaktionen trafen sich Presseleute der beiden Länder, um sich gemeinsam Gedanken über den 'state of the art' ihres Berufes zum machen, Entwicklungstendenzen aufzuzeigen und die deutsche mit der italienischen Journalismuskultur zu vergleichen.   Einen Journalismus, der beiden Kulturen gleichermaßen gerecht wird, verkörperte ganz vorbildhaft Erich B. Kusch: Der langjährige Präsident der Villa Vigoni und Begründer des Journalistentreffens, verstarb am 22. Februar. Das diesjährige Treffen wurde daher  mit einer Gedenkminute für ihn eröffnet, anschließend würdigte die Präsidentin der Villa Vigoni, Elisabeth Kieven, Erich Kusch als wachen Zeugen der italienischen Nachkriegsgesellschaft und unterstrich seine wichtige Rolle für die deutschen Leser.
Weil Kusch in beruflicher wie privater Hinsicht ein unvergessenes Vorbild ist, sollte die 
diesjährige Veranstaltung in seinem Zeichen stehen; in einem Brief brachte der deutsche Botschafter in Italien, Michael Steiner, Kuschs journalistische Devise auf den Punkt: Man dürfe sich nicht auf dem Erreichten ausruhen, sondern müsse stets der Lebenswirklichkeit in beiden Ländern nachspüren, und dies sehr aufmerksam, sehr genau und noch intensiver.


Der Vorteil des Informellen bot nicht nur den  Korrespondenten die Möglichkeit einer freieren und tief reflektierten Kommunikation, sondern ebenso den Vertretern aus Politik und Wirtschaft, waren sie doch nicht umgeben von den Fernsehkameras und Mikrofonen, die sie täglich verfolgen.   Diesjähriger Gast des Kamingesprächs war Dieter Rampl, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Uni Credit Group, einer in 22 Ländern international tätigen Bankengruppe. Vom Blickwinkel einer der höchsten Positionen im italienischen, deutschen, österreichischen und ost-europäischen Finanzmarkt konnte der bayrische Betriebswirt Insider-Bewertungen abgegeben sowohl über die Krise, die vor zwei Jahren die Weltwirtschaft erfasst hatte, als auch über die große Welle, die bis heute die Wirtschaftspolitik der europäischen Regierungen beeinflusst.  Dass das italienische Bankensystem sich der Krise gegenüber als fast immun ausweise, lege an seiner bescheidenen Aufstellung am amerikanischen Markt. Obschon er sich der Risikofaktoren für einige Länder der Eurozone bewusst sei, sei seine Prognose doch von leichtem Optimismus geprägt, insbesondere in mittel- und langfristiger Perspektive.


Die erste thematische Vertiefung des Gesprächs bestand in dem Versuch eines Vergleichs: Wie verhalten sich die Vertrauens- und Interessenkrise, die man in Europa im Bereich der Politik feststellen kann, zu dem verlorenen Vertrauen  des Lesers in die Instrumente der herkömmlichen Medien, auch vor dem Hintergrund von immer mehr Alternativen.


Thomas Schmid, Herausgeber der Welt, konstatierte, dass in Deutschland ein drastischer Abfall von Wahlgängern zu verzeichnen sei und ein Verlust von Zustimmung in die traditionellen vier großen Parteien. Die Finanzkrise habe dieses Vertrauen weiter erschüttert, aber sie weise mehr als irgendetwas anderes der Politik die Dringlichkeit auf, sich um das soziale Wohlergehen zu bemühen.
Scharfe Töne auf dem politischen Parkett würden, so Schmid, eine Presse befördern, die ohnehin auf Gefühlen aufbaut mit Folgen für die politische Orientierung überhaupt; dennoch zeigte Schmid sich optimistisch ob der Möglichkeit, in Deutschland den Qualitätsjournalismus zu stärken: Dies sei eine Thematik, die keineswegs unwichtiger wird, sondern im